Forum: Blogs
Trotz Energiewende: Netzagentur rechnet mit langem Braunkohle-Boom
DPA

Mehr Klimaschutz? Von wegen. Laut einer internen Prognose der Bundesnetzagentur werden Braunkohlemeiler auch 2022 mit fast voller Kraft laufen - obwohl man ihren Strom immer weniger braucht. Hauptgrund sind politische Fehlsteuerungen. Netzausbauplan sabotiert die Energiewende - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 30
Wolfgang H. 29.08.2013, 10:16
10. Wasserdampf

Immer wieder das Bild mit den Kühltürmen. Es ist Wasserdampf was da oben rauskommt, kein CO2 und kein Rauch.
Neben Kernenergie ist Braunkohle ein guter Energieträger.Billiger als die Energiewende.
Der Rauch wird entschwefelt ,der anfallende Gips ist ein guter Rohstoff für die Bauindustrie.
Wenn Braunkohle nicht verbrannt werden soll, darf man auch keine Kamine zulassen. Da entsteht auch Rauch, aber ohne Entschwefelung.

Beitrag melden
peddersen 29.08.2013, 10:18
11.

....also mittlerweile häufen sich die Themen, bei denen ich nicht soviel fr*ssen kann, wie ich k*tzen müsste, auf fast hundert Prozent.

Diese Unfähigkeit praktisch aller, die da meinen, uns regieren zu müssen, grenzt an Kriminalität. Im Gegenzug wird dann des Bürgers Auto, mit dem er 3000 km im Jahr fährt und Kachelofen im Ferienhaus, der zweimal brennt, mit Feinstaubgedöns verunmöglicht. An Heuchelei nicht mehr zu überbieten.

Wir sollten die loswerden - ich plädiere dafür, den Wahlmodus um die Funktion "Abwählen - der soll weg - sofort" zu erweitern.
Dann wäre auch das mit der geringen Wahlbeteiligung gegessen.

Beitrag melden
grafheini2 29.08.2013, 10:19
12. Co2

Zitat von janix_
Der Wahnsinn hat Methode. Schlimm, dass Braunkohle nicht nur mit Stäuben und CO2 die Luft verpestet, sondern auch historische Landschaften im Osten und am Niederrhein großflächig ausradiert. CDU und FDP gehören abgewählt, und die SPD sollte ihre immer noch zu konzernfreundliche Energiepolitik sehr schnell überdenken!
verpestet nicht die Luft. Luft verpesten bedeutet ja ganz klar dass da etwas giftiges in die Luft gestzt wird. Co2 ist nicht gesundheitsschädlich. Kein Mensch wird durch den Co2 Ausstoß krank (kilmawandel, -falls der überhaupt stattfindet- ist was anderes als Gesundheitsschädlichkeit).

Beitrag melden
mundusvultdecipi 29.08.2013, 10:19
13. ???

Zitat von roland.vanhelven
klimaschutz ? hoert mal bitte auf mit dem unfug, es wird langweilig. seit 15 jahren gefaellt es doch dem Pazifik, die welt zu kuehlen. also geh mir von...
..hören Sie auf mit Klimaschutz.Auch wenn sich der Pazifik abkühlt....ÖL ,Kohle und Gas sind endlich...darum geht es(für den ,der nicht nur im Heute lebt)

Beitrag melden
z_beeblebrox 29.08.2013, 10:20
15.

Zitat von micha.w
Politischer Offenbarungseid! Wie dumm kann Politik eigentlich sein?
Nun, Merkel macht doch das, was sie am besten kann: Nämlich gar nichts. Dabei jedoch mütterlich nett in die Kamera grinsen.

Oder wie sagte ein Energieberater kürzlich zur Energiewende:
"Die Politik weiß derzeit nicht, was sie tut."

Beitrag melden
darthmax 29.08.2013, 10:21
16. Propaganda

Braunkohlekraftwerke zeichnen sich nicht durch Kühltürme aus, alle Kraftwerke, in denen Wasser zwecks Energiegewinnung erhitzt wird, benötigen diese.
Was also daraus entweicht ist Wasserdampf, das böse CO2 ist leider farblos und wird in unspektakulären Schornsteinen in die Luft gepustet.
Wenn ``Strommassen´´ die Netze ´´verstopfen´´, nun da fällt mir nichts dazu ein.
Die Energiewirtschaft hat bislang immer versucht, die Energiegewinnung in die Nähe der Verbraucher zu bringen, das ist in erster Linie die Industrie, denn der private Konsum beschränkt sich auf ca. 15 %. Das hatte rein wirtschaftliche Gründe, denn Hochspannungs´´strippen´´ sind sehr teuer.
Wir benötigen für die Industrie verlässlichen günstigen Strom, da sonst unsere Arbeitsplätze gefährdet sind und das Steueraufkommen dann leider auch sinkt aus denen soziale Wohltaten finanziert werden.
Wer finanziert eigentlich die KWh eines nur zeitweilig am Netz befindlichen Gaskraftwerks ?
WQenns doch alles so schlicht wäre.

Beitrag melden
peddersen 29.08.2013, 10:22
17.

Zitat von donald_rumsfeld
Als Uebergangslösung bis neue technologien folgen, wie z.B. Wasserstofffusion- bzw. Solarkraftwerke, ist es unabdingbar Strom über Kohlekraftwerke zu produzieren. Der Fall-Out wenn ein Kohlekraftwerk explodiert ist ungleich geriner zu einem AKW.
Aber bitte nur bis zur Oberkante des wirklich benötigten Stroms. Die Mehrerzeugung incl. der dafür benötigten Infrastruktur soll weder der Bürger noch die Umwelt bezahlen.

Beitrag melden
clubzwei 29.08.2013, 10:24
18. Aber die AKWs abschalten....

Es ist eine Tragödie, was sich da abspielt!

Beitrag melden
vinzenz 29.08.2013, 10:25
19. na ja...

Zitat von donald_rumsfeld
Als Uebergangslösung bis neue technologien folgen, wie z.B. Wasserstofffusion- bzw. Solarkraftwerke, ist es unabdingbar Strom über Kohlekraftwerke zu produzieren. Der Fall-Out wenn ein Kohlekraftwerk explodiert ist ungleich geriner zu einem AKW.
bei einer Explosion eines AKWs gebe ich ihnen recht.. das Kohlekraftwerke aber ordentlich "Radioaktivität" in die Luft blasen, da in der Kohle genügend radioaktive Isotope eingelagert sind (und sich mancher schon Gedanken macht, aus der Asche z.B Thorium etc zu isolieren, weil es sich lohnen würde..)
das wird von den AKW - Phobikern aber gerne "nicht gewusst"...

Beitrag melden
Seite 2 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!