Forum: Blogs
Tödliche Tigerattacke: Polizei ermittelt Tathergang im Kölner Zoo
DPA

Der Tod einer Pflegerin, die von einem sibirischen Tiger im Kölner Zoo getötet wurde, hat landesweit für Entsetzen gesorgt. Jetzt ermittelt die Polizei den Tathergang. Tödliche Tigerattacke im Kölner Zoo: Polizei ermittelt zum Tathergang - SPIEGEL ONLINE

Seite 27 von 27
MutzurLücke 27.08.2012, 17:27
260. Widersprüchliche Meldungen

Zitat von funnyone2007
... Ein Notarzt versuchte, die Pflegerin zu retten. Sie starb im Krankenhaus...
Andere berichten, der Notarzt habe vor Ort nur noch ihren Tod feststellen können. Wahrscheinlich ist sie im Krankenwagen gestorben und wir erfahren's nicht (offiziell stirbt nur sehr selten jemand im Krankenwagen, weil das Auto dann aufwändig desinfiziert werden müsste, bevor es wieder eingesetzt werden kann).

Ist aber auch egal, denn - da haben Sie recht - solange es nicht zu sehen war, durfte niemand unterstellen, dass die Frau tot war.

Beitrag melden
funnyone2007 27.08.2012, 17:32
261.

Zitat von MutzurLücke
Ist aber auch egal, denn - da haben Sie recht - solange es nicht zu sehen war, durfte niemand unterstellen, dass die Frau tot war.
danke seh ich genauso, das muss zweifelsfrei festgestellt werden, ansonsten muss man alles tun um jemanden schnellstmöglich und bestmöglich zu retten.

Beitrag melden
no-panic 27.08.2012, 18:50
262.

Zitat von Vex
Ein Zoodirektor muss kein Tierfreund sein ... man wird nicht Zoodirektor in dem man 30 Jahre lang ein toller Pfleger war. Das sind irgenwelche politischen Vertreter die mit einem Job belohnt werden oder halt BWLer etc. . Ich würde nicht ausschliessen das Zoodirektoren ihre Tiere lieben würde aber genausowenig ausschliessen das sie ihnen am A.... vorbei gehen. Man kann dazu keine Aussage machen solange man den Menschen nicht kennt ... ich weiss nur ich hätte mich geweigert zu schiessen. Das die Frau noch am Leben war habe ich noch nirgends gelesen ausser in ihrer Behauptung ... spricht ganz stark gegen ihre Theorie. Bis der Tiger erschossen wurde wäre er längst betäubt gewesen hätten man gehandelt.
Die Polizei kann diesen Tiger mit ihren Waffen nicht sicher töten!

Beitrag melden
no-panic 27.08.2012, 18:52
263.

Zitat von legastheniker
Die Warheit ist das Leben des Tigers war den Beteiligten einen Dreck wert die wollten lieber den einfachen Weg gehen ... wäre ein Luftgewehr mit Betäubungsmittel bereit gelegen (was eigentlich bei allen gefährlichen Tieren so sein sollte wäre der Tiger bewusstlos gewesen noch bevor die Polizei eingetroffen wäre.
Als ich den artikel gelesen habe habe ich mich schon gefragt warum überhaupt ein forum dazu geöffnet wurde aber hier auf seite25 wirds mir klar: mann muss alles 10 mal erklären^^
Ich selbst lese meist erst die posts bevor ich selber poste da mich die diskussion interresiert, für die die nur auf die seite schauen in dre sie posten hier nochmal die "neuigkeiten"
-Tieger und versterbende pflegerin waren im gleichen gehege
-weder schutz noch bergung und behandlung der pflegerin waren so möglich
-der einsatz einer betäubung kostet zeit und ist unsicher zumal die pflegerin weiteren attacken ausgesetzt gewesen wäre
-wer bei der rettung v. menschenleben zögert macht sich strafbar
Und nochmal ganz deutlich sollte eine arbetskollegin von ihnen bewusstlos im gehege eines tiegers liegen und sie wollen erstmal ausprobieren wie der tieger auf eine betäubung reagiert (vielleicht beisst er sie ja nochmal oder gar ganz offt bevor er betäubt ist) dann wäre tazächlich empörung angebracht.[/QUOTE]

Es heißt: Tiger.

Beitrag melden
Seite 27 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!