Forum: Blogs
Studie: Atomkatastrophe würde Deutschlands Helfer überfordern
dapd

Für einen Atomunfall wie in Fukushima ist Deutschland nicht gewappnet. Eine Studie des Bundesamts für Strahlenschutz belegt nach Informationen des SPIEGEL: Die mit radioaktiven Stoffe verseuchten Flächen wären weitaus größer als bislang angenommen, ganze Städte müssten evakuiert werden. Studie: Atomkatastrophe würde Deutschlands Helfer überfordern - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Seite 19 von 76
spatenheimer 18.03.2012, 09:42
180.

Zitat von Crom
Übrigens, durch Kohlebergbau sind in Deutschland mehr Menschen gestorben als durch Atomkraft. Kohlekraftwerke werden jetzt wieder angefahren. Der Atomausstieg kostet also Menschenleben.
Zum Glück wächst Uran im Gegensatz zu Kohle auf Bäumen.

Beitrag melden
digitalesradiergummi 18.03.2012, 09:44
181. Kaum

Zitat von 7eggert
Kraftwerke nicht, aber wenn man die Kraftwerke je nach Wetterbericht einsetzt, um Solar- und Windstrom zu ergänzen, dann spart man Energie ein. An Tagen mit schwankendem Wetter wird es vorerst günstiger sein, neben Biomasse auch mehr konventionelle Energie einzusetzen, bei stetigem Wind und Sonnenschein übernehmen dann die Windräder und Solarkraftwerke mehr. Auf mittlere Sicht muß dann, wie Sie richtig schrieben, mehr Speicherkapazität geschaffen werden. Das wird noch ein gutes Stück Arbeit. PS: Extrembeispiel, wie es funktionieren kann:
Ein Atomkraftwerk muss ununterbrochen laufen,
sonst rechnet es sich volkswirtschaftlich nicht.
Für den Betreiber kann es sinnvoll sein,
es nicht so zu handhaben, um ein Überangebot an
Strom zu veremeiden, und so die Preise hochzuhalten,
das ist aber selten.
Kohlekraftwerke sind zu träge, Gas zu teuer,
sporadische Nachfrage macht selbst billige Gaskraftwerke
ziemlich teuer. Speicherung kostet ca 0.5ct/Kwh für eine Stunde.
Will man 2 Tage überbrücken macht das 24ct+ pro Kwh,
nicht für die gespeicherte KWh, sondern alle Kwh.

Die Parameter für den optimalen Energiemix
ändern sich ständig, AKWs werden aber zunehmend
unbedeutender.
Mit dem PV-Strom ist man auf einem zunehmend guten Weg,
denn die Module werden immer billiger, sind nahezu wartungsfrei
über zig Jahre.

Beitrag melden
W. v. Ockham 18.03.2012, 09:45
182. Kompletter Blödsinn!

Zitat von Promethium
Brauchen wir auch nicht! Wir haben nämlich keine Tsunamis....
Die Liste der Unfälle kerntechnischer Anlagen enthält im Zeitraum zwischen 1952 und 2011 14 Ereignisse mit Einstufung INES 5 oder höher (=auslegungsüberschreitender Störfall!).

Davon kann nur ein einziger mit einem Tsunami ursächlich in Verbindung gebracht werden.

Mit Verlaub: die Argumentation, alle nicht Tsunami-gefährdeten Anlagen wären sicher, ist kompletter Blödsinn!

Beitrag melden
litholas 18.03.2012, 09:45
183. ...

Zitat von peterm8s
... Und das wären? Die Fluktuierer Solar und Wind? Nicht Ihr Ernst, oder? Braunkohle, Steinkohle und viel Gas zu den Fluktuirern - ja das ginge auch. ...
Selbstverständlich PV und Windkraft. Bei 50% Deckung des Strombedarfs durch PV (15%) und Windkraft (35%) würde die kWh beim heutigen Kostenniveau 7 Cent kosten, also 2 Cent mehr als Strom aus fossilen oder nuklearen Energieträgern, dadurch könnte auf Kernkraft und Kohle verzichtet und der CO2-Ausstoss der Stromversorgung auf ein Viertel reduziert werden.

Natürlich sinken die Kosten für PV und Windkraft seit Jahren kontinuierlich, also ist anzunehmen dass dieser Kraftwerkspark und damit der produzierte Strom schon während seiner Bauzeit immer billiger wird.

Beitrag melden
felisconcolor 18.03.2012, 09:48
184. Ich bitte sie

Zitat von atherom
... Bei der Windenergie spricht man bisweilen über die hässlichen Windmühlen. Die Tausenden Vögel, die tagtäglich von den Mühlen geschlachtet werden, spricht man noch nicht.
Auch wenn ich ihrem eigentlichen Post Recht geben muss.
Aber das mit den Vögeln ist genauso ein Schmarrn und hilft
im Dialog um die Energieversorgung auch nicht wirklich weiter

Beitrag melden
Joss Fritz 18.03.2012, 09:52
185.

