Forum: Blogs
Spuk im Museum: Techniker lüften Geheimnis der tanzenden Statue

 

Seite 2 von 3
hk416 29.11.2013, 21:30
10.

@Müller1
Ich selbst bin messingenier und habe viel mit schwingungen zu tun. Es wird eine beschleunigung gemessen aber es ist dennoch möglich die geschwindigkeit anzugebn. Die geschwindigkeit ist das integral der beschleunigung über die zeit. Nochmaliges integrieren ergibt den weg. Dies wird oft genutzt. Lg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missing_link 29.11.2013, 21:48
11.

Die Erklärung gab es schon nach der Erstmeldung durch Kommentatoren. Aber ohne großes Tamtam hätte es ja weniger wundergläubige Besucher gegeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosie4711 29.11.2013, 21:49
12. Spuk im Museum

Zitat von Martin L.
Die Erklärung ist einleuchtend, es bleibt aber offen, wieso sich die Statue gedreht und nicht auch verschoben hat.
Das hat sicher ewtwas mit dem Gewicht der Statue zu tun. Wenn die Glasplatte durch das Gewicht minimal nach unten gewölbt wird also eine Kuhle bilded ist das verschieben ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinz_&_kunz 29.11.2013, 22:21
13.

Und ALLE anderen Ausstellungsstücke bewegen sich nicht?!
Weltweit?!

It's a kind of magic...

Und die Statue "wandert" auch nicht, sondern dreht sich um die eigene Achse?!

Ich vermute eher, dass ein unsichtbarer Geist (England!) seine Finger im Spiel hat ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosstrappe 29.11.2013, 22:26
14.

Mein Grossvater hat sich auch schonmal gedreht. 1945 dreht er sich im mai plötzlich um 180 Grad, was für die Familie unerklärlich war. Später, im November drehte er sich im hohen Alter nochmals um 180 Grad. Er stand also wie vor 1945 auf dem Hof und rief "wir sind das Volk".
Das war für alle schon sehr unerklärlich.
Würde er heute noch leben, wär er bestimmt sehr erleichtert dass die Erschütterungen Manchesters für seine Wendungen verantwortlich gewesen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profsurgical 30.11.2013, 23:28
15.

Mit ein wenig gesundem Menschenverstand hätte man festgestellt, dass die Statue auf ihrer Platte nur wenig das Glas berührt, da die Platte unten nicht eben ist ! Also nur Kontakt mit wenigen Stellen. Des weiteren ist Vitrine nicht absolut gerade, und das Gebäude alt.Nun reichen kleinste Vibrationen von innen oder außen, um eine Drehung zu beginnen. Ganz im Gegensatz zu geistigen Systemen und Religionen, wo hinter einfachen Sätzen Weltalle und große Dimensionen stehen, steht hier hinter einem banalen Effekt ein Nichts ! Der arme materialistische Mensch lebt vom Nichts, und das ist seine ganze arme Welt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfp 30.11.2013, 00:44
16.

Wieso musste man den jetzt die Wachsplättchen unterlegen? Ist doch viel interessanter, wenn er weitertanzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 30.11.2013, 01:38
17.

Die Erklärung hört sich grundsätzlich zwar erst einmal sehr vernünftig an, warum dreht sich die Statue dann aber nur in eine Richtung ? Bei statistischer Energieübertragung durch Vibrationen sollte es aber zu übetragung von Drehimpuls in beide Richtungen gleichermaßen kommen, d.h. Drehung in beide Richtungen gleichermaßen, und nicht nur in eine. Entspricht aber nicht der Beobachtung. Das könnte zwar etwas mit den lokalen räumlichen Gegebenheiten zu tun haben, die gegebene Erklärung, obwohl sicher Ursache des Phänomens erscheint mir somit zwar wahrscheinlich aber unvollständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000074044 30.11.2013, 02:33
18.

Zitat von a.j.q.
Also wenn sich auf einem Glasboden etwas dreht, noch dazu etwas mit hartem, nicht planen, mineralischem Boden, dann lege ich, bevor ich irgendwelche Superspezialisten bestelle die mir eine phantasievolle Rechnung stellen, ein Stück grünen oder roten Filz unter. Und wenn das Wunder dann erledigt ist, dann kann ich mir an den Fingern einer halben Hand abzählen was dafür ursächlich war. Wenn es dort eine Qualitätsüberwachung gibt, sollten die involvierten Kostenverursacher gefeuert werden - mit einem Tritt in den Hintern. Marketing wird's nicht gewesen sein, sonst hätte man sich die Techniker gespart.
Sie hätten also das Symptom beseitigt, indem Sie den Reibungsbeiwert erhöht hätten... Soweit sicher eine einleuchtende Lösung. Dass die Wissenchaftler des Museums aber auch an der Ursache interessiert des beobachteten interessiert waren halten Sie für rausgeschmissenes Geld.

Aspirin ist ja auch billiger, als die Konsultation des Arztes, der den Hirntumor diagnostiziert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augustus_3 30.11.2013, 03:30
19.

@rosie4711: Ich vermute eher, dass das etwas mit dem Hauptdruckpunkt der Statue auf den Untergrund zu tun hat, als wie mit einer Kuhlenbildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3