Forum: Blogs
Stiller Karfreitag: Kampf dem Tanzverbot
Getty Images

Keine Chance für Partylöwen: Wie an allen "stillen Feiertagen" gilt in Deutschland an Karfreitag ein strenges Tanzverbot. Doch Studenten und junge Feierwütige wehren sich gegen das Gesetz. Tanzdemos sind allerdings nicht erlaubt - das versuchen sie kreativ zu umgehen. Studenten protestieren gegen Tanzverbot an Karfreitag - SPIEGEL ONLINE

Seite 13 von 97
stormking 29.03.2013, 17:31
120.

Zitat von Xangod
Kapiere ich nicht - man kan 362 Tage im Jahr Tanzen. Das dürfte doch für den Tanzwütigsten genug sein. Und manchmal kann Verzicht auch den Spaß an etwas steigern.
Das sollte aber jeder für sich selbst entscheiden können.

Beitrag melden
willybilly 29.03.2013, 17:32
121. Tanzverbot

ist wie Sonntagsfahrverbot für LKW. Wir leben in einer Gesellschaft und in einem Land mit Regeln und Normen für das Zusammenleben. Wer diese Regeln nicht akzeptieren kann, sollte das Land wechseln. Jeder hat die Freiheit auszuwandern, aber auch in jedem anderen Land gibt es Regeln und Normen, an die man sich halten sollte. Ansonsten muss man auch mit den Konsequenzen leben.

Beitrag melden
Vex 29.03.2013, 17:32
122. danke

Zitat von pirx64
Warum? Der Feiertag wird abgelehnt, also kein freier Tag. Aber als fauler Harzer gehste eh nicht arbeiten
Oh der fleissige Christ erzählt mir ein Märchen ich bin begeistert.

Ja ich lehne den Feiertag ab aber alleine schon der Christen wegen sollten alle gleiche viele freie Tage haben oder glauben sie ein Christ hätte die gleichen Chance auf einen Job wenn er 10 Tage weniger im Jahr arbeitet für das gleiche Geld ?

Nur zu ihrer Info ich habe in meinem ganzen Leben noch nie ALG I oder II in Anspruch genommen und auch sonst keine Transferleistung vom Staat alleine die Infrastruktur was Bildung angeht habe ich in Anspruch genommen ganz im Gegensatz zu Ihnen wie es scheint ...

Beitrag melden
oberbeamter 29.03.2013, 17:32
123. wirklich zeitgemäß...

....wäre es, die Trennung von Kirche und Staat konsequent zu vollziehen. Selbstverständlich müssen auch ALLE Feiertage (= arbeitsfreie Tage) ohne Ausnahme abgeschafft werden. Jedermann könnte dann individuell zusätzliche freie Tage mit seinem Arbeitgeber aushandeln. Das sollte eigentlich kein Problem sein, die AG würden sicherlich 6-10 bezahlte freie Tage gerne gewähren, schließlich kämen die Mitarbeiter dann zufriedener in den Betrieb zurück als jetzt nach einem öden Osterwochenende oder gar nach Christi Himmelfahrt. Weihnachten kann ich mir gut als z.B. "Internationalen Tag des Konsums" vorstellen. Im nächsten Schritt wäre dann der Sonntag als grundsätzlich freier Tag abzuschaffen. Der ist ja auch religiös begründet, in anderen Kulturkreisen ist es eben nur ein anderer Wochentag. Dies würde auch zusätzlich unsere Integrationsbereitschaft den Muslimen gegenüber aufzeigen! Moderne Menschen sollte man eigentlich überhaupt keinen fremdbestimmten Rhythmus aufzwingen wollen. Wir als Gesellschaft von selbstbestimmten Individuen müssen hier zeitgemäße Wege gehen. Die Piratem machen es erfolgreich vor!!!

Beitrag melden
trallala34 29.03.2013, 17:33
124.

Zitat von beernink
bleiben, bitte schön: Wer so vehement gegen ein "Tanzverbot" wettert, muss konsequenterweise auch gegen den Feiertag als solchem sein. Frei haben wollen sie alle, den Hintergrund respektieren aber keiner.
Kirchliche Feiertage sollten selbstverständlich durch weltliche ersetzt werden.
Oder zahlt die Kirche neuerdings den Lohn an diesen Tagen?

Beitrag melden
tanja's 29.03.2013, 17:33
125. zum

Ich respektiere diejenigen, die Karfreitag in Frage stellen und lieber tanzen möchten. Die spannende Frage wäre nur, ob diese dann auch bereit wären, auf den Feiertag zu verzichten. Das glaube ich nämlich nicht!

Beitrag melden
dale_gribble 29.03.2013, 17:33
126.

Zitat von pirx64
Dann aber konsequent auf die antiquierten Feiertage verzichten und arbeiten gehen. Ach so, Sie haben keine ? Shit happens
Die werden dann natuerlich zu ganz normalen Urlaubstagen. Was denn sonst.

Beitrag melden
WernerGg 29.03.2013, 17:34
127. Einverstanden

Zitat von Ontologix II
... Für alle Anderen gilt das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, und nichts anderes. Dazu gehört auch das Tanzen, wenn, wann und wo man das will. Atheisten schreiben ja den Christen auch nicht vor, wann sie in die Kirche zu gehen haben.
Nur müssen Sie dann halt Ihre Persönlichkeit frei am Arbeitsplatz entfalten statt einen Feiertag zu haben. Ich hoffe für Sie, Ihr Arbeitgeber findet das geil, wenn Sie am Karfreitag im Büro oder auf der Baustelle tanzen.

Beitrag melden
wastl300 29.03.2013, 17:34
128. Ganz einfach

Zitat von Xangod
Kapiere ich nicht - man kan 362 Tage im Jahr Tanzen. Das dürfte doch für den Tanzwütigsten genug sein. Und manchmal kann Verzicht auch den Spaß an etwas steigern. Und wer an den drei übrigen Tagen nicht die Beine still halten kann, soll es dann daheim tun.
die Welt hat sich gewandelt. Das Berufsleben läßt nicht mehr so viel Zeit übrig, dass man es sich aussuchen kann, wann man zum Feiern geht. Da bietet sich Ostern an. Ist ja sonst nichts los.

Einfach zu sagen, Leute geht an einem anderen Tag tanzen ist schlicht diktatorisch. Geht doch an einen anderen Tag oder nach Hause zum beten, muss ja nicht Ostern, das keltische Frühlingsfest, sein.

Ich bin dafür die Feiertage abzuschaffen, und jedem 10 Tage mehr Urlaub zu geben. Dann kann sich jeder aussuchen, was er an den Urlaubstagen machen will.

Beitrag melden
stormking 29.03.2013, 17:35
129.

Zitat von zorr0
Die Menschen haben das ganze Jahr Zeit sich auszutoben. Es wird keinem Schaden mal einen Tag nicht zu feiern. Da kommt mal wieder die allseits beliebte "Dagegenmentalität" durch.
Richtig! Gegen staatliche Bevormundung und Gängelung. Welche Tage man feiern und welche man lieber still begehen möchte, sollte jeder mündige Bürger für sich selbst entscheiden dürfen.

Beitrag melden
Seite 13 von 97
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!