Forum: Blogs
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Oooooooh! Ihr Armen!

Mädchen haben ein kleineres Gehirn, sind aber trotzdem besser in der Schule als Jungs.*Einige finden das unmöglich, verlangen, dass die Kerlchen extra gefördert werden, männliche Vorbilder müssen her! Damit sich die Kids wieder an Männern orientieren können. Wie in den vergangenen Jahrhunderten. S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Oooooooh! Ihr Armen! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 5 von 23
nordlichtx 10.12.2011, 14:46
40. Belustigend.

Oh je! "Kerlchen"? Was ist denn da in "Frauchen" gefahren?
Ist es wirklich so bedrohlich für Frauen, wenn sie kein Monopol darauf haben, benachteiligt zu sein und sich nicht mehr als arme Harscherl darstellen zu können?
Kann wirklich die Forderung nach mehr Männern in Schulen und ein bißchen Jungsförderung die moderne Frau derart verunsichern, dass so ein Artikel dabei herauskommt? Belustigend. Da wundert es dann in der Tat nicht, das man bei so einem Selbstbewusstsein laut nach Frauenquoten für Vorstände schreien muss.

Beitrag melden
teletubbi 10.12.2011, 14:48
41. ...

Zitat von Phillsen
Also ich (als Mann) seh das nicht so dramatisch.
Genau da liegt das Problem.
Wenn nun sogar Männer diese zunehmende feministische Diskriminierung aus falsch verstandener Rücksicht auf die sogenannen "Frauenrechte" devot hinnehmen.

Zitat von Phillsen
Männliche Bezugspersonen braucht es meiner Meinung nach nicht.
Natürlich, deshalb werden ja auch regelmäßig diese unverschämten Väter, die es wagen, sich für ihre Kinder engagieren zu wollen, von deutschen Familiengerichten entsorgt.

Beschäftigen Sie sich einmal mit den Folgen unserer vaterlosen Gesellschaft, in der über 2 Millionen Kinder in ca. 1 Million alleinerziehenden Haushalten leben. Stark erhöhte Gewaltbereitschaft, höhere Anfälligkeit für psychische Erkrankungen der Kinder, die ohne männliche Bezugspersonen aufwachsen, sind da nur zwei (wissenschaftlich nachgewiesene) Folgen von einer ganzen Reihe.

Beitrag melden
parboiledspiegel 10.12.2011, 14:54
42.

Zitat von Eviathan
Ja, Mädchen haben in der Tat ein kleineres Gehirn, was immer das bedeuten mag.
Auf etwa 1000 muskelzellen kommt 1 nervenzelle zur ansteuerung. Elefanten haben ja auch größere gehirne als männer. Überhaupt ist der größte teil des gehirns der bewegungssteuerung und der signalverarbeitung der sinne gewidmet, nur ein kleiner teil dient dem was wir als denken bezeichnen.

Allerdings muss auch ich einstimmen in den tenor, dass dieser artikel von frau berg eine ganz schwache leistung ist. So kaltschäutzig darüber hinweg zu gehen, dass 95% der berufsunfälle mit todesfolge männer betreffen ist schon eine leistung. Soviel also zu der angeblichen empathiefähigkeit von frauen.

Frauen hatten zu allen zeiten immer das risikoärmere, leichtere, längere und angenehmere leben als männer in vergleichbarer sozialer schicht und epoche. Bitte nicht den Landgraf mit seiner Magd vergleichen und dann auf frauenunterdrückung schließen.

Beitrag melden
roterschwadron 10.12.2011, 15:05
43. Frauen sollten immer Teil der Lösung sein

Zitat von dunga1985
Naja, was ist ein Mann in Salzsäure? Ein gelöstes Problem. Alles klar! Danke Frau Sibylle!
Ganz schön viele Wort, die Sie uns in die Leseraugen spritzen wollen. Währund Sie uns ihren schriftstellerischen Erguss gekonnt als Königswasser andienen, halte ich mich kurz gefasst: daneben!

Beitrag melden
mandelkern 10.12.2011, 15:06
44. gesellschaftlicher Kontext

Zitat von sysop
Mädchen haben ein kleineres Gehirn, sind aber trotzdem besser in der Schule als Jungs.*Einige finden das unmöglich, verlangen, dass die Kerlchen extra gefördert werden, männliche Vorbilder müssen her! Damit sich die Kids wieder an Männern orientieren können. Wie in den vergangenen Jahrhunderten.
Wäre die Bezahlung besser, für Erzieher und Grundschullehrer, dann wäre auch ihr sozialer Status höher und es gäbe dort nicht nur Frauen, die sich traditionell mit dem eher intrensischen Lohn ihrer Mühen zufrieden geben.
Dann wären dort auch ganze Männer zu finden, als Rollenvorbilder, und die Diskussion um die zunehmende Verweiblichung der kleinen Kerlchen hätte sich erledigt.

Diese Scharmützel zwischen Männern und Frauen sind völlig überflüssig, es werden bloss Nebenkriegsschauplätze aufgemacht, die von den wahren Problemen ablenken: eine extrem auf Leistung getrimmte Wirtschaftswelt, bei der deutsche Arbeitnehmer mit Chinesen konkurrieren müssen, ist dabei, Zusammenhalt und Kultur auszurotten.
Beide Geschlechter werden vom Staat mit Abgaben ausgepresst und bekommen faire Entlohnung vorenthalten.
Erzieherische Arbeit wird unter Wert bezahlt und ist deshalb gering geachtet, dort liegt das Problem, deshalb mangelt an männlichen Vorbildern.

