Forum: Blogs
Studie: Atomkatastrophe würde Deutschlands Helfer überfordern
dapd

Für einen Atomunfall wie in Fukushima ist Deutschland nicht gewappnet. Eine Studie des Bundesamts für Strahlenschutz belegt nach Informationen des SPIEGEL: Die mit radioaktiven Stoffe verseuchten Flächen wären weitaus größer als bislang angenommen, ganze Städte müssten evakuiert werden. Studie: Atomkatastrophe würde Deutschlands Helfer überfordern - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Seite 21 von 76
Promethium 18.03.2012, 10:22
200.

Zitat von makuzei
merke : deutsche entscheiden nach dem bauchgefühl- nicht nach dem verstand
Dem Volk der "Dichter und Denker" sind die Denker abhanden gekommen. Die hatten nämlich irgendwann die Nase voll von den Dichtern und sind ausgewandert.

Beitrag melden
gucky2009 18.03.2012, 10:26
201.

Zitat von LondoMollari
... welcher uns vor einem Jahr in diesem Forum, damals an einem Freitag, dem Tag der Tsunamikatastrophe bei den ersten Meldungen über Probleme im AKW-Fukushima alle der Atom-Hysterie beschuldigt hat und großspurig verkündete das a) Japanische AKW's die sichersten der Welt seien b) Der Reaktortyp in Fukushim mehrfach inhärent und redundant sicher gebaut sei und deswegen c) ein GAU, geschweige den ein SUPER-GAU dort schlichtweg unmöglich sei und entsprechende Befürchtungen deswegen d) nichts als Atomhysterie linksgrüner Gutmenschen ???
Wie wissen doch alle das diese Supergau geschichte doch nur Fantasieprodukt von grünen Diktatoren ist.
Eike hat es hib und stichfest erklärt das in Fukushima nix großartiges passiert:

Nuklearunfall Fukushima - einfach und genau erklärt!

Beitrag melden
digitalesradiergummi 18.03.2012, 10:28
202. Über eine lange Zeit gesehen

Zitat von Altesocke
Da der Abfall nicht vermodert, oder verbrannt werden kann: Es ist eine riesige und sehr lange sicher zu betreibende Deponie von Noeten! Hinweis: Das beides koennte einer der Gruende sein, das diese noch nicht gefunden wurde. In jedem Fall ist es zuviel, um es in die Sonne zu schiessen, was ich als 'Verbrennungsanlage' bezeichnen und vorziehen wuerde. Damit waere aber die Maer vom Billigstrom auch ohne Unfall erledigt! (Natuerlich ginge das auch nur, wenn wir eine Aufzug in die schwerelosigkeit bauen koennten, um explodierenden Traegerraketen nicht zu Atomverseuchung zu nurzen! Beim Aufzug sind sie angeblich dabei, also vielleicht in 100 Jahren?)
macht es kaum einen Unterschied, ob man ein
sachgerechtes Endlager hat, oder
die Fukuschimaruine mit den alten Brennstäben
in den offenen Becken.

Beitrag melden
rebell_am_ball 18.03.2012, 10:34
203. Notfallpläne der Betreiber

Zitat von sysop
Für einen Atomunfall wie in Fukushima ist Deutschland nicht gewappnet. Eine Studie des Bundesamts für Strahlenschutz belegt nach Informationen des SPIEGEL: Die mit radioaktiven Stoffe verseuchten Flächen wären weitaus größer als bislang angenommen, ganze Städte müssten evakuiert werden.
Wenn die Betreiber gegen eine Havarie schon nicht versichert sind: wie sehen die Notfallpläne von RWE, E.on, Vattenfall und EnBW aus? Im Falle von Vattenfall kennt man es ja zur Genüge: Verschweigen, vertuschen, lügen. Was aber täten ein Herr Grossmann oder ein Herr Teyssen bei einem GAU? Hinterm Schreibtisch abtauchen und alles dem bösen Staat überlassen?

Sind die Notfallpläne der AKW-Betreiber öffentlich? Einsehbar für jedermann?

Beitrag melden
gucky2009 18.03.2012, 10:40
204.

Zitat von Promethium
Es ist einfach verlogen zu behaupten in Deutschland könne ein Unfall wie in Tschenobyl passieren.
Schauen mir mal deine Aussagen an:

Zitat von Promethium
Es gibt keinen einzigen auch nur ansatzweise ähnlichen Reaktor in Deutschland. Und das hat nicht nur mit dem Graphit zu tun sondern auch mit einigen anderen gravierenden Unterschieden.
Erklären sie doch mal was an den Fukushima SWR so viel schlechter als an den in Deutschland befindlichen SWR ist?

Zitat von Promethium
Ein Unfall wie in Fukuschima ist auch unmöglich. Es gibt hier keine Tsunamis!
Es wurde schon links gezeigt das diese sehr wohl möglich ist.

Zitat von Promethium
Alle japanischen Reaktoren haben das Erdbeben ohne SuperGAU überstanden!!! Es war der durch den Tsunami verursachte Ausfall der Kühlung der letztlich zum mehrfachen SuperGAU führte.
Dumm nur das in Japan beides oft zusammen auftritt. Und in DE würden die AKW's schon bei viel schwächeren Beben versagen.

Zitat von Promethium
Und selbst wenn man an die Gefahr durch Erdbeben in Deutschland glauben würde, müsste man hierzulande zuerst erdbebensichere Häuser wie in Japan üblich fordern! Alleine diese Tatsache zeigt schon das die Kernkraftgegner ihre eigene Theorie nicht ernst nehmen.
Schon mal von DIN 4149 gehört die in den Erdbebengefährtenden Gebieten in DE anzuwenden ist?

