Forum: Blogs
Streit über Bildungsplan: Ist Homosexualität heilbar?

Über 140.000 Menschen haben inzwischen die Petition gegen den neuen Lehrplan der grünroten Regierung in Stuttgart zur sexuellen Erziehung unterschrieben. Was ist da los: Leben dort die Schwulenhasser? Homosexualität im Unterricht: Jan Fleischhauer zur Debatte - SPIEGEL ONLINE

Seite 11 von 34
engelbachm 16.01.2014, 18:06
100. nein,

Zitat von freiheitsglocke
Und was ist Ihrer Meinung nach nun die Konsequenz daraus? Denken Sie, dass jemand schwul wird, wenn er erfährt, dass die Vorurteile homosexuelle Menschen gegenüber, haltlos sind? Aber dieses Zeichen entspricht doch der Wahrheit! Wenn Sie wüssten, was man sich als Homosexueller anhören muss, wenn man einfach nur normal lebt, ohne seinen Freund zu verstecken...
mit sicherheit wird kein kind schwul durch lehrpläne (oder wenn es von der existenz von homosexualität erführt oder gar davon, wie homosexuelle diskriminiert werden).

ich bin aber der überzeugung, dass heterosexualität normal ist und homosexualität nicht. das ist keine wertung, das ist m.e. einfach so. und auch nur in diesem kontext macht m.e. die (selbstverständliche) forderung nach toleranz und gegen diskriminierung sinn.

und: hier geht es um bildungspläne und um die schulische prägung von kindern. die im lehrplan vorgenommene wertung, dass alle sexuellen ausrichtungen normal und gleichberechtigt sind, teile ich nicht. nicht einmal unter dem aspekt einer kindgerechten vereinfachung des themas. viele probleme (vielleicht sogar alle) im umgang mit den verschiedenen sexuellen lebensentwürfen gäbe es nicht, wenn vollumfänglich und nachdrücklich allen, auch den jungen menschen toleranz beigebracht wird.

dass sie als homosexueller unangemessenen bemerkungen oder behandlungen ausgesetzt sind tut mir aufrichtig leid - und sie haben sicher recht, ich kann mir das nicht vorstellen.

Beitrag melden
oldsiamsir 16.01.2014, 18:07
101. Überfordert!

Zitat von paulvernica
Also ich als heterosexueller Mann darf ja nicht in die Damen Duschen. Wegen der eventuellen gierigen Blicken meinerseits. Daher bestehe ich aber jetzt auch darauf, dass homosexuelle Männer nicht in die Männer Duschen dürfen. Ich will nicht gierig angestarrt werden. Und auch wegen der Gleichberechtigung. Bekommen jetzt alle Sporthallen 3 Duschen ? Oder gehen Lesben nicht in die Duschen von schwulen Männern ?? Ich meine das könnte den beiden Gruppen doch eigentlich egal sein ? Oder ? Oder brauchen wir sogar 4 Duschen ? Für Schwule - für Lesben - für heterosexuelle Männer und eine für heterosexuelle Frauen. Und was ist mit den SadoMaso Leuten kriegen die auch ne eigene Dusche ? Und muss der Steuerzahler all die neuen Duschen bezahlen ? Superzeiten für Duschenhersteller denk ich mal. Irgendwie überfordert mich das Thema. Sorry
Ja, offenbar sind Sie überfordert, denn sonst wäre ihnen die fehlende Logik mit den Duschen aufgefallen. Es müssten nämlich gerade die schwulen Männer sich weigern, mit anderen Schwulen zu duschen, weil sie nicht angestarrt und angemacht werden wollen - denn darum sollen ja Männer auch nicht mir Frauen duschen, damit das Objekt der Begierde nicht angemacht werden kann. Wenn Männer mit Männern duschen, ist es halt hochgradig wahrscheinlich, dass es keine Schwulen sind, denn tendenziell sind das ja nur rd. 5 % oder so. Das gilt für die Lesben natürlich analog.

Beitrag melden
ArnoNym 16.01.2014, 18:08
102. Eigentor

Zitat von fördeanwohner
Warum sagen Sie Ihrem Sohn nicht einfach, dass die sich küssen, weil sie sich liebhaben? Wo ist der Punkt?
Ich persönlich würde eine andere Tatsache als Erklärung verwenden: "Weil sie anders sind." Sie ist wohl kaum in Ihrem Sinne aber sachlich richtig.

