Forum: Blogs
S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Der Fall Augstein

Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen? Antisemitismus-Debatte: Der Fall Augstein - SPIEGEL ONLINE

Seite 14 von 60
losai 06.01.2013, 12:39
130. Sie sterben wohl langsam aus...

Schade, dass die Nazijäger nach jahrzehntelanger wichtiger Arbeit so auf Ramschniveau gekommen sind. Die alten Nazis scheinen wohl nun langsam auszusterben. Da braucht es neue Feinde um sich weiterhin eine Aufgabe zu erhalten. Gegen wenig bekannte Neonazis vorgehen? Viel zu mühsam und wenig effektiv was die öffentliche Aufmerksamkeit betrifft...

Beitrag melden
tim11 06.01.2013, 12:39
131.

Zitat von joG
Natürlich fühlen sich die meisten Deutschen nicht antisemitisch, rassistisch und ausländerfeindlich. Man wird aber doch sagen dürfen.... Und mit der massierten öffentlichen Stellungnahme bezieht man dann Position in eine für die Betroffenen existentiellen, in vielen Fällen unmittelbar Existenz bedrohenden Sache, ohne selbst Haut im Spiel zu haben und schlägt Pfosten neu in den politischen Boden.
Wie recht sie doch haben. Keiner nennt sich selbst einen Antisemiten.
In einer NPD-Kundgebung hat das ZDF Nazis interviewt. Einige wollten nicht antworten. Denn: "Die scheiß Juden im ZDF schneiden es falsch zusammen." Auf die Frage, was sie gegen Juden haben: "Ich habe gar nichts gegen Juden. Nur gegen die Juden, die Deutschland kaputt machen. Aber ich bin kein Antisemit."

Dieses "...aber ich bin kein Antisemit" bzw. "ich bin kein Antisemit, aber..." hat System. Nicht nur in Deutschland. Ahmadinedschad ist ja auch kein Antisemit.

Beitrag melden
globalvista 06.01.2013, 12:40
132. Mal die Liste anschauen...

...dann überkommt einen das Grauen. Wahrscheinlich gab es sonst keine Möglichkeit den Journalisten Jakob Augstein "abzustellen".

Schon die Überschrift der Liste ist eine Unverschämtheit:
"2012 Top Ten Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs" , also: Wer gegen Israel (z.B. dessen aktuelle Politik) ist, ist automatisch Antisemit. (Wer Deutschland kritisiert ist "Anti-Christ, Anti-Islam(ist), Anti-Buddhist, Antisemit.....???)

Und das Zitat der Wiesenthal-Liste von Broder ist eine glatte Beleidigung:

“Jakob Augstein is not a salon anti-Semite, he’s a pure anti-Semite…an offender by conviction who only missed the opportunity to make his career with the Gestapo because he was born after the war. He certainly would have had what it takes.”

Beitrag melden
Olaf 06.01.2013, 12:40
133.

Zitat von sysop
Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen?
Augstein ist kein Antisemit. Er hat nur das für deutsche linke typische, gestörte Verhältnis zur Demokratie.

Er glaubt im Grunde an die Segnungen einer gütigen Diktatur, daher legt er alle Handlungen demokratischer Regierungen unter das Mikroskop seiner Kritik und blendet Menschenrechtsverletzungen von Diktaturen, die als irgendwie links gelten, völlig aus.

Israel ist nunmal die einzige, funktionierende Demokratie im Nahen Osten, wäre sie eine linke Diktatur, würde auch Herr Augstein wohlwollender auf sie herabsehen.

Beitrag melden
malte.b 06.01.2013, 12:40
134. So sehen Sieger aus

Wie schön ! Dann darf man sich ja auf weitere `israelkritische´ Kolumnen von Augstein bei SPON freuen. Es ist wirklich skandalös, dass dieses widerspenstige Volk sich nach wie vor nicht von der Hamas auslöschen lassen will - gut dass Augstein der Kritik daran eine Stimme verleiht.

Beitrag melden
m.breitkopf 06.01.2013, 12:40
135. Abstoßend

Zitat von josterich
zitat augstein: "Israel wird von den islamischen Fundamentalisten in seiner Nachbarschaft bedroht. Aber die Juden haben ihre eigenen Fundamentalisten. Sie heißen nur anders: Ultraorthodoxe oder Haredim. Das ist keine kleine, zu vernachlässigende Splittergruppe. Zehn Prozent der sieben Millionen Israelis zählen dazu." was soll uns dieser vergleich sagen? die Haredim wollen alle araber auslöschen ? schulen selbstmordattentäter ? verbreiten terror und gewalt ? sein vergleich ist hinterhältig und antisemitisch. aber geschickt geschrieben was das ganze erst richtig antisemitisch macht.
Dieser Beitrag ist ein Musterbeispiel, wie man einen Text ganz bewusst und absichtsvoll falsch versteht, um den Urheber in perfider Weise etwas anzuhängen.

Beitrag melden
dilinger 06.01.2013, 12:41
136.

Zitat von w b a
..was die Wiesenthals da verbockt haben ist nur Wasser auf die Mühle der braunen Sauce
Die haben gar nichts verbockt! Mit Ignorieren und wegducken haben Juden Antisemiten noch nie beschwichtigen können. Das ist geschichtlich nachweisbar.

Beitrag melden
leser-fan 06.01.2013, 12:42
137. Israel schadet sich immer mehr

Zitat von sysop
Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen?
Ein sehr guter Artikel. Es gab und wird keine Religion auf dieser Welt geben, die nicht auch Fanatiker anzieht. Dass Menschen jüdischen Glaubens sehr sensibel darauf reagieren was Deutsche schreiben oder sagen ist bekannt. Dass aber deutschen Journalisten, die sachlich die Politik der israelischen Regierung kritisieren, die sachlich Zustände und Lebensbedingungen im Gaza Streifen schildern etc. praktisch ein Maulkorb verpasst werden soll mit der berühmten Antisemitismus-Schuld-Deutschen-Keule, das s lässt Vorurteile aufleben und empòrt. Die Politik Israels, wenn sie Menschenrechte etc. verletzt, muss von Journalisten aller Nationen scharf kritisiert werden dürfen. Auch von deutschen. Was Herr Broder so treibt, ist schäbig.

Beitrag melden
namring 06.01.2013, 12:42
138. Antisemitische Tendenzen

Ist es dem Wiesenthal-Zentrum eigentlich klar, dass es mit solchen absurden Behauptungen antisemitische Tendenzen fördert!

Beitrag melden
burghard42 06.01.2013, 12:43
139. Na ja.

Zitat von Annabelle1811
Klar, heute ist man schon ein Antisemit, wenn man Michel Friedmann und seine arrogante Art nicht leiden kann. Obwohl ich mal von einem jüdischen Kabarettisten gehört habe, dass sie diesen Michel auch nicht ertragen können. Aber, wenn ich das sage ist es was ganz anderes.
wenigstens den Namen sollten Sie richtig wiedergeben:
Michel Friedman meinen Sie doch ,oder ?

Beitrag melden
Seite 14 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!