Forum: Blogs
Steuer-Affäre: Hoeneß nimmt sich neuen Anwalt
AP

Uli Hoeneß hat einen neuen Rechtsanwalt. Der Promiverteidiger Hanns W. Feigen soll den Bayern-Präsidenten vor Gericht verteidigen. Die Liste seiner bisherigen Mandanten liest sich wie das Who is Who der deutschen Wirtschaft: Klaus Zumwinkel, Wendelin Wiedeking, Jürgen Fitschen. Steuer-Affäre: Promianwalt Feigen soll Hoeneß rausboxen - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 6
clausde 09.12.2013, 20:03
20. Gewinne auf versteuertes Geld

Nur mal so am Rande. Was wäre eigentlich gewesen wenn Hoeneß gar keinen Gewinn beim Zocken gemacht hätte? Und mal anders gedacht. Warum hinterzieht man Steuern, wenn man im Ausland Gewinne macht, dieses Geld aber gar nicht nach D transferiert wird? Wenn ich ein Grundstück in Italien mit Gewinn verkaufe und dort wieder ein neues Grundstück kaufe, hinterzieht man da in D auch Steuern aus dem Gewinn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melanie01 09.12.2013, 20:06
21. Leider

Zitat von Augustusrex
Das ist sein gutes Recht. Ich will mal hoffen, dass das Gericht objektiver ist als ein guter Teil der Foristen hier.
haben Sie bzüglich einiger Foristen hier recht. Man würde Herrn Hoeneß am Liebsten hinrichten, während man für Mörder und Kinderschänder Verständnis zeigt. Ein paar Millionen Strafe und oben drauf noch ein paar Millionen Nachzahlungen sollte unserer hochverschuldeten Staatskasse mehr einbringen als hohe Gefängniskosten. Ich möchte hier Steuerhinterziehungen keinesfalls entschuldigen, aber dieser Hass auf Menschen, die mehr verdienen als mancher selbst, gibt mir etwas zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotfront 09.12.2013, 20:08
22. Naja

Zitat von Augustusrex
Selbstverständlich muß er nach Recht und Gesetz zur Verantwortung gezogen werden. Das bezweifelt hoffentlich auch niemand. Dass Herr Hoeneß noch seinen Job hat, hat doch mit dem Gesetz nichts zu tun. Er ist Präsident einer privaten Firma und wenn der Aufsichtsrat zu ihm hält, dann hat er in dieser Hinsicht Glück, Die arme Verkäuferin aber ist von ihrer Firma reingelegt worden. Man wollte die los sein und hat das unter mißbräuchlichster Auslegung der Gesetze auch gemacht. Bei Herrn Hoeness sehe ich bisher keine Ursache am Gesetz zu zweifeln. Was dabei dann herauskommt werden wir sehen.
wenn man sieht,wer da im Aufsichtsrat sitzt....
Eine Krähe und so weiter.
Also hat die Kassiererin einfach nur Pech gehabt und
Herr Hoeneß als Wohlhabender Glück.
So kann man es ja auch sehen.
Was ich damit meinte,ist eben genau dieses.Die Verkäuferin hatte keine prominenten Fürsprecher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 09.12.2013, 20:08
23. naja, vielleicht passt das?

Zitat von THINK
Dieser Verteidigerwechsel riecht nach purer Angst. Man kann froh sein, nicht in der Haut von Zocker-Hoeness zu stecken.
aber wir fragen uns, ab wann es ein > Zocken <, ein "zocken" ist? Was macht z.B. unser Herr Finanzminister? Macht der was anderes? Er zockt mit vielen 100 Millionen, immer in der Hoffnung, dass sein Spiel aufgeht. Oki, passt nicht ganz - aber auch die Verteidigung des Herr Hoeneß darf zocken - mit juristischen Spitzfindigkeiten, in den Grauzonen zwischen den Gesetzen, und oder eben den Paragraphen. Aber schade, denn stünde Herr Hoeneß unserem Münchner Bischof nahe, das Problem hätte sich schon längst in Form einer Spende erledigt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klacksklacks 09.12.2013, 20:13
24. Hoeneß soll mit dem Geld auf dem

Schweizer Depot gezockt haben und die Gewinne nicht versteuert haben. Das ganze soll Suchtcharakzer gehabt haben. Ausgegeben von dem Geld soll er nichts haben, dies auch sonst nicht seinem anderswo gehaltenen Vermögen zugeführt haben. Wahrscheinlich ging es ihm nichteinmal darum, die Steuern zu sparen, sondern war es ihm einfach zu lästig, die Gewinne haarklein auszurechnen. Er hätte hierzu auch recht dezidiert die einzelnen Geschäftsvorfälle gegenrechnen müssen. Damit wäre seine Tat anders zu werten, als wenn das Ziel Steuervermeidung gewesen wäre. Mutmaßlich war es eher Arbeitsvermeidung. Wenn das ganze Verhalten Suchtcharakter hatte und die Aufgabe ordnungsgemäßer Gewinnermittlung besonders schwierig war, versteh ich, dass er lieber weiterzockte als sich mit seiner Steuerschuld zu beschäftigen. M.E. alles nicht so schlimm, wie wenn Gier der Antrieb gewesen wäre. Daher kann er meinerwegen gerne mit einem blauen Auge davonkommen, egal ob Promi oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 09.12.2013, 20:16
25. Schönes FC Trio als Aushängeschild

