Forum: Blogs
Statistisches Bundesamt: Immer mehr Frauen bleiben kinderlos
DPA

In Deutschland verzichten immer mehr Frauen auf Nachwuchs. Laut Statistischem Bundesamt hat jede fünfte Frau zwischen 40 und 44 Jahren keine Kinder. In Westdeutschland ist der Anteil noch höher, vor allem in den Stadtstaaten. Statistisches Bundesamt: Immer mehr Frauen bleiben kinderlos - SPIEGEL ONLINE

Seite 36 von 72
nixda 07.11.2013, 16:14
350. Deutschland ist schon toll

da bleiben nur die Frauen kinderlos. Bei den Männern hat sich nichts geändert, werden die nachwievor noch Väter und Väter und....

Beitrag melden
Palmstroem 07.11.2013, 16:15
351. Kinder muss man mögen

Zitat von sysop
In Deutschland verzichten immer mehr Frauen auf Nachwuchs. Laut Statistischem Bundesamt hat jede fünfte Frau zwischen 40 und 44 Jahren keine Kinder. In Westdeutschland ist der Anteil noch höher, vor allem in den Stadtstaaten.
Nachdem wir nun Milliarden für Krippenplätze ausgegeben haben,damit auch die Frauen Karriere machen können, wird sicher alles wieder gut. So wie in Frankreich oder etwa nicht!

"Eine neue Generation von Müttern verändert Frankreich. Tausende Frauen wollen mehr Zeit für sich und ihre Kinder, beruflich treten sie kürzer." (SPIEGEL)

Beitrag melden
boeseHelene 07.11.2013, 16:15
352.

Zitat von pittiken
Aber, Hilfe man wird krank und noch schlimmer, pflegebedürftig, dann müssen dann aber die anderen zu Dienste sein, gelle?
dadurch, dass es immer mehr Alte gibt wird sich über oder lang in der Pflege einiges ändern und zwar sehr vieles zum guten für die Beschäftigen mit Hungerlöhnen wird man die nämlich nicht mehr abspeisen können.

Beitrag melden
Ze4 07.11.2013, 16:15
353. Altenpflegekinder?

Zitat von pittiken
Aber, Hilfe man wird krank und noch schlimmer, pflegebedürftig, dann müssen dann aber die anderen zu Dienste sein, gelle?
Eltern, die meinen, Ihre Kinder würden sich im Alter um sie kümmern oder gar pflegen, sind äußerst naiv und realitätsfern.

Beitrag melden
carlitom 07.11.2013, 16:17
354. Lange Liste

Zitat von Andreas58
ist auch die Zunahme nur befristeter (und z.T. unterbezahlter) Anstellungen. Wer soll bei diesen Rahmenbedingungen Kinder in die Wert setzen ?
Dazu kommen Scheidungsrecht, hohe Scheidungsquoten, schlechte Kinderbetreuungsmöglichkeiten, Imageprobleme der Familien, geringe Aufstiegschancen, hohe Anforderungen an die berufliche Mobilität, niedrige Renten, große Lebensrisiken durch Kinder. Es kommt viel zusammen. Die Liste ist lang. Die Gründe viele und sehr verschiedenartig.
Nicht berücksichtigt ist außerdem, dass viele keine passenden Partner mehr finden oder nicht so leicht schwanger werden. Nicht alle Kinderlosen sind das freiwillig. Das wird hier völlig ausgeblendet.

Beitrag melden
Intranuovo 07.11.2013, 16:17
355. Wen wunderts?

In einer Gesellschaft, in der Kinder bekommen und Großziehen weniger als sinngebenden Lebensabschnitt angehsehen wird sondern vielmehr als Unterbrechnung der Karriere, die entsprechend möglichst kurz ausfallen soll, ist das Wegfallenlassen dieser Unterbrechung doch die Optimierung schlecht hin. Das Ganze ist nicht zuletzt Ergebnis der Berichterstattung in den Medien, in denen das "verstaubte Familienbild" der 1980/90er Jahre verteufelt wird. Und dann wundern wir uns, wenn immer weniger Kinder auf die Welt kommen, und die, die auf die Welt kommen unter Aufmerksamkeits-Defiziten leiden?

Beitrag melden
boeseHelene 07.11.2013, 16:18
356.

