Forum: Blogs
Tourismus: Im Banne der Wurstspirale

Wie ticken die Deutschen 2010? In der Beschwerdestelle des Reiseriesen TUI entsteht das Psychogramm einer Nation.

Seite 8 von 10
Seraphan 31.08.2010, 23:27
70. Interessant

Oh man, bin ich froh, nicht zu dieser Kategorie von Deutschen zu gehören. Ich danke meinen Eltern, die mich nie in meinem Leben ein Hotel von innen haben sehen lassen, dafür aber fast ganz Europa und immer in von Einheimischen angemieteten Unterkünften. Aber jedem das Seine. Wer sich nicht zutraut, oder zu faul ist, seinen eigenen Urlaub zu organisieren, muss sich auf die Massenware stürzen. Leider fehlt vielen dazu die Einsicht, dass in anderen Ländern ganz einfach andere Sitten herrschen, und auch wenn das Urlaubsgebiet von einem deutschen Touristikunternehmen erschlossen wurde, es nicht automatisch zum deutschen Staatsgebiet mitsamt seiner Arbeitsmoral, Organisation, Verordnungen und Regelungen, Auffassung von Sauberkeit usw. geworden ist.

Mein großer Respekt gilt der Dame der TUI, obwohl ich mir sicher bin, dass sie Ihrem Job mehr Schmunzler abgewinnt, als wir uns das vorstellen

Beitrag melden
svnlmk 01.09.2010, 00:44
71. Touristenleid... alle Jahre wieder!

Als ich den Artikel las, musste ich zugegebener Maßen schmunzeln.
Ich arbeite nebenher im Einzelhandel, in einem gut besuchten Urlaubsort an der Ostsee.
Die Leute, die hier in den Sommermonaten herkommen, beschweren sich bei jedem, der nicht flüchten kann.
Entweder gibt es zu wenige Parkplätze, oder das Wetter ist zu warm/kalt/nass. Weitere Gründe für den Unmut sind Dinge, die man hier nicht kaufen kann, zu Hause aber schon. Es wird moniert, dass man 5min zum Strand laufen muss(!), dass dieser aber zu voll ist. Es gibt welche, die beschweren sich, dass es einen Hundestrand gibt, da kann man ja unmöglich liegen und der nimmt Platz weg. Auf der anderen Seite ist es ebenfalls dreist, dass dort andere Besitzer mit ihren Hunden spazieren gehen, wenn man selbst eine läufige Hündin mit in den Urlaub bringt. Sogar wenn man den Bus verpasst hat, ist das eindeutig die Schuld des Busfahrers. Auch wenn man 10(!)min nach den Ladenöffnungszeiten an einem Sonntag nicht mehr bedient wird, ist das absolut Kundenfeindlich und 2 Tage später findet man eine weitergeleitete Beschwerdemail im Posteingang.

Wenn ich in diesen Monaten einkaufen gehe, sehe ich Scharen von Touristen, die sich den Einkaufswagen mit Aufbackbrötchen, Eistee, Unmengen an Süßigkeiten und sonstigem Klimbims zuknallen. Geführt wird dieses Gerät von maßlos überforderten Eltern mit schreienden, heulenden, wild umher rennenden Kindern, die jedem den letzten Nerv rauben. Reagiert wird natürlich lauthals ausgerufenen Drohungen der Eltern, die Blagen einfach Auszusetzen, wenn nicht bald ruhe herrscht.

Ich frage mich manchmal, warum manche Menschen überhaupt in den Urlaub fahren. Wenn ich Urlaub mache, möchte ich entspannen und abschalten. Hier sehe ich nur Leute die sich stressen; ob das in anderen Urlaubsgebieten anders abläuft, wage ich zu bezweifeln.

Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Sicherlich gibt es nach wie vor Dinge, über die man sich beschweren kann und sollte.. Aber vieles davon ist hausgemacht und kann nur müde belächelt werden.

Beitrag melden
svnlmk 01.09.2010, 00:46
72. Touristenleid... alle Jahre wieder!

