Forum: Blogs
S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Comeback eines vergessenen Körperteils
REUTERS

Sag mir, wie Du es mit der Vorhaut hältst! Nach Kruzifix und Kopftuch haben die Deutschen ein neues Debattenthema: Weil ein Arzt wegen Beschneidens verklagt wurde, zerrt man das Präputium nun ans Licht der Öffentlichkeit. Silke Burmester über das Comeback der Vorhaut - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 22
SuNuraxi 08.07.2012, 16:56
70. Ergänzung, und zwar ganz ohne Religion

Zitat von mcfly71
Ein 12 Wochen alter Foetus besitzt kein Empfinden? Jede Amöbe besitzt ein Reizempfinden. Von den Studien abgesehen, die eindeutig beweisen, wie bereits der Foetus aeussere Einfluesse wahrnimmt! Welche Erfahrung hat ein Monate altes Baby? Worin besteht die Persönlichkeit eines Babies? Hätten sie es befürwortet abgetrieben worden zu sein, so sehr ein noch geistig nicht entscheidungsfähiges Kind darüber entscheiden darf, ob es beschnitten wird oder nicht? Ihr Argument ist reine Willkürlichkeit! Hier aber steht die Religion zur Disposition, darum nämlich geht es!...
Ein Individuum wird rein biologisch durch die genetische Information definiert, soll heißen, durch die DNA. Es beginnt zu existieren, sobald die genetische Information komplett ist, also mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle. Das gilt für Hühner, das gilt für Zebras und das gilt selbstverständlich auch für Menschen. Vielen Foristen hier scheint aber ein Hautfetzen schützenswerter zu sein als ein menschliches Individuum.

Beitrag melden
einer_wie_heiner 08.07.2012, 16:59
71. Hygiene?

Wieso kann ich zum waschen meine Vorhaut nicht zurückziehen? Warum sollte ich wollen, das meine Eichel sich den ganzen Tag an meiner Unterhose schubbert? Warum sollte ich weniger Gefühl beim Sex haben wollen? Schwachsinn!

Die Amis glauben auch einen Papierball zu formen, wäre die beste Art seinen Hintern zu reinigen. Fragt doch einfach mal die Franzosen und Asiaten wie das wirklich geht, mit dem waschen da unten.

Beitrag melden
Raphael 08.07.2012, 17:05
72. Unsinnige Debatte

Ich denke nicht, dass wir uns als Deutsche beschweren sollten über sowas. Aus mehreren Gründen:

1. haben wir Deutschen es geschafft allen Glauben und damit viele moralischen Richtlinien aus unserem Gesellschaftsleben zu entfernen. Wohin das geführt hat, sehen wir jeden Tag. Darauf sollten wir nicht stolz sein. Da könnten wir von Muslimen noch sehr viel lernen (und ich tue das persönlich). Über die Richtigkeit an einen Gott zu glauben oder nicht, können wir nicht debattieren, denn wissen können wir das nicht und es ist respektlos anderen Menschen vorschreiben zu wollen was oder ob sie glauben sollen.
Aber nicht zu leugnen ist, dass die Muslime die ich kennengelernt habe, wesentlich freundlicher und offenherziger waren all alle Deutschen die ich kennengelernt habe und das liegt an ihrem Glauben an etwas Gutes.

2. Hier wird darüber geredet, dass es körperliche Eingriffe gibt, die gegen den Willen des Kindes ausgeführt werden. Die Moslems sagen: Es geschieht aus hygienischen Gründen.
Was machen die Deutschen? Die fügen ihren Kindern mit den Impfungen genauso ungefragt Schmerzen zu - aus hygienischen Gründen. Das ist die typisch deutsche Scheinheiligkeit in solchen Debatten. Auch wenn ich selbst noch am zweifeln bin was ich von der ganzen Sache halten soll, will ich nicht zwanghaft auf meiner Scheinüberlegenheit beharren. Sicher ist die Beschneidung nach unserer Vorstellung ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte aber wenn 90 % der Beschnittenen hinterher dankbar dafür sind, dann sollte das als Argument akzeptiert werden? Ich verteidige keine Genitalverstümmelung aber ich kann schlecht gegen etwas argumentieren, was die eigentlich Betroffenen!!! für gut und richtig halten. Meint ihr sie würden ihre Kinder beschneiden, wenn es ihnen selbst so sehr geschadet hätte? Das ist doch völlig unsinnig.

