Forum: Blogs
Stiller Karfreitag: Kampf dem Tanzverbot
Getty Images

Keine Chance für Partylöwen: Wie an allen "stillen Feiertagen" gilt in Deutschland an Karfreitag ein strenges Tanzverbot. Doch Studenten und junge Feierwütige wehren sich gegen das Gesetz. Tanzdemos sind allerdings nicht erlaubt - das versuchen sie kreativ zu umgehen. Studenten protestieren gegen Tanzverbot an Karfreitag - SPIEGEL ONLINE

Seite 32 von 97
kas075 29.03.2013, 18:48
310. abschaffen

Man sollte alle religiösen Feiertage abschaffen und diese dem gesetzlichen Urlaub zuschlagen. Wer seinen religiösen "Pflichten" nachgehen will soll das Recht! haben, hierfür freizunehmen!

Beitrag melden
loeweneule 29.03.2013, 18:50
311.

Zitat von smoody114
wenn du tanzen willst - tanz! nur eben nicht in irgendeinem Club. ich find's ehrlich gesagt albern wie sich manche hier in ihrer persönlichen Freiheit angegriffen fühlen nur weil sie mal einen Abend nicht Party machen dürfen.
Verstehen Sie nicht? Dies ist Deutschland, hier geht es um das Prinzip.

Beitrag melden
fatherted98 29.03.2013, 18:50
312. Wohlstandssorgen....

...haben diese Leute wirklich nichts anderes zu tun als an einem gesetzlichen Feiertag, an dem sie auch noch frei haben...naja merken die meisten ja nicht weil sie nicht arbeiten gehen...unbedingt Party zu machen. Warum sich bei Partydrang nicht mit einem Joint, ein paar Pillen und ner Flasche Wodka in den Keller setzen und die Birne volljauchen....mehr machen die auf einem Rafe auch nicht...und wenn diese netten Leuten richtig voll sind, merken sie eh nicht mehr wo sie sind und wer dabei ist...also Kopfhoerer auf, Smart Phone auf volle Lautstaerke, Flasche an den Hals und das Meth oder das E runterspuelen....gleich tauchen viele kleine Maennchen auf und tanzen mit...ihr werdet sehen...wenn das nicht hilft den Kopf zwei dreimal gegen die Wand hauen...dann gibts auch ne gute Lightshow.

Beitrag melden
andrews45 29.03.2013, 18:50
313.

Zitat von smoody114
ich bin 19, "feierwütig", aber respektiere die Religion und hab kein Problem damit, mal einen Freitagabend gemütlich zu Hause zu verbringen.
Und, wer verbietet Ihnen das? Ich respektiere den Wunsch der Christen zu trauern. Da ich aber kein Christ bin, warum sollte ich diesen Tag anders begehen als jeden anderen? Weil es den Christen wurmt wenn nicht jeder Gott huldigt? Heimlich sind wir noch immer im Zeitalter der Missionierung.

Beitrag melden
woooord 29.03.2013, 18:50
314.

Hä? Sowas gibt es? Wieso haben dann viele Clubs hier in Stuttgart Partys für heute Abend geplant?

Beitrag melden
hashemliveloirah 29.03.2013, 18:51
315. Tanzen?Weinen!

Zitat von c.werner
Also in Berlin gibt es dieses Tanzverbot definitiv nicht. Sie können heute zu mehr als 150 Veranstaltungen gehen.
Welchen Grund gebt es denn überhaupt in Berlin, zu tanzen?
Ich sehe eher Anlass dazu aufzurufen, den elenden Zustand dieser lausigen Stadt heute bei 150 Veranstaltungen zu beweinen.
Aber der Moloch leidet eben an Realitätsverlust.

Beitrag melden
der_durden 29.03.2013, 18:51
316.

Zitat von Suzaku
Dann sind bitte auf der Stelle alle Feiertage abzuschaffen. Die Freizeit dankend anzunehmen, aber dann nicht ein Mal im Jahr dazu bereit sein, nicht zu tanzen, geht gar nicht.
Reden Sie nicht so einen Unsinn. Es ist nicht freiwillig ob Karfreitag ist oder nicht, also kann ich heute auch nicht ins Büro gehen.

Aber ja, Sie haben recht. Die religiösen Feiertage gehören abgeschafft. Sie sollten durch mehr Urlaub oder durch staatliche Feiertage ersetzt werden.

Man kann sie aber auch einfach lassen und sie als Tradition sehen, die heute eine erweiterte Funktion haben. Für mich ist ein Feiertag, ein Tag den ich mit Freunden und Familie begehen kann. Ich kann aus dem Alltag heraus und mich um anderes kümmern. Und ich sage Ihnen was: In meiner Wirklichkeit hat das die gleiche Wichtigkeit und Wertigkeit wie Ihre Interpretation. Fest steht, nur weil Sie glauben, haben Sie nicht mehr freie Tage verdient als der Rest. Ich sage Ihnen noch etwas: Mein Chef zahlt für diesen Feiertag. Ich habe das ebenso erwirtschaftet wie Sie und ich werde in Zukunft bestimmt nicht arbeiten gehen, damit Sie aus rein religiösen Gründen frei haben können.

Noch etwas, was ich dankenswerter Weise von einem anderen Foristen aufnehme: Sie nehmen in unserer toleranten Gesellschaft das Recht auf Religionsfreiheit in Anspruch und nutzen dies direkt zur absoluten Intoleranz. Sie geht es schlichtweg gar nichts an, wo und wann Musik läuft und getanzt wird.

Beitrag melden
yaenz 29.03.2013, 18:51
317.

Zitat von swarf
Wir leben in einem christlichen Land. Also gelten auch christliche Regeln.
falsch. der vatikan ist ein christliches land. eine katholische theokratie. die bundesrepublik deutschland hingegen ist ein demokratischer und sozialer bundesstaat.

und in diesem werden netterweise die neurologischen störungen größerer gruppen grundgesetzlich geschützt, wodurch sich eine reihe unangenehmer folgewirkungen für atheisten ergeben, aber sei's drum. ich werde damit leben müssen, dass deren kolportierte "werte" mich permanent auf einer normativen ebene verletzen. soll ruhig jeder jeden unfug glauben dürfen, den er mag.

was ich aber nicht akzeptiere, ist auch nur der geringste angriff auf meine eigene, dem gegenüberstehende lebensführung. nicht an drei tagen im jahr; nicht an einem tag im leben.

Beitrag melden
soznet1 29.03.2013, 18:52
318. Wahlfreiheit wäre sinnvoll

Damit sich niemand unterdrückt fühlen muss, sollte es jedem und jeder freigestellt werden, ob sie an den christlichen oder durch Brauchtum begründeten Feiertagen arbeiten oder tanzen oder sonst was machen wollen . Das wäre fair und ehrlich. Es würde auch den Arbeitgebern entgegenkommen, die von Nichtchristen oder Nichtbetroffenen erwarten dürfen, zur Arbeit zu kommen.Ohne Feiertagszuschläge. Die Verpflichtung zur "stillen" Feier kann dann auch entfallen.

Beitrag melden
WernerS 29.03.2013, 18:52
319. Am einzigen Tag im Jahr

Am einzigen Tag im Jahr nach dem man ausschlafen könnte, weil diese intolerante Krawallmachersekte ihren morgendlichen Höllenlärm abgestellt hat, darf man nicht feiern, weil ausgerechnet die Anbeter von Krach, Lärm und stinkendem Nebel ihre himmlische Ruhe haben wollen.

Für wen halten die sich eigentlich? Was ist das für eine arrogante Moral, was sind das für gesundheitsschädigende Werte, die es erfordern seinen Nachbarn aus dem Schlaf zu dröhnen.

Dafür glauben die sie kommen in den Himmel?

Beitrag melden
Seite 32 von 97
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!