Als ich den Artikel las, musste ich zugegebener Maßen schmunzeln.
Ich arbeite nebenher im Einzelhandel, in einem gut besuchten Urlaubsort an der Ostsee.
Die Leute, die hier in den Sommermonaten herkommen, beschweren sich bei jedem, der nicht flüchten kann.
Entweder gibt es zu wenige Parkplätze, oder das Wetter ist zu warm/kalt/nass. Weitere Gründe für den Unmut sind Dinge, die man hier nicht kaufen kann, zu Hause aber schon. Es wird moniert, dass man 5min zum Strand laufen muss(!), dass dieser aber zu voll ist. Es gibt welche, die beschweren sich, dass es einen Hundestrand gibt, da kann man ja unmöglich liegen und der nimmt Platz weg. Auf der anderen Seite ist es ebenfalls dreist, dass dort andere Besitzer mit ihren Hunden spazieren gehen, wenn man selbst eine läufige Hündin mit in den Urlaub bringt. Sogar wenn man den Bus verpasst hat, ist das eindeutig die Schuld des Busfahrers. Auch wenn man 10(!)min nach den Ladenöffnungszeiten an einem Sonntag nicht mehr bedient wird, ist das absolut Kundenfeindlich und 2 Tage später findet man eine weitergeleitete Beschwerdemail im Posteingang.

Wenn ich in diesen Monaten einkaufen gehe, sehe ich Scharen von Touristen, die sich den Einkaufswagen mit Aufbackbrötchen, Eistee, Unmengen an Süßigkeiten und sonstigem Klimbims zuknallen. Geführt wird dieses Gerät von maßlos überforderten Eltern mit schreienden, heulenden, wild umher rennenden Kindern, die jedem den letzten Nerv rauben. Reagiert wird natürlich lauthals ausgerufenen Drohungen der Eltern, die Blagen einfach Auszusetzen, wenn nicht bald ruhe herrscht.

Ich frage mich manchmal, warum manche Menschen überhaupt in den Urlaub fahren. Wenn ich Urlaub mache, möchte ich entspannen und abschalten. Hier sehe ich nur Leute die sich stressen; ob das in anderen Urlaubsgebieten anders abläuft, wage ich zu bezweifeln.

Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Sicherlich gibt es nach wie vor Dinge, über die man sich beschweren kann und sollte.. Aber vieles davon ist hausgemacht und kann nur müde belächelt werden.

Beitrag melden
Maynemeinung 01.09.2010, 09:01
73. Läuft Ihnen bei Regen Wasser in die Nase?

Zitat von Seraphan
Oh man, bin ich froh, nicht zu dieser Kategorie von Deutschen zu gehören. Ich danke meinen Eltern, die mich nie in meinem Leben ein Hotel von innen haben sehen lassen, dafür aber fast ganz Europa und immer in von Einheimischen angemieteten Unterkünften. (...)
Das musste jetzt aber wirklich mal gesagt werden! Sie gehören also zur Stil- und Geschmackselite des Landes? Haben mit dem Pöbel, die, anders als Sie, die Sitten des Gastlandes nicht sofort in Gänze durchschauen, nix zu tun? Und das schon seit Generationen, denn die feine Lebensart haben Sie ja von Ihren Eltern. Zum Thema trägt es wenig bei, und interessiert hier wohl auch keinen. Aber endlich haben Sie mal aufschreiben können, was Sie bewegt.

Zwei Fragen bleiben offen: Warum treibt sich so ein feiner Mensch wie Sie in einem so profanen Forum herum? Läuft Ihnen bei Regen Wasser in die Nase?

Beitrag melden
the_flying_horse 01.09.2010, 09:02
74. Das Problem an den Touristen ist...

Zitat von svnlmk
Ich frage mich manchmal, warum manche Menschen überhaupt in den Urlaub fahren. Wenn ich Urlaub mache, möchte ich entspannen und abschalten. Hier sehe ich nur Leute die sich stressen; ob das in anderen Urlaubsgebieten anders abläuft, wage ich zu bezweifeln. Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Sicherlich gibt es nach wie vor Dinge, über die man sich beschweren kann und sollte.. Aber vieles davon ist hausgemacht und kann nur müde belächelt werden.
Das Problem an den Touristen ist, dass sie sich selber in den Urlaub mitnehmen...

Beitrag melden
arkor 01.09.2010, 09:18
75. nur 63.000 Tausend?

Zitat von sysop
Wie ticken die Deutschen 2010? In der Beschwerdestelle des Reiseriesen TUI entsteht das Psychogramm einer Nation.
Nur 63.000 Beschwerden, bei der Reisezahl? Das ist ein relativ geringer Anteil an Beschwerenden. Insbesondere wenn man den Spiegelbericht liest, "als die vermeintlich psychotisch beschwerenden Deutschen". Da passt die Zahl nicht zum Bericht, denn wenn diese "psychotische Beschwermentalität" vorliegen würde, wäre die Zahl um ein Vielfaches höher. Denn eines ist klar, wer was finden will, findet auch was.
Also scheint der Spiegelbericht doch eher ein Hinweis zu sein, dass der Großteil der deutschen, äusserst tolerant bei vielen Mängeln nicht nur ein, sondern oft auch zwei Augen zudrücken.

