Forum: Blogs
Streit um Transparenz: Zeitungen drängen Wulffs Anwalt zu Fragen-Freigabe

Die Medienschlacht um Christian Wulff geht in die nächste Runde. Mehrere Zeitungen haben dem Anwalt des Bundespräsidenten erlaubt, ihre Anfragen in der Kreditaffäre zu veröffentlichen - und spielen damit den Ball zurück. Der Schritt soll den Juristen von*seiner Verschwiegenheitspflicht entbinden. Streit um Transparenz: Zeitungen drängen Wulffs Anwalt zu Fragen-Freigabe - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 1 von 5
Gebetsmühle 12.01.2012, 13:28
1. zu spät eigentlich

Zitat von sysop
Die Medienschlacht um Christian Wulff geht in die nächste Runde. Mehrere Zeitungen haben dem Anwalt des Bundespräsidenten erlaubt, ihre Anfragen in der Kreditaffäre zu veröffentlichen - und spielen damit den Ball zurück. Der Schritt soll den Juristen von*seiner Verschwiegenheitspflicht entbinden.
der zeitrahmen reinen tisch zu machen, ist im grunde schon längst vorbei. eigentlich hilft nur noch der sofortige rücktritt wulffs weiter. der meinungsbildungsprozess ist fast abgeschlossen und wozu braucht man dann noch wulffs aussagen und dokumente?

Beitrag melden
hajotor 12.01.2012, 13:36
2. Fragen-Freigabe

Zitat von Gebetsmühle
der zeitrahmen reinen tisch zu machen, ist im grunde schon längst vorbei. eigentlich hilft nur noch der sofortige rücktritt wulffs weiter. der meinungsbildungsprozess ist fast abgeschlossen und wozu braucht man dann noch wulffs aussagen und dokumente?
Bisher habe ich nur gelesen, dass Herr Wulff sein Wort gebrochen habe. Jetzt höre ich plötzlich, dass es ohne eine Genehmigung der Fragesteller nicht geht. Vielleicht macht man sich strafbar, wenn man einfach so alles veröffentlicht.- Warum schreibt man das nicht zur Meldung? Ist es schöner, Herrn Wulff lediglich als Wortbrecher zu bezeichnen, weil das Auflage bringt?

Beitrag melden
El Plagiator 12.01.2012, 13:38
3. Geht nicht denn morgen regnet es

Die Fragen dürfen weiterhin nicht veröffentlicht werden, der Hoster der Website könnte dagegen sein.

Beitrag melden
hatem1 12.01.2012, 13:57
4. Fällt aus wegen...

Zitat von sysop
Die Medienschlacht um Christian Wulff geht in die nächste Runde. Mehrere Zeitungen haben dem Anwalt des Bundespräsidenten erlaubt, ihre Anfragen in der Kreditaffäre zu veröffentlichen - und spielen damit den Ball zurück. Der Schritt soll den Juristen von*seiner Verschwiegenheitspflicht entbinden.
... geht nicht.
Mein Name ist Wulff, ich weiß von nichts.

Beitrag melden
genewolfe 12.01.2012, 13:57
5. Im Zweifel gegen den Angeklagten

Zitat von Gebetsmühle
der zeitrahmen reinen tisch zu machen, ist im grunde schon längst vorbei. eigentlich hilft nur noch der sofortige rücktritt wulffs weiter. der meinungsbildungsprozess ist fast abgeschlossen und wozu braucht man dann noch wulffs aussagen und dokumente?
Genau der "meinungsbildungsprozess" ist abgeschlossen. Die Sache wird einfach langweilig. Was lernen wir ?
Bild schafft es aus Luft eine Affäre zu machen und den Bundespräsidenten zu "entlassen". Steht ja auch so in der Verfassung : alle Macht geht von Bild aus, oder ?

Beitrag melden
spon-1317319864453 12.01.2012, 14:15
6. Verniedlichen

Zitat von genewolfe
Genau der "meinungsbildungsprozess" ist abgeschlossen. Die Sache wird einfach langweilig. Was lernen wir ? Bild schafft es aus Luft eine Affäre zu machen und den Bundespräsidenten zu "entlassen". Steht ja auch so in der Verfassung : alle Macht geht von Bild aus, oder ?
Wem soll ihr verniedlichen helfen ?
Oder haben sie keine Ahnung ?
Oder sind sie selbst so ?

Beitrag melden
Gerdtrader50 12.01.2012, 14:17
7. Alles Käse

Zitat von sysop
Die Medienschlacht um Christian Wulff geht in die nächste Runde. Mehrere Zeitungen haben dem Anwalt des Bundespräsidenten erlaubt, ihre Anfragen in der Kreditaffäre zu veröffentlichen - und spielen damit den Ball zurück. Der Schritt soll den Juristen von*seiner Verschwiegenheitspflicht entbinden.
Das ist doch alles Käse von juristisch Ahnungslosen. Die Verlage sollten mal mit ihren Anwälten sprechen. Das ist doch alles nur Show fürs Auflagensteigerungsbuissenes.

Die Verschwiegenheitspflicht der Anwälte gilt einzig ihrem Mandanten und der heisst Wulff.

Die Erlaubnis anfragender Journalisten hat überhaupt nichts zu sagen, die tangiert eine Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem Mandanten in keinster Weise.
Ich wundere mich nicht mehr über die Kommentare, die von geringer Rechtskenntnis zeugen. Das ist ja aber auch kein Wunder, der Staat insgesamt macht es ja vor, wie er juristische Grundsätze mit Füssen tritt, wenn es um seine Vorteile geht. Beispiel: Kontenabfragen.

Beitrag melden
verpiler 12.01.2012, 14:18
8. Repräsentation?

Der Mensch soll andere Dinge repräsentieren, aber nicht das dt. Volk. Das ist eine Beleidigung für jeden Bürger.

Beitrag melden
Gebetsmühle 12.01.2012, 14:18
9. wulff will es nicht

Zitat von hajotor
Bisher habe ich nur gelesen, dass Herr Wulff sein Wort gebrochen habe. Jetzt höre ich plötzlich, dass es ohne eine Genehmigung der Fragesteller nicht geht. Vielleicht macht man sich strafbar, wenn man einfach so alles veröffentlicht.- Warum schreibt man das nicht zur Meldung? Ist es schöner, Herrn Wulff lediglich als Wortbrecher zu bezeichnen, weil das Auflage bringt?
eine frage an einen bundespräsidenten unterliegt nicht dem urheberrecht und ist daher nicht geschützt. fragen und antworten können sofort veröffentlicht werden. nur wenn man den namen des fragestellers auch veröffentlichen will, dann sollte man ihn vorher fragen. die wenigsten werden es ablehnen.

aber ich nehme die fragen auch anonym, wenn die antwort wenigstens von wulff stammt. danke! dagegen spricht überhaupt nix, schon gar kein gesetz in diesem land. dass es unter die anwaltliche schweigepflicht fällt, ist völliger goggolores. wulff kann jederzeit der veröffentlichung zustimmen. er kann sogar alles selbst auf seine eigene homepage stellen. niemand kann ihn dran hindern. er will es nur nicht. warum? weil dann die wahrheit ans licht kommt.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!