Forum: Blogs
Steuerhinterzieher Hoeneß: Merkels Problemfall
imago

Der Fall Hoeneß wird zum Ärgernis für die Bundesregierung. Finanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie im Kampf gegen die Steuerflucht den falschen Ansatz verfolgen. Für die Union ist die Debatte im Wahlkampf eine Gefahr. Opposition greift Bundesregierung im Streit um Steuerflucht an - SPIEGEL ONLINE

Seite 21 von 36
kannmanauchsosehen 22.04.2013, 21:39
200. Steinbrück und Hoeneß - Brüder im Geist

Zitat von Stabhalter
bekommt die schwarze Bande was zu kauen,freut mich.
Wieso, der ist viel besser: "Steinbrück, der sich nach Angaben der "Leipziger Volkszeitung" in seiner Zeit als Finanzminister von Hoeneß beraten ließ, "... das sind die Richtigen, linkes und volksnahes Gerede quatschen, aber rechts handeln und die Hand aufhalten, wo es nur geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
preteatro 22.04.2013, 21:40
201. wieviele Hartz 4 Bezüger

müssen eigentlich als Sozialschmarotzer entlarvt werden, um die Schadensumme welche Merkel Freude wie Hoeness, Zumwinkelund Co. verursachen auch nur annähernd zu erreichen?
Das Problem erscheint aus dieser Perspektive NICHT ein gefallener Moralist mit einer Scheinehtik wie Hoeness, sondern die Politik von CDU/CSU und FDP.
Im Zeitraffer ist eine konzentriert konsequente Demontage der sozialen Marktwirtschaft zu erkennen, Berater wie Ackermann stehen ohne wenn und aber für die demonstrierte Umverteilung nach dem Motto Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.
Hoeness ist NICHT das Problem, die Hoeness von D sind vielmehr Ergebnis und Konsequenz der Politik von Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 22.04.2013, 21:41
202. Der

Zitat von von der Tann
"Der Bund, so ließ das Bundesfinanzministerium mitteilen, habe im ersten Quartal 4,5 Prozent mehr Steuern eingenommen als im Vorjahreszeitraum. Die Länder hätten gar 8,1 Prozent mehr kassiert. " Ja, Herr Schäuble... woher kommen diese Gelder bloß? Weil Sie so eine tolle Politik machen? Eher liegt es daran, dass vor allem SPD-regierte Länder nach wie vor Steuer-CDs ankaufen, mit denen hunderte Millionen hinterzogener Steuern eingetrieben werden. Wie erbärmlich und heuchlerisch unsere werte Bundesregierung sich mit fremden Verdiensten schmückt. Wie lange ist es noch bis September?
Bock, wurde zum Gärtner gemacht. Das grüne Gras ist abgeweidet, nun suchte der Bock seine Weidegründe zu verteidigen indem er glaubte sein Versagen anderen aufhalsen zu müssen! Gut NRW, gut das dieses alles endlich publik gemacht wird! Zur Wahrheit gehört aber genauso, das die West-LB unter F. Neubert ( SPD) Geldkoffer mit privateigenen Fliegern nach Lichtenstein geschafft haben! Dreck diesseits wie jenseits, aber eindeutig immer noch auf seiten der SCHWARZ-GELD PARTEI! Großreinemachen ist angesagt, ULI ist ein Krümmel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eloise 22.04.2013, 21:44
203. Leider keine Gefahr für Merkel

Zitat von donadoni
Andersrum wird ein Schuh draus: Wie konnte Merkel nur die Nähe zu diesem - mit Verlaub - eher einfach gestrickten Herrn H. suchen, der gem. WIKIPEDIA nicht einmal eine Berufsausbildung hat, ebenso wie der andere Bayern-Vorturner Rummenigge. Merkel kommt da nur raus, wenn sie jede Parteinahme und Einmischung (über die CSU) an die weisungsgebundene bayerische Staatsanwaltschaft vermeidet. So bitter es für Hoeneß ist: Merkel muss ein Interesse haben, dass Hoeneß spätestens am Wahltag im Gefängnis sitzt, wenn die Vorwürfe stimmen. Jedes sonst übliche Gemauschele a la Zumwinkel etc. wäre tödlich - für Schwarz/Gelb mit Merkel. Das Gebräu aus Fußball, Empörung, Wahlkampf, Solidaritäts- diskussionen und Steuergerechtigkeit in dieser Gemengelage ist hochexplosiv könnte schlimmer sein als 2002 die Elbeflut und Merkel hinwegfegen von der politischen Bildfläche. Hoeneß hatte Pech, dass 2013 ein Wahljahr ist. Er wird es sehr schnell spüren, wie die Politiker sich von abwenden wie ein Aussätziger. Die SPD hat jetzt einen Elfmeter. Ob sie ihn verwandelt, wird man sehen.
Nicht dass ich den Mann sympathisch finde, aber man sollte ihn nicht überbewerten. Und dass er keine Berufsausbildung hat, ist doch völlig uninteressant und wertet ihn nicht negativ. Aber Hoeneß ist ein Betrüger und sein Verhalten asozial, jedoch er ist sicher keine Gefahr für Merkel. So wichtig ist der Mann nicht. Vielleicht gibt es in Bayern etwas länger Unruhe, aber im Bundesalltag wird der Skandal schnell von anderen Nachrichten abgelöst werden. Der Fall wird medial im Moment ziemlich aufgebauscht, wie das in den letzten Jahren ständig geschieht. Die Medien werden bald weiterziehen und sich an einem anderen Fall delektieren. Erinnern wir uns nur an die Berichterstattung, man könnte auch sagen Hatz gegen den ungeschickten und überforderten Bundespräsidenten Wulf. Was ist davon geblieben, was ist davon an Fr. Merkel hängen geblieben? Nichts, an unserer Teflonkanzlerin perlt alles ab. Und die Wähler leiden leider an Alzheimer. Da müsste sich schon herausstellen das Fr. Merkel selbst Steuern hinterzogen hat. Ich befürchte aber, das uns Fr. Dr. Merkel diesen gefallen nicht tut. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 22.04.2013, 21:51
204. War doch klar...

