Forum: Blogs
Stadtentwicklung: Riesentussis auf der Reeperbahn

Business-Entwickler wollen Hamburgs Szenestadtteil St. Pauli zum Disneyland mit Erotikecken für Papi umformen. Besonders witzig gemeinte Innovation: Überdimensionale rote Frauenfiguren werben für die Ware Frau. Silke Burmester über neue Pläne für die Reeperbahn - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 5
L!nk 08.09.2013, 16:07
1.

Abbildungen erotischer Art bestimmten schon immer das Bild der Reeperbahn, auch wenn die Zeit von Erwin Ross lange vorbei ist. Bedauernswerter ist der Austausch des normalen Lebens gegen das Glas-Stahl Ambiente und die strickte Trennung zwischen Arm und Reich. Und Frauen kaufen konnte man(n) da noch nie, höchstens teuer mieten.

Beitrag melden
specialsymbol 08.09.2013, 17:11
2. Sex aus der Schmuddelecke!

Ich finde das gut. Endlich wird mal von Fachleuten (Werbefachleuten, Immobilienentwicklern) das Geschäft mit dem Sex aus der Schmuddelecke geholt. Wer geht schon gerne zu einer Prostituierten, die die Hälfte ihres Einkommens an den Zuhälter abgeben muß? Ich würde lieber zu einer Prostituierten gehen, die die Hälfte ihres Einkommens an die Bank abgeben muß. Da fühlt man sich wie zuhause und es ist auch besser wenn die Polizei das Gewaltmonopol innehält, die ist auch bei Anruf erst in 15 Minuten vor Ort und lungert nicht schon vor der Tür rum. Ständig diese Überwachung, das ist mir schon im Internet zuviel.

Beitrag melden
lagioconda 08.09.2013, 17:33
3.

Die Unverfrorenheit, mit der plumper Sexismus neuerdings entschuldigt werden soll, ist atemberaubend. Der Deutsche Werberat etikettiert frauenfeindliche Werbung einfach als "ironisch gemeint", sie sei "mit einem Augenzwinkern" zu verstehen. Die Herren vom BID wollen alles "nicht so ernst nehmen". Ich hoffe sehr, das tun die Kunden auch und boykottieren das Puff-Disneyland genauso wie Produkte aus sexistischer Werbung.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 08.09.2013, 18:52
4.

Die "sexistischen Kackschilder " gab und gibt es entlang der Reeperbahn an jedem zweiten Etablissement, mindestens. An jedem Nachtclub, jeder Strip-Bar sind die Fronten mit entsprechenden Bildern von freizügigen Damen beklebt, die eindeutig klar machen, was es da drinnen zu sehen und zu erleben gibt. Von den Frauen, die sich in den Schaufenstern der Herbertstraße präsentieren ganz zu schweigen.

Die Reeperbahn ist ein Ort, mit dem Feministinnen sicherlich niemals warm werden, aber ein eine Werbefigur mehr wird da kaum auffallen, auch wenn sie diesmal besonders groß sein soll.

Beitrag melden
g.vlach 08.09.2013, 19:34
5. Kieztod

Zitat von L!nk
Abbildungen erotischer Art bestimmten schon immer das Bild der Reeperbahn, auch wenn die Zeit von Erwin Ross lange vorbei ist. Bedauernswerter ist der Austausch des normalen Lebens gegen das Glas-Stahl Ambiente und die strickte Trennung zwischen Arm und Reich. Und Frauen kaufen konnte man(n) da noch nie, höchstens teuer mieten.

Beitrag melden
g.vlach 08.09.2013, 19:41
6. Kieztod

Zitat von L!nk
Abbildungen erotischer Art bestimmten schon immer das Bild der Reeperbahn, auch wenn die Zeit von Erwin Ross lange vorbei ist. Bedauernswerter ist der Austausch des normalen Lebens gegen das Glas-Stahl Ambiente und die strickte Trennung zwischen Arm und Reich. Und Frauen kaufen konnte man(n) da noch nie, höchstens teuer mieten.
Die Gier der IG St.Pauli wird erst enden, wenn der letzte "arme Schlucker" aus St.Pauli vertrieben, die Letzte Eckkneipe dicht ist und die Prostituierten wegziehen. Aber weshalb kommen denn die Besucher überhaupt nach St.Pauli? Nicht wegen der Glasbauten- oder der Theater, die gibt es in jeder Großstadt. Sie kämen auch nicht wegen einer dämlichen Seilbahn, sondern weil der Stadtteil verrucht (war!!) ist. Was unternimmt eigentlich der Vorstand des St.Pauli Bürgerverein gegen die Gentrifizierung?

Beitrag melden
robertah 08.09.2013, 22:17
7. Danke

für die Berichte aus dem realen Leben, welches uns lustig, locker und bunt begegnen will und hinter der Fassade das bestehende Machtgefälle zwischen den Geschlechtern zementiert.

Beitrag melden
andi/// 08.09.2013, 22:25
8. Wie im Fußball

Kommen Sie schon! Beim Fußball hat's doch auch geklappt mit der Kommerzialisierung. FC St. Pauli, die Marketingtruppe vom Kiez!

Beitrag melden
kaschubejanne 08.09.2013, 22:31
9.

Der Kiez ist ein Ort, der genau so wie er ist, bzw. wie er war, funktioniert! Er ist ein Treffpunkt für diejenigen, die genau die Philosophie leben, die St.Pauli verkörpert. Es ist eine Schande, dass jedes der ur-gemütlichen Hamburger viertel nach und nach kommerzialisiert wird! Es ist ja nicht sowieso so, das Wohnraum in gerade diesen Vierteln nahezu unbezahlbar ist. Wie soll es dann erst werden, wenn dieses ?Disney Land ? dort errichtet wird?

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!