Forum: Blogs
S.P.O.N. - Der Kritiker: Heidegger ein Nazi? Meister Propper!

Der deutsche Philosoph Martin Heidegger soll ein rechtsradikaler Platoniker sein? Ein überzeugter Nationalsozialist und Antisemit? Seine Tagebuchnotizen sprechen Bände - doch im deutschen Feuilleton reagiert man gerne mit der typischen deutschen Abwehrhaltung. Georg Diez über Martin Heidegger - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 12
derdichter 03.01.2014, 15:56
1.

ein fantastisch geschriebener artikel! applaus an den autor! bravo!

Beitrag melden
nvdh. 03.01.2014, 16:13
2. Mehr davon, bitte!

Mehr von solchen gedanklichen Ausflügen. Sehr viel ersprießlicher als manch andere Artikel bei spon...

Beitrag melden
Krasputin 03.01.2014, 16:23
3.

Super Artikel! Habe (als nicht-Philosoph zwar) auch haeufig den Eindruck gehabt, dass die deutsche Heidegger-Forschung die unappetitlichen biographischen Details gerne uebergeht, was Herr Diez ja auch anspricht: Trennung zwischen Biographie und Werk. Die eigentlich interessante Frage waere ja aber: wie kann es sein, dass Heidegger, als einer der einflussreichsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, in seinen persoenlichen Ansichten den abgruendigsten rassistischen und antisemitischen Klischees verfallen ist? Und was sagt es ueber sein Werk, dass der selbe Mann, der die Philosophie nachhaltig gepraegt hat, gleichzeitig die stumpfsinnigste nationalsozialistische Propaganda problemlos schluckt? Und was sagt das ueber sein Werk aus? Und natuerlich: die Tendenz, H.s Biographie auszublenden, ist ja nun nichts neues. Das macht das Feuilleton seit 1945.

Beitrag melden
manten75 03.01.2014, 16:24
4. Langweilig

ist es Menschen auf einzelne Aussagen zu reduzieren. Auch wenn jemand mal die Falsche Meinung hatte, wird dadurch ja nicht sein ganzes Leben und Wirken entwertet. Aber die Journallie hat ja nix ausser Gesinnungsjournalismus druff und deswegen ist eine Antisemitismus/Nazi/Sexistenssau etc. immer willkommen um durch das mediale Dorf getrieben zu werden.

Beitrag melden
2idane 03.01.2014, 16:33
5. So richtig echte

Schön, wie Diez die perfiden Mechanismen des argumentlosen Abwertens bloßlegt. Doch leider hat auch er selbst wenig mehr zu bieten.
Die Unterscheidung von Werk und Biographie ist nicht tempelhafte "Kunstreligion", sondern der Tatsache geschuldet, dass ein bedeutendes Werk immer "größer" und "klüger" ist als sein Verfasser - genau genommen liegt die Bedeutung des Werkes sogar genau in diesem Überschuss. Und so kommt es, dass sogar menschliche "Arschlöcher" in Kunst, Literatur oder Philosophie Bedeutendes hervorbringen können. Das macht sie "als Menschen" nicht akzeptabler. Aber ihr Werk auch nicht kleiner.

Beitrag melden
deb2011 03.01.2014, 16:35
6. Ach je, Heidegger ...

Also damit haben Sie sich etwas übernommen, Herr Diez. Das klingt so, als hätten Sie das ganz schnell hingeschludert - außerdem wirkt es sehr unecht, was bedauerloich ist, da Heidegger durchaus zur Diskussion einlädt. Aber diese Diskussion sollten Sie dann einem anderen überlassen. Danke.

Beitrag melden
Legaut 03.01.2014, 16:36
7. Philosofisches

Hallo,
na ja ich darf mal zur Biografie des Autors spekulieren um den Artikel zu verunsachlichen: Studium der Philosophie unter anderen Fächern in Tübingen, der Autor ist der Meinung die Tübinger Uni sollte eigentlich Ernst Bloch Universität Tübingen heißen. Martin Heideggers Philosophie bietet ein wesentlich breiteres Spektrum und wird in Wikipedia beschrieben. Aber vielen Dank für den Denkanstoß sich abseite weltpolitischer und technischer Themen sich meinerseits auch mal wieder mit Philosophie zu beschäftigen

Beitrag melden
deb2011 03.01.2014, 16:37
8. Damit ist natürlich schwer umzugehen:

Zitat von sysop
Der deutsche Philosoph Martin Heidegger soll ein rechtsradikaler Platoniker sein? Ein überzeugter Nationalsozialist und Antisemit? Seine Tagebuchnotizen sprechen Bände - doch im deutschen Feuilleton reagiert man gerne mit der typischen deutschen Abwehrhaltung.
Der Künstler, der menschlich ein Schwein ist und trotzdem ein Künstler. Ein anderes Beispiel gefällig: Gottfried Benn war menschlich ebenfalls ein Schwein, politisch den Nazis am Anfrang sehr zugewandt - und hat trotzdem einige der schönsten und berührendsten deutschen Gedichte geschrieben. Das gilt es auszuhalten.

Beitrag melden
chuettler 03.01.2014, 16:38
9. Es spricht: der Demokrat

Nachdem wir jetzt gelernt haben, was Heidegger für einer war, dürfen wir die Frage stellen, was einer ist, der den Begriff "geistesaristokratische Arschlochmentalität" verwendet. Nun? Richtig: ein Demokrat. So reden deutsche Demokraten. Lupenreine. Noch Fragen zur besten aller Regierungsformen?

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!