Forum: Blogs
Stiller Karfreitag: Kampf dem Tanzverbot
Getty Images

Keine Chance für Partylöwen: Wie an allen "stillen Feiertagen" gilt in Deutschland an Karfreitag ein strenges Tanzverbot. Doch Studenten und junge Feierwütige wehren sich gegen das Gesetz. Tanzdemos sind allerdings nicht erlaubt - das versuchen sie kreativ zu umgehen. Studenten protestieren gegen Tanzverbot an Karfreitag - SPIEGEL ONLINE

Seite 20 von 97
Hans58 29.03.2013, 18:00
190.

Zitat von Neal_cassady
wer verbietet mir zu tanzen ? das christentum. was ist das denn ? ein rudiment am arsch der vernunft.
OT
Sie können jegliche Religion unbenommen ablehnen, aber in Anbetracht der Tatsache, dass es Mitmenschen gibt, die sich dem Christentum verbunden fühlen, ist Ihre Bewertung ein Griff daneben und beleidigend.

Beitrag melden
minxy 29.03.2013, 18:00
191.

Ich bin kein Christ oder sonst einer Religion hörig und hab echt kein Bock drauf mich von diesen Vereinen gängeln zu lassen, wann ich was machen darf und was nicht. Ich hätte echt kein Problem damit, wenn diese ganzen religiösen Feiertage abgeschafft werden würden - wer da unbedingt frei haben will, kann ja nen Urlaubstag nehmen und seine Religion als Ausrede angeben. Religionsfreiheit bedeutet, dass jemand seine Religion ungestört ausüben kann (falls man sowas braucht) und nich, dass dieser (auch als Religionsverein gemeint) anderen seine Religion bzw. religiösen Bräuche aufzwingt. Mir ist es echt egal, was die Christen meinen was an irgendeinen Tag vor X Jahren geschen is oder was in deren Märchenbuch steht. Das hat mit mir nichts zu tun und ich will davon auch nicht gegängelt werden.
So, und jetzt werd ich in meiner Wohnung ein bissl rumtanzen...

Beitrag melden
Vaen 29.03.2013, 18:00
192. .

Zitat von Paul Panda
Sehe ich genau so: Wer es nicht mal einen Tag im Jahr ohne dieses nervige Herumgehopse aushält, der sollte mal zum Arzt gehen, weil er offensichtlich ein psychisches oder ein motorisches Problem hat.
Sie als papsttreuer Kathole würden dann aber doch eher den Gang zur Beichte empfehlen, oder? Wobei ein guter alter Exorzismus das Problem wahrscheinlich besser lösen würde.

Beitrag melden
karl-felix 29.03.2013, 18:01
193. Ich

Zitat von ronald1952
machen, mit der Trennung von Kirche und Staat. Diese ganzen Kirch- lichen Feiertage gehörten längst abgeschafft, ebenso wie die Kirchen- steuer. Ist schon Merkwürdig das ganze, da wird Hitler und das Dritte Reich doch so Verteufelt, aber die Kirchensteuer die die Nazis eingeführt haben, daran scheint sich niemand von den Damen und Herren Politikern zu stören, gelle! schönen Tag noch,
habe nichts dagegen, wenn Sie Sonntags, Ostern und Weihnachten unentgeltlich arbeiten möchten. Ich möchte das nicht.
Aber Hitler zum Karfreitagstanz zu bemühen , das hat was ...
der hat mit dem Karfreitagstanz so viel zu tun, wie die Kuh mit dem Sonntag. Si tacuisses..

Beitrag melden
der_durden 29.03.2013, 18:02
194.

Zitat von clauswillypeter
Wem es schwer fällt, Karfreitag auf's Tanzen zu verzichten, der sollte dann auch konsequent auf die Osterfeiertage verzichten und arbeiten.
Dann erklären Sie mir bitte mal, wie ich arbeiten gehen soll? Ich bin Athesist, meine Firma hat trotzdem zu. Ihre Sprüche sind irgendwie gänzlich zahnlos.
Im Homeoffice arbeite ich im Übrigen durchaus auf an Sonn- und Feiertagen... Nur offizielle in die Firma gehen ist halt nicht.