Beitrag melden
Priscilla5 01.09.2010, 09:32
76. jaja

Zitat von mavoe
Wer "fremde" Länder besucht, soll das ohne TUI et. al. machen. Nur Flug buchen und dann schauen wie er weiterkommt. Dann gibts die besten Reiseerfahrungen. (...) Diese ganze Komfort-Touristerei aus der Billigmarge war schon immer zum "k*tzen" für mich.(...)Wie falle ich jetzt in das "Psychogramm"?
Fällt perfekt in das Psychogramm des rechthaberischen Deutschen der immer meint, was ER für gut und richtig befindet, müssen alle anderen auch für gut und richtig befinden :)

Natürlich sind notorische Nörgler ebenso nervig wie Billigheimer die für 199,- AI in der Türkei Luxus erwarten. Aber alle "Pauschalurlauber" über einen Kamm scheren ist einfach nur blödsinnig. Wenn man das ganze Jahr über hart arbeitet, will man vielleicht nicht auch nur im Urlaub Stress haben von A nach B zu kommen oder gar über die Alpen zu latschen, sondern ist froh einfach mal ein paar Tage Sonne am Strand zu genießen (vor allem so wie die letzten Sommer in Deutschland waren), endlich mal dazu zu kommen ein paar Bücher mit Ruhe zu lesen und sich bekochen zu lassen.

Achja und nochwas an den Herrn der maulte, weil er 2km zum Dorfkern laufen mußte auf Madeira um was zu kaufen: Man kann ja bei der Hotelauswahl darauf achten, dass das Hotel nicht meilenweit vom nächsten Dorf entfernt ist ;) Da wurde dann auch wieder am falschen Ende gespart.

Beitrag melden
World_watcher 01.09.2010, 09:48
77. Ich reise.......

seit über 40 Jahren durch viele Länder, bis auf ein einziges Mal immer "individuell", ich nenne es lieber: Selbstgemacht!
In all den Jahren hatte ich wunderschöne, erholsame, auch (positiv) erschöpfende Urlaube, unglaubliche, wunderschöne, seltsame, ungewöhnliche, verrückte & alltägliche Landschaften & Menschen gesehen, getroffen & kennengelernt.
JA, es gab Dinge, die mir auffielen, mich aber NIEMALS so irritierten, dass ich eine Einbuße in meiner Erholung gehabt hätte.
Wenn ein Auto TATSÄCHLICH verkehrsunsicher war (oder es gefiel mir einfach nicht), wurde es getauscht, ohne Komplikationen oder Gemurre.
Hotels waren IMMER so, wie ich es gebucht, bezahlt (!!) und erwartet hatte. Ein billiges Motel/Hotel ist nun mal billig. Wer in Hialeah ein Motel für $29/Nacht für das Zimmer (nicht pro Person) incl. Parkpl. & BF bucht, erwartet sicherlich keine "rund-um-den-A****"-Betreuung!
Ein teures Hotel war auch immer besser. Es gab allerdings auch schon mehrfach unglaubliche Überraschungen, die aber alle ausnahmslos POSITIV waren und ich für DEN Preis nie erhofft hätte.
Da wurde eine spanische Ferienwohnung OHNE Sternebewertung schonmal zur 5*-Unterkunft, wir kamen uns vor wie im falschen Film, trop. Treppenhaus m. Wasserfall u. Palmen, Edelholz-Einrichtung, AC, Poollandschaft, die den Namen auch verdient.....das alles wurde a.d. Webseite nur wenig bis gar nicht beworben.
Oder ein anderes Mal auf den FL Keys, ein "Resort", das einen annhembaren (nicht billigen, nicht hohen) Preis hatte und von den Bildern eher wie ein gut gemachtes Märchen aus Hollywood aussah. Was "mussten" wir erleben: Es war noch viel schöner, als es die Werbung versprach, ein Traum!
Solche Erlebnisse gab es zuhauf in 4 Dekaden auf 4 Kontinenten.
JA, manches Mal war es "anders" als zu Hause, aber es war an einem anderen Ort mit anderen Menschen und anderen Gewohnheiten. Deswegen empfand ich es niemals als störend, schlecht, nervend, schmutzig oder sonstwie negativ.
"Afrikaner" sind deswegen in den Mittelmeerländern bei "den Deutschen", weil EUR. dort Urlaub machen und sie sich dort ein Geschäft erhoffen. Dass es Spanier in Spanien gibt, klingt ungewöhnlich, ist aber scheinbar so.
Ein wenig (!!) Sprachkenntnis oder zumindest das sichtliche Bemühen, andere verstehen zu wollen, hat mir schon immer viele tolle, lustige & spannende Erfahrungen gebracht. Besonders freundliche Erfahrungen waren darunter, die ich auf UNSERER Seite (der "typisch" deutschen) so nie erlebt hätte.
Da stellt ein spanischer Bautrupp auf der Straße mal die Arbeit komplett ein, um mir zu zeigen, wo ich mich befinde und wo ich hinfahren soll, da das nix bringt (ich kann ein wenig spanisch, die Jungs redeten partout nur Catalan ....), springt der Capo in sein Auto und ruft "follow me" und fährt mit uns 25km bis zum Hotel, will weder ein Danke noch einen Drink sondern wünscht sich nur, dass wir unseren Urlaub in SEINEM Land geniessen. Amerikaner "spüren" förmlich, wenn man etwas sucht und sind sich nie zu fein, den Betroffenen anzusprechen & ihre Hilfe anzubieten, und zwar so lange, bis tatsächlich auch geholfen wurde.
All das habe ich in diesen Jahren in mich aufgesaugt und handle ebenfalls so, tagein, tagaus, sowohl privat als auch im Beruf.
Die meisten Menschen begegnen mir mit ungläubigem Staunen, Fragen oder gar Misstrauen (der will doch was!), aber fast jeder verabschiedet sich am Ende mit einer positiven Äußerung.

