Forum: Blogs
Sterilisation beim Mann: "Danach sollte man erst einmal weiterverhüten"
Corbis

Viele Männer fürchten die Vasektomie - andere sehen darin die perfekte Verhütungsmethode. Hans-Peter Schmid, Urologe und Professor an der Uni Münster, über die Risiken einer Sterilisation beim Mann - und den Sex danach. Sterilisation beim Mann - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 5
exil-teutone 05.06.2013, 18:39
10.

Zitat von morini
...keine Schmerzen. Man hat zwei Wochen das Gefühl, als sei einem ein ICE zwischen die Beine gefahren.
Das kann man so nicht verallgemeinern. Ich hatte beim ersten Eingriff schon Schmerzen, aber das kam daher, dass meine Aerztin Schwierigkeiten hatte, den rechten Samenleiter zu finden - wohl wegen eines Leistenbruchs in jungen Jahren. Bei der Korrektur (da ich auch nach 1 Jahr noch Spermien vorzuweisen hatte) hatte ich keinerlei Schmerzen.

Beitrag melden
heavenstown 05.06.2013, 18:46
11. Schmerzen???

Bei mir wars auch völlig problemlos..., noch nie bereut...

Beitrag melden
wolfi58 05.06.2013, 19:00
12. Von wegen ...

ich hatte wochenlang Schmerzen und war am Anfang deshalb sogar gute drei Wochen krank geschrieben. Lt. Urologe baut sich in einem von 1000 Fällen offenbar im Hoden doch Druck auf und da er eine harte Hülle hat kann er sich nicht dehnen. So habe ich zumindest meinen Urologen in Erinnerung. Fakt waren abartige Schmerzen bei der kleinsten Berührung. Ich lief noch wochenlang wie John Wayne breitbeinig durch die Welt.

Beitrag melden
marny 05.06.2013, 19:04
13. der Mann meiner Freundin hatte monatelang

Beschwerden - und als seine Frau nach Jahren schwanger wurde - gabs richtig Stress - und ne Abtreibung! Wenn er nicht diese Vasektomie gemacht hätte, wäre er jetzt Vater ! ;-)

Beitrag melden
der_Pixelschubser 05.06.2013, 19:17
14. Schmerzen

Beim Kollegen, der das Gefühl hatte, ihm sei ein ICE zwischen die Beine gefahren, muss etwas deutlich schief gegangen sein. Dass der erste Tag recht unangenehm ist, kann ich ja bestätigen, und dass man zwei oder drei Tage das Gefühl hat, man habe keinen Hodensack, sondern ein Kuheuter, auch. Aber danach sollten Schmerzen und Schwellungen zurückgehen - zwei Wochen sind da wohl definitiv kein Zeichen für eine saubere Heilung.

Ich habe den Eingriff vor fünf Jahren machen lassen, und - selbst nach der Trennung von meiner Frau - nicht einen Tag bereut. Wer sich mit dem Gedanken trägt, eine Vasektomie vornehmen zu lassen, sollte allerdings wirklich sicher sein. Ich finde diese Hintertürchenmentalität etwas armselig - frei nach dem Motto: "Um fröhlich rumhökern zu können, lass ich mich einfach mal lahmlegen - aber Kinder machen will ich trotzdem" - das finde ich absolut idiotisch. Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen...

Beitrag melden
freund-der-worte 05.06.2013, 20:16
15. Null Schmerzen

Ich hatte vom Arzt gehört, ich solle mich darauf einstellen, dass gegen Abend oder am nächsten Tag ein Ziehen bis hin zu Schmerzen sich einstellen könne. Habe damit gerechnet und mich gewundert, dass ich eigentlich nichts gespürt habe, was über einen leichten Muskelkater hinaus ginge. Lockerer als jeder Zahnarztbesuch. Und bei mir hat das Ejakulat absolut identisch ausgesehen vorher wie nachher. Und für 25 mal brauche ich auch keine drei Monate... für so selten muss man ja fast nicht verhüten...

Beitrag melden
cmburns1 05.06.2013, 20:24
16.

"Das dauert etwa zwei Stunden, kostet 3000 bis 4000 Euro" - netter Stundenlohn, und JA, mir ist klar, dass die Narkose, OP_Raum, etc.... auch kosten...dennoch!

Beitrag melden
ncpw 05.06.2013, 20:50
17.

Zitat von rudisander
1) 2) Meine Kasse hat die Vasektomie bezahlt.
Dann muss Ihe Vasektomie schon einige Jahre her sein. Die Versicherungen bezahlen das schon lange nicht mehr. Bin mir nicht sicher ob seit ca. 2003 oder 2004 nicht mehr.

Beitrag melden
koerpi 05.06.2013, 21:04
18.

Zitat von morini
...keine Schmerzen. Man hat zwei Wochen das Gefühl, als sei einem ein ICE zwischen die Beine gefahren.
Ich vermute mal, sie hatten eine Vollnarkose oder einen Operateur, der erst noch ein wenig üben muss.
Es hat bei mir nach der OP absolut überhaupt nichts weh getan - ich hatte allerdings auch nur eine örtliche Betäubung. Wenn man dagegen komplett außer Gefecht ist, können die Götter in Weiß recht brutal zu Werke gehen - bei einer Lokalanästhesie müssen sie halt deutlich vorsichtiger sein.

Beitrag melden
criticalck 05.06.2013, 21:17
19. Wie bitte?

Zitat von
SPIEGEL ONLINE: Warum nicht? Sie soll weniger Nebenwirkungen haben… Schmid: Bei jeder OP kann es zu einem Hämatom kommen oder zu einer Entzündung der Haut, beides tritt bei beiden Methoden mit einer Wahrscheinlichkeit von unter zwei Prozent ein, also sehr selten. Die No-Scalpel Methode macht allenfalls einen weniger großen Bluterguss. Der größere Hautschnitt bei der Skalpell-Methode wird mit einem Faden genäht, der sich selbst auflöst. Man braucht keine Wundkontrolle und man sieht keine Narbe.
Das ist doch keine Antwort! Warum verwendet man in D bzw. CH seltener die No-Scalpel Methode? Antwort (sinng. Zitat): "Weil sie einen kleineren Bluterguss verursacht."
Blutergüsse sind also en vouge? Da weiss man noch wofür man bezahlt hat, was? Also ich kann aus dieser Antwort keine sinnvollen Gründe lesen, weshalb die NoScalpel Methode seltener angewandt wird. Wahrscheinlich liegt es an der Rückständigkeit hiesiger Ärzte. Laser und son Kram mögen die ja auch nicht und bedienen sich hauptsächlich dem Skalpell.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!