3. Zielt die gesamte Debatte nur darauf ab, wie immer, die Völker und Glaubensrichtugnen als barbarisch und unzivilisiert hinzustellen, die Beschneidung praktizieren. Wer von den Unkenrufern hier kennt einen Moslem? Wer hat schonmal mit einem über die Beschneidung geredet? Was ist wirklich rückschrittlich? Einen offenen Dialog zu starten oder Vorurteilen nachzulaufen?

Deutschland, du warst mal ein Land der Denker. Nun schäme ich mich ein Deutscher zu sein.

Beitrag melden
noch_ganz_unten 08.07.2012, 17:06
73. Das Ding ist weg

Zitat von sysop
Sag mir, wie Du es mit der Vorhaut hältst! Nach Kruzifux und Kopftuch haben die Deutschen ein neues Debattenthema: Weil ein Arzt wegen Beschneidens verklagt wurde, zerrt man das Präputium nun ans Licht der Öffentlichkeit.
egal wie Mann das auch dreht und wendet, oder runterspielt von Frauenseite, das ist ein Körperteil und des ist dann weg, kommt auch nie mehr wieder wieder zurück, dieses Körperteil das einen Individium >gehört< und nur >DIESEM< und nur >DIESER< kann dadrüber entscheiden bleibt des dran! oder lass ich des wegschnibbeln!

So und da ham die Richter recht die diesen Eingriff, in die urbanen Persönlichkeitsrechte jetzt mal schriftlich und rechtlich bindend festgelegt ham und sagten Freunde und Freundinen so net.
Ausserdem ist das vollkommen irrelevant ob des in Amerika angesagt ist oder eben nicht, in Burma tragen Männer ne Scheibe in der Unterlippe sollen wir jetzt alle mit ner Scheibe mit >Bierglassabstellfunktion< in der Unterlippe tragen und durch die Gegend laufen?

Es gibt eigentlich nur einen einzigen Grund der diesen Diebstahl, ohne Zustimmung des Betroffenen rechtfertigt und das ist wenn es gesundheitliche Aspekte notwendig und erforderlich machen die Vorhaut zu entfernen, zum Beispiel wenn diese zu eng ist oder entzündet usw.usf. Denn Mutter Natur wird sich schon was gedacht haben das es die Vorhaut gibt ja und auch Autos muss man pflegen und hin und wieder waschen und reinigen :)

Tja und dann mal überhaupt, wie wäre es denn einfach mal zu fragen wann MANN das entscheiden kann, anstatt männliche Erdlinge im jungen und zarten Alter tja wie soll man das benennen Ihrer Schutzvorrichtung zu berauben.

Frau Burmester ist das Ihr Verständnis von gelebter Emanzipation dann mal Helm ab und Kopf lüften ;)

Beitrag melden
openklaus 08.07.2012, 17:09
74. Danke - und auf den Punkt gebracht !

Zitat von Petra Raab
Dann sollten sie sich mal das hier durchlesen, denn das widerspricht ihrer Theorie von "hygienisch". Mal ein paar Stichpunkte: -Einer der am weitesten verbreiteten Irrtümer ist, die Zirkumzision mache den Penis sauberer oder vereinfache die Intimpflege. Diese Behauptungen gelten als widerlegt. Die künstlich entblößte Eichel und die Harnröhren Öffnung, des beschnittenen Penis sind ständig Reibung und Schmutz ausgesetzt, was den beschnitten Penis unsauberer werden lässt. Der Verlust der schützenden Vorhaut, macht den Harntrakt empfindlich gegenüber eindringenden bakteriellen und viralen Krankheitserregern. -Sorgfältige klinische Forschungen haben belegt, dass durch die Zirkumzision mehr als 1 Meter an Venen, Arterien und Kapillaren, mehr als 70 m an Nerven, und mehr als 20000 Nervenenden irreversibel entfernt werden. Das Muskelgewebe, die Drüsen, die Schleimhäutchen und das epitheliale Gewebe der Vorhaut werden auch komplett zerstört. -Da die Haut der nun permanent entblößten Eichel nun ständiger Reibung und Reizung ausgesetzt ist, keratinisiert (verhornt) sie und wird dadurch hart und trocken. -Die chirurgisch entblößte Schleimhaut der Eichel besitzt keine schützenden, antiviralen oder antibakterielle Enzyme produzierenden Drüsen. Ohne den mechanischen und immunologischen Schutz und die Emollientia (Weichmacher) der Vorhaut, trocknet die aus und wird anfällig für Risse und Blutungen. -Da die Zirkumzision, insbesondere bei Kindern, es nötig macht die Vorhaut von der Eichel gewaltsam zu lösen, können Teile der Eichel mit abgerissen werden, wodurch diese schartig und vernarbt wird. -So von Blut unterversorgt kann sich die Harnröhrenöffnung zusammenziehen und vernarben, sodass eine Meatusstenose enstehen kann. Diese Krankheit, Meatusstenose genannt, bedarf fast immer einer korrektiven Operation. Meatusstenose wird beinahe ausschließlich bei Jungen gefunden, die beschnitten wurden. Ich könnte hier noch seitenlang so weitermachen, aber sie können sich das auch einfach mal durchlesen. Es ist abartig, sich selbst so etwas freiwillig anzutun und hat mit einem unbewussten tief sitzendem Masochismus zu tun. Wer das anderen Menschen antut, die sich nicht wehren können, ist dem Sadismus verfallen.
Meine Meinungsergänzung:
es gibt nichts - aber auch wirklich nichts
was an einem gesunden Menschen abgeschnitten werden müsste
alles abschneiden ist Lästerung am göttlichen !!!