Wie gesagt: Ich hab' im Grunde nichts gegen Schwule, aber ich habe was gegen die ostentative Zurschaustellung. Es gibt halt Dinge, die man zwar akzeptieren kann, auf die man aber nicht andauernd mit der Nase gestoßen werden möchte.

Beitrag melden
stephanie_aeffner 16.01.2014, 18:10
103. Bildungsplan gelesen?

Ich glaube, Herr F. sollte den Entwurf erstmal lesen. Wo bitte lässt sich erkennen, dass die Autoren von einem sozialen Konstrukt der sex. Identität ausgehen? Es geht nur darum, Achtung und Respekt vor den unterschiedlichsten Formen menschlicher Vielfalt zu vermitteln. Ein Aspekt unter vielen ist dabei die sex. Identität, nicht mehr nicht weniger. Keiner wird deswegen seine sexuelle Orientierung ändern, aber vielleicht leidet er weniger unter der "Abweichung" von der Mehrheit, wenn alle lernen, dass es normal ist, verschieden zu sein.

Beitrag melden
fördeanwohner 16.01.2014, 18:14
104. -

Zitat von Bordeaux09
Auch ich bin der Meinung, dass Homosexualität nichts im Lehrplan verloren hat. Denn, wenn diese Rückzugslinie fällt, dann ist es nur eine Frage der Zeit, wann andere antike Sexualpraktiken (z.B. mit Geschwistern, Tieren, Knaben usw.) unseren Kindern als normal, "intelligent" oder zumindest tollerierbar vorgestellt werde. ...
Das ist nicht vergleichbar. Es geht bei Ihren Beispielen darum, andere zu schützen, weshalb sie als nicht "normal" bezeichnet werden. Wie es sich mit Geschwisterliebe verhält, weiß ich nicht so genau, aber ich meine, es rührt aus der Annahme her, dass sich Erbkrankheiten so weniger ausbreiten.
Erwachsene und auch ab einem gewissen Alter Heranwachsende sollten selbst entscheiden dürfen, was sie bevorzugen, solange sie niemandem schaden. Und Homosexualität schadet eigentlich niemandem, es sei denn, er/sie hat es eben mit intoleranten Menschen zu tun, was dann aber wiederum an Letzteren liegt.

Beitrag melden
agua 16.01.2014, 18:16
105.

Eigentlich sollte es doch so sein, dass ein Thema thematisiert wird, sich damit offen auseinangesetzt wird, weil eine wirkliche Auseinansersetzung damit stattgefunden hat.
Hat es aber, wie sich zeigt , nicht.Nun "dürfen" inzwischen Ehen Gleichgeschlechtlicher vollzogen werden.Das mit der Adoption war für Frau Merkel schon unangenehm.
Und nun geht es darum, dass Kinder über Homosexualität am besten nichts erfahren sollten, weil die Gefahr besteht, dass sie dadurch Homosexuell werden könnten?
Moderne und aufgeschlossene Gesellschaft?Toleranz?
Es gab eine Zeit, da galt Masturbation als Gesundheitsschädlich....
Alles wird öffentlich gemacht, was aber mit Offenheit anscheinend nichts zu tun hat.

