Forum: Blogs
Streitgespräch über Deutschlands Lage: "Hört euch diesen Quatsch an, mit dem mein Vat
Matthias Jung / DER SPIEGEL

Was passiert, wenn Eltern der AfD anhängen, ihre Kinder die rechtspopulistischen Thesen aber nicht ertragen? Für das SPIEGEL-Streitgespräch haben wir zwei Familien an einen Tisch gesetzt - dann wurde ausgeteilt.

Seite 3 von 3
rennflosse 03.03.2017, 09:57
20. Frieden machen

Zitat von smoothways
...mein Vater ist mit jetzt fast schon 90 Jahren AFD Aktivist. Rechnen Sie mal zurück und dann kommen Sie auf das Alter 18 zum Ende von WKII. Er hat auch schon mal die Republikaner gewählt - aus Protest gegen die CDU damals eben wohl in Form der ersten großen Koalition. Mein Vater ist wohl noch vollständig bei Verstand aber immer noch der ewig gestrige mit einem Hang zur Technik - als Ingenieur gehört sich.....
Verstehen ist nicht Ihre Stärke. Dafür muss man ggf. selbst ein "gesetztes" Alter erreichen. Dann entwickelt man eventuell den Weitblick, die Gegebenheiten zu berücksichtigen, unter denen unsere Eltern aufgewachsen sind: Das bedeutete rundum Zwangserziehung durch den NA-Staat, Loslösung der Kinder aus der eigenen Familie, die ja zudem auch noch durch die Kaiserzeit geprägt war und zu demokratischen Spielregeln kaum ein Verständnis entwickelt hatte.
Bei meinem Vater hieß die "Karriere" in der entscheidenden Entwicklungsphase: Hitler-Jugend, Reichsarbeitsdienst, Soldat. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn so ein Mensch die Strukturen von Befehl und Gehorsam verinnerlicht hat und auch als Vater keinen Widerspruch duldete.

Eine Meinung zu haben und sie zu vertreten, ist eine Sache. Andere Meinungen auszuhalten, eine andere. Und hier verhalten sich viele genauso intolerant wie sie es ihren Eltern vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shloma 03.03.2017, 14:06
21. Ich gehöre selbst

der Generation der Jungen an, habe mich aber für Sie geschämt. Wenig Argumente, platte Parolen und aggressiv. Also die Eltern taten mir leid. Wenn ich Eltern habe, die die DDR miterlebt haben und die Lage der Meinungsfreiheit heute mit dem "DDR-Gefühl" vergleichen, da würde ich hellhörig werden und interessiert nachfragen... Stattdessen Parolen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraeuleinpetal 17.05.2018, 14:03
22.

Mich stimmt es traurig, dass Eltern ihren Kindern nicht zuhören und vertrauen, stattdessen wie auswendig gelernte Parolen statt wirkliche Antworten von sich geben. Meine Mutter lebt mit einem "AfD aus Protest"-Wähler zusammen und wandelt sich von liberal zu rechts. Gesprächen ist man zugeneigt, aber an Antworten ist man schon nicht mehr interessiert, es ist ja alles gelogen was in den Medien steht. Nur, was der AfD in die Hände spielt, ist wahr. Selektive Nutzung der Pressefreiheit. Deshalb wende ich mich mehr ab, was weh tut, aber ran komme ich nicht mehr. Ich bin nach wie vor sehr zerrissen über diese Entwicklung. Und nach wie vor hilflos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3