Forum: Blogs
Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!"
DDP

Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge. Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 5 von 76
rakatak 22.03.2012, 20:03
40.

Zitat von onkelbenz,derechte
(...) Wo sind bloß die Künstler hin, die um der Kunst Willen Kunst machen?!
Die sind verhungert, Sie Witzbold!

Beitrag melden
stukenbrok 22.03.2012, 20:04
41.

Zitat von onkelbenz,derechte
Wo sind bloß die Künstler hin, die um der Kunst Willen Kunst machen?!
Genau. Und wo sind die Krankenschwestern, die um das Samaritertum Willen krankenschwestern?
Überhaupt: Möchten Sie nicht auch auf ihr Gehalt verzichten?

Beitrag melden
dig 22.03.2012, 20:04
42. ?

Zitat von bourne
... Einen kopierten Lady Gaga Song kann ich eventuell noch tolerieren, aber muss denn die einzige lokale Rockband oder der "kleine" Indiekünstler bestohlen werden?! Das macht mich wütend!
Wo ist da der Unterschied?

Beitrag melden
quoddeus 22.03.2012, 20:05
43. Danke Sven!!

Bis jetzt habe ich noch keine E.O.C.-Platten, aber das muss ich jetzt ändern. Wir Zeit, dass den Geiz-ist-geil-Piraten mal jemand zeigt, wie man die Fünf-Prozent-Hürde von unten anschaut.

Beitrag melden
redhead72 22.03.2012, 20:05
44.

Zitat von bourne
Ich selber gehöre leider zu jener Generation, die zu einem Großteil Songs lieber illegal runterlädt oder auf youtube anschaut. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es keinerlei Einsehen gibt und viele meiner Klassenkamerade und Freunde auch nach Aufklärungsversuchen meinerseits eher mit Desinteresse oder sogar Spott reagieren....
Die "Umsonstkultur" bei Musikprodukten ist keine "Erfindung" des digitalen Zeitalters, die gab es auch schon in meiner Jugend. Analog, versteht sich.
Die Allerwenigsten in meinem Freundeskreis hatten damals genug Taschengeld-Kohle, um sich ständig die allerneuesten Singles und LP´s zu kaufen. Was hat man also getan? Man saß in versammelter Runde vor dem Ghettoblaster, und wenn dann z.B. im Radio Falcos "Jeanny" lief (u.a. von BR und NDR zensiert - das waren noch Zeiten!!), dann hat man die RECORD-Taste gedrückt und das Ganze auf MC aufgenommen. Kostenlos natürlich. Niemanden hat es interessiert, auch nicht die Content-Industrie!!

Beitrag melden
stukenbrok 22.03.2012, 20:06
45.

Zitat von schoppenhauer
Dann soll er das Musikmachen doch sein lassen, wenn es ihm keinen Spaß macht. Wer Mukke nur wegen der Kohle macht, ist in meine Augen ein armes Würstchen, für dass ich einerseits Mitleid, andererseits Verachtung empfinde.
Klar, ein Künstler hat gefällig von Luft & Liebe zu leben.
Peinlich, peinlich.

Beitrag melden
ncpw 22.03.2012, 20:09
46.

Zitat von DerBlicker
Der liegt so was daneben, dass es schon weh tut, man merkt, er ist von vorgestern und ein Künstler schon mal gar nicht, sonst würde er Konzerte geben.
Mal unabhängig von dem ganzen wer Recht oder Unrecht hat: Nach dieser Argumentationsweise haben die Beatles schon 1966 aufgehört, Künstler zu sein. Super Logik.

Beitrag melden
dent42 22.03.2012, 20:09
47.

Zitat von fonkyfingers
Die Piraten-Partei hält ja nicht nur nichts vom Urheberrecht in seiner jetzigen Form, sie möchte auch die Einnahmen des Künstlers deckeln, indem sie mit einer "Flatrate" arbeitet und den kontinuierlichen Geldstrom wie beim Bäcker (10 Brötchen: x €, 100 Brötchen: 10x€, usw) gern abknipsen würde. Das unentgeltliche Benutzen geistigen Eigentums nennen diese Leute "Wissen teilen" - ich gebe Sven Regener vollkommen recht, daß hier endlich von Seiten der Künstler gegengesteuert werden muß. Zum Beispiel dadurch, daß die neue CD nicht mehr als Tonträger erscheint, sondern live im Konzert angehört werden muß. Irgendwann ist es soweit...
Was ist eine CD? ;) Die Alben der Künstler dienen heute übrigensnur noch als Werbeplattform um Konzerttickets zu verkaufen.
Wer den Piraten unterstellt Sie würden die Kostenloskultur manifestieren wollte, hat schlicht keine Ahnung wovon er redet. Es geht schlicht darum ein Verwertungssystem zu schaffen, das dem 21. Jahrhundert angemessen ist, was hilft es denn über die böse moderne Technik zu klagen? Aufhalten lässt sich die Entwicklung nicht, anpassen ist angesagt. Das festhalten an einem antiquierten Urheberrecht wird den Künstlern nicht helfen.

Beitrag melden
thana 22.03.2012, 20:10
48. ...

Zitat von rakatak
Und Ihrem Beitrag merkt man an, dass Sie von heute sind: Sellbst kein Urheber sein, sondern ein Leecher, der lieber umsonst abgreifen will, anstatt die Rechte der Urheber zu achten. Sehr modern, sehr modern ...
Es geht nicht um Urheberrechte, es geht um Verwertungsrechte. Ich weiß nicht, wie oft man das noch sagen muß.

Beitrag melden
schoppenhauer 22.03.2012, 20:10
49. Was denn nun - Spaß oder Arbeit?

Zitat von mully
Wo hat Herr Regener durchblicken lassen, dass er nur für € Musik macht? Das könnte man vielleicht den Stones (oben) oder Frank Zander (unten) unterstellen, ihm/der Band hingegen nicht. Wo hat Herr Regener erwähnt, dass ihm das Musizieren keinen Spaß macht? Den Spaß kann ich bei "Ein Hotdog unten am Hafen" sogar durch die Lautsprecher tropfen spüren... Wenn man allerdings für seine Arbeit (Spaß oder nicht) nicht angemessen honoriert wird, _dann_ wäre auch für mich Schluss mit Spaß! Sie können bei mir gerne den Rasen mähen, unentgeltlich, versteht sich...
"Arbeit" kommt von mhd. "arebeit" = "Mühsal, Plage"... und die meisten Menschen arbeiten bekanntlich entfremdet, um sich in ihrer knappen Freizeit dann einem Hobby (z.B. der Musik) widmen zu können. Und natürlich wünsche ich mir auch eine Welt, in der jeder nach seinen Fähigkeiten und seinen Bedürfnissen leben, konsumieren und tätig sein kann - und wo z.B. nicht kleine Endverbrauchende dafür hingehängt werden, weil sie sich mal eine CD oder einen Film gesaugt haben.

Beitrag melden
Seite 5 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!