Forum: Blogs
Sprachreform: Uni Leipzig verteidigt Herr Professorin
DPA

Provokation sei hier Tradition, findet die Uni Leipzig - und hält trotz Kritik an den rein weiblichen Bezeichnungen in ihrer Grundordnung fest: Professoren sollen Professorinnen bleiben. Das Land Sachsen will die Leipziger gewähren lassen. Gleichberechtigung: Uni Leipzig bleibt bei weiblicher Grundordnung - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 40
einzel haft 05.06.2013, 18:28
70. ... historisch ...

Zitat von sysop
Provokation sei hier Tradition, findet die Uni Leipzig - und hält trotz Kritik an den rein weiblichen Bezeichnungen in ihrer Grundordnung fest: Professoren sollen Professorinnen bleiben. Das Land Sachsen will die Leipziger gewähren lassen.
Die Idee ist mindestens 30 Jahre alt, so um 1985 haben wir das mal im Akademischem Senat einer (West) Berliner Fachhochschule platziert, wäre fast durchgegangen, wenn uns nicht u. a. Teile der weiblichen GAL-Mitgliederinnen (auch schon blöd formuliert) des AStA gebremst hätten. Also: Hochachtung.

Beitrag melden
R4mbo 05.06.2013, 18:29
72. Ich halte das für Quatsch

Es sollte Jedem selbst überlassen sein, wie er jmd anspricht. Wer diskriminiert denn absichtlich so? Die Sprache wird überbewertet und so werden harmlose Leute, die irgendjemand ohne böse Hintergedanken über irgendetwas informieren wollen, möglicherweise als intolerant oder sexistisch dargestellt. Sprache sollte einfach und effektiv sein um Informationen bestmöglich zu übermitteln, sie wird aber immer wieder, durch solche Regeln in Ketten gelegt und verkompliziert. Wichtig ist die Sache über die man informieren will, alles andere ist einfach nur Kram und es behindert.

Beitrag melden
danido 05.06.2013, 18:30
73.

Zitat von anomie
Hehe, SPON gib's zu: da steckt doch ihr dahinter mit der Absicht, Euere konservativen Forumsposter zu überfordern! :)
Hören Sie auf mit dieser Diskriminierung! Es heißt Forumsposterinnen!

Beitrag melden
snafu-d 05.06.2013, 18:32
74.

Zitat von sysop
Provokation sei hier Tradition, findet die Uni Leipzig - und hält trotz Kritik an den rein weiblichen Bezeichnungen in ihrer Grundordnung fest: Professoren sollen Professorinnen bleiben. Das Land Sachsen will die Leipziger gewähren lassen.
Was für ein Haufen von Idiotinnen.

Und so was wird noch aus öffentlichen Mitteln bezahlt.

Deutschland braucht eine massive Grundreinigung.

Beitrag melden
bunhuelo 05.06.2013, 18:33
75. ach, Leute

Ich versteh die Aufregung nicht. Ob man nun künstlich das generische Femininum einführt oder Peng. Wer sich da als Mann dann nicht mehr angesprochen fühlt, argumentiert genau so albern wie die etwas vom Wege abgekommenen Formen des Feminismus, die sich mit der Verwurstung der deutschen Grammatik beschäftigen anstatt für wirkliche Gleichstellung zu sorgen.

Beitrag melden
Bärlin 05.06.2013, 18:33
76. Unglaublich!

Dieser Vorgang ist unfassbar peinlich. Als Professor an dieser Universität würde ich dort sofort kündigen (und sogar den Zaun bezahlen, der um dieses Gelände gebaut werden dürfte).
Diese heutige Sprachentartung muss gestoppt werden.
Übrigens: Die männlichen Formen beziehen sich auf das Nomen "Mensch". Es heisst eben nun mal "Der Mensch".

Beitrag melden
bumminrum 05.06.2013, 18:33
77. ob das der richtige weg

zur Eliteuniversitaet ist??? peinlich...

Beitrag melden
freierbuerger 05.06.2013, 18:34
78. Irrenhaus

Soweit kommen wir mit dem irren links-grünen Gendermainstreaming. Einfach irre.

Beitrag melden
j.vantast 05.06.2013, 18:34
79. Krank und dumm

Zitat von sysop
dass sie die Gleichstellung radikal vorantreiben und in ihrer Grundordnung nur noch weibliche Personenbezeichnungen verwenden will
Aha, nur noch die weibliche Form zu verwenden nennen die Gleichstellung? Wie bekloppt sind die eigentlich?
Naja, das hat wohl weniger mit Provokation als mit grenzenloser Dämlichkeit zu tun.
Es ist absolut in Ordnung männlich und weiblich zu trennen und auch gesondert aufzuführen. Aber so langsam nimmt diese Zwanghaftigkeit doch recht skurille Züge an.
Die Bevorzugung der weiblichen Form grenzt aber allmählich an einen Verstoss gegen das Grundgesetz wenn sie in Frauenquoten mündet.
Jeder sollte die gleiche Chance haben, natürlich. Aber eine eindeutige Bevorzugung der weiblichen Form verstösst nach meiner Ansicht eindeutig gegen §3 Abs.2+3 GG.
Klar, es ist nicht in Ordnung nur die männliche Form zu verwenden, aber davon sind wir mittlerweile weit entfernt. Die Abkehrung in das Gegenteil ist aber genauso hirnrissig.

Beitrag melden
Seite 8 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!