Wie können nur einige Foristen es begrüßen, dass anderen ein Verbot aufgedrückt wird. Das ist das Problem in dieser Gesellschaft für jeden interessiert nur der eigene Horizont. Wenn ich Sie mit meinem Clubbesuch ja stören würde... tue ich aber nicht.

Beitrag melden
Mindbender 29.03.2013, 18:02
195.

Zitat von TirolerBracke
Wer gegen das Tanzverbot ist der sollte dann auch konsequent sein und die Abschaffung des Feiertages fordern und arbeiten gehen. Karfreitag ist ein religiöser Feiertag. Natürlich darf jeder gegen religiöse Traditionen sein. Aber dann sollte man nicht nur die Vorteile der religiösen Traditionen in Anspruch nehmen wollen.
Ach nee?! Nur leider wird mir als "nicht-religiöser" gar nicht erst die Möglichkeit gegeben "arbeiten und dann tanzen" zu gehen.
Die Regelung wird aufgezwungen. Manchmal wünsche ich mir ein wenig mehr Laizismus hier und weniger Religion in unserem politischem Leben und vor allen Dingen den Gesetzen.

Beitrag melden
kommanditente 29.03.2013, 18:02
196. Atheistischer Feiertag

Hier wird ja von einigen argumentiert, dass Atheisten, wenn sie schon nicht an Gott glauben, an Karfreitag auch arbeiten sollten. Aber warum? Ich glaube nicht an Gott und möchte diesen freien Tag trotzden behalten, schlicht und ergreifend weil ich ein Bürger dieses Landes bin und mitbestimmen darf was hier läuft. Letztlich ist Gott für mich genauso plausibel wie UFOs oder Chemtrails - wer dran glauben will: bitte. Aber dass der Staat irrationale Dinge schützt ist nur verständlich aus der Tradition heraus, die diese Dinge haben. Da kann ich auch jederzeit eine neue Tradition begründen: Ostern ist ein verlängertes Wochenende das mir Gelegenheit gibt mich mit Freunden oder der Familie intensiver auseinanderzusetzen. Und wer dennoch an Gott festhält, der darf dieses Wochenende dafür nutzen, ich mach ihm da keine Vorschriften und werde ganz bestimmt so höflich sein, nicht vor seiner Kirche zu tanzen. Mein Fest, das der Freunde und der Familie, wird von den Christen jedenfalls beeinträchtigt. Im übrigen: war's nicht so. dass auch das Christentum heidnische Feiertage für sich vereinnahmt hat? Wir Atheisten dürfen das dann wohl auch tun.

Beitrag melden
smoody114 29.03.2013, 18:02
197.

Zitat von tannenmeise
Wie kommt die Kirche zu so einem Wahnsinn. Der Staat sollte doch ohne Kirche funktionieren. Fernsehen im Stillen, der ganze Tag im Stillen, es ist zum kotzen und ich bin 68 Jahre. Ich habe nichts für Kirche übrig - die Weltenlügner.

klaar, wieso dann nicht gleich noch alle gesetzlichen Feiertage abschaffen, die kümmern doch sowieso keinen....
ich bin 19, "feierwütig", aber respektiere die Religion und hab kein Problem damit, mal einen Freitagabend gemütlich zu Hause zu verbringen.

Beitrag melden
silberwolf 29.03.2013, 18:03
198. Find ich sehr gut!

Es kann wirklich nicht sein, dass eine Religionsgemeinschaft, die in D vll. 50 % der Bevölkerung ausmacht, dem Rest ihre religiösen Regeln aufzwingt! Und dabei geht es nicht darum, dass man 365 Tage im Jahr tanzen oder saufen muss, sondern es geht allein UMS PRINZIP! Manche Kommentatoren hier scheinen das nicht zu verstehen oder nicht verstehen zu wollen. Die Muslime in D könnte ja schließlich auch nicht dem Rest der Bevölkerung befehlen, kein Schweinefleisch mehr zu essen, oder? Und ja, ich würde sogar an Karfreitag lieber arbeiten/zur Uni gehen.

Beitrag melden
martina_watson 29.03.2013, 18:03
199. Diskriminierung...

... gegen Andersgläubige und Nichtgläubige. Seit wann ist Deutschland ein Kirchenstaat? Es wird Zeit das mit diesem Unsinn aufgeräumt wird. Es ist ja schlimmer als mittelalterlich!

Beitrag melden
Seite 20 von 97
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!