Beitrag melden
auchnochEiner 08.07.2012, 17:23
75. Ich hoffte, es wäre so...

Zitat von mcfly71
Es ist offensichtlich, dass wenn es um die Religiöse Beschneidung geht, mit zweierlei Mass gemessen wird. Einerseits wird die Unanfechtbarbeit der Persönlichkeit ins Feld gebracht, doch wenn dieses Persoenlichkeitsrecht im Falle einer Abtreibung ins Feld gebracht wird, dann heisst es ganz schnell, dass hier die Persönlichkeit keine Rolle spielt. Machen wir uns nichts vor: Deutschland ist heidnisch, es war es im Grunde immer, trotz christlicher "Verkleidung".
Für dich scheint "heidnisch" negativ besetzt zu sein ?
Hat dir das eventuell eine Religion eingeflüstert ?

Ich wiederum halte die babarische Art und Weise wie die grossen Religionen mit Kindern umgehen schlicht für rechtswiedrig.

Hiermit wird doch nur versucht kleine, unwissende Wesen, die sich noch nicht dagegen wehren können, für die Religionen zu vereinnahmen. Im Stile von "Fakten schaffen". Das ist doch nur mies und bei Beschneidungen, in Deutschland sogar verboten.

Religionsfreiheit heisst doch nicht, dass die Religionen sich hier alles erlauben können, sondern dass jeder das Recht hat sich frei für oder gegen eine Religion zu entscheiden.
In Deutschland kann man ab 14 Jahren dieses Recht für sich in Anspruch nehmen. Bis dahin sollte den Religionen JEDE , zumindest aber jede irreversible, Handlung an Kinder untersagt werden.

Wenn nun Beschneidungen in irgendwelchen Ländern ohne hygienische Mindeststandards stattfinden, frage ich mich nur: "WAS SIND DAS FÜR ELTERN" ???

Beitrag melden
ADie 08.07.2012, 17:25
76.

Zitat von heswer99
1. Mose - Kapitel 17 Und der unbeschnittene Männliche, der am Fleische seiner Vorhaut nicht beschnitten wird, selbige Seele soll ausgerottet werden aus ihrem Volke; meinen Bund hat er gebrochen!
Welchen Aussagewert hat das alte Testament
- für einen Christen von heute?
- für einen Atheisten?

Zitat von heswer99
Ich bin weder Moslem noch Jude.
Aber offensichtlich ein Fundamentalist, der sich womöglich noch als Christ bezeichnet. Nur diese Menschengattung beruft sich immer wieder auf die archaisch-brutalen Gesetze des Alten Testaments.

Zitat von heswer99
Ich habe mich im Alter von 30 Jahren beschneiden lassen. Viel zu spät. Ich bedaure jedes Jahr, das ich unbeschnitten herumlaufen musste.
Könnte es sein, dass Sie ein Problem damit hatten, dass Sie so viel onaniert haben?

Zitat von heswer99
Ich bin jetzt 86 Jahre alt.
Aber sicher nicht deswegen.


Zitat von heswer99
In den USA sind 90 % aller Männer beschnitten. Ganz unideologisch. Nur medizinisch und hygienisch.
[/QUOTE]
Die angebliche medizinische Begründung hält sich leider so hartnäckig, wie die einmal in die Welt gesetzte Behauptung, dass Spinat extrem viel Eisen enthalte.

Beitrag melden
Septic 08.07.2012, 17:30
77. optional

Eine Impfung ist keine Maßnahme "aus hygienischen Gründen" sondern eine Prävention vor schweren, nicht selten tödlich oder schwer behindernden (Kinderlähmung) Krankheiten. Wären diese Krankheiten ohne Impfung leicht zu behandeln wäre ich auch gegen Impfungen. Sind sie aber nicht. Der Vergleich hinkt also gewaltig.

