Forum: Blogs
Trump-Posterboy Yiannopoulos: Brennen soll die Welt
über Milo Yiannopoulos

Schwul, cool und extrem rechts: Der Blogger und Trump-Anhänger Milo Yiannopoulos nennt sich "Amerikas gefährlichste Schwuchtel". Tritt er öffentlich auf, werfen linke Protestierer mit Exkrementen. Genau das will er.

Seite 1 von 4
DJ Doena 22.01.2017, 08:36
1.

Milo zeigt genau das Problem der modernen Linken auf. Sie haben für Minderheitenrechte gekämpft, ja. Aber sie können es dann nicht ertragen, wenn Teile dieser Minderheiten dann nicht ins Schema F passen. Frauen, die keine Feministinnen sein wollen, schwule Männer wie Milo, die nicht im linken Spektrum zu verorten sind.

Wie immer in der Geschichte frisst sich die Linke (Sprektrum, gilt aber im Prinizip auch für die Partei) selbst auf. Während Konservative für ein gemeinsames großes Ziel zusammenrücken und dabei dann auch kleinere Differenzen mal ruhen lassen können, nimmt die Linke ähnliche Differenzen auf und zerfleischt sich daran, weil keiner mal fünfe grade sein lassen kann.

Hier ist ein schönes Beispiel aus der Emma darin: http://www.emma.de/artikel/berlin-die-hetzfeministinnen-333911

United we stand, divided we fall. Dass ist der Grund, warum sich Rechtsaußen-Konservative auch mit dem schwulen Milo anfreunden können und Linke in ihm einen Hochverräter sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 22.01.2017, 09:30
2.

Zitat von DJ Doena
Milo zeigt genau das Problem der modernen Linken auf. Sie haben für Minderheitenrechte gekämpft, ja. Aber sie können es dann nicht ertragen, wenn Teile dieser Minderheiten dann nicht ins Schema F passen. Frauen, die keine Feministinnen sein wollen, schwule Männer wie Milo, die nicht im linken Spektrum zu verorten sind. Wie immer in der Geschichte frisst sich die Linke (Sprektrum, gilt aber im Prinizip auch für die Partei) selbst auf. Während Konservative für ein gemeinsames großes Ziel zusammenrücken und dabei dann auch kleinere Differenzen mal ruhen lassen können, nimmt die Linke ähnliche Differenzen auf und zerfleischt sich daran, weil keiner mal fünfe grade sein lassen kann. Hier ist ein schönes Beispiel aus der Emma darin: http://www.emma.de/artikel/berlin-die-hetzfeministinnen-333911 United we stand, divided we fall. Dass ist der Grund, warum sich Rechtsaußen-Konservative auch mit dem schwulen Milo anfreunden können und Linke in ihm einen Hochverräter sehen.
Sehen die Linken in ihn einen Hochverräter oder einfach nur das was er ist?
Ich empfände es als verstörend, wenn die Linken aufgrund seiner Sexualität ihn von den Protesten ausnehmen und ihn gewähren lassen würden. Was meinen sie wie dies kommentiert werden würde. Ich verstehe eh nicht, wieso die Sexualität bei der Beurteilung seiner politischen Einstellung und der Taten eine Rolle spielen sollte. Das sind zwei ganz verschiedene Dinge. Keiner sagt, das Homosexuelle die besseren Menschen sind bzw. sein müssen.
Es ist einzig Yiannopoulos Problem, wenn er als Homosexueller sich mit homophoben Leuten abgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HagenWesterling 22.01.2017, 09:49
3.

Zitat von DJ Doena
Milo zeigt genau das Problem der modernen Linken auf. Sie haben für Minderheitenrechte gekämpft, ja. Aber sie können es dann nicht ertragen, wenn Teile dieser Minderheiten dann nicht ins Schema F passen. Frauen, die keine Feministinnen sein wollen, schwule Männer wie Milo, die nicht im linken Spektrum zu verorten sind. Wie immer in der Geschichte frisst sich die Linke (Sprektrum, gilt aber im Prinizip auch für die Partei) selbst auf. Während Konservative für ein gemeinsames großes Ziel zusammenrücken und dabei dann auch kleinere Differenzen mal ruhen lassen können, nimmt die Linke ähnliche Differenzen auf und zerfleischt sich daran, weil keiner mal fünfe grade sein lassen kann. Hier ist ein schönes Beispiel aus der Emma darin: http://www.emma.de/artikel/berlin-die-hetzfeministinnen-333911 United we stand, divided we fall. Dass ist der Grund, warum sich Rechtsaußen-Konservative auch mit dem schwulen Milo anfreunden können und Linke in ihm einen Hochverräter sehen.
Danke! Genau so sieht es aus. Die Linke ist so sehr auf Identitätenpolitik fixiert und predigt Toleranz nur so lange bis jemand der eigtl zum Lager gehören müsste andere Meinungen vertritt.
Ob jemand wie Milo oder Schwarze & Latino-Trump-Supporter und konservative Frauen.
All diese bekommen die volle Breitseite des Hasses ab. Dieses Heuchlertum ist unerträglich.
Yiannopoulos ist ein extrem kluger und wortgewandter Mann, er hat Logik und Wahrheit auf seiner Seite! Deshalb folgen ihm soviele Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 22.01.2017, 09:51
4.

Zitat von DJ Doena
Milo zeigt genau das Problem der modernen Linken auf. Sie haben für Minderheitenrechte gekämpft, ja. Aber sie können es dann nicht ertragen, wenn Teile dieser Minderheiten dann nicht ins Schema F passen. Frauen, die keine Feministinnen sein wollen, schwule Männer wie Milo, die nicht im linken Spektrum zu verorten sind. Wie immer in der Geschichte frisst sich die Linke (Sprektrum, gilt aber im Prinizip auch für die Partei) selbst auf. Während Konservative für ein gemeinsames großes Ziel zusammenrücken und dabei dann auch kleinere Differenzen mal ruhen lassen können, nimmt die Linke ähnliche Differenzen auf und zerfleischt sich daran, weil keiner mal fünfe grade sein lassen kann. Hier ist ein schönes Beispiel aus der Emma darin: http://www.emma.de/artikel/berlin-die-hetzfeministinnen-333911 United we stand, divided we fall. Dass ist der Grund, warum sich Rechtsaußen-Konservative auch mit dem schwulen Milo anfreunden können und Linke in ihm einen Hochverräter sehen.
Auf seiner Facebookseite betitelt er das Bild zweier Kinder, die zeigen wie stolz sie auf ihre 2 Mütter sind als "Absoluter Krebs".
Das zeigt doch, was er selbst von Minderheitenrechten hält. Nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 22.01.2017, 09:54
5.

Zitat von outsider-realist
Ich verstehe eh nicht, wieso die Sexualität bei der Beurteilung seiner politischen Einstellung und der Taten eine Rolle spielen sollte.
Weil in den USA die sogenannte "identity politics" extrem auf dem Vormarsch ist. Es gilt nicht mehr, wer man ist, sondern *was* man ist.

Je mehr Opfer-Häkchen sie setzen können, desto besser stehen sie da in der SJW-Hierarchie: Frau, homosexuell, nicht-weiß, nicht-gender-konform, ...

Deshalb ist ja auch der Feind allen Feindes der cis-gender white hetero male.

Hier kann man das schön beobachten, wie eine Stufe der Opfer-Hierarchie eine andere Stufe der Opfer-Hierarchie bekämpft: Dear White Gays: Stop Stealing Black Female Culture http://time.com/2969951/dear-white-gays-stop-stealing-black-female-culture/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_shoke. 22.01.2017, 09:59
6. Pumpkin vs Faschist

Zwei Abschnitte lang kommentiert SpoN das Wort "Pumpkin". Dass Yiannopoluos zuvor aber "Faschist" genannt wurde und "Pumpkin" eine Reaktion darauf war , bleibt unkommentiert. Bezeichnend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 22.01.2017, 10:02
7. Jaa, in Kalifornien

mag das klappen, so in der Öffentlichkeit aufzutreten, dort, wo demokratisch gewählt wird.
Soll er sich mal in die Staaten der Konföderierten wagen, dort, wo der Ku-Klux-Clan das Sagen hat, dort wird man ihm bestimmt schön seine häßlichen Klamotten ruinieren. Ein nicht unerheblicher Teil von Trumps Wählern ist sehr homophob und glaubt noch an Gott, da käme er nicht so leicht raus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linksrotgrüngelbversifft 22.01.2017, 11:10
8.

Dass es tatsächlich Menschen gibt (in erster Linie natürlich wieder einmal unsichere Männer), die diese Witzfigur, eine Kombination aus schlechtem Geschmack, Machtgeilheit, Hass und abgrundtiefer Menschenverachtung, in ihrer Blase wegen des angeblichen Meinungsdiktates von links abfeiern (das seltsamerweise jedem Primitivling ermöglicht, seinen Senf auf jedem Kanal abzusondern - in umgekehrter Richtung wohl eher undenkbar), ist beunruhigend. Das wird nicht lange dauern, bis einzelne ermutigt werden, anderen Menschen aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Herkunft oder Hautfarbe Gewalt anzutun. Ich habe trotzdem die Hoffnung, dass diese primitiven Höhlenmenschen nicht wieder ein System errichten, in dem jede und jeder deren Nase ihnen nicht passt, verhaftet, gefoltert oder gleich getötet wird. Und das liegt maßgeblich daran, dass der Großteil der Männer dank des Einflusses der Frauen sich mittlerweile erwachsen verhält. Eat shit, Fascho.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 22.01.2017, 11:11
9. Moderne Rechte

Da glaubt man immer, Rechte wäre rückwärts gewandt. Jetzt akzeptieren die sogar schon Homosexuelle. Was kommt als nächstes? Schwarze Rechte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4