Forum: Blogs
S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Wer hat Angst vor Alice?

Die Regierung von Nordrhein-Westfalen streitet mit Alice Schwarzer um 210.000 Euro an Fördergeldern. Die grüne Emanzipationsministerin Steffens sagt, sie müsse sparen. In Wahrheit geht es*darum, Rache zu nehmen. S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Wer hat Angst vor Alice Schwarzer? - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 6 von 21
munkelt 06.02.2012, 16:09
50.

Zitat von damtschweli
...Der eigentliche Skandal aber ist doch folgendes: 1. Daß dieses "Archiv" offenbar schon seit Jahren mit immensen Summen an Steuergeldern gefördert - bzw. wohl eher erst ermöglicht - wird. So ein Unfug! 2. Daß offenbar mehrere Millionen Euro eines Landeshaushalts an ähnlich sinnlose und hirnverbrannte Projekte fließen. Und für wirkliche Bildungsförderung fehlt an allen Ecken (angeblich) das Geld...
Das gibt es wohl nicht nur im Frauenbereich, wofür so alles Steuergelder ausgegeben werden...

Beitrag melden
kabuhm 06.02.2012, 16:10
51.

Zitat von Superbeowulf
Irgendjemand muss die Naturgesetze auf den Kopf gestellt haben. Mit rechten Dingen kann das nicht mehr zugehen. Jan Fleischhauer verteidigt die Hardcore-Feministin Alice Schwarzer? Was kommt als nächstes?
Verwundert? Es steht doch ganz offensichtlich im Artikel, Schwarzer sympathisiert öffentlich mit Merkel .. und manche ihrer Ansichten sind heute eher dem was sich "konservativ" nennt zuzuordnen als Feministen.

Sogar den üblichen Haken gegen links hat er noch krampfhaft in einem Satz untergebracht, ohne jeden Zusammenhang zum Artikel. Passt doch alles zusammen :)

Beitrag melden
Ossi Ostborn2.0 06.02.2012, 16:11
52.

Zitat von damtschweli
Daß Fleischhauer hier augenscheinlich die Schwarzer in Schutz nimmt, verwirrt auch mich und läßt ihn - obwohl ich seine Kolumnen meist mit Genuß lese - in meiner Wertschätzung deutlich sinken. Oder habe ich ihn und seinen Artikel einfach nur völlig mißverstanden?
Ja Sie haben ihn nicht nur missverstanden, sondern auch noch völlig falsch verstanden ;-)

Es geht mitnichten darum, Alice Schwarzer zu loben oder für eine weitere Verschwendung von Steuergeldern an sie zu plädieren. Es geht darum, dass die rot-grüne Landesregierung in NRW übelste Klientel-Politik betreibt auf Kosten des Steuerzahlers und dabei nicht mal vor ihren eigenen geistigen Gründungsmitgleidern halt macht, wenn die Ihnen zu kritisch gegenüber rot-grüner Folklore sind....

Beitrag melden
Revarell 06.02.2012, 16:11
53. Hände hoch?

Zitat von munkelt
Und was haben zwei gehobene Hände mit einem Denkverbot gemeinsam?
Na, vielleicht war ja auch gemeint: Hände hoch oder ich schieße?

Beitrag melden
munkelt 06.02.2012, 16:12
54.

Zitat von caro1986
Frau Schwarzer hat sich nie den Mund verbieten lassen und steht auch bei strittigen Themen ihre Frau. Eine echte Feministin versteht ohnehin nicht, wie man die islamische Macho-Kultur und Kopftücher bejubeln kann. Frau Schwarzer hat für ihre Ansichten immer auch ordentlich Prügel bezogen....
Manchmal auch zu Recht. Beim Kachelmann-Prozess hat sie keine gute Figur abgegeben und vor Jahren hatte sie mal eine Diskussion mit Verona Poth. Kein gelungener Auftritt.

Aber wenn sie ihre Sternstunden hat, ist Zusehen und Zuhören ein Genuss.

Beitrag melden
indosolar 06.02.2012, 16:20
55. wie sagte der Kabarettist Mattkowitz

Zitat von sysop
Die Regierung von Nordrhein-Westfalen streitet mit Alice Schwarzer um 210.000 Euro an Fördergeldern. Die grüne Emanzipationsministerin Steffens sagt, sie müsse sparen. In Wahrheit geht es*darum, Rache zu nehmen.
Nordrhein Westfalen, ist das Bundesland wo man als DDR Flüchtling nicht wußte, ist man jetzt aus der DDR raus oder rein gekommen, offensichtlich hat dieser Satz immer noch seine Gültigkeit!

Beitrag melden
w.r.weiß 06.02.2012, 16:21
56. Ja das ist.....

Zitat von Erich91
Die Dame hat sich ein denkmalgeschütztes Gebäude renovieren und finanzieren lassen, stellt dort ihren ujinteressanten Schwachsinn aus den Mist wollen wirklich nur ne handvoll Scenefrauen sehen und will das auch noch vom Steuerzahler finanziert haben. Die Reaktion von Frau Steffens ist absolut ib Ordnung.
...tatsächlich so, unabhängig wie man dazu steht. Daraus eine grundsätzliche Abrechnung zu machen kann auch nur aus einer Fleischhauertastatur entspringen.....gääähn.

