Forum: Blogs
Tunesien: Eltern weisen Femen-Aktivistin in Psychiatrie ein

Mit nackten Brüsten demonstrieren sie für die Rechte von Frauen: Seit kurzem breitet sich der Femen-Protest auch in Tunesien aus. Doch jetzt bekommt eine 19-jährige Aktivistin den islamistischen Widerstand gegen die Frauenrechtsgruppe zu spüren. Tunesien: Femen-Aktivistin in psychiatrische Klinik eingewiesen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 13
mann32 24.03.2013, 12:19
1. Soviel zum arabischen Frühling

Man darf es auch gern den großen Rückschritt nennen. Ein Priester, der eine große Anhängerschaft hat, fordert 100 Peitschenhiebe für nackte Brüste bzw. den Tod durch Steinigung. Ich ahne schrecklicheres für Syrien. Denn dort wo die Hemmungen durch den brutalen Bürgerkrieg nach dessen Beendigung, bei weitem tiefer liegen werden, als in Tunesien, dort werden für geringere Vergehen abscheulichere Strafen folgen. Wer deren Opfer sind ist insofern jetzt schon gewiss - Frauen, Liberale, Christen, Aleviten. Die (männliche) sunitische Mehrheitsbevölkerung wird erbarmungslos unter ihnen wüten.
Der Preis der Freiheit?

Beitrag melden
Whitejack 24.03.2013, 12:26
2.

Was mir bei solchen Nachrichten oftmals fehlt: Wie reagiert eigentlich die Mehrheitsgesellschaft in Tunesien darauf? Ist es dort typisch, dass Frauen, die Widerstand zeigen, in Psychatrien verschwinden (so wie in Europa zu Zehntausenden im 20. Jahrhundert)?

Was mich besonders ärgert: Heutzutage musst Du nur Salafist sein, und alle halten Dich für extrem wichtig, zitieren jedes Deiner Worte, schreiben ganze Artikel nur über Dich. Wer einen an der Waffel hat, wird meistens ignoriert oder ausgelacht. Wer aber einen an der fundamental-religiösen Waffel hat, der kriegt Artikel ohne Ende.

Beitrag melden
trallala34 24.03.2013, 12:36
3.

Bin mal gespannt, ob die ukrainischen Femen-Aktivistinnen wirklich nach Tunesien gehen.
Wenn ja, dann wird es spannend.
Dann muss sich die Presse entscheiden, ob sie klar auf der Seite der Aktivistinnen steht oder ob sie weiterhin den "Arabischen Frühling", der überall nur Radikal-Islamisten an die Macht bringt, schönschreibt.

Beitrag melden
Zaunsfeld 24.03.2013, 12:37
4.

Zitat von mann32
Soviel zum arabischen Frühling Man darf es auch gern den großen Rückschritt nennen. Ein Priester, der eine große Anhängerschaft hat, fordert 100 Peitschenhiebe für nackte Brüste bzw. den Tod durch Steinigung. Ich ahne schrecklicheres für Syrien. Denn dort wo die Hemmungen durch den brutalen Bürgerkrieg nach dessen Beendigung, bei weitem tiefer liegen werden, als in Tunesien, dort werden für geringere Vergehen abscheulichere Strafen folgen. Wer deren Opfer sind ist insofern jetzt schon gewiss - Frauen, Liberale, Christen, Aleviten. Die (männliche) sunitische Mehrheitsbevölkerung wird erbarmungslos unter ihnen wüten. Der Preis der Freiheit?
Ich glaube, Sie verkennen da ein wenig die Lage. Vor dem arabischen Frühling war es doch noch schlimmer und noch viel konservativer. Der arabische Frühling hat es überhaupt erst erlaubt, dass sich solche Gruppen überhaupt erst gründen und politisch und gesellschaftlich aktiv werden konnten. Dass das alles Jahre dauert, bis die Konservativen ganz allmählich an Einfluss verlieren, sollte eigentlich jedem denkenden Menschen einleuchten, auch Ihnen.
Auch in Deutschland hat es Jahrzehnte gedauert, bis der konservative Einfluss zurückgedrängt wurde. Die Alten und Konservativen können Sie nicht liberalisieren. Das ging noch nie. Die Alten und Konservativen müssen halt einfach allmählich wegsterben. Nur so verändern sich Gesellschaften und das dauert halt seine Zeit.
Auch in den 60er Jahren in Deutschland wurden Frauen mit Miniröcken oder engen Hosen von irgendwelchen alten Säcken, Altnazis und religiösen Fanatikern auf öffentlicher Straße bespuckt beschimpft oder geschlagen.
Diese ganzen alten Säcke mussten halt erst alle wegsterben, bis das aufhören konnte. Überall anders auf der Welt funktioniert's auch nicht anders.

Über den Arabischen Frühling und dessen Erfolge und Misserfolge können Sie in 20 Jahren nochmal nachsinnieren.

Zur Info: Von Beginn bis Abschluss der Französischen Revolution hats 30 jahre gedauert. Von der amerikanischen Revolution und Unabhängigkeitserklