Forum: Blogs
Tesla-Autopilot: Unfälle? Lebensgefahr? Dem Minister offenbar egal
Dominik Asbach/ Laif

Experten des Verkehrsministeriums sagen klipp und klar: Der Autopilot im Tesla ist eine erhebliche Verkehrsgefährdung. Trotzdem weigert sich Minister Dobrindt, den Sportwagen auf deutschen Straßen stillzulegen. Was steckt dahinter?

Seite 1 von 6
firefox34 07.10.2016, 18:50
1. Assistenzsysteme deutscher Hersteller

Gibt es denn schon entsprechende Statistiken von Fahrzeugen deutscher Hersteller? Wie viele Mercedes Fahrzeuge sind mit eingeschalteter Distronic Plus verunfallt? Wie viele Audi mit pre sense plus? Wann werden dann die Assistenzsysteme von Audi, BMW, Mercedes und VW begutachtet und dann die Fahrzeuge stillgelegt? Die sind nicht besser oder schlechter als das System von Tesla. Das ganze ist nichts anderes als Tesla bashing, weil die deutschen Hersteller noch immer keine konkurrenzfähigen Elektrofahrzeuge gegen Tesla zu bieten haben. Ganz mieser Stil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thunder79 07.10.2016, 18:56
2.

Der Autopilot ist nicht Schuld an den Unfällen, sondern weiterhin die Fahrer, welches vermutlich entgegen der Tesla-Vorgabe die Hände nicht am Lenkrad haben und Zeitung lesen oder am Smartphone spielen. Wenn es also darum geht, Zulassungen zu entziehen, dann bitte alle Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern, die an der Abgasanlage an den Behördern vorbei betrogen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holledauer 07.10.2016, 19:17
3. Ein Minister, der den Diesel-Skandal bei VW mit-verursacht, wird natürlich

auch bei diesem völlig unausgereiften Verfahren Muffensausen haben, einem US-amerikanischen Unternehmen die Stirn zu bieten.
Warum ich das Verkehrsministerium als Mitverursacher des VW-Skandals betrachte, ist einfach zu erklären: Wäre die deutsche Seite 2013 aktiv geworden, als die ersten Informationen über die Unstimmigkeiten bei VW im Ministerium bekannt wurden, wäre dies ein weit-beachtetes Signal für das deutsche Qualitätsbewusstsein gewesen. Dass ausgerechnet die US-Amerikaner nun die Deutschen vorführen, liegt in der Verantwortung dieser Misswirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pukyswelt 07.10.2016, 19:19
4. Sportwagen???

Dass der Artikel darauf ausgerichtet ist Stimmung gegen Tesla zu machen, merkt man schon daran, dass das Model-S als Sportwagen bezeichnet wird.

Ein Audi A8, eine S-Klasse und ein 7er BMW fallen dann vermutlich auch in diese Kategorie.

Bestimmt hat der Fahrassistent aka. Autopilot von Tesla noch viel zu lernen. Bei täglich 10 Verkehrstoten in Deutschland finde ich es aber sehr gewagt zu behaupten, dass die Straßen durch automatisiertes Fahren unsicherer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JP084 07.10.2016, 19:26
5.

Dann müsste man konsequenterweise auch sämtliche Verkehrsflugzeuge stillegen. Diese arbeiten natürlich auch nicht "Autonom" sondern die überwachenden Piloten müssen jederzeit bereit sein einzugreifen.

https://electrek.co/2016/10/03/tesla-autopilot-not-autonomous-dmv-rule/
Tesla:
Autopilot makes driving safer and less stressful, and we have always been clear that it does not make a car autonomous any more than its namesake makes an aircraft autonomous.