Wen verwunderts das Fleischhauer zu dieser Sache nicht klar und deutlich schreibt, falls er dies jemals getan hat. Seltsamer Artikel aus einer seltsamen Kolummne......Fragezeichen prasseln nur so vom Bildschirm.

Liest man sich aber dann den ein oder anderen Beitrag hier durch, dann werden die sabbernden und geifernden Rechnungsverwalter in ihrerer Pauschalverurteilung gut sichtbar.

Fleischhauer trimmt seine Jünger auf Frauenversteherkurs....ha ha ha...und kann nebenbei wieder a bisserl auf Rot-Grün kloppen, der alte Feminismusexperte. Wo sind eigentlich all die linke Medienverschwörungstheoretiker und Pressemoraleinforderer zZt. abgeblieben???? Erkennen diese tatsächlich keinen dünnen und fragwürdigen Artikel/Beitrag?? Tssstssstsss....Sachen gibts.

Beitrag melden
Deep Thought 06.02.2012, 16:22
57. das wurde auch zeit...

Alice Schwarzer wurde der "Bayenturm" vor ewiger zeit zur Verfügung gestellt.

Es ist ein historischer Turm der Altstadtmauer, direkt am Rhein gelegen

Zur Tarnung der heimlichen Subvention als "jederfrau zugängliches Frauenliteratur und frauengeschichtliches Archiv" bezeichnet, diente es in Wahrheit als heimliche Redaktionsräume der damals von der Pleite bedrohten "Emma"-Redaktion.

"Sich die eigene Meinung nicht verbieten lassen" ist mit Schwarzer´schen Worten ausgedrückt: "L´etat, c´est moi" - die Fluktuation in der Emma-Redaktion ähnelte eher einem Durchgangsbahnhof.
moderne Frauenrechtlerinnen und feministinnen, die im Feminismus mehr als nur die Verteufelung des Mannes und die Glorififizierung, ja Heiligsprechnung aller Frauen (alle voran Alice S. selber) sahen, die differenziert die Position der Frau in der Gesellschaft neu definieren wollten, wurden systematisch gemobbt und stets irgendwann rausgeworfen.
Für Alice Schwarzer - so könnte man meinen - ist nur eine absolutistische Position von Schwarzer selber ohne Hinterfragung richtig. Wer im Weg steht, wird abgeräumt.

So manche Frauenrechtlerin und wissenschaftlich tätigen feministin wurde überhaupt der Zugang zum Turm völlig verweigert.
Einmalig für eine öffentlich geförderte Institution...
Aber wenn sie eine andere meinung als Schwarzer haben, werden sie eben einfach nicht eingelassen, auch nicht nach Voranmeldung...

der Bayenturm ist auch nicht wirklich als Archiv und Bibliothek geeignet - wohl aber als Wohnimmobilie.
Und so mehrten sich bald die Hinweise und Gerüchte, daß Schwarzer dort nicht nur arbeitet, sondern eher zuhause sei...

Die narzistische Persönlichkeit Schwarzers sorgte auch dafür, daß sie es normal findet und sich derart verbog.... um Teil des Establishments zu sein - so ganz und gar unfeministisch schreibt sie ausgerechnet für die BILD, die immer noch das berühmte "Seite 3"-Busengirl hatte..

NAtürlich ist sie der meinung, einzig IHR ganz alleine seien die Fortschritte zu verdanken, eine eher mitleiderregende selbstwahrnehmung angsichts einer in den 60ern beginnenden Befreiungsbewegung, die so auch ohne Emma stattgefunden hätte - vielleicht wäre sie sogar ohne die vielen, zusätzlichen, fundamentalistisch motivierten, tiefen Gräben zwischen den Geschlechtern mit weniger Kollateralschäden vonstatten gegangen.

Zuletzt hat se sich selber mit den abstrusesten als Journalismus getarnten unhaltbaren Kommentaren im KAchelmann-Prozess hervorgetan - natürlich wieder für die widerlichste Tageszeitung Deutschlands, die BILD.
Es ist kein Zufall, daß sie von einem Prozess schrieb, dem sie laut der Spiegel-Redakteurin Friedrichsen nur selten beiwohnte. denn Schwarzer hatte immer Erfolg damit, sich abseits der Realität einzig in der mantraartigen Wiederholung ihrer Weltanschauung zu ergehen.

Sie ist ein Donosaurier. Sie kämpft mit immer peinlicheren Talkshowauftriten dagegen an, aber sie ähnelt in ihrer selbstwahrnehmung der von BP Wulff....

es waren übroigens die Grünen und die SPD, die damals die öffentlichen gelder Kölns so sehr verprassten, daß fast ausschliesslich der PERSON Schwarzer zugute kam. Die jetzige Wendung ist also nur eine um Jahrzehnte verspätete Korrektur.