Zitat von Promethium
Das klügste was die Japner jetzt machen können sind höhere Deiche und zwar genau mit dem Geld das sie durch Kernenergie einsparen können!
Und wie sollte so ein Deich aussehen wenn das AKW direkt am Meer liegt?

Zitat von Promethium
Höhere Deiche hätten 15.000 Menschenleben retten können und ein Atomausstieg vor Fukuschima KEIN EINZIGES!
Und schon wieder die Mär das das AKW keine Todesopfer verursacht hat. Ok. Ich weiß: Für Atomiker zählen nur direkte sofortige Strahlungsopfer.

Beitrag melden
makuzei 18.03.2012, 10:43
205.

Zitat von rebell_am_ball
.. überlassen? Sind die Notfallpläne der AKW-Betreiber öffentlich? Einsehbar für jedermann?
wie sieht es mit notfallplänen für den weltweiten klimakollaps
aus-
da die erde unbewohnbar werden könnte-

wäre der mars vielleicht geeignet??

Beitrag melden
digitalesradiergummi 18.03.2012, 10:44
206. Barack Obama interssiert sich dafür

Zitat von tylerdurdenvolland
Schauen sie sich das real existierende Deutschland doch mal an, und dann sagen sie mir wo sie jemanden erkennen können, der sich dafür intererssiert, dass sich Atomkraft für sie, digitalesradiergummi, nicht rechnet!
dass sich Atomkraft nicht rechnet.
Denn er hat Staatsbürgschaften
für 2 neue AKws in den USA bewilligt.
Auch die bayrische Obrigkeit interessiert
sich dafür, denn die BayLaBa hat
eine Kredit mit Konditionen an die Bauträgerschaft
des neuen AKWs in Finnland bewilligt,
gegen den der Wulffsche Hauskredit
ein echtes Wucherdarlehen darstellt.
Es wird den AKW halt immer seht viel derivativer
Nutzen zugrechnet, das ist wichtig.
Gerade die Synergieeffekte mit
den Atomwaffen und dem Nuklearexport
könnten indirekt durchaus in der Vergangenheit
die grossen ROI gebracht haben,
gerade für einzelne.
Auch Stromüberschüsse schaffen
neue Geschäftmodelle, die es so
nicht geben würde.
Der erste AKW-Life-Cycle ist ja nicht nicht mal
in der Endphase. Die nicht/falsch Einkalkulierten Kosten
dieser Endphase wird wahrscheinlich nur ein neuer
nuklearer Life-Cycle bereit und fähig sein zu tragen

Beitrag melden
hastdunichtgesehen 18.03.2012, 10:48
207. Gegen Borniertheit gibt es leider auch kein Mittel.

Zitat von oberallgaeuer
Aber Sie brachen doch keine Bedenken haben. Die Atomkraftwerke in Deutchland sind sicher. Die Atomindustrie und die schwarz-gelbe Koalition wird Ihnen das bestätigen.
Deutschland, als typisches Erdbeben- und Tsunamigebiet hat richtigerweise die AWK´s abgeschalten.
Es ist natürlich viel besser sich von grenznahen, nicht tsunamibetroffenen AKW´s aus Tschechien und Frankreich versorgen zu lassen.
Atomkatastrophe: Die Hirnabschaltung der Deutschen nach Fukushima - Nachrichten Debatte - Kommentare - WELT ONLINE

Beitrag melden
beraterit 18.03.2012, 10:49
208. gab es jemals Millionen Opfer bei einem AKW Unfall ?

Zitat von Al-Habdi1964
Das klingt nicht nur schräg, sondern ist auch noch so. Strahlung plus Strahlung ergibt leider nicht Null. Die Krebsraten um Atomkraftwerke sind messbar höher als irgendwo sonst. Nach Ihrer abstrusen Argumentation müsste aber doch gerade da kaum Strahlung sein, oder!? Auch ist die Sache mit dem Abfall nicht geklärt, nicht wahr? Fragt man einen Skeptiker dieser radioaktiven Gefahr, ob er in die Nähe eines AKWs oder eines Endlagers ziehen würde, verneint er. Warum wohl...? Ihre absurde These hilft den Millionen Opfern leider auch nicht mehr weiter, wenn die Kernschmelze im Lande erstmal eingetreten ist.
Nehmen sie die NACHGEWIESENEN Zahlen (nicht die propagierten) von Tschernobyl und Fukushima - 50 + 0 - wo waren da Millionen ?
Ich weiß nur, daß Bhopal und Ceveso zusammen etwa 10.000 Tote ausmachten - in Thailand 200.000 beim Tsunami, in Fukushima 20.000
im Straßenverkehr jährlich 5000 (seit 30 Jahren zusammen 230.000 ? ).

Wo liegt hier wirklich die ECHTE Gefahr ? Das bißchen Verstrahlung ist so gefährlich, daß in Tschernobyl jetzt schon wieder Touri-Touren bis an die Werksgrenzen gemacht werden.

Beitrag melden
BettyB. 18.03.2012, 10:50
209. Irrtum

Natürlich muß nicht evakuiert werden. Die Verantwortlichen hatten und haben keine entsprechenden Pläne. Man ließe sterben. Schneller oder langsamer. Man würde aber lieber jeden Verkehrsstau vermeiden, um nicht Umzugs- und Eingliederungskosten aufbringen zu müssen. Die Logik: Wer gesamtgesellschaftlich teuren Atomstrom nutzt, mag auch ruhig mittels der Strahlung sein Leben verkürzen. Nun ja, dem wäre dann wohl auch so...

Beitrag melden
Seite 21 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!