Forum: Blogs
Strafen für Freier: Französisches Parlament beschließt Prostitutionsgesetz
REUTERS

Nach heftigen Debatten im Vorfeld hat die französische Nationalversammlung ein neues Prostitutionsgesetz verabschiedet: Frauen, die ihren Körper anbieten, sollen künftig nicht mehr bestraft werden - dafür aber Kunden, die das Angebot annehmen. Prostitutionsgesetz: Französisches Parlament will Freier bestrafen - SPIEGEL ONLINE

Seite 13 von 14
plasmopompas 30.11.2013, 11:54
120.

Zitat von xehris
Freier von Prositituierten sind häufig sexsüchtig. Eine Therapie außerhalb der Prostitution könnte in vielen Fällen helfen.
Sie haben sicherlich Belege für Ihre Behauptung. Ansonsten hört sich das für mich nach Küchenpsychologie an.

Beitrag melden
verinet 30.11.2013, 11:55
121. Mittelalter

Zitat von xehris
Das hat weniger mit Moral, als mit dem Fortschritt der Zivilisation zu tun. Müssen wir denn wirklich wie die Menschen im rauhen Mittelalter Prostitution zulassen?!
im rauhen Mittelalter gab es aber auch schon Wein und Fleischgerichte

ob die Kriminalisierung von Prostitution ein zivilisatorischer Fortschritt wäre bezweifle ich, denke es wäre eher ein zivilisatorischer Rückschritt.

Beitrag melden
doubletrouble2 30.11.2013, 11:56
122. Prostitution als Ausbildungsberuf.

Wie wäre es mit einem Gedankenexperiment in dieser Richtung: Anstatt Frauen zu diskriminieren, die Sex anbieten, sollte man sie als Dienstleisterinnen betrachten, die eine staatlich anerkannte Prüfung ablegen müssen, um arbeiten zu können, mit allem Drum und Dran: Anantomie, Physiologie, Psychologie, Gesundheit, Hygiene, Konversation und Selbstverteidigung. Kenntnisüberprüfung alle zwei Jahre erneut. Dazu zahlen sie Einkünfte aus Gewerbe - oder auch nicht. Sie wären gesellschaftlich anerkannter, könnten Renetenansprüche erwerben und den Zuhältern etwas besser entkommen. Die bürgerliche Doppelmoral würde schon damit fertig werden, wenn die Tochter sagt: " Mami, ich will mal eine gute Hure werden ... "

Beitrag melden
SasX 30.11.2013, 11:58
123.

Zitat von xehris
Freier von Prositituierten sind häufig sexsüchtig. Eine Therapie außerhalb der Prostitution könnte in vielen Fällen helfen.
Bitte um einen Nachweis für die erste Behauptung. Ich bezweifle diese nämlich stark.

Beitrag melden
inver 30.11.2013, 11:58
124. Ausgebeutete Prostituierte

Zitat von lew111
1. Begriffe werden vermengt die nicht unbedingt was miteinander zu tun haben. Prostitution und Ausbeutung. Dieses dient nur der Diffamierung 2. Positive Auswirkungen. Bitte Nachweis bringen. Feministische Quellen zählen nicht und denke daran das Prostitution nichts negatives ist sondern nur Ausbeutung und trafficing, also nicht wieder die Begriffen vermengen 3. Bitte erklären was Sie sozialverträglichen Sex meinen. Vermutlich Sex welches mit Ihren Moralvorstellungen übereinstimmt. Bin aber trotzdem gespannt.
1. Eine ausgebeutete Prostituierte prostituiert sich für die sexuelle
Ausbeutung!

2. In Schweden ist die Prostitution sehr zurückgegangen!

3. Eine allgemeine Moralvorstellung, besonders beim Sex, gibt es nicht. Auf der Ebene der Ethik können nur die Folgen eines Gesetzes gelten.
Wenn die Folgen für Individuen oder die Gesellschaft schädlich sind,
dann muss das Gesetz geändert werden. Sozialverträglicher Sex ist z.B. die Selbstbefriedigung, oder ähnliches.