Diejenigen Frauen, die all das nicht glauben, könnne ja mal versuchen, das "Archiv" am Rheinauhafen (eine der teuersten Wohnlagen Kölns) für recherchen zu besuchen. Viel Spaß... es wird hart werden...

Beitrag melden
Deep Thought 06.02.2012, 16:22
58. das wurde auch zeit...

Alice Schwarzer wurde der "Bayenturm" vor ewiger zeit zur Verfügung gestellt.

Es ist ein historischer Turm der Altstadtmauer, direkt am Rhein gelegen

Zur Tarnung der heimlichen Subvention als "jederfrau zugängliches Frauenliteratur und frauengeschichtliches Archiv" bezeichnet, diente es in Wahrheit als heimliche Redaktionsräume der damals von der Pleite bedrohten "Emma"-Redaktion.

"Sich die eigene Meinung nicht verbieten lassen" ist mit Schwarzer´schen Worten ausgedrückt: "L´etat, c´est moi" - die Fluktuation in der Emma-Redaktion ähnelte eher einem Durchgangsbahnhof.
moderne Frauenrechtlerinnen und feministinnen, die im Feminismus mehr als nur die Verteufelung des Mannes und die Glorififizierung, ja Heiligsprechnung aller Frauen (alle voran Alice S. selber) sahen, die differenziert die Position der Frau in der Gesellschaft neu definieren wollten, wurden systematisch gemobbt und stets irgendwann rausgeworfen.
Für Alice Schwarzer - so könnte man meinen - ist nur eine absolutistische Position von Schwarzer selber ohne Hinterfragung richtig. Wer im Weg steht, wird abgeräumt.

So manche Frauenrechtlerin und wissenschaftlich tätigen feministin wurde überhaupt der Zugang zum Turm völlig verweigert.
Einmalig für eine öffentlich geförderte Institution...
Aber wenn sie eine andere meinung als Schwarzer haben, werden sie eben einfach nicht eingelassen, auch nicht nach Voranmeldung...

der Bayenturm ist auch nicht wirklich als Archiv und Bibliothek geeignet - wohl aber als Wohnimmobilie.
Und so mehrten sich bald die Hinweise und Gerüchte, daß Schwarzer dort nicht nur arbeitet, sondern eher zuhause sei...

Die narzistische Persönlichkeit Schwarzers sorgte auch dafür, daß sie es normal findet und sich derart verbog.... um Teil des Establishments zu sein - so ganz und gar unfeministisch schreibt sie ausgerechnet für die BILD, die immer noch das berühmte "Seite 3"-Busengirl hatte..

NAtürlich ist sie der meinung, einzig IHR ganz alleine seien die Fortschritte zu verdanken, eine eher mitleiderregende selbstwahrnehmung angsichts einer in den 60ern beginnenden Befreiungsbewegung, die so auch ohne Emma stattgefunden hätte - vielleicht wäre sie sogar ohne die vielen, zusätzlichen, fundamentalistisch motivierten, tiefen Gräben zwischen den Geschlechtern mit weniger Kollateralschäden vonstatten gegangen.

Zuletzt hat se sich selber mit den abstrusesten als Journalismus getarnten unhaltbaren Kommentaren im KAchelmann-Prozess hervorgetan - natürlich wieder für die widerlichste Tageszeitung Deutschlands, die BILD.
Es ist kein Zufall, daß sie von einem Prozess schrieb, dem sie laut der Spiegel-Redakteurin Friedrichsen nur selten beiwohnte. denn Schwarzer hatte immer Erfolg damit, sich abseits der Realität einzig in der mantraartigen Wiederholung ihrer Weltanschauung zu ergehen.

Sie ist ein Donosaurier. Sie kämpft mit immer peinlicheren Talkshowauftriten dagegen an, aber sie ähnelt in ihrer selbstwahrnehmung der von BP Wulff....

es waren übrigens die Grünen und die SPD, die damals die öffentlichen gelder Kölns so sehr verprassten, daß fast ausschliesslich der PERSON Schwarzer zugute kam. Die jetzige Wendung ist also nur eine um Jahrzehnte verspätete Korrektur.

Diejenigen Frauen, die all das nicht glauben, könnne ja mal versuchen, das "Archiv" am Rheinauhafen (eine der teuersten Wohnlagen Kölns) für recherchen zu besuchen. Viel Spaß... es wird hart werden...

Beitrag melden
macfan 06.02.2012, 16:29
59. Hauptsachen, wir pflegen unsere Vorurteile

Zitat von Heinz-und-Kunz
Das Geld wird ja nicht etwa den Steuerzahler zurück gegeben, sondern statt an sie an loyale Gefolgsleute der Linken verteilt.
Gemeint sind wir doch wohl eher rot-grüne Gefolgsleute, die Linke werden sie bestimmt nicht fördern. Aber auch das sind natürlich wieder die typischen Vorurteile, dass Politiker immer nur an ihre eigenen Pfründe denken und nicht z. B. mal Steuergelder in sinnvolle Bereiche, z. B. Bildung lenken.

Gruß, Horst

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!