Beitrag melden
dedie 08.07.2012, 17:34
78.

Zitat von Raphael
Ich denke nicht, dass wir uns als Deutsche beschweren sollten über sowas. Aus mehreren Gründen: 1. haben wir Deutschen es geschafft allen Glauben und damit viele moralischen Richtlinien aus unserem Gesellschaftsleben zu entfernen. Wohin das geführt hat, sehen wir jeden Tag. Darauf sollten wir nicht stolz sein. Da könnten wir von Muslimen noch sehr viel lernen (und ich tue das persönlich). Über die Richtigkeit an einen Gott zu glauben oder nicht, können wir nicht debattieren, denn wissen können wir das nicht und es ist respektlos anderen Menschen vorschreiben zu wollen was oder ob sie glauben sollen. Aber nicht zu leugnen ist, dass die Muslime die ich kennengelernt habe, wesentlich freundlicher und offenherziger waren all alle Deutschen die ich kennengelernt habe und das liegt an ihrem Glauben an etwas Gutes. 2. Hier wird darüber geredet, dass es körperliche Eingriffe gibt, die gegen den Willen des Kindes ausgeführt werden. Die Moslems sagen: Es geschieht aus hygienischen Gründen. Was machen die Deutschen? Die fügen ihren Kindern mit den Impfungen genauso ungefragt Schmerzen zu - aus hygienischen Gründen. Das ist die typisch deutsche Scheinheiligkeit in solchen Debatten. Auch wenn ich selbst noch am zweifeln bin was ich von der ganzen Sache halten soll, will ich nicht zwanghaft auf meiner Scheinüberlegenheit beharren. Sicher ist die Beschneidung nach unserer Vorstellung ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte aber wenn 90 % der Beschnittenen hinterher dankbar dafür sind, dann sollte das als Argument akzeptiert werden? Ich verteidige keine Genitalverstümmelung aber ich kann schlecht gegen etwas argumentieren, was die eigentlich Betroffenen!!! für gut und richtig halten. Meint ihr sie würden ihre Kinder beschneiden, wenn es ihnen selbst so sehr geschadet hätte? Das ist doch völlig unsinnig. 3. Zielt die gesamte Debatte nur darauf ab, wie immer, die Völker und Glaubensrichtugnen als barbarisch und unzivilisiert hinzustellen, die Beschneidung praktizieren. Wer von den Unkenrufern hier kennt einen Moslem? Wer hat schonmal mit einem über die Beschneidung geredet? Was ist wirklich rückschrittlich? Einen offenen Dialog zu starten oder Vorurteilen nachzulaufen? Deutschland, du warst mal ein Land der Denker. Nun schäme ich mich ein Deutscher zu sein.
Zu 1: Schwachsinn, auch Christen glauben an einen Gott nicht nur Moslems.
Sie scheinen nur wundertätige Moslems zu kennen keine normalen wie sie in jeder größeren Stadt in Deutschland zu finden sind.

Zu 2: Die Moslems sagen nicht das es aus Hygenischen gründen geschieht, die Moslems sagen genaus wie Juden das es aus Religösen Gründen geschieht.

Impfungen werden nicht aus Hygenischen Gründen vollzogen, welche sollten das auch sein, sondern aus gesundheitlichen.

Warum beschneiden gewisse Kulturkreise ihre Frauen, bestimmt weil es ihnen nicht schadet.

Zu 3: Wo wird hier irgendwer als babarisch hingestellt, aussser veilleicht in ihrer blühenden Phantasie?

Ich kenne Hunderte von Moslems, die teilweise so gehemmt durch ihre beschneidung so wie den Zwang sich untenrum rasieren zu müssen sind das sie sich niemals unten unbekleidet einem anderen Menschen ausser vielleicht ihrer Frau zeigen.

Beitrag melden
DocRobert 08.07.2012, 17:35
79. Was ist besser?

Zitat von Schweizerchen
Ich wäre froh gewesen, wenn mir die Vorhaut im Kindesalter entfernt worden wäre. Die Schmerzen bei der ansonsten schönen Entjungferung waren kaum geringer als bei einer Beschneidung. :-(
Babies spüren genauso Schmerzen wie Erwachsene, nur können sie sich nicht differenziert äußern und leiden dadurch vielleicht noch mehr (wenn man ihr Leid nicht ernst nimmt und ihnen nicht genug Schmerzmittel gibt). Dass sie sich hinterher nicht mehr daran erinnern, macht es meiner Meinung nach kein Stück besser - und kann kein Argument für die frühe Beschneidung sein!

Beitrag melden
Seite 8 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!