Forum: Blogs
S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Der Fall Augstein

Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen? Antisemitismus-Debatte: Der Fall Augstein - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 60
werimmer 06.01.2013, 11:54
30. Hintermann

Fleischhauer deutet es leider nur an, der Fall Augustein ist eigentlich ein Fall Broder.

Beitrag melden
kdknmh 06.01.2013, 11:55
31.

Seitdem ich Zeitung lese, finde ich die Siedlungspolitik in Westjordanland unerträglich ungerecht. Darf man so denken, ohne antisemitisch zu sein?

Beitrag melden
Damon Ridenow 06.01.2013, 11:55
32.

Ach, Herr Fleischhauer, nun haben Sie sich einen Bärendienst erwiesen. Wenn Sie zu einem Top Ten Antisemiten eine Freundschaft pflegen und ihn sogar öffentlich verteidigen, ist uns doch allen klar, was passieren wird? Genau. Nächstes Jahr sind Sie selbst unter den Top Three Antisemiten gelistet.

Nun wissens wir also: die Kolumnisten bei SPON sind Antisemiten, sicherlich die ganze SPON-Redaktion, alle Leser und überhaupt alle Menschen, die in Deutschland leben. Und natürlich bin ich der schlimmste Antisemit von allen und erobere nächstes Jahr den ersten Platz auf dieser Liste. Mir gehts nämlich tierisch auf den Nerv, wenn jegliche Kritik an gewissen politischen oder gesellschaftlichen Entscheidungen (wie Angriffskriege, Menschenrechtsverletzungen oder Verstümmelungen von Babys) gewisser Menschen einer Religion sofort mit dem Antisemitismus-Vorwurf gekontert wird. Zu versuchen, eine Beziehung damit zu manipulieren, dem anderen Schuldgefühle zu machen, ist eine Strategie, die manchmal erfolgreich ist. Auf Dauer richtet sie aber bei allen Beteiligten Schaden an und fällt letztlich denen wieder auf die Füße, die diese Manipulation nutzen.

Achtung: wer in diesem Beitrag Ironie findet, darf sich gerne eine Scheibe abschneiden.

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 06.01.2013, 11:57
33. Frage?

Zitat von schon,aber
Eine noble Geste von Jan Fleischhauer und keine wirkliche Überraschung. Dennoch: Der latente Antisemitismus der Linken ist struktureller und damit systemischer Natur. Denn er speist sich aus der Solidaritätsverpflichtung gegenüber den armen Palästinensern, denen die bösen Juden – ja, da fließen Israelis und Juden in ein und dasselbe Konstrukt untrennbar zusammen – das Land, die Souveränität und die Ehre weggenommen haben. Dieses Missverständnis lässt allerdings (und bewusst) außer Acht, dass die arabischen Nachbarn Israels mind. viermal versucht haben sie ins Meer zu schmeißen und viermal grandios gescheitert sind. Das zählt bei den Linken aber alles nicht, für sie und auch Augstein wird immer das Recht auf Seiten der Unterdrückten sein, auch wenn diese die Kriegstreiber waren.
Nur mal so nebenbei eine Frage, wenn man viermal um sein Recht kämpft und verliert, hat man dann automatisch schon unrecht?
Der ganze Konflikt da unten ist doch lächerlich, wenns nicht so traurig wäre, ist doch eigentlich egal, wie das Land heißt, in dem man wohnt, entscheidend sind doch die Bedingungen, die einem ein menschenwürdiges Leben gestatten.

Beitrag melden
planetsurfer 06.01.2013, 11:57
34.

Zitat von shokaku
Die Revolution beginnt ihre Kinder zu fressen. Es ist doch geradezu pikant, dass ein Hinterfragen der Empörungsindustrie erst beginnt, als es einen der Berufsempörten mal selber trifft. Jahrzehntelang sind doch "Diskussionen" geführt worden, in denen die Gegenüber mit bösartigen Unterstellungen mundtot gemacht werden sollten, und das durchaus auch erfolgreich. Die Erfinder der Gedankenverbrechen haben halt nicht genügend gewürdigt, das sie einmal ihrer eigenen Schöpfung zum Opfer fallen könnten. Dumm gelaufen. Eigentlich Zeit für ein Umdenken. Bei der Klientel habe ich da aber wenig Hoffnung.

