Forum: Blogs
Sprachreform an der Uni Leipzig: Guten Tag, Herr Professorin
DPA

Das ist ein Novum in Deutschland: Nach 600 Jahren Männerdominanz schwenkt die Uni Leipzig radikal um und setzt nur noch auf weibliche Bezeichnungen: Titel wie "Rektorin" und "Professorin" gelten künftig auch für Männer. "Jetzt läuft das mal andersrum", freut sich eine Befürworterin. Gleichberechtigung: Uni Leipzig nutzt weibliche Bezeichnungen - SPIEGEL ONLINE

Seite 15 von 31
Ingmar E. 04.06.2013, 10:23
140.

Zitat von gnaeuspompeius
Geld? Oder fällt die Umstellung ohne Geld- und Zeitaufwand einfach vom Himmel? Mich würde mal interessieren was der Schwachsinn am Ende kostet, wenn Formulare, Türschilder, Internetauftritt u.ä. geändert wurden.
Oh bitte. Ich glaube kaum dass die Uni dadurch nur einen Cent mehr Mittel bekommt als vorher vereinbart.

Beitrag melden
kufu 04.06.2013, 10:24
141.

Zitat von flüchtig
Sagen wir künftig auch nicht mehr Frau Doktor sondern Frau Doktorin?!?
Laut lateinischer Grammatik wird Endung -or in weiblicher From zu -ix, also wenn dann Frau Doktorix.

Beitrag melden
dagi84 04.06.2013, 10:25
142. Soll recht sein

Was soll's! Der Physiker hat recht. Immer noch besser als diese elende Querstrichschreibweise! Mich stört es als Mann nicht, wenn man mich als Absolventin bezeichnet. Klingt halt nur nicht so generisch wie der Maskulin mangels Gewohnheit. Vielleicht werden dann die Idioten, die sogar das Neutrum Mitglied aufteilen mussten, merken wie unsinnig das ist. Mitgliedinnen? Oder doch lieber Mitglieder und Ohneglieder?

Beitrag melden
dagi84 04.06.2013, 10:33
143. Pardon

Ich wollte natürlich sagen, dass es mich nicht stört wenn frau* mich als Absolventin bezeichnet. Vielleicht werden dann die Idiotinnen* merken, wie unsinnig das teilweise ist.

*Anmerkung: Die weibliche Form steht hier stellvertretend für Frauen und Männer.

Beitrag melden
kfp 04.06.2013, 10:33
144.

Zitat von notty
Allmaehlich verstehe ich das Ausland, wenn es ueber Deutschland immer oefter den Kopf schuettelt, sogar Aengste hegt... Die ticken dort nicht mehr einwandfrei, das steht nach diesem Artikel fest. Noch bedenklicher ist, dass es an einer Uni anfaengt....
Der Witz ist, dass das Ganze quasi durch Kopfschütteln im Ausland angefangen hat: Prof. Käs, der laut Artikel den Stein (unfreiwillig?) ins Rollen gebracht hat, war jahrelang Professor in den USA. (Ich hatte seinerzeit gelegentlich an derselben Fakultät seiner US-Uni bei den recht unregelmäßigen Frauen-Treffen vorbeigeschaut: Dort ging es normalerweise eher um Netzwerken als um die solche Suche nach kleinlichen Streitthemen.) Ich würde also mal stark annehmen, dass ihn, der es gewohnt sein sollte, seine Zeit lieber mit richtigen als mit solchen Pseudo-Problemchen zu verbringen, dieses kleinlich-deutsche Hickhack um Bezeichnungsmonster wie "Professor/-innen" deshalb so angenervt hat, dass er die Diskussion beenden wollte, indem er pragmatisch (und wohl auch ursprünglich eigentlich satirisch) den kompletten Verzicht auf die männliche Form vorschlug. Immerhin, typisch amerikanische Problemlösung: Nicht in endlosen Diskussionen versinken, sondern einfach den Störenfrieden ein zu verschmerzendes Stückchen Zucker hinwerfen, das sie für's Erste zufriedenstellt und beschäftigt, und jetzt können sich alle wieder auf ihre Arbeit konzentrieren.

Beitrag melden
kelevraa 04.06.2013, 10:34
145. Super Idee..

Wenn es ein Fehler war, nur die männliche Variante zu verwenden, wie kann es dann richtig sein nur die weibliche zu nehmen?! Nach dem Motto, ein Fehler gleicht den anderen aus, oder was? Unbeschreiblicher Unfug. Wenn so etwas an meiner Hochschule geschehen sollte, bin ich dort die längste Zeit gewesen!

Beitrag melden
tola2000 04.06.2013, 10:36
146. Find ich gut!

Noch gerechter: Ab jetzt schreibe ich als Mann immer ausschließlich die männliche Form und Frauen schreiben ausschließlich die weibliche Form. Da weiß man doch immer welches Geschlecht der Autor hatte.

Ich frage mich nur, warum der Gleichstellungsbeauftragte und nicht die Gleichstellungsbeauftragte sich in dem Artikel geäußert hat - ist die uneinsichtig?

Beitrag melden
LH526 04.06.2013, 10:36
147.

Zitat von derlehrer
Also kann ich demnächst auch in meiner Tageszeitung von • "Dutzenden Raserinnen" lesen, die auf irgendeiner Landstraße mal wieder geblitzt wurden • "Tausenden Steuersünderinnen", die mittels einer CD überführt werden konnten und • "Politikerinnen, die in irgendwelche Skandale verwickelt wurden und nun von den Wählerinnen nicht mehr gewählt werden. Einige wussten es schon immer: "Eva ist an allem Schuld". Göttin sei Dank! Jetzt ist es offiziell!
Sie haben die Gefängnisinsassinen, Verbrecherinnen und Terroristinnen vergessen, von Ladendiebinnen etc ganz zu schweigen.

Beitrag melden
murmel57 04.06.2013, 10:38
148. Relevanz

Bei Professor bzw. Professorin denkt man, als normaler Mensch, erst mal an die Funktion und nicht an das Geschlecht. Diese Regelung setzt eine Nebensächlichkeit in den Vordergrund. Irgendwie scheint es in Mode zu kommen, solche Nebensächlichkeiten Demonstrativ in den Vordergrund zu schieben, ob es die Weiblichkeit, die sexuelle Orientierung, die geographische Herkunft ist.

Beitrag melden
Th.Tiger 04.06.2013, 10:41
149.

Zitat von
Andrea Usadel, Informationsmanagerin am Kompetenzzentrum CEWS (Center of Excellence of Women and Science) ist eine solche Regelung an anderen Hochschulen zumindest nicht bekannt.
Da fragt frau sich doch sofort, ob o.g. Andrea ein Italiener oder eine Deutsche ist.

Beitrag melden
Seite 15 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!