Forum: Blogs
Straflager für Pussy Riot: Der Kreml sät Hass
AFP

Russlands Justiz hat Pussy Riot schuldig gesprochen, zwei Jahre müssen die drei jungen Frauen in eine Strafkolonie. Mit der Verurteilung der harmlosen Künstlerinnen begeht Kremlchef Putin einen großen Fehler - er führt zu einem immer größeren Widerstand der Opposition gegen den Staat. Kommentar zum Urteil gegen die Pussy Riot - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 32
russint 17.08.2012, 17:16
10. Harmlose Künstlerinen?

Zitat von sysop
Russlands Justiz hat Pussy Riot schuldig gesprochen, zwei Jahre müssen die drei jungen Frauen in eine Strafkolonie. Mit der Verurteilung der harmlosen Künstlerinnen begeht Kremlchef Putin einen großen Fehler - er führt zu einem immer größeren Widerstand der Opposition gegen den Staat.
Hass säen die "harmlose" "Künstlerinen"!

Beitrag melden
mhampel 17.08.2012, 17:17
11.

Zitat von sysop
Russlands Justiz hat Pussy Riot schuldig gesprochen, zwei Jahre müssen die drei jungen Frauen in eine Strafkolonie. Mit der Verurteilung der harmlosen Künstlerinnen begeht Kremlchef Putin einen großen Fehler - er führt zu einem immer größeren Widerstand der Opposition gegen den Staat.
Wieso geht hier der Regierungschef Putin einen großen Fehler? Wie hätte er denn eingreifen sollen? Was hätte das für die Unabhängigkeit der Justiz bedeutet? Erst wird Rechtsstaatlichkeit gefordert und dann soll einfach von der Exekutive in die Judikative eingegriffen werden. Das widerspricht sich. Die Trennung der Gewalten ist eindeutig eine Voraussetzung für einen demokratischen Rechtsstaat.

Er kann höchsten jetzt, nach dem das Urteil gesprochen wurde, eine Begnadigung erlassen. Da kenne ich mich aber mit den russischen Gesetzen nicht aus, ob er überhaupt die Kompetenz dazu hat.
Ansonsten könnte er dem Parlament noch eine Gesetzesänderung einbringen, was aber auch erst einmal nicht rückwirkend gilt.
Und sonst? In wie weit kann nun nachgewiesen werden, das Putin auf den Prozess überhaupt Einfluss genommen hat? Das wäre dann in der Tat problematisch. Aber davon liest man überhaupt nichts.

Beitrag melden
nadennmallos 17.08.2012, 17:18
12. Quatsch, denn ...

Zitat von Blutworscht
So ein Urteil wäre jederzeit auch in Deutschland möglich: (1) Wer 1. den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich .....
... wir haben Gott sei Dank keine Strafkolonien à la Russland. Unser Strafvollzug ist deutlich humaner.

Beitrag melden
bayrischcreme 17.08.2012, 17:20
13.

Ich halte das für eine wohlüberlegte PR-Aktion der Pussy-Riots.

Sie sind nun weltbekannt und haben Kultstatus.
Wenn sie es nicht ganz falsch anstellen, sind sie in 2 Jahren Millionäre.

So naiv, dass die glauben diese Aktion hätte keine Konsequenzen sind sie sicher nicht.

Beitrag melden
privado 17.08.2012, 17:21
14. Naja, etwas übertrieben, oder?

"Der Kreml säht Hass" halte ich für etwas arg übertrieben. Wenn man anderen Quellen glauben schenken darf, ist es den meisten Russen völlig egal, was mit den Damen von Pussy Riot geschieht. Manchen wäre eine höhere Strafe sogar lieber gewesen.

Die U Haft wird angerechnet, also sind es rund 1,5 Jahre Haft. Sicher, für unser Empfinden ein hartes Urteil, aber Russland ist eben nicht Deutschland. Da Pussy Riot auch nicht einen Funken Reue zeigte, war mit nichts anderem zu rechnen.

Beitrag melden
einlebenlang 17.08.2012, 17:22
15. Zwar viel zu hart aber

Wären sie frei gesprochen worden, wäre ihre Überschrift
" Kreml knickt vor Protesten ein" alles nicht so richtig ehrlich oder!

Beitrag melden
Boone 17.08.2012, 17:22
16. Geistiger Offenbarungseid

Zitat von sysop
Russlands Justiz hat Pussy Riot schuldig gesprochen, zwei Jahre müssen die drei jungen Frauen in eine Strafkolonie. Mit der Verurteilung der harmlosen Künstlerinnen begeht Kremlchef Putin einen großen Fehler - er führt zu einem immer größeren Widerstand der Opposition gegen den Staat.
Zwei Jahre Strafkolonie für das Singen der falschen Worte am falschen Ort.
Ein Offenbarungseid der geistigen Reife der Politiker und Staatsbediensteten Russlands.

Beitrag melden
el-gato-lopez 17.08.2012, 17:22
17. Gesetze

Im ganzen Empörungsgezeter geht anscheinend unter, dass die einschlägigen Gesetzesartikel noch aus den Entstehungszeiten der russichen Föderation Anfangs der 1990er stammen. Von einer Putin-Justiz könnte man dann tatsächlich sprechen, wenn auf Geheiss der Regierung ein abnormes Strafmass verhängt worden wäre.
Abgesehen davon - auch wenn es einigen Kommentatoren nicht passt und sie es auch rasch als "hanebüchern" abtun wollen: ähnliche juristische Grundlagen finden sich auch in anderen, weitaus demokratischeren Staaten als Russland.

Man stelle sich eine ähnliche Aktion im französichen Lourdes oder im Petersdom in Rom vor. Sicher würden die Urteile weitaus tiefer ausfallen, an den juristischen Grundlagen und Möglichkeiten ändert das nichts. Anderes zu behaupten ist einfach unreflektiertes Russen-Bashing.

Beitrag melden
laluna3 17.08.2012, 17:23
18. Putin

Putin scheint ja eine unglaubliche Angst zu haben, wenn er ein paar kritische Maedels 2 Jahre in ein Straflager schickt.

Beitrag melden
velkoryn 17.08.2012, 17:23
19. Im Osten ... nichts Neues!

Also überraschen kann einen das urteil wohl kaum, wenn man betrachtet welchen Geistes die herrschende Clique im Kreml entspringt - Großväterchen Josef wird sich freuen, das die Idee des Arbeitslagers modern von Zar Putin zelebriert wird.
Rußland ist etwa noch so um die 100 Jahre weit weg von einem demokratischen Staatsverständnis.

Beitrag melden
Seite 2 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!