Forum: Blogs
Terrorismus: Die dritte Generation

Eine neue Reisewelle aus Deutschland in die Ausbildungslager militanter Dschihadisten alarmiert die Sicherheitsbehörden. Die Rekruten radikalisieren sich im Schnelldurchlauf, ganze Familien setzen sich ab. In den Camps am Hindukusch entstehen deutsche Kolonien.

Seite 1 von 10
MoonofA 04.04.2010, 18:29
1. Ein Aspekt zu dieser Geschichte

Die CIA hat Überlegungen angestellt wie man uns Deutsche zu mehr Einsatz in Afghanistan anregen könnte.

Das Dokument dazu gibt es bei Wikileaks
http://file.wikileaks.org/file/cia-afghanistan.pdf

Zitat:
"Messages that dramatize the consequences of a NATO defeat for specific German interests could counter the widely held perception that Afghanistan is not Germany’s problem. For example, messages that illustrate how a defeat in Afghanistan could heighten Germany’s exposure to terrorism, opium, and refugees might help to make the war more salient to skeptics."

So könnte man also die Meldung verstehen. Ich sehe das allerdings etwas anders. Erst der Einsatz in Afghanistan macht uns zur Zielscheibe. Ein Beenden des Einsatzes kann die Gefahr für uns verringern.

Beitrag melden
reinhard_m 04.04.2010, 18:48
2. Ich bin ein alter Mann

und physisch wohl nicht mehr so für Abenteuer aller Art geeignet, aber wenn ich mir so anschaue, was mir in meiner Heimat Deutschland nach einem arbeitsreichen Leben so bleibt - und vor allem so blüht - könnte auch ich in Versuchung geraten über einen völlig neuen Lebensstil nachzudenken und völlig neue Wege zu gehen.

Mich würde es nicht wundern, wenn in den kommenden Zeiten des Umbruchs vieles Alte in sich zusammenbricht und vieles völlig Neue entsteht. Die Menschen sind viel kreativer, viel flexibler, viel ungeduldiger und viel weniger fest verwurzelt als früher.

Beitrag melden
carlosabdullah 04.04.2010, 18:49
3.

Wir dürfen unsere Jugend nicht an diese Terrorsekten verlieren.
Ich plädiere für deutschprachigen Islamunterricht und für in Deutschland aufgewachsene und ausgebildete Imame für die Moscheen.
Hinterhofmoscheen müssen durch offene und kontrolierbare Räume ersetzt werden.
In diesem Sinne sollten "Großmoscheen" wie in Köln nicht abgelehnt, sondern unterstützt werden.
Für die Erforschung und das Kennenlernen des wirklichen Islams empfehle ich folgende Seite:

Beitrag melden
farang 04.04.2010, 18:49
4. Das schlimme daran ....

Zitat von sysop
Eine neue Reisewelle aus Deutschland in die Ausbildungslager militanter Dschihadisten alarmiert die Sicherheitsbehörden. Die Rekruten radikalisieren sich im Schnelldurchlauf, ganze Familien setzen sich ab. In den Camps am Hindukusch entstehen deutsche Kolonien.
.... sind nicht die zu erwartenden Anschläge.
Das schlimme, und auch traurige an der Sache ist, dass junge Leute in diesem deutschen Lande keine andere Alternative für ihr Leben finden, als den Radikalislam.
Warum ist das so?
Liegt es an dem zunehmenden Verfall von Menschlichkeit in diesem kapitalistischen System?
Diese Leute sind nicht als Islamisten geboren worden, sie wurden von der Gesellschaft enttäuscht, und fanden Ersatz im Islam. Ich finde das erschreckend. Aber nachvollziehbar.

Beitrag melden
arialds_blog 04.04.2010, 19:14
5. Noch ein Grund mehr: Sofort raus aus Afghanistan!

