Forum: Blogs
Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!"
DDP

Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge. Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 3 von 76
thana 22.03.2012, 19:45
20. ...

Zitat von sysop
Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge.
Plattenfirmen sind also toll? Warum kenne ich dann mehrere kleinere Bands mit stabiler Fanbasis, die sich von den großen Firmen getrennt haben und ihre Musik nur noch selber vertreiben? Mag es sein, weil die von den Plattenfirmen beeinflußt wurden, sich gefälligst an dem auszurichten, was die meisten Verkaufszahlen verspricht, nicht an dem, was sie künstlerisch wollen? Oder daran, daß sie nur Centbeträge für jedes verkaufte Album bekommen haben, so daß sie ohne Plattenfirma mit wesentlich weniger Verkäufen die gleiche Summe verdienen? Nein, kann wohl auch nicht sein.

Beitrag melden
mully 22.03.2012, 19:48
21. Hm

Also es war schon sehr emotional, aber nachvollziehbar. Wenn Google mit DeineTube Reibach macht, dann gehört der Content angemessen gecleart. Wenn er bitte die EOC-Videos exklusiv auf der Band-Seite abrufbar finden möchte, dann ist das sein gutes Recht. Ob die Verwertungs-/Vermarktungsstrukturen des letzten Jahrtausends wirklich noch aufrechterhaltungswürdig sind, steht auf einem anderen Blatt. Herr Regener übersieht hier schlicht die Direktvermarkter, und das sind heute mitnichten nur "Straßenmusiker". Bei mir in der Gegend werden regelmäßig Konzerte veranstaltet für umme (also 0€), die promoteten CDs können für einen Preis erworben werden, den der Käufer bestimmt - man könnte also theoretisch die CD für 10 Cent mitnehmen, habe ich aber noch nicht erlebt. Ich bezahle und kaufe meist mehr als ich es gewöhnlich täte (um einerseits den netten Abend zu honorieren, andererseits die Idee zu unterstützen), und das Konzept geht auf, weil es für die Künstler "unterm Strich" stimmt. Ganz ohne das Monstrum Musikindustrie (und das Konzept läuft auch schon fast zwei Jahre, also keine Eintagsfliege...). Ok, kein Konzept für Mega-Acts, aber das sind EOC auch nicht.

Beitrag melden
niska 22.03.2012, 19:51
22.

Zitat von sysop
Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge.
Ich weiss nicht ob man das Gewullfe des Herren (von dem ich immerhin 4 CDs, 2 Bücher und eine DVD im Regal stehen habe) am Telefon so richtig ernst genommen werden kann.
Schliesslich wurden er und EoC doch gerade erst durch die 'Internetparasiten' also die kostenlose Werbung im Netz und andere Privatkopien richtig bekannt.
Einigermassen primitive Publikumsbeschimpfung scheint mir da etwas fehl am Platze.

Und was lernen wir noch? Dass eine trendige 'Punkattitüde' schnell mal in Vergessenheit geraten kann, sobald man mal an den großen Scheinchen schnuppern durfte.
Schaut ein bisschen so aus als sei EoC bei Universal gleichgeschaltet und weichgespült worden.

Schade, der Herr hat sich bei mir jetzt leider auf die Blacklist gekeift.

Beitrag melden
rakatak 22.03.2012, 19:52
23.

Zitat von centennials
Wiedermal das übliche Gorny-BlaBla eines Künstlers der an alten, überholten Strukturen festhalten will anstatt sich Gedanken über eine sinnvolle Neuregelung zu machen.
Haben Sie sich das überhaupt angehört, was Regener gesagt hat?
"Alte, überholte Strukturen", haben heute denn die Schnorrer, die Freeloader das Sagen? Es scheint so ...

Beitrag melden
Hagbard 22.03.2012, 19:52
24. .

Zitat von onkelbenz,derechte
Also ich habe etliche EOC-CDs käuflich erworben. Das hätte ich gelassen, wenn ich gewußt hätte, daß die auch zum Metallica-Heulsusen-Club gehören... Wo sind bloß die Künstler hin, die um der Kunst Willen Kunst machen?!
Die sind pleite und arbeiten jetzt bei Aldi als Regalauffüller.

Beitrag melden
dfre 22.03.2012, 19:54
25.

Zitat von sysop
Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge.
>> Rob Reid: The $8 billion iPod | Video on TED.com

Bitte, bitte Herr Regener hören sie auf mit ihrem polemischen Geschwatze.
Sie lamentieren hier als seien sie ein Politiker.
Bewegen sie die Debatte auf ein Niveau mit solidem Fundament, anstatt faktenfrei durch die Gegend zu proleten.

Beitrag melden
quoddeus 22.03.2012, 19:54
26. Mausetot!