As always, just my 2 cents

Beitrag melden
nicolai-bruno 01.09.2010, 10:02
78. Großartiger Artikel

Toller Artikel, wieder mal total SPON-like. Klasse zum lesen, lachen und mitmachen. Dass sich kaum jemand über seinen Urlaub beschwert, fällt dabei kaum auf und ist auch völlig unwichtig.

Auch jemand an meiner Art, Urlaub zu machen, interessiert? Okay, ich würde sagen: Mal so, mal so. Beschwert habe ich mich übrigens noch nie. Warum? Gab keinen Grund.
So long!

Beitrag melden
zandkorrel 01.09.2010, 11:20
79. ich lache immer noch...

Zitat von World_watcher
seit über 40 Jahren durch viele Länder, bis auf ein einziges Mal immer "individuell", ich nenne es lieber: Selbstgemacht! In all den Jahren hatte ich wunderschöne, erholsame, auch (positiv) erschöpfende Urlaube, unglaubliche, wunderschöne, seltsame, ungewöhnliche, verrückte & alltägliche Landschaften & Menschen gesehen, getroffen & kennengelernt. JA, es gab Dinge, die mir auffielen, mich aber NIEMALS so irritierten, dass ich eine Einbuße in meiner Erholung gehabt hätte....
kann ich nur bestätigen!
Zitat von Maynemeinung
Das musste jetzt aber wirklich mal gesagt werden! Sie gehören also zur Stil- und Geschmackselite des Landes?...
Warum denn diese verbalen Entgleisungen? Seraphan hat doch Recht. Nur mitten unterm (fremden) Volk lernt man wirklich was über sein Urlaubsziel. In Hotelghettos werden nur die heimatlichen Gewohnheiten in (möglichst) besseres Wetter verlegt, da muss man nichts dazu lernen, es ist fast alles wie gewohnt/daheim.

Zitat von svnlmk
Als ich den Artikel las, musste ich zugegebener Maßen schmunzeln. Ich arbeite nebenher im Einzelhandel, in einem gut besuchten Urlaubsort an der Ostsee. Die Leute, die hier in den Sommermonaten herkommen, beschweren sich bei jedem, der nicht flüchten kann. Entweder gibt es zu wenige Parkplätze, oder das Wetter ist zu warm/kalt/nass. Weitere Gründe für den Unmut sind Dinge, die man hier nicht kaufen kann, zu Hause aber schon. Es wird moniert, dass man 5min zum Strand laufen muss(!), dass dieser aber zu voll ist...
Gilt genauso für die Nordsee. Es ist erstaunlich, dass beim Einkaufen immer alle in Horden auftreten müssen, die lautstark durch den gesamten Laden brüllen, was am Abend auf den Tisch kommen soll. Das erinnert uns immer stark an die alte TV-Serie „Die Camper“, wir nennen deshalb grinsend die Touris hier auch nur noch die Uschis. Und gehen einkaufen, solange diese noch nicht so richtig wach sind ;-)

Beitrag melden
Seite 8 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!