Forum: Blogs
Türkischer Journalist Sik: Festgesetzt im Hochsicherheitstrakt 9
Getty Images

Dieser Fall zeigt die Willkür, mit der Erdogans Regierung gegen Journalisten vorgeht: Ahmet Sik deckte einst die Machenschaften der Gülen-Sekte auf. Nun wird ihm als angeblichem Gülen-Anhänger der Prozess gemacht.

Sonderlich 03.03.2017, 13:29
1. Ich mache es hiermit öffentlich:

"Entweder du bist für Erdogan. Oder du bist ein Terrorist."

Wenn das so ist, DANN - aber auch nur dann - bin ich Terrorist!
Meine Bewunderung gehört Menschen wie dem Ehepaar Sik. Ich wünsche Ihnen, dass ihre Hoffnung und ihre Standhaftigkeit sich eines Tages auszahlen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 03.03.2017, 13:49
2. Nix neues

Wundert es jemanden? Mich ehrlich gesagt nicht. Jede "Revolution" wendet sich irgendwann gegen diejenigen, die am tiefsten davon überzeugt sind. Man schaue doch nur nach China, Russland, Cambodia, Kuba oder heute eben Türkei. Zumal - das darf nie vergessen werden - Erdogan selbst einmal glühender Anänger von Gülen war, bis sie sich eben nicht mehr darüber einig wurde, wer denn jetzt die neue No. 1 werden sollte. Gülen hat den kürzeren gezogen ( politisch, nicht wirtschaftlich ) und Erdogan hat seitdem Angst, dass er ihm seinen Status streitig machen will. So billig das klingt, aber die pure Angst, dass die Gülen die Spaltung der Bewegung wieder rückgängig machen könnte, macht ihn zum Staatsfeind No. 1. Wenn man seine politischen Ziele betrachtet, sind die beiden Zwillingen im Geiste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingofischer 03.03.2017, 13:57
3. Nicht mit zweierlei Maß messen - Journalisten sind auch

Zweifelsohne ist dies ein zu verurteilender Akt der mit unserem Verständnis für Demokratie, Presse- und Meinungsfreiheit nicht zu vereinbaren ist. Dennoch wäre es schön, wenn man nicht mit zweierlei Maß misst. Leider ist es schon seit Monaten traurige Realität, dass einflussreiche oder lautstarke Systemkritiker in Massen ohne rechtsstaatlichen Prozess inhaftiert werden. Nur weil Herr Ahmet Sik von Beruf Journalist ist und eine doppelte Staatsbürgerschaft hat (aus türkischer Sicht ist er immer noch türkischer Staatsbürger) sollte man nun nicht gleich von einer neuen Qualität der staatlichen Willkür sprechen. Wenn Herr Ahmed Sik dafür bekannt und auch dafür vorbestraft ist, politische Großakteure in Schwierigkeiten zu bringen, sollte man eigentlich schon stark damit rechnen, dass man nach einem Interview mit dem türkischen Terrorfeind Nr.1 – der PKK – nicht ungeschoren davon kommt. So objektiv, neutral und ohne Hintergedanken ist so ein Interview dann eben sicher doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humphrey 04.03.2017, 20:46
4. Sik ist ein Lügner und diffamierer

Zuerst möchte ich klarstellen, dass ich gegen die Inhaftierung von Menschen aufgrund ihrer Meinung, Überzeugung und ihrer journalistischen Tätigkeit bin.
Deswegen tut es mir leid, dass Ahmet Sik wieder inhaftiert wurde.
Eins möchte ich aber klarstellen: In seinem Buch "Die Armee des Imams" behauptet Sik irgendwelche Sachen, die bar jeder Grundlage sind. Er behauptet, verleumdet und diffamiert die Gülen-Bewegung (die keine Sekte, sondern eine zivile Bewegung von ganz normalen Muslimen ist) ohne irgendwelche Beweise zu liefern. Das war damals das Problem. Und die Behauptung das die "Ergenekon" - Anhänger unschuldig verhaftet wurden, entspricht auch nicht der Wahrheit. Gegen sie wurden Kofferweise Beweise, haufenweise CDs als Beweise vorgebracht. Sie planten großangelegte und brutale Putsche, die ein für alle mal konservative Muslime, die nicht ins Weltbild der Ultranationalisten passen, zu eliminieren. Sie wollten Millionen Menschen ermorden.
Diese Pläne hatte Ahmet Sik unterstüzt. Deswegen wurde er verhaftet.
Sein Buch wurde eingesammelt, weil es jeglicher Tatsachen fehlte und nur Verleumdungen beinhaltete.

Trotzdem wünsche ich ihm, dass er bald wieder auf freien Fuß kommt, sowie anderen inhaftierten Journalisten wie Mehmet Baransu, die Gebrüder Altan und Hidayet Karaca u. a.

Die Presse- und Meinungsfreiheit soll uneingeschränkt wieder in der Türkei angewendet werden - dafür kämpfe ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humphrey 04.03.2017, 20:51
5. Richtig!

Zitat von ingofischer
Zweifelsohne ist dies ein zu verurteilender Akt der mit unserem Verständnis für Demokratie, Presse- und Meinungsfreiheit nicht zu vereinbaren ist. Dennoch wäre es schön, wenn man nicht mit zweierlei Maß misst. Leider ist es schon seit Monaten traurige Realität, dass einflussreiche oder lautstarke Systemkritiker in Massen ohne rechtsstaatlichen Prozess inhaftiert werden. Nur weil Herr Ahmet Sik von Beruf Journalist ist und eine doppelte Staatsbürgerschaft hat (aus türkischer Sicht ist er immer noch türkischer Staatsbürger) sollte man nun nicht gleich von einer neuen Qualität der staatlichen Willkür sprechen. Wenn Herr Ahmed Sik dafür bekannt und auch dafür vorbestraft ist, politische Großakteure in Schwierigkeiten zu bringen, sollte man eigentlich schon stark damit rechnen, dass man nach einem Interview mit dem türkischen Terrorfeind Nr.1 – der PKK – nicht ungeschoren davon kommt. So objektiv, neutral und ohne Hintergedanken ist so ein Interview dann eben sicher doch nicht.
Seit zwei Jahren werden tausende Menschen aus politischen Gründen, unter vorgeschobener Beschuldigung der Präsidentenbeleidigung oder Terrorunterstützung, verhaftet.
Deswegen verstehe ich nicht, warum die Öffentlichkeit nur auf Deniz Yücel und auf Ahmet Sik aufmerksam gemacht wird. Andere wie die Altan-Brüder, Mehmet Baransu, Hidayet Karaca sind auch wegen ihrer journalistischen Arbeit im Knast, die dem Erdogan-Regime nicht passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humphrey 04.03.2017, 20:59
6. Verleumdung

Zitat von DMenakker
Wundert es jemanden? Mich ehrlich gesagt nicht. Jede "Revolution" wendet sich irgendwann gegen diejenigen, die am tiefsten davon überzeugt sind. Man schaue doch nur nach China, Russland, Cambodia, Kuba oder heute eben Türkei. Zumal - das darf nie vergessen werden - Erdogan selbst einmal glühender Anänger von Gülen war, bis sie sich eben nicht mehr darüber einig wurde, wer denn jetzt die neue No. 1 werden sollte. Gülen hat den kürzeren gezogen ( politisch, nicht wirtschaftlich ) und Erdogan hat seitdem Angst, dass er ihm seinen Status streitig machen will. So billig das klingt, aber die pure Angst, dass die Gülen die Spaltung der Bewegung wieder rückgängig machen könnte, macht ihn zum Staatsfeind No. 1. Wenn man seine politischen Ziele betrachtet, sind die beiden Zwillingen im Geiste.
Fethullah Gülen ist der einzige muslimische Gelehrter, der die Terroranschläge vom 11. September öffentlich kritisierte.
Gülen ist der einzige muslimischer Gelehrter, der den prestigeträchtigsten Gandhi King Ikeda Preis erhalten hat.
Er ist der einzige Gelehrter, der einen Islam propagiert, der die Moderne mit dem Islam vereint. Er ist der erste muslimische Gelehrter, der den Papst besucht hat.
Er hat sich sein Leben lang für Frieden, Toleranz und ein Miteinander, basierend auf universellen Werten, eingesetzt.
Er ist auch der einzige, dem so viel vorgeworfen wurde und der pauschal verurteilt wurde, ohne jemals das auch zu beweisen.
Der Staatssicherheitsgericht unter Nuh Mete Yüksel hatte gegen ihn sechs Jahre ermittelt und schließlich die Anklage wegen mangelnder Beweise fallen gelassen. Gilt die Unschuldsvermutung auch nicht für Herrn Gülen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isokoo 30.07.2017, 10:27
7. Gülenisten kommentieren wieder

Gülenisten verdrehen jede Kritik an sich, siehe letzten drei Kommentare. Gülen ist genau so demokratisch im Geiste wie Erdogan, gilt auch für ihre (Kern-)Anhänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren