Forum: Blogs
S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Der Fall Augstein

Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen? Antisemitismus-Debatte: Der Fall Augstein - SPIEGEL ONLINE

Seite 12 von 60
mehrgedanken 06.01.2013, 12:28
110. und das Ergebnis sind Listen

Zitat von phaeno
"verlangte Cooper, ein Schuldeingeständnis des von ihm Gelisteten. Dann bestand er auf getrennten Orten: Er wolle auf keinen Fall Augstein die Hand geben oder auch nur eine Sekunde mit ihm in einem Zimmer verbringen". Wundert sich nun jemand immer noch darüber, warum es im Nahen Osten keinen Frieden geben kann? Wer sich mit Fanatikern einlässt, kann nichts anderes erwarten.
Listen gab es schon mal, gnadenlos abgearbeitete Todeslisten.
Sie haben Recht, nein ich wundere mich auch nicht mehr, ich nehme es entsetzt zur Kenntnis. Es wäre vielleicht hilfreich sich hier hinter spon zu stellen und die Autoren Augstein und Fleischhauer.

Beitrag melden
gww 06.01.2013, 12:29
111. Fleischhauer kann auch ausgewogen sein

und das hätte ich ihm gar nicht zugetraut. Für diesen Kommentar muss man danke sagen.

Beitrag melden
wahrheitsgemäß 06.01.2013, 12:29
112. an erster stelle dieser liste

Zitat von sysop
Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen?
muß aber michael friedmann stehen
ich habe bisher keinen größeren
antisemitisten erlebt

Beitrag melden
whis42per 06.01.2013, 12:31
113. So isses eben...

...in den Zeiten der galoppierenden politischen Korrektheit...

da darf man niemanden mehr öffentlich kritisieren, mit wieviel Recht auch immer, der anderen Geschlechts, anderer Abstammung, anderer Religion oder anderer politischer Meinung ist, ohne reflexartig ins schlimmste Feindeslager eingeordnet und wahlweise als Sexist, Rassist, Antisemit oder Faschist betitelt zu werden.

Auch die Juden sollten lernen, Religion und Politik zu trennen.
Es ist eben nicht jeder, der die israelische (Siedlungs)Politik für schwerst faschistoid hält, auch zugleich ein Judenhasser.

Beitrag melden
w b a 06.01.2013, 12:31
114. Oh man....

Zitat von sysop
Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen?
..was die Wiesenthals da verbockt haben ist nur Wasser auf die Mühle der braunen Sauce

Beitrag melden
matthias_b. 06.01.2013, 12:31
115. Was sagt uns das

Zitat von kdknmh
Seitdem ich Zeitung lese, finde ich die Siedlungspolitik in Westjordanland unerträglich ungerecht. Darf man so denken, ohne antisemitisch zu sein?
Dass Sie die Meinungen der Zeitungen unreflektiert übernehmen. Und plötzlich finden sie es "unerträglich ungerecht". Sollte Ihnen zu denken geben.

Beitrag melden
Inselbewohner 06.01.2013, 12:31
116. Ich bin stolz!

Zitat von sysop
Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen?

Da ich ein großer Fan von Herrn Augstein bin und ich seine Ansichten teile könnte also dort auch mein Name stehen.
Da man Herrn Augstein nicht direkten Antisemitismus vorwerfen kann spricht man von latentem oder subtilen Antisemitismus den man zwischen seinen Zeilen heraus lesen kann. Dümmer gehts nimmer.
An Herrn Augsteins stelle hätte ich diesen Verein abblitzen lassen denn so würde er sich auf eine intelektuelle Ebene begeben die seiner nicht würdig ist.
Gruß HP

Beitrag melden
Gesinnungspreusse 06.01.2013, 12:32
117. Erde an Simon-Wiesenthal-Center

Drücken wir es mal einfach aus, was schert uns das Simon Wiesenthal Center? Die machen seit Jahren nichts anderes, als israelisch rechte Polemik. Es geht doch nicht um das Judentum oder um Juden als Einzelperson. Es geht darum die politischen Entscheidungen der jeweiligen israelischen Regierung als Unfehlbar zu deuten - und jeder der daran zweifelt oder Kritik wagt kommt als Ketzer auf den Scheiterhaufen. Sowas hatten wir auch einmal in Europa während des Mittelalters. Und soetwas haben die Amerikaner auch heutzutage als Tea Party. Wir sollten solche Organisationen einfach meiden und weder finanziell noch informell unterstützen. Früher oder später laufen ihnen die "Gläubigen" davon, weil es dann auch die letzten verstanden haben.

Beitrag melden
insideo 06.01.2013, 12:32
118. Wenn alle es sagen, wird es nicht richtiger

Eigentlich war ich von Ihnen, Herr Fleischhauer, eine bessere und gewissenhaftere Recherche oder auch Wiedergabe der Fakten gewöhnt. Hier geht es nämlich mitnichten um die "10 grössten Antisemiten 2012" sondern schlicht um die "2012 Top Ten Anti-Isreal/Anti-Semitic Slurs" - also die schönsten Verunglimpfungen. Ich gebe zu, dass SS-Grass da besser hingehört hätte und vllt. ist Herr Augstein/Walser auch gewählt worden, um einen netten Linken aus unserer aller Mitte vorzuführen. Was dennoch bleibt: seine Verunglimpfungen dem Staat Israel gegenüber (z.B. "die ganze Welt am Gängelband eines anschwellenden Kriegsgesangs" zu führen ist schon ein sehr klassisches Stereotyp) gehören zumindest auf eine Gift-Liste. Und nichts mehr hat das SWC getan.

Beitrag melden
corradino 06.01.2013, 12:34
119. Dreigestirn

Das wäre es doch mal, Rabbi Abraham Cooper als Prinz, Herr Broder als Bauer und Michel Friedmann als Jungfrau und oben auf der Wolke sitzen Heinrich Heine und T

Beitrag melden
Seite 12 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!