Forum: Blogs
Steuerhinterzieher Hoeneß: Merkels Problemfall
imago

Der Fall Hoeneß wird zum Ärgernis für die Bundesregierung. Finanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie im Kampf gegen die Steuerflucht den falschen Ansatz verfolgen. Für die Union ist die Debatte im Wahlkampf eine Gefahr. Opposition greift Bundesregierung im Streit um Steuerflucht an - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 36
Stabhalter 22.04.2013, 17:18
1. na endlich

Zitat von sysop
Der Fall Hoeneß wird zum Ärgernis für die Bundesregierung. Finanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie im Kampf gegen die Steuerflucht den falschen Ansatz verfolgen. Für die Union ist die Debatte im Wahlkampf eine Gefahr.
bekommt die schwarze Bande was zu kauen,freut mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 22.04.2013, 17:21
2. Schon wieder Wahlkampf

oder was der Spiegel für die Oppositionsparteien leisten zu müssen glaubt. Um Merkels Fall aus der Angelegenheit Hoeneß zu konstruieren, muss man dies unbedingt wollen. Der Autor des Artikel kennt seinen Auftrag. Alter Kumpel von Andrea und Sigmar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 22.04.2013, 17:22
3. ..........

Merkel, Seehofer und andere Politiker haben sich stets gerne mit Hoeneß und anderen 'erfolgreichen Geschäftsleuten mit Gutmenschen-Eigenschaften geschmückt', die sich irgendwann als zwielichtige Gestalten erwiesen haben.
Sie haben anscheienend immer noch nicht begriffen, dass sie sich damit selbst ins Zwielicht begeben......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 22.04.2013, 17:23
4. Was hat Frau Merkel mit Herr Hoeneß zu tun

Was hat Frau Merkel mit Herr Hoeneß zu tun, wenn Herr Hoeneß zu blöd ist eine Steuererklärung richtig und wahrsgemäß abzugeben. Für mich war Herr Hoeneß nie ein Vorbild weil ich keinen Menschen über micht akzeptiere und damit ist für mich auch kein Vertrauensverlust eingetreten. Der SPD wird ihre Heuchelei noch im Halse stecken bleiben, wenn der Gegenschlag erfolgt. Vielleicht gibt es was bei P€€R Steinreich zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schroekel 22.04.2013, 17:23
5. bei der causa Hoeneß...

Zitat von sysop
Der Fall Hoeneß wird zum Ärgernis für die Bundesregierung. Finanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie im Kampf gegen die Steuerflucht den falschen Ansatz verfolgen. Für die Union ist die Debatte im Wahlkampf eine Gefahr.
...sind drei Dinge interessant, bzw. sie werden interessant.
1. Wie gehen Justiz und Politik mit dem Fall um?
2. Wie geht Bayern mit dem Fall um?
3. Wachen Steinbrück, SPD und Grüne aus dem schon mehrjährigen Winterschlaf auf und nutzen die Vorlage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von der Tann 22.04.2013, 17:24
6. Erhöhtes Steueraufkommen

"Der Bund, so ließ das Bundesfinanzministerium mitteilen, habe im ersten Quartal 4,5 Prozent mehr Steuern eingenommen als im Vorjahreszeitraum. Die Länder hätten gar 8,1 Prozent mehr kassiert. "

Ja, Herr Schäuble... woher kommen diese Gelder bloß? Weil Sie so eine tolle Politik machen? Eher liegt es daran, dass vor allem SPD-regierte Länder nach wie vor Steuer-CDs ankaufen, mit denen hunderte Millionen hinterzogener Steuern eingetrieben werden. Wie erbärmlich und heuchlerisch unsere werte Bundesregierung sich mit fremden Verdiensten schmückt. Wie lange ist es noch bis September?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pango 22.04.2013, 17:24
7. Zurückhaltung?

Die Kanzlerin täte gut darin sich im laufenden Ermittlungsverfahren bedeckt zu alten. Jetzt aus der Deckung aufzutauchen, um Hoeneß ein paar Tritte in den Rücken zu verpassen, ist einfach nur billig. Hier wird um die öffentliche Sympathie gefeilscht, wie auf dem Basar. Unwürdig für einen deutschen Kanzler!* (*Genderaufschreier: Seht es als Neutrum)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 22.04.2013, 17:30
8. W-i-d-e-r-w-ä-r-t-i-g ...

Klar wie Kloßbrühe ...
Diese ganzen Angelegenheiten sind dermassen anrüchig, widerwärtig und unverschämt;
es fehlen einem die Worte.
Es sollten allen in den Medien abgebildeten Gesichtern 'ein Stempel aufgesetzt' werden: "Millionen-Betrüger" "-Dieb" "-Verräter" "-Räuber" usf.;
dem Vokabular sind keine Grenzen gesetzt.
Den Summen auch nicht ...
Plakativ und öffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rogeli 22.04.2013, 17:30
9. Man stelle sich einen Anpfiff ohne Reklamespieler vor!

Wenn so gar Hoeneß sich darauf verlassen hat, Merkel, Schäuble und Seehofer werden das schon richten.
Ab wann da die Politiker was gewußt haben, wüßte man natürlich gannz gern, und auch ob auch gegen sie ermittelt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36