Zitat von pittiken
Aber im Alter dann die Kinder anderer Leute in Anspruch nehmen, die einen dann die vollgeschissenen Windeln welchsen und das Essen freundlich reinlöffeln.
ich habe kein Problem diese Leute später mal gut zu bezahlen und für mich gibt es eine Grenze was mein Leben noch lebenswert macht und dazu gehört, dass wenn eine gewisse Grenze überschritten ist die für mich mein Leben nicht mehr lebenswert macht werde ich die Konsequenzen ziehen. Ich möchte weder bettlägerig werden noch dement.

Beitrag melden
donatellab 07.11.2013, 16:19
357. Plätzen bald aus allen Naethen

Zitat von boeseHelene
das Wertesystem sollte einem sagen, dass 7 MRD Tendenz steigend genug sind auf unserem Planeten. Wenn wir kurz vorm Aussterben werden okay aber so, kann ich zum Glück meine Prioritäten auf andere Dinge lenken wie die Freiheit mein Leben ohne Kinder leben zu können.
Nicht mehr lange und die Erde muss 10 Mrd. Menschen tragen. Wer heute noch vom Aussterben unserer Spezies redet, scheint in der Tat unfähig zu sein, die Realität zu erkennen.....

Beitrag melden
feuercaro1 07.11.2013, 16:21
358. Gründe

Die Gesellschaft hat sich geändert. Wenn Sie heute aus der Schule kommen und eine Karriere vorhaben, müssen Sie einen langen Hürdenlauf absolvieren: Studium (durch nötige Nebenjobs recht lange), danach ein Hangeln von Praktikum zu Praktikum, gefolgt von einem Zeitarbeitsvertrag - oder einem befristeten Vertrag. Wie alt sind Sie dann? Mitte 30? Keine Bank gibt Ihnen mit derlei Voraussetzungen einen Hauskredit. Kein Wunder, dass Deutschland das Land mit den wenigsten Eigenheimen in Europa ist. SO, jetzt sind sie Mitte 30, wohnen zur Miete, haben eine funktionierende Beziehung (wenn Sie Glück haben) und es wäre Zeit für Kinder. Sie spitzen den Bleistift und rechnen. Wer betreut das Kind in der ersten Zeit? Vor 30 Jahren waren das wie selbstverständlich die Großeltern (von denen die Oma Hausfrau war). Heute leben Ihre Eltern aber nicht in der gleichen Stadt wie Sie, weil Sie ja mobil für den Job sein mussten. Oder, falls sie es doch tun, arbeiten sie noch, denn sie haben ja keine Chance, vor 67 in Rente zu gehen. Möglicherweise belohnen sie sich auch für die Mühen, Sie großgezogen zu haben und wohnen auf Mallorca, bzw. erkunden die Welt mit dem Wohnmobil. Und nun? Nun haben Sie die Arschkarte. Egal, was sie machen, sie werden entweder als Rabeneltern tituliert oder als Helikopter-Oldies. Kita ist für Säuglinge keine Option und wenn einer das Erwerbsleben für 3 Jahre an den Nagel hängt, dann können Sie sich gleich mal bei den Aufstockern einreihen. DAS sind die Gründe. Danke Agenda 2010. Positiv dabei: wie bereits erwähnt, ist es keinesfalls eine Katastrophe, wenn hier weniger Kinder geboren werden. Weltweit sind genug vorhanden. Machen wir eben rechtzeitig die Grenzen für Fachkräfte auf und gut ist. Die Angst, dass die Deutschen ausstürben, ist latent rassistisch - denn wir haben jederzeit die Möglichkeit, Menschen aus dem Ausland einzubürgern und zu Deutschen zu machen. Alles nicht so wild. Wir leben hier immer noch auf dem Fettauge der Bouillon des globalen Marktes. Gehen sie mal nach Indien...

Beitrag melden
sara100 07.11.2013, 16:23
359. Oho !!

Zitat von Crom
Als Mann weiß man doch gar nicht, von wem das Kind den wirklich ist.
Das würde ja bedeuten das der Mann grundsätzlich Zweifel haben darf und dies zum Schluß auch gegen die Vaterschaft auch einsetzt. Aber zum Glück gibt es ja auch Vaterschatstests die es belegen.
Narürlich nur für Väter die ihren Partnerinen nicht trauen....

Beitrag melden
Seite 36 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!