Wo sind bloß die Künstler hin, die um der Kunst Willen Kunst machen?![/QUOTE]

Wo sind bloß die Künstler hin, die um der Kunst Willen Kunst machen?![/QUOTE]

Tja, lieber Frager. Wenn Du's schon genau wissen willst, die Künstler, die um der Kunst willen Kunst machen, sind schon mindestens 100 Jahre tot. Das nannte sich l'art pour l'art. Eigentlich aber schon über 200 Jahre, denn da hat sich ein Urheberrecht herauskristallisiert. Jean Paul Richter z.B., oder Klopstock, der hat ein ganz tolles Subskriptionsverfahren für seinen "Messias" genutzt. Die künftigen Kunden haben ihm ordentlich Geld gegeben, dann hat er geschrieben und zum Dank für das Geld hat er die Namen der Geldgeber in den Messias geschrieben. Klopstock ist 1803 gestorben. Nur gut, dass er nicht heute lebt, denn da würde er gar nichts kriegen von seinen Kunden, denn die wollen nichts mehr zahlen, denn Kunst muss man ja um der Kunst willen machen. Nur gut, dass Kafka Versicherungsangesteller war, Hölderlin Bibliothekar und Goether Politiker. Nur der Jean Paul, der konnte als erster von seiner Schriftstellerrei leben. Wenn du wissen willst, was er von Raudruckern hielt, dann lies seinen Aufsatz "Sieben letzte oder Nachworte gegen den Nachdruck", so nannte man 1815 die illegale Kopie. Viel Spaß, ihr lieben Piraten beim Lesen!

Beitrag melden
ncpw 22.03.2012, 19:54
27.

Zitat von onkelbenz,derechte
Wo sind bloß die Künstler hin, die um der Kunst Willen Kunst machen?!
Gehen Sie umsonst arbeiten? Wenn die Antwort "nein" lautet, ist dieser Spruch reichlich überflüssig.

Beitrag melden
rakatak 22.03.2012, 19:55
28.

Zitat von centennials
Wer spricht denn davon dass Musik kostenfrei zu haben sein muss? In der heutigen Zeit sehe ich allerdings keine Notwendigkeit mehr für eineVerwertungs-/Plattenindustrie die sich kostenloser Vetriebskanäle bedient (dafür ist Youtube dann übrigens gerne gesehen), für minimale Kosten Tonträger herstellt und dann einen Grossteil der Einnahmen abgreift.
Was soll das denn für ein "Vertriebskanal" sein, der kostenpflichtige Inhalte umsonst unter die Leute bringt? Hauptsache kostet nix, Geiz ist geil.

Beitrag melden
thana 22.03.2012, 19:55
29. ...

Zitat von centennials
Wer spricht denn davon dass Musik kostenfrei zu haben sein muss? In der heutigen Zeit sehe ich allerdings keine Notwendigkeit mehr für eineVerwertungs-/Plattenindustrie die sich kostenloser Vetriebskanäle bedient (dafür ist Youtube dann übrigens gerne gesehen), für minimale Kosten Tonträger herstellt und dann einen Grossteil der Einnahmen abgreift.
Richtig. Es geht überhaupt nicht darum, daß niemand Künstler bezahlen will. Aber ich will eben den Künstler bezahlen, nicht eine riesige Vermarktungsmaschinerie, die dahinter steht. Ich kaufe, was mir gefällt, nicht, was mir die Dauerwerbung vorschreibt - soll aber genau diese Werbeflut mit bezahlen. Ich brauche auch keine aufwendige Verpackung, es sei denn, sie ist wirklich was besonderes. Aber auch diese soll ich mit bezahlen. Die Strukturen der Vertriebsfirmen sind sämtlich überholt, unbeweglich und schlicht nicht mehr praktikabel. Auch das soll der Kunde bezahlen.
Wie in allen Branchen gibt es nunmal auch zuviele Künstler. Ist einfach so. Nicht jeder findet genug "Anhänger", die bereit sind, für seine Arbeit zu zahlen. Dann hat er halt Pech und muß einen Brotberuf ausführen. Das war schon immer so. Es bekommt ja auch nicht jeder einen Plattenvertrag. Und dafür, daß die "Großindustrie" immer mehr in der Schiene "schnelles Geld" arbeitet und kaum noch Künstler produziert, die man auch in 10 oder 20 Jahren noch kennen wird, liegt auch nicht am bösen Publikum, sondern an der Gier von Bohlen und Co. Genau dieser verordnete Massengeschmack funktioniert aber immer weniger, und dann wundern sich die Firmen, wenn die Leute den Dreck nicht mehr so oft kaufen.

Beitrag melden
Seite 3 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!