Beitrag melden
nilaterne 16.01.2014, 18:17
106. deine Antwort stimmt nicht ganz

Zitat von a-user
Danke für diesen konstruktiven Beitrag. Ich habe die Petition unterschrieben, eben aus dem von Ihnen genannten Grund. Ich halte gar nichts von einer Therapie für Menschen, die mit Ihrem Dasein zufrieden sind und andere nicht in ihrem Leben einschränken. Hier spreche ich ausdrücklich Dasein und nicht sexuelle Identität, weil eben ein Mensch mehr wert ist als nur seine sexuellen Eigenschaften. Homosexuelle oder was auch immer können mit ihrem Leben zufrieden sein und brauchen dann auch keine Therapie. Und wenn diese Menschen als Menschen leben und nicht nur als wandelnde sexuelle Identitäten, dann habe ich kein, aber auch gar kein Problem damit - warum auch!?! In dem Entwurf des Bildungsplans ist mir selbst eben zuviel Wert auf sexuelle Identität gelegt worden und nicht auf Menschsein selbst (z.B. Mensch mit Behinderungen, ältere Menschen, etc.). Deshalb meine Unterschrift und nicht weil ich religiösen Fundamentalismus oder gar Homophobie unterstütze! Die Gender-Ideologie (mehr ist es nicht) reduziert das Menschsein auf die Sexualität und konstruierte Unterkategorien wie soziale, persönliche, juristische, nachbarschaftliche, kollegiale, verwandtschaftliche und biologische Sexualität. Und genau das ist mir ein zu eingeschränktes Bild von dem menschlichen Sein. Ich bin mehr als das! Dazu muss man nicht auf irgendwelche religiösen Texte zitieren, Gender-Blabla auswendig lernen, sondern einfach seine Toleranz beachten und auf unsere Verfassung schauen. Und das ist gut so!
Die Genderphilosophie ist eingeführt worden, damit schwarze und weisse Kinder zugleich in den selben Klassen und Schulen unterrichtet werden konnten(sollten), sodass die Gruppe Schwarz nicht mehr ausgegrenzt werden durfte. Das wurde auf Koedukation ausgedehnt, also gab es dann keinen getrennten Unterricht zwischen Jungen und Mädchen. Jetzt weitet es sich weiter aus, nähmlich auf die sexuelle Gesinnung. So braucht es im günstigsten Fall kein Commingout mehr, wegen des sexuellen Status. Es wird höchste Zeit, das das geschieht. In der Religion machen wir (edenfalls im christlich gefärbten Abendland) machen wir ja auch keine Trennung mehr, in den einzelnen Disziplinen,leider noch nicht im Religionsunterricht.

Beitrag melden
superfake2012 16.01.2014, 18:18
107. Glauben Sie mir...

Zitat von ultraaslan57
lle tun jetzt so als ob es voll cool wäre schwul zu sein..und niemand findet es anstößig wennsich 2 männer lieben..stimmt aber nich..ich finds nicht toll..sollen schwule schwul sein kein problem..aber muss mein 5 jähriger sohn mich aufgrund von intolerenaten homosexuellen mitbürgern fragen warum die beiden männer sch küssen?es ist halt nicht in der eigentlicjen natur des menschen das gleiche geschlecht zu lieben..wenn wir für so etwas vorgeshen wären dann würde es adam und harry und nich adam und eva geben..warum muss man angst haben da sagen zu können?
... nach dem Kommentar ist das die geringste Sorge, die Sie haben müssen, was Fragen Ihres Kindes angeht. Dabei könnte ich mich natürlich an Rechtschreibung und Wortwahl aufhängen, aber Fragen zu beantworten ist verdammt noch mal Ihr Job, der Wichtigste, den Sie haben. Wenn Sie schon an dieser Stelle kapitulieren, was soll das erst werden bei "Papa, warum frißt die unbekannte Sängerin im Fernsehen Insekten?"

Beitrag melden
Bordeaux09 16.01.2014, 18:18
108. Unisex-Nassräume

Zitat von paulvernica
... Oder brauchen wir sogar 4 Duschen ? Für Schwule - für Lesben - für heterosexuelle Männer und eine für heterosexuelle Frauen. Und was ist mit den SadoMaso Leuten kriegen die auch ne eigene Dusche ? Und muss der Steuerzahler all die neuen Duschen bezahlen ? Superzeiten für Duschenhersteller denk ich mal. Irgendwie überfordert mich das Thema. Sorry
Kein Witz, in unserer Firma gibt es einen transsexuellen Mann - wenn der im WC vor dem Spiegel steht, rennen männliche Kunden vor Schreck erst einmal raus, gehen dann aufs Damen-WC wo dann vielleicht eine Kollegin vor dem Spiegel steht - rennen dann nochmal raus und wissen nicht was los ist. Insoweit wäre künftig vielleicht pinkeln und duschen Geschlechteruebergreifend sinnvoll, da 4 oder 5 Toiellettenraume bzw. Duschen - je nach Gender und Neigung - irgendwie zu Steuererhöhungen führen könnte

Beitrag melden
Ha.Maulwurf 16.01.2014, 18:21
109.

Zitat von kugelsicher
Und genau auf solchen falschen, manchmal in einem Halbsatz nebensächlich hingeworfen Halb- bis Unwahrheiten, baut F. gerne mal eine ganze Argumentationskette oder den ganzen Artikel auf.
Gerne mal? Praktisch immer. Er behauptet ja auch, es gäbe keine Homophobie, wenn irgendwo irgendwer demonstriert. Fleischbauer-Logik eben...

Beitrag melden
Seite 11 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!