Deutschland macht sich mehr und mehr zum Ziel islamischer Attentäter, zunehmend anscheinend nun auch aus den eigenen Reihen. Alarmierend! Diese jungen Leute, das sollte man auch einmal kapieren, sind auch Opfer der hyperlibertären westlichen Gesellschaft, die sie ablehnen und der sie entkommen wollen. Der Islam bietet Halt, Geborgenheit und Struktur. Traditionelle Werte. Die 68er sind nicht nur mitschuldig an Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche, sondern auch am Abdriften deutscher Jugendlicher in den Extremismus!

Beitrag melden
silvaticus 04.04.2010, 19:19
6. Das sind die indirekten Folgen

der Zerrüttung der europäischen Gesellschaften und Staaten durch die hemmungslose Globalisierung, die Beseitigung erprobter lenkender umnd historisch bewährter Regeln im wirtschaftlichen und finanziellen Wirken.

Die frivole Beseitigung und in Fragestellung gereifter moralischer und humaner und tiefer Erfahrungen aus mehr als 2000 Jahren europäischer Geistesgeschichte.

Abseitige Wirtschaftstheorien, horrende Irrungen und Wirrungen der 68 Generation, die völlig unsinnige Multi-Kulti- Idee, Verständnislosigkeit für die sozialen Umbrüche und neuen Notwendigkeiten seitens der Politiker, die sozialistischen, wirtschaftlichen, marxistischen Ideen des 19 Jahrhunderts ungeändert heute noch gültig und für anwendbar zu halten.

So ist es kein Wunder, daß junge Menschen angesichts des heutigen Desasters keine echten und überzeugenden Leitpunkte mehr finden, und sich einer 100%ig indoktrinierenden und damit lenkenden "Religion" zuwenden, letztlich aus reiner Hilflosigkeit und Enttäuschung.

Sichtbar sind nur inhumane und den Entscheidungen aus dem Wege gehende Politiker, die pathologischen Gutmenschen und die von Gier zerfressenen Finanziers.

Silvaticus

Beitrag melden
Telzo 04.04.2010, 19:20
7.

Mit welcher Begründung werden diese Ausreisewilligen eigentlich schon in Deutschland festgehalten oder inhaftiert werden?
Es wäre wirklich interessant zu wissen, da sich mir die Logik, falls Ichs nicht falsch verstanden habe, nicht ganz erschließt.
Verbrochen haben diese Personen noch nichts, es ist ihre GEsinnung und eventuelle Reisegründe, aber das reicht doch nicht.

Beitrag melden
heinrichp 04.04.2010, 19:22
8. Verdrehte Religion

Zitat von sysop
Eine neue Reisewelle aus Deutschland in die Ausbildungslager militanter Dschihadisten alarmiert die Sicherheitsbehörden. Die Rekruten radikalisieren sich im Schnelldurchlauf, ganze Familien setzen sich ab. In den Camps am Hindukusch entstehen deutsche Kolonien.
Traurig wie junge Menschen ihr Leben hingeben für eine Illusion, als wäre der Islam der Weg zur ewigen Freiheit im Paradies.

Um sein Leben im Verständnis seiner SELBST und der Natur zu leben, bedarf es nicht immer einer bestimmten Religion oder Kirche. All diese Organisationen und Institutionen leben teilweise in Spaltungen. Durch all die Spaltungen ist ein ewiger Streit um die angebliche Wahrheit bis hin zum Fanatismus entstanden! Es sind Institutionen und Organisationen, die ihren eigenen Interessen mehr dienen als der ewigen Religion.
All der Terrorismus und Fanatismus hat mit der eigentlichen Religion und somit mit dem Propheten wenig zu tun. Auch waren weder Jesus noch Mohammed Religionsgründer, es waren ihre Nachfolger.
http://die-welt-der-reichen.over-blo...-42193797.html

Beitrag melden
heathcliff 04.04.2010, 19:49
9. Religionen...

Danke für diesen Artikel!

Und jetzt einfach mal gedanklich übersetzen:
statt der islamischen mal die katholische Religion...
statt der islamischen mal die kapitalistische Religion...
statt der islamischen mal die ????-Religion...

Da wehren sich Menschen gegen ein aufgezwungenes DIKTAT!

Solche Kriege sind militärisch nicht zu gewinnen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!