Beitrag melden
garfield 06.01.2013, 11:58
35.

Zitat von schon,aber
Dennoch: Der latente Antisemitismus der Linken ... speist sich aus der Solidaritätsverpflichtung gegenüber den armen Palästinensern, denen die bösen Juden... das Land, die Souveränität und die Ehre weggenommen haben. Dieses Missverständnis lässt allerdings (und bewusst) außer Acht, dass die arabischen Nachbarn Israels mind. viermal versucht haben sie ins Meer zu schmeißen
Nun ja, der eine versucht viermal und der andere HAT mehr als viermal.
Und dann wundern Sie sich ernsthaft über die Haltung der pösen Linken?
Übrigens ist das mit dem Dreieck Atombombe Israel Iran nicht viel anders. Der eine VERSUCHT und der andere HAT und beide nehmen sich nichts in Ihrer gegenseitigen Feindschaft und säbelrasselnden Rhetorik. Wer stellt also für wen die größere Gefahr dar?

Beitrag melden
Cortado#13 06.01.2013, 11:58
36. Augstein von diesem Institut an die Kandarre...

Zitat von sysop
Was bringt ein renommiertes Institut wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum dazu, einen SPIEGEL-Kolumnisten unter die zehn schlimmsten Antisemiten einzureihen? Soll man das wirklich ernst nehmen?
zu nehmen, ist wie S.Wiesenthals Stimme und Befehl aus dem Grab! Wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen!

Es wird endlich Zeit, dass nicht "jedes Wort" auf die goldene Waage gelegt wird!! Es wird auch Zeit, dass kritische Stimmen im Sinn der Meinungsfreiheit absolut zulässig sein müssen!!!

Beitrag melden
no-panic 06.01.2013, 11:59
37.

Zitat von schon,aber
Eine noble Geste von Jan Fleischhauer und keine wirkliche Überraschung. Dennoch: Der latente Antisemitismus der Linken ist struktureller und damit systemischer Natur. Denn er speist sich aus der Solidaritätsverpflichtung gegenüber den armen Palästinensern, denen die bösen Juden – ja, da fließen Israelis und Juden in ein und dasselbe Konstrukt untrennbar zusammen – das Land, die Souveränität und die Ehre weggenommen haben. Dieses Missverständnis lässt allerdings (und bewusst) außer Acht, dass die arabischen Nachbarn Israels mind. viermal versucht haben sie ins Meer zu schmeißen und viermal grandios gescheitert sind. Das zählt bei den Linken aber alles nicht, für sie und auch Augstein wird immer das Recht auf Seiten der Unterdrückten sein, auch wenn diese die Kriegstreiber waren.
Entschuldigen Sie bitte, aber daß bei mir Juden und Isreal untrennbar in ein Konstrukt zusammenlaufen, weise ich mindestens erbittert zurück. Was maßen Sie sich an, über meine Befindlichkeiten zu entscheiden?

Beitrag melden
garfield 06.01.2013, 11:59
38.

Zitat von popatzki
Mich würde ja noch die Begründung des Wiesel-Centers interessieren, - warum soll Jakob Augstein denn ein Antisemit sein? - Weil er Günther Grass verteidigte? - Und steht eben jener (G.G.) dann auch auf der Liste? (Oder hamse den "vergessen"?)
Da hatte Stichwortgeber Broder nicht rechtzeitig Meldung gemacht.

Beitrag melden
Scheidungskind 06.01.2013, 12:00
39.

Der Rumms scheint angekommen zu sein. Wer Grass-Gedichte verteidigt, Ahmadinedschad kleinredet und palestinensische Extremisten versteht, sollte sich nicht beschweren, wenn die Aufforderung, in sich zu gehen nicht auf leisen Sohlen daherkommt.

Beitrag melden
Seite 4 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!