Forum: Blogs
Torsionsgeschütze: Römische Killermaschine im Wettertest

 

Seite 5 von 9
Hermes75 01.01.2014, 14:58
40.

Zitat von Olaf
Leider wird nicht erklärt woher die Abschussenergie kommt. Es sind wohl nicht die Seile, ich denke sie dienen nur der Fixierung der Abschussarme. Auf dem 3. Bild kann man die Konstruktion sehen. Die Spannung scheint aus dem Metallrahmen zu kommen.
Nein, die Spannung von Torsionsgeschützen kommt definitiv aus den Seilbündeln. Richtig angewendet können solche Seilbündel wesentlich mehr Energie speichern als ein einfacher Bogen.
Das Problem könnte natürlich sein, dass die Seilbündel an Spannkraft verlieren wenn sie nass werden, den Römern standen schließlich nur Naturfasern zur Verfügung, aber es ist ziemlich wahrscheinlich nicht der Grund für die Niederlage in der Varusschlacht.
Die Römische Armee war für den Kampf in offener Feldschlacht konzipiert und dort auch hoch effizient.
Die Varusschalacht war aber keine Feldschlacht.
Die Taktiken und Techniken der Römer waren nutzlos in dem Gelände. Außerdem kannte Arminius die militärische Taktik der Römer und konnte seine Leute darauf vorbereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendeinleser 01.01.2014, 14:59
41.

@topodoro: Guter Hinweis zu den Kunstoffseilen!

Allerdings wurden m.E. für die Geräte keine Hanfseile verwendet, sondern solche aus Tiersehnen oder alternativ aus eingeölten Frauenhaare. Diese sind eventuell weniger feuchtigkeitsanfällig als Hanfseile, aber immer noch mehr als moderne Kunstoffseile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 01.01.2014, 15:10
42.

Langzeiteffekt: Haette Varus gewonnen, waere das Leben fuer die unterjochten Nachfolge-Germanen in der EU etwas billiger. Plus permanente Mittelmeerkultur gratis, die Ex-Germanen sonst nur im Urlaub haben.

D: 101.1 Euro Nettoeinzahlung/ Kopf
I: 97.9 Euro Nettoeinzahlung/ Kopf

http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/europa/70580/nettozahler-und-nettoempfaenger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 01.01.2014, 15:16
43.

@kleinzack

Entgegen Ihrer Meinung wird die Drohnentechnik nicht durch Selbstmordattentäter und asymmetrische Kriegsführung obsolet gemacht. Sie ist die Antwort regulärer Armeen auf eben jene Bedrohung. Dank der Aufklärungsdrohne Heron 1 ist in Afghanistan kaum noch ein Deutscher Konvoi in einen Hinterhalt geraten oder mit EODs in die Luft gesprengt worden. Man kann über diese Technologie ja denken, was man will, aber nutzlos ist sie keinesfalls und im Bezug auf die Ethik kann man nur sagen, dass die asymmetrische Kriegsführung, wie sie in Afghanistan eingesetzt wird, abgesehen von der ABC-Kriegsführung die unethischste Form der Kriegsführung ist, da der Feind sich nicht als Kombattant kennzeichnet und Deckung unter Zivilisten sucht. Das ist auch der große Unterschied zwischen den Germanen in der Varusschlacht und den Taliban oder dem Vietcong: Die Germanen haben sich lediglich das Terrain zunutze gemacht, um eine überlegene Streitmacht aufzureiben. Selbst nach heutigem Kriegsrecht würde das wohl als "saubere Aktion" durchgehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 01.01.2014, 15:23
44. Wirkungsvoll, wenn die Bedingungen stimmen

Zitat von vindex_sine_nomine
Die Gründe für die Niederlage des Varus sind doch schon lange kein Geheimnis mehr. Die Römer kämpften am besten in geschlossener Formation, beim germanischen Überfall waren die Römer eine unformierte Kolonne über eine enorme Strecke verteilt. ... Auf einem Marsch wären Skorpione völlig nutzlos gewesen. Bis die Geschützmanschaft sie aufgebaut hätten, wären sie von den Germanen niedergemacht worden.
Das ist der wichtige Punkt. Sie Skorpione waren effektiv in einer Schlacht in die gegnerische Menge geschossen, wegen der Kadenz ihrer Pfeilschüsse und deren Durchschlagskraft, aber ungeeignet um die einzelne Angreifer niederzustrecken, die recht und links des langen Heerzuges zwischen den nahen Bäumen hervor stürmten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 01.01.2014, 16:07
45. Bloßes Gelaber

Zitat von asplenium
zitat von wauz: " Die Forschung an antiken Geschützen ist ein Muster an Effizienz und Kostenbewusstsein, im Vergleich zu dem, was die Entwicklung an modernen Waffensystemen verschlingt." Wie kann etwas effizient sein wenn es keinen Nutzen hat?
Welchen Nutzen hat das CERN? Tja... aber ohne das CERN und Tim Burners-Lee könnten Sie hier keinen Schwachsinn verbreiten. Es gibt Forschungszweige, die zunächst einmal ziemlich zweckfrei sind (Außer dem Zweck, Wissen zu erarbeiten) und am Ende haben sie doch einen Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 01.01.2014, 17:22
46.