Lustig nur, das jetzt einige aufwachen und plötzlich bemerken, welchen Deal Merkel mit den Schweizern eingehen wollte. Aber klar: Nicht handeln ging nicht, trotzdem versuchesie, die Steuerhinterzieher möglichst effektiv durch Anonymität zu schützen. Dumm gelaufen, doch wer wird Mutti deshalb nicht wählen. War doch klar,,,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hairforce 22.04.2013, 21:54
205. von wegen kauen

Zitat von Stabhalter
bekommt die schwarze Bande was zu kauen,freut mich.
Natürlich muss "Hoeneß" aufgearbeitet werden bis zur letzten Konsequenz. Sollten aber ihre Rot/Grünen Spezialisten bei der nächsten Bundestagswahl dadurch einen Vorteil haben, werden wir uns nochmal nach ihrer sogenannten "schwarze Bande" zurück sehnen, vorausgesetzt man hat einen verantwortungsvollen Job, denn die Hoeneß-Geschichte kommt uns im Vergleich zu dem was wir da erleben werden vor wie ein Nichts. Auf was sie dann kauen werden wird man sehen. Ich hoffe ihre Kasse zahlt ihnen dann noch die "Dritten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim68 22.04.2013, 21:57
206. ...

Zitat von sysop
Der Fall Hoeneß wird zum Ärgernis für die Bundesregierung. Finanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie im Kampf gegen die Steuerflucht den falschen Ansatz verfolgen. Für die Union ist die Debatte im Wahlkampf eine Gefahr.
Also wenn ein Fußballvereinsboss zum Stolperstein für eine Regierung wird, läuft in diesem Land und in seiner Demokratie etwas grund falsch.

Ich habe für Herrn Hoeneß eben so viel übrig wie für Angela Merkel, nämlich überhaupt garnichts. Und ob der FC Bäh drunter leidet ist mir wahrlich noch egaler als der berühmte Sack Reis in China. Aber man sollte die Kirche im Dorf lassen. Steuerhinterziehung ist Volkssport. Als Straftat wird er nur gesehen wenn Depp der zu dämlich war seine Kohle gleich auf die Virgin Islands zu verschieben aus dem "anderen" politischen Lager kommt. Die Heuchelei in dieser Sache wird nur noch von vom "wir sind Dopingfrei"-Geseier diverser Fußballvereine an Lächerlichkeit übertroffen.

Unter den Steuerhinterziehern ist Hoeneß doch ein kleines Licht.
Also wo ist der Bus, mit den Leuten die interessiert was eh jeder weiß?
Neidhammelgeblöke gilt nicht als Interesse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnebenutzername 22.04.2013, 22:01
207. Stochern im Nebel

Hat er nun vor dem 16.01.2013 Selbstanzeige (Zeitpunkt der "Stern" Berichterstattung) erstattet, oder nicht? Wenn danach, halte ich das -anders als Herr Kubicki es bei Herrn Jauch am 21.04.2013 ausposaunte - für einen Sachverhalt, der schon nicht mehr unter Selbstanzeige laufen kann. Das kann doch nicht so schwer zu recherchieren sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 22.04.2013, 22:02
208.

Sehr seltsam, dass sich Merkel derart explizit zu den Steuerproblemen eines bayrischen Fußball-Managers äußert. Da Mutti nichts einfach so tut und alle öffentlichen Erklärungen wohl abwägt, muss es einen Sinn hinter all dem geben.

Vermutlich geht ihr die Muffe, dass das dumme Wahlvolk fünf Monate vor der Wahl ihre Regierung mit dafür verantwortlich machen könnte, dass steinreiche Typen ihre Steuern nicht zahlen. Die Millionen, die Leute wie Hoeneß für sich behalten, müssen ja anderweitig eingetrieben werden - nämlich bei denen, die dann vielleicht 50 Euro weniger auf dem Lohnzettel haben.

Mutti hat vermutlich begriffen, dass das den Leuten sauer aufstößt, und setzt sich deshalb lieber von dem Steuerpreller Uli H. ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 22.04.2013, 22:02
209. Sicherlich

Zitat von OmaBär
... oder nicht, man darf sich nicht erwischen lassen. Durch Selbstbezichtigung, verbunden mit Millionenzahlung, ist Höneß ein ausgewiesener Krimineller! Ein oberstes Gericht befand: Über eine Million Hinterziehung: KEINE Bewährung. Nun ja! Nach den Plänen der Regierungsgurkentruppe sollten solche Assis keine Strafe erhalten. DAS macht, neben vielen anderen Delikten, die komplette Regierung zu Helfershelfern von Kriminellen! Zum Glück gibt es AfD!
gibt es aus Ihren hochdotierten eine ganze Menge( SCHWEITZER)! Ansonsten stimme ich Ihren Kommentar zu! WEG MIT EURO!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 36