Forum: Blogs
Trotz Energiewende: Stromproduktion aus Braunkohle erreicht Rekordwert
DPA

Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen durch die Energiewende zurückgedrängt werden. Doch laut neuen Zahlen produzieren sie so viel Strom wie zuletzt vor mehr als 20 Jahren. Forscher führen das auf günstige Verschmutzungszertifikate zurück - und verlangen dringend eine Reform des Systems. Energiewende: Stromproduktion aus Braunkohle erreicht Rekordwert - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 79
regensommer 07.01.2014, 07:39
1.

Aber die Glühbirnen abschaffen wegen CO2 Reduzierung war ja so wichtig. Erhalten haben wir giftige Leuchtmittel und steigende Braunkohleverbrennung.

Beitrag melden
Cleo96 07.01.2014, 07:46
2.

Die Umweltkanzlerin wird's schon richten.

Beitrag melden
el_realist 07.01.2014, 07:48
3. Energiewende

So sieht es aus, wenn grüne Träumereien auf Wirklichkeit treffen. Grosse Umweltverschmutzung, höchste Strompreise. Hatte ich nicht anders erwartet, solange sich der Strom aus Windrädern usw nicht speichern lässt, macht das Ganze wenig Sinn. Dann doch lieber Atomstrom und weniger Emissionen.

Beitrag melden
beneathasteelsky 07.01.2014, 07:50
4. Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht...

Wenn in den kommenden acht Jahren auch die verbliebenen acht Kernkraftwerke noch vom Netz gehen, wird sich das Problem noch verschärfen. Dann werden entweder Steinkohlekraftwerke, die derzeit aufgrund ihrer etwas höheren Stromerzeugungskosten nur schwach ausgelastet sind, zusätzlich zu den Braunkohleblöcken stärker ausgelastet, oder man importiert Atomstrom aus unseren Nachbarländern Frankreich, Tschechien, der Schweiz und Polen. Denn Trotz aller Lippenbekenntnisse wird es bis 2022 wohl keine großtechnisch verfügbare und ökonomisch akzeptable Speichertechnologie (wie z.B. Power-to-Gas) geben, und auch die emissionsärmeren Kombikraftwerke werden wohl aus Kostengründen kaum eine Chance kriegen, solange sich an der Berechnungsgrundlage der Stromerzeugungskosten (Merit-Order) nicht grundlegend etwas ändert und sämtliche Folgekosten vollumfänglich auf die jeweiligen Energieerzeugungsarten umgelegt werden. Wohin dies führt, sehen wir am Beispiel von Großbritannien: Bei den derzeitigen Planungen für den Neubau von Kernkraftwerken wird dort nicht mehr mit den historischen 4 ct./kWh für staatlich subventionierten Atomstrom gerechnet sondern mit über 10 ct./kWh. Das kommt den realen volkswirtschaftlichen Kosten der Kernenergienutzung zumindest etwas näher...

Beitrag melden
donrealo 07.01.2014, 07:52
5. Die Energiewende war gut gemeint

... und wovon "gut gemeint" das totale Gegenteil ist, ist hinlänglich bekannt. Weitere Beispiele des religiösfanatisch anmutenden Ökowahns:
Solarstrom, Flaschenpfand, Quecksilber Stromsparlampe, Mülltrennung auf dem Wertstoffhof und und und .....
Alles politisch motivierte Rituale um einen ökodevoten Wähler zu generieren, der ideale Nährboden für unsere Grünpolitiker und sog. Umweltverbänden jedoch unterm Strich mit realem Nachteil und Schaden für Natur und Umwelt

Beitrag melden
Markus Landgraf 07.01.2014, 07:53
6. Falsche Präposition im Titel

Leider ist im Titel des Beitrags ein Tippfehler passiert. Statt "trotz" muss es "wegen" heissen. Kann ja mal passieren ...

Beitrag melden
nord1icht 07.01.2014, 07:55
7. Spd

Schöne Grüße an Frau Kraft, die als Landesmutti vorgemacht hat, wie man Partikularinteressen der Kohlelobby auf Kosten des Gemeinwohls einbringt. Dinosaurier des Jahres.

Beitrag melden
jenniferrod 07.01.2014, 07:57
8.

Es darf nicht heißen "trotz Energiewende", sondern "wegen Energiewende". Ohne diesen Irrsinn wären vernünftige Gaskraftwerke am Netz, die "ach so unsicheren Atommeiler", bei denen bei uns noch nie was passiert ist. (Und in Japan hats eines der stärksten Erdbeben aller Zeiten gebraucht PLUS eine Tsunami, PLUS menschliches Versagen).

Beitrag melden
MarianTremmel 07.01.2014, 07:59
9. kleiner Schreibfehler ...

Zitat von sysop
Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen durch die Energiewende zurückgedrängt werden. Doch laut neuen Zahlen produzieren sie so viel Strom wie zuletzt vor mehr als 20 Jahren. Forscher führen das auf günstige Verschmutzungszertifikate zurück - und verlangen dringend eine Reform des Systems.
... das muss nicht heißen "trotz" sondern "wegen" der Energiewende.
Damals als sich die Fukushima-Katastrophe ereignete, konnte die Regierung gar nicht schnell genug populistische Sofortmaßnahmen in Gang setzen.
Und die Energiebilanz von Photovoltaik beispielsweise ist nach wie vor unterirdisch.

Beitrag melden
Seite 1 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!