Im Dezember fällt Herrn Hoeness ein, dass ""seine Privatangelegenheiten, zu denen das Steuerstrafverfahren zählt, strikt von seiner Tätigkeit" als Bayern-Präsident zu trennen."" seien. Das hätte ihm auch vorher einfallen können. Ist das die Angst? Ist doch egal ob dieser Herr Feigen eine Show abziehen will. Das Gericht muss sachlich bleiben. Hoffentlich ist die ganze Verlangsamungstaktik kein Grund die Beträge herunterzuschrauben und so nicht ins Gefängnis zu müssen. Absolut unverständlcih ist wie "Weltfirmen" namens Adidas, Audi, Telekom und VW ihr Sponsoring vom FC Bayern München in Einklang mit ihrem Corporate Compliance bringen und wie sie es gegenüber der Belegschaft verkaufen und auch unsauber ist wie so ein renommierter Klub einen zugegebenen Steuerhinterzieher, einen Steuerflüchltling und einen nun vorbestraften Uhreneinführer-Nicht-Deklarierer als Spitze haben. Schönes Trio als Aushängeschild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotfront 09.12.2013, 20:16
26. Ist doch ganz einfach

Zitat von clausde
Nur mal so am Rande. Was wäre eigentlich gewesen wenn Hoeneß gar keinen Gewinn beim Zocken gemacht hätte? Und mal anders gedacht. Warum hinterzieht man Steuern, wenn man im Ausland Gewinne macht, dieses Geld aber gar nicht nach D transferiert wird? Wenn ich ein Grundstück in Italien mit Gewinn verkaufe und dort wieder ein neues Grundstück kaufe, hinterzieht man da in D auch Steuern aus dem Gewinn?
Als deutscher Staatsbürger muß ich hier auch Steuern zahlen.Wenn ich nun ein Haus in Italien,wie Sie anmerkten, für 1,5 Mio verkaufen und ein neues für 1 Mio kaufen,müssen Sie natürlich die 500.000 Gewinn versteuern.Dies können Sie sogar in Italien machen,allerdings muß dann hier der Diferenzbetrag zur deutschen Steuer nachgezahlt werden.Liegt der Steuersatz für Gewinne im Ausland aber niedriger,kann man hier auch eine Rückzahlung beantragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunoswelt 09.12.2013, 20:25
27. Untreue

Was mich sehr wundert, ist daß nicht wg. Untreue gegen UH ermittelt wird.
Das sehe ich als den (mglw. eigentlichen) großen Skandal. Da kriegt einer "Spielgeld" in der Schweiz von einem Ausrüster/Sponsor und schon kriegt letzterer einen Mehrjahresvertrag. Wo ist denn da sie Transparenz und Objektivität in der Vergabe. Korruption und Untreue könnte man vermuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
littleella 09.12.2013, 20:25
28. Sehr geehrter viceman!

Es war sicher keine Verteidigung dieses Herren in München, aber in bester Regenbogenpresse wird über ein Vergehen( noch ist es keine Straftat)debattiert, zerfleischt und geurteilt, als ob einige Foristen außer Jura auch noch ein Praktikum in tiefster Schubladenjournaille belegt hätten. Schauen sie etwas zurück und betrachten sie die Anfangsberichte. Da war die Rede von Steuerhinterziehung eines Betrages von jenseits der 20 Millionen die dunkle Vermutung. Keineswegs billige ich diese Art von Gierstillung eines wohlhabenden Mannes und ich hege meine Zweifel, dass mit gerechtem Mass geurteilt wird, dafür sind meine Erfahrungen in und mit der deutschen Rechtssprechung erheblich beschädigt. Aber!, es ging mir um die Art und Weise wie unwissende Menschen über ein Thema debattieren. Vielleicht gelingt ihnen dazu noch eine dezidierte Nachbetrachtung. Es würde mich freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 09.12.2013, 20:25
29.

Zitat von Das Groschengrab
Wer jemals in diesem Land in die Klauen der Justiz gerät, ist gut beraten, viel Geld in seine Verteidigung zu stecken. Weil diese Justiz nicht so handelt, wie man es sich mit dem Gerechtigkeitsempfinden eines Laien vorstellen würde. Einfach mal lesen: Hoeneß hat Geld, Hoeneß macht es richtig.
Vernünftig und richtig finde ich vor allem, dass Hoeneß auch beim Kreis seiner Anwälte auf eine Trennung seines Privat- und seines Berufslebens achtet und den ansonsten für den FC Bayern tätigen Anwalt austauscht.
Das kann nur im Sinne aller Beteiligten sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6