Beitrag melden
Olaf 10.12.2011, 15:23
45. .

Zitat von Zimtstern
"Lernt, statt Socken voll zu onanieren ..." Wie kommt es zu dieser Aussage, vor allem von Frauen? Werte Mitmänner, hat jemand von euch so etwas gemacht? Will Frau S. uns damit sagen, wie widerwärtig sie die männliche Sexualität findet? Damit ließe sich immerhin ihr Standpunkt erklären.
Na ja, nachdem Frau Roche in ihrem Buch "Feuchtgebiete" so öffentlich dargelegt hat, wieviel Freude man als Frau mit seinen Körperflüssigkeiten haben kann, ist dies vielleicht die verdeckte Aufforderung an die Männer nachzuziehen und die faszinierende Welt ihrer Körperöffnungen und deren Sekrete zu erkunden?

Beitrag melden
ADie 10.12.2011, 15:33
46. Nee, Frau Sibylle, das war garnix.

Zitat von sysop
...Wie in den vergangenen Jahrhunderten.
Dieser Artikel kommt leider im Stile der nörgelnden Ehefrau daher, kurz bevor ihr Mann endgültig beschließt, sich scheiden zu lassen.

Da heißt es dann "Du hast aber auch ... und jetzt darf ich auch mal gemein sein".

Ist es denn der Sinn der Frauen-Emanzipation gewesen, dass jetzt Alles andersherum laufen soll, nach dem Motto: "Jetzt sind die Frauen mal am (Unter-)Drücker, und jetzt geht's zur Abwechslung mal Euch Männern dreckig"?

Wenn das tatsächlich so sein sollte, brauchen sich Frau Sibylle und ihre Geschlechtsgenossinnen ja nicht zu wundern, dass da eine Gegenbewegung entsteht. Männer sind es nun mal gewohnt, ihre Geschicke selbst in die Hand zu nehmen.

Eigentlich war die Sache aber so nicht gedacht: Emanzipieren müssen sich alle Menschen.

Beitrag melden
majestic12 10.12.2011, 15:35
47. Frauen...

“Wir sind `ne Generation von Männern, die von Frauen großgezogen wurden! Ich frag mich, ob noch `ne Frau wirklich die Antwort auf unsere Fragen ist!”

Tyler Durden, "Fight Club"

Beitrag melden
klarerkopf 10.12.2011, 15:36
48. Wo leben Sie denn??

Zitat von Superbeowulf
Ich bin kein großer Fan von Frau Berg, und schon gar nicht des Feminismus. Und nein, ich habe nichts gegen die Emanzipation der Frauen, ich bin nur gegen den (linken) Feminismus a´la Schwarzer. Doch Frau Berg hat mit dieser Einlassung komplett Recht. Spezielle Förderung von Jungs sind schwachsinnig. Wir brauchen sie genauso wenig und sind genauso ungerecht wie Frauenquoten. Unsere Gesellschaft hält viel auf sich, dass niemand für seine Herkunft, Nationalität, Haut-, Haarfarbe usw. oder Geschlecht bevor- oder benachteiligt wird bzw. werden soll. Das genau tuen Quoten aber. Im Falle einer Frauenquote wären Frauen im Vorteil, Männer im Nachteil. Eine spezielle Förderung für Männer/Jungs brächte ähnliche Ergebnisse zu Tage. In einer wirklich gerechten Welt erreichen Menschen alleine durch Ehrgeiz und Leistung ihre Positionen. Das wäre das berühmte "gleiches Recht für alle" und nicht die "Gleichheit im Ergebnis." Anders ausgedrückt sind wir Menschen entweder "frei in der Ungleichheit" oder "unfrei in der Gleichheit." Letzteres entspräche ja sozialistischen Wunschvorstellungen. Und wir wissen ja alle, wohin das geführt hat.
Kurze Anmerkung: In keinem industriealisierten Land sind Lernerfolg und beruflicher Aufstieg so sehr vom "Stand" der Eltern abhängig wie in Deutschland. Wissenschaftlich Jahr für Jahr bewiesen!
Wo Sie "Gleiches Recht für alle" in Deutschland verwirklicht sehen, bitte ich sie, mir aufzuzeigen.

Beitrag melden
henrywotton 10.12.2011, 16:13
49. grundgütige göttin ...

Zitat von sysop
Mädchen haben ein kleineres Gehirn, sind aber trotzdem besser in der Schule als Jungs.*Einige finden das unmöglich, verlangen, dass die Kerlchen extra gefördert werden, männliche Vorbilder müssen her! Damit sich die Kids wieder an Männern orientieren können. Wie in den vergangenen Jahrhunderten.
so, werte damen, gewinnt ihr keinen blumentopf in sachen "ernst genommen werden". man stelle sich vor, ein mann hätte sowas über frauen geschrieben! der wäre doch sofort seinen job los und medialem mobbing ausgesetzt.

ich bin 1000% für gleichberechtigung, was bedeutet, dass mich das biologische geschlecht eines menschen außerhalb des schlafzimmers nicht interessiert. von allen menschen indes erwarte ich respekt und reflektiertes denken. und das ist bei einer solch unterirdischen schlammschlacht garantiert nicht gegeben.

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!