The automaker does have a point. Tesla actually uses a lot of the same language as the FAA to talk about the systems. They both describe a system that relieves the operator of certain controls, which reduces the overall workload and allow to be more vigilant about other things. From the FAA’s autopilot regulations:
“While the autopilot relieves you from manually manipulating the flight controls, you must maintain vigilance over the system to ensure that it performs the intended functions and the aircraft remains within acceptable parameters of altitudes, airspeeds, and airspace limits.”
They both say that it is the responsibility of the pilot or driver to monitor the system and make sure it performs correctly. But the actual definition of the word and how it is commonly used can be two different things.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clayton24 07.10.2016, 19:44
6. Ist ja auch kein Autopilot

Eine Teilschuld trägt hier Tesla selbst. Das System von Tesla ständig falsch bezeichnet. Der Tesla ist kein Fzg. mit Autopilot Funktion. Tesla fährt lediglich assistiert. Mehr können die verbauten Systeme gar nicht. selbst Mobile Eye muss sich zu Wort melden und Bosch dürfte sich der Magen rumdrehen. Hier rudert Tesla mit seinen Aussagen ständig vor und zurück und verwirrt den Kunden. Nur so ist ein derartige Sorglosigkeit der Kunden zu erklären. Tatsächlich hat Tesla ein Abstandsradar und eine Monovideokamera "maximal state of the Art" verbaut. Es gibt bereits bessere Radarsensor en und Kameras, verbaut bei BMW,VW,Audi, Mercedes etc. die hier alle schon weiter sind als Tesla. Redundanzen sucht man vergeblich bei Teslas Autopiloten- obwohl technisch unabdingbar, wenn es mal ein echter Autopilot werden soll. Von der Sensorik bewegt sich ein Tesla auf einem Audi A3. Wenn sie bei dem A3 zu lange die Hände vom Lenkrad nehmen, ertönt zuerst ein Warnton nebst Fahrerinformationsmeldung " Bitte Hände an Lenkrad" sonst wird die Funktion hart abgeworfen. Sämtliche deutschen Hersteller legen die Systeme sehr "defensiv" und fahrtechnisch risikoarm aus. Hier sind es immer noch unterstützende Fahrerassistenzsysteme - die deutschen Hersteller in Sachen FAS Systeme und Fahrzeugbau,Produktionstechnik usw. dem Tesla weit voraus. Dort in der EU sucht ja auch Musk sein Know how bzw. seine Manager. Der Batterievorsprung bald Geschichte und dann hat Tesla ein weiteres Problem. Auch Tesla kocht bestenfalls mit Wasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpress 07.10.2016, 19:48
7. Oh Gott oh Gott.............

"eine erhebliche Verkehrsgefährdung", "automatisch in den Tot" ,
welch reisserische Schlagzeilen bedarf es nochum BMW und Consorten
vor Tesla zu schützen, nur weil sie gepennt haben und Tesla einen Vorsprung hat ?!

In Deutschland fahren, jaja, zirka 3000 Tesla auf den Strassen,
in den Niederlanden, in etwa ein Neuntel der Oberfläche Deutschlands
fahren so um die 6000 Tesla, vermehrt als Taxi, herum.

Probleme ?, Null Komma Null !

Der Fahrer ist und bleibt verantwortlich, da gibt es wohl
einige die dies nicht wahr haben wollen.

Gruss aus Amsterdam, wo man nur so stolpert über Tesla's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zgembozabuslic 07.10.2016, 20:02
8. Tesla ist Zukunft

Zwischen der ersten Ärmelkanal Überquerung und Mondlandung vergingen nur 60 Jahre. VW Golf wir seit 42 Jahren gebaut und einen wirklichen Fortschritt kann ich nicht erkennen. Etwas mehr Sicherheit und Komfort, werden durch Mehrverbrauch und erhöhte Kauf- und Wartungskosten teuer bezahlt. Kriege, Öl- und Wirtschaftskrisen und Klimakatastrophen. Sie alle kamen und gingen. Doch die Autoindustrie blieb standhaft in ihrer Fortschrittsverweigerung. Nur Tesla hat es geschafft, die grauen Autobosse zum schwitzen zu bringen. Weiter so Tesla!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinf 07.10.2016, 20:13
9. Tesla mit eingebauter Unfallschuld...

Gemäß anderer Quelle hat der Busfahrer beim Spurwechsel den Tesla übersehen:

http://ecomento.tv/2016/10/05/tesla-model-s-bus-war-schuld-am-autopilot-crash-in-norddeutschland/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6