Forum: Blogs
Steile These: Die Menschen werden dümmer
Corbis

Wann erreichen die Menschen ihren intellektuellen Zenit? Ein US-Forscher hat eine provokante Theorie: Es war schon vor mehreren tausend Jahren, seitdem befinden wir uns im Sinkflug. Als Erklärung dienen neben den Genen frühzeitliche Jäger - und Banker-Boni. Steile These von Gerald Crabtree: Die Menschen werden immer dümmer - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 35
Severian 13.11.2012, 15:25
40. Berechtigter Einwand

Zitat von wahrsager23
So, so, wer ist denn dem GröFaz und seiner Knalltütencharge hinterhergelaufen? Das sind jetzt diejenigen, die über die Jugend schimpfen. Einfach mal diesen vermeintlichen, früher war alles besser-Mist nicht glauben.
Problematisch formuliert.

Beitrag melden
Hafenschiff 13.11.2012, 15:25
41.

Zitat von yast2000
Würde gern ausführlich referieren, muss aber jetzt leider schnell noch für meine Frau einen Fuchs jagen. Bald ist ja Weihnachten...
Für die neue Mütze?

Beitrag melden
s.n.a.f.u 13.11.2012, 15:25
42.

Zitat von loeweneule
Sie haben sich um ein Jahrhundert vertan.
*gg* Verdammt! ..aber das bestätigt ja die These des Artikels... ;)

Beitrag melden
gleis_1 13.11.2012, 15:25
43. genial

ja wie genial ist das denn? der mann schreibt mir aus der seele! natürlich verkümmert der menschliche geist. ist doch wie mit den muskeln, kein training>>atrophie.
sieht man sich den durchschnittlichen alltag eines menschen an: eintönige arbeit gepaart mit viel angst vor der angst und dann noch rtl2 als primärmedium – da kann mir doch keiner weismachen, dass das der intelligenz förderlich sei. da passt auch gut die aktuelle studie, dass die noten in den letzten jahren immer besser gegeben wurden, als die leistungen tatsächlich waren.
ne ne, der mensch verdummt und das ist ja auch gewollt so. man stelle sich mal vor, die menschen würden merken das sie der kauf eines ipads oder iphones gar nicht glücklich macht:-)

Beitrag melden
lindejung 13.11.2012, 15:27
44. C.G. Jung

"Nun ist es aber so, dass ihre geistige Entwicklung die Menschen um uns herum auf einen Zeitraum von 15.000 Jahren verteilt."

Seitdem der neoliberale Wahn mit seiner prononcierten Kleinhirnbevorzugung vor 30 Jahren losging sind es wohl 50.000.

Beitrag melden
Moewi 13.11.2012, 15:27
45.

Zitat von Willi Wacker
"...frühzeitliche Jäger - und Banker-Boni" Was sind Jäger-Boni?
Na - der wohlige Schauer, wenn er die potentiell fatale Verwechslung anlässlich des "Buschraschelns" am Ende doch überlebt hat ;o)

Beitrag melden
fatherted98 13.11.2012, 15:27
46. Eine erschreckende...

...Zahl von Menschen hat tatsächlich nur soviel Intelligenz mitbekommen, dass es für die alltäglichen Dinge ausreicht...schon sprechen bzw. sich ausdrücken fällt den meisten schwer. Einen ganzen Satz bilden oder ein sinnvolles Gespräch führen ohne dauernde Wiederholungen bzw. den Faden zu verlieren ist eine Herausforderung.
Manchmal bekommt man den Eindruck das die Zeit als wir von den Bäumen stiegen nicht allzuweit weg ist...vielleicht klettern wir auch irgendwann mal wieder rauf...

Beitrag melden
ulysses380 13.11.2012, 15:28
47. Quatsch mit Sosse

Wir leben laenger und sind gesuender als jede Generation vor uns. Bei einer verdoppelten Lebensspanne hat selbst der Duemmste mehr Zeit aus Erfahrung zu lernen. Wir sind so schlau, dass wir keine Speere mehr werfen sondern ins Weltall fliegen. En Masse haben mehr Leute Bildung als je zuvor und das Internet ermoeglicht Menschen aus aller Welt Ideen auszutauschen. Das kann uns als Menschheit doch nur schlauer machen, oder? Und mal vorsicht mit den Spruechen, dass sich jede Misgeburt vermehren darf. Bei den Jaegern haetten sie Stephen Hawking womoeglich im Wald ausgesetzt als er nicht mehr rennen konnte.

Beitrag melden
Hafenschiff 13.11.2012, 15:28
48.

Zitat von Willi Wacker
Kants Gedankengängen kann heute kein Gymnasiast folgen. Das wäre ein Spaß: in der Abitursprüfung einen Kantschen Absatz vorlegen und ihn mündlich referieren lassen. Gut, aber für die Prüfer wäre es nicht lustig. Drei Wochen Einarbeitung.
Und auch schon zu Kants Zeiten konnte kaum jemand seinen Gedankengängen folgen. Kant war ja nicht der Normalfall seiner Zeit, sondern auch damals einer der intellektuell führenden Köpfe. In seiner Zeit hätte 70% der Bevölkerung seine Texte noch nicht mal lesen können (weil Analphabeten), geschweige denn verstehen.

Beitrag melden
ralphofffm1 13.11.2012, 15:30
49. Steile These

aber damit bekommt man mediale Aufmerksamkeit. Hat auch geklappt.

Beitrag melden
Seite 5 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!