Zitat von wauz
Welchen Nutzen hat das CERN? Tja... aber ohne das CERN und Tim Burners-Lee könnten Sie hier keinen Schwachsinn verbreiten. Es gibt Forschungszweige, die zunächst einmal ziemlich zweckfrei sind (Außer dem Zweck, Wissen zu erarbeiten) und am Ende haben sie doch einen Nutzen.
Und sei es nur der, dass wir diese Technologie wieder dringend brauchen, wenn dereinst der Final Hack das digitale Zeitalter beendet :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 01.01.2014, 17:33
47.

Zitat von kleinzack
heute gibt es kein Römisches Weltreich mehr. Also kann die Technik der Römer nicht so toll gewesen sein. Gilt übrigens auch für andere Waffen und Kriegstechniken von anderen Völkern - ununterbrochen bis heute. Letzter Schrei nach den atomaren Waffen: die Drohnen. Letztlich aber auch schon überholt durch die asymmetrische Kriegsführung von Selbstmordterroristen. Ein Ende der Entwicklung scheint nicht in Sicht. Letztlich ist die Menschheit in ihrer Gesamtheit nicht steuerbar. Das Ende der Historie ist nicht in Sicht und man wird immer neue Waffen und Techniklen zu Durchsetzung von Zielen erfinden.

Der Fall des römischen Reiches war aber nicht durch die unzulängliche Waffentechnik begründet sondern durch die geistige Dekadenz ,innere Zerissenheit und Religion.Es war niemand mehr fähig oder Willens diese "modernen " Waffen zu verwenden und Widerstand gegen die Germanenstämme zu organisieren.

Sicher ist die Entwicklung der Waffentechnik untrennbar mit der allgemeinen Entwicklung der Technik und Wissenschaft verbunden , umgekehrt befördert das eine auch das andere.
Das Streben nach neuen und besseren Waffen hat natürlich auch die Wissenschaft insgesamt gefördert.
Wäre die Raumfahrt schon soweit und die Mondlandung schon 1969 wenn die Deutschen nicht die V2 als Waffensytem so intensiv vorangetrieben hätten ?
Wäre die Kernenergie schon soweit wenn die Amerikaner nicht Unsummen in die Entwicklung der Atombombe gesteckt hätten ?
Wäre das GPS ohne militärische Anwendung so schnell aufgebaut worden ?

Natürlich hätte auch die reine zivile Forschung ähnlich Ergebnise gebracht, aber die Frage wäre, hätte jemand soviel Geld investiert wenn nicht die Militärs ?

Schon Archimedes hat Ballisten entworfen um die Römer von Syrakus abzuwehren und auch das dürfte seine Erkenntnisse zur Hebelmechanik gefördert haben.Umgekert haben die Römer auch sein Wissen verwendet und weiterentwickelt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Belager...214–212_v._Chr.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sondengängerterminator 01.01.2014, 17:45
48. Blödsonn, reine Stimmungsmache!

Zitat von zensorsliebling
Archäologen und Denkmalschützer sind die amtliche Pest unseres Landes. Mit als Forschungsarbeit verbrämten Spielereien erbringen sie volkswirtschaftlich und kulturell vollkommen irrelevante "Leistungen". Nebenbei enteignen sie Besitzer von Grundstücken und Gebäuden von angeblich öffentlichem Interesse, tatsächlich aber aus reinem Eigennutz. Inzwischen fasst kein Investor mehr Objekte an, bei denen Denkmalschutz oder ärchäologisches Interesse droht. Viele Fachwerkinnenstädte sterben aus, damit der Denkmalschützer was zu schützen hat.
Entweder Sie betreiben bewusst mit Falschinformation hier Stimmungsmache gegen die Archäologie, oder sie leben nicht in Deutschland und lesen kaum, wenig deutsche Zeitungen.
In der Archäologie werden seit Jahren immer mehr die Gelder gekürzt. Forschungsarbeiten werden immer mehr unmöglicher, da dafür keine Gelder mehr bereitgestellt werden. Aber vielleicht möchten Sie ja erneut die Geschichte umschreiben, das taten schon viele vor Ihnen, und da würde die Archäologie natürlich nur stören?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mepahoo 01.01.2014, 18:07
49.

Zitat von Asplenium: "Wie kann etwas effizient sein wenn es keinen Nutzen hat?"
Natürlich kann etwas effizient sein und keinen Nutzen haben. Nutzen ist ja immer subjektiv - Eine Zecke ist aus Ihrer Sicht vermutlich nutzlos. Trotzdem ist sie ein in vielen Bereichen ziemlich effizientes Lebewesen.
Zumindest die Ermittlung der korrekten Bedeutung von Begiffen sollten Sie nicht als nutzlos einstufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9