Beitrag melden
amidelis 30.11.2013, 11:59
125. Marktwirtschaft

Dann werden wir ja hier in Deutschland demnächst eine Menge französischer Angebote bekommen.

Beitrag melden
paris75001 30.11.2013, 11:59
126. Frankreich ist Sozialismus

Frankreich ist Sozialismus und da muss alles von der obersten sozialistischen Ebene bis ins kleinste hinunter geregelt sein.

Beitrag melden
boeseHelene 30.11.2013, 11:59
127.

Zitat von xehris
Freier von Prositituierten sind häufig sexsüchtig. Eine Therapie außerhalb der Prostitution könnte in vielen Fällen helfen.
hatte der Spiegel nicht gerade einen Artikel ein Zwang wäre nur dann behandelbar wenn er stören würde und jemand seine Sexsucht nicht stört warum darf er, dann nicht zu einer Prostituierten die sich freiwillig prostituiert? Jeder Mensch darf mit seinem Körper tun was er möchte er darf ihn sogar zerstören oder sich verkaufen ob dies anderen passt oder nicht ist deren Problem.

Beitrag melden
boeseHelene 30.11.2013, 12:00
128.

Zitat von inver
Leider werden als Folge noch mehr Prostituierte und auch Freier nach Deutschland kommen. Wir sollten Prostitution als Ausbeutung von jungen Frauen nicht gutheißen. Die positiven Auswirkungen des Gesetzes, wie in Schweden, werden auch Deutschland dazu bringen, zu reagieren. Falls wieder Vergewaltigungsängste geschürt werden - man kann den Sexualtrieb durchaus sozialverträglich ausleben!
Auch wenn es nicht in ihr Weltbild passen mag aber es gibt durchaus Frauen die sich freiwillig prostituieren und zwar ohne einen Zuhälter. Das Problem ist eher die widerliche Zwangsprostitution.

Prostitution heißt nicht umsonst das älteste Gewerbe der Welt, das wird sich nicht verbieten lassen. Man drängt so nur die Frauen in die armen von wirklich üblen Typen.

Was wirklich geschehen sollte ist Aufklärung in Ländern wie Rumänien, der Ukraine sowie Tschechien dort kommen nämlich viele der Frauen her die hier her gelockt werden mit fadenscheinigen Angeboten.

Beitrag melden
Michael200669 30.11.2013, 12:00
129.

Zitat von awun
Für eine nicht unbeträchtliche Anzahl von den 80-90% Ausländerinnen die ihren Körper Verkaufen ist es kein gut bezahlter Arbeitsplatz. Die Frauen werden mit falschen Versprechen in den Westen verlockt, ihnen dann der Pass abgenommen, mit gerade genug Geld für essen Abgespeist und so Druck ausgeübt, dass sie Angst haben sich jemanden über ihre Zwangslage zu informieren. Ich glaube nicht, dass das Gesetz wegen irgendwelchen Moralvorstellungen beschlossen wurde die käuflichen Sex ausschließt, sondern weil sie das gebären vieler Bordellbetreiber und Zuhälter missbilligen.
Woher haben sie diese Zahlen. Selbst die Polizei und andere Behörden fischen im grauen und können selber nicht sagen, wieviele von den Frauen und Männer gezwungen werden, ihren Körper zu verkaufen.

Des weiteren was ist mit den Menschen, die keinen Partner abbekommen, weil sie z.B. zu schüchtern, eine Behinderung haben, nicht Beziehungsfähig sind oder andere Probleme haben. Denen verbieten sie körperliche Zärtlichkeit zu erleben oder einfach auch nur Gespräche zu führen, den nicht jedes Treffen läuft mit einem Geschlechtsakt ab.

Des weiteren nehmen sie auch vielen Menschen, die diese Dienstleistung freiwillig anbieten, die Möglichkeit Geld zu verdienen.

Beitrag melden
Seite 13 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!