Zitat von WilliStock
................Na ja, in 3000m Höhe, z.B. im Gebirge, beträgt die Strahlung ca. 1000 Mikrosievert..............
Was meinen sie denn 1000mikroSv/min oder 1000mikroSv/h oder 1000mikroSv/a?

Ich will ihnen einmal auf die Sprünge helfen............

Der ein moatliche Aufenthalt in 3000 m Höhe würde zu einer Zunahme der Strahlenbelastung von 0,02 mSv bzw. 20 mikroSv führen ................


Strahlenschutz Dosisangaben ionisierender Strahlung radiation Sievert

Beitrag melden
--_Der_Kleine_Prinz_-- 18.03.2012, 09:53
186. Das ausgerechnet Sie ...

Zitat von Hannovergenuss
Die RSK, sagt das es bei einer Kernschmelze bei uns KEINE nennenswerte Freisetzung und Wasserstoffexplosionen geben würde. Dann hätten unsere Meiler nämlich längst keine Betriebserlaubnis mehr und wären schon von Herrn Trittihn sofort abgeschaltet worden.... Rekombinatoren, gefilterte Entlastung, viel diversifiziertere Sicherheitssysteme, etc...
... einmal den Jürgen positiv beurteilen - das nenne ich jetzt mal ausgesprochen erstaunlich.

Der hat jetzt bestimmt eine Träne der Rührung in den Augenwinkeln.

Aber so einfach ist es leider nicht: Auch in deutschen AKW sind Möglichkeiten für den Supergau vorhanden.

Sie werden aber sicher so lange behaupten, dass die deutschen AKW die sichersten der Welt sind, bis eines "durchbrennt". So, wie Sie das bis vor etwas mehr als einem Jahr über die japanischen AKW behauptet haben.

Beitrag melden
digitalesradiergummi 18.03.2012, 09:53
187. ~10% Atomstrom

Zitat von Havenpirat
Ach immer dieses Scheinargument....oder wissen Sie wirklich nicht worum es sich dreht? Ich versuchs mal zu erklären. In einem Land das den Begriff Tsunami geprägt hat und in dem nicht selten Erdbeben auftreten ist ein Kernkraftwerk eben an genau diesen vor die Hunde gegangen.(Übrigens am Erdbeben der Tsunami hat nur den Rest gegeben)Was heißt das? Menschliches Versagen und/oder Fahrlässigkeit heißt das. Tschernobyl ist auch am menschlichen Versagen vor die Hunde gegangen,nicht weil es da vor Kommunisten wimmelte. Und nun erklären Sie mir und den anderen hier das menschliches Versagen hier und jetzt in D.Land/Europa/Weltweit vollkommen unmöglich ist!
tendenz fallend, aus 400 Reaktoren weltweit,
also eine Nischenbranche.

Wollte man ihn aus CO2 Gründen auf
so 50% anheben, gäbe es 2000 Reaktoren.
Weitere Elektrifizierung (heizung, verkehr)
ist unumgänglich, da Rohstoffe zur Neige gehen,
und die weltbevölkerung wächst, also 4000
Reaktoren mittelfristig, auch in Ländern, und betrieben von Leuten,
die das vielleicht gar nicht können, mit ganz neuen unerprobten Typen
und unerfahrenen Mannschaften.
Da haben wird dann zu jeder WM oder Olympiade
einen Gau.

Beitrag melden
anbue 18.03.2012, 09:59
188. Die frühzeitig an Krebs

Zitat von Crom
Übrigens, durch Kohlebergbau sind in Deutschland mehr Menschen gestorben als durch Atomkraft. Kohlekraftwerke werden jetzt wieder angefahren. Der Atomausstieg kostet also Menschenleben.
gestorbenen Kumpel der Wismut haben sie berücksichtigt ?
Aber die Kumpel sterben ja ab jetzt in Namibia.

Beitrag melden
--_Der_Kleine_Prinz_-- 18.03.2012, 10:05
189. Und dann auch ....

Zitat von atherom
(...) Bei der Windenergie spricht man bisweilen über die hässlichen Windmühlen. Die Tausenden Vögel, die tagtäglich von den Mühlen geschlachtet werden, spricht man noch nicht.

... dieser Wind!

Dass das noch keiner gemerkt hat: Überall, wo die Dinger stehen, ist es ekelhaft windig. Wenn da man nicht ein Zusammenhang besteht!

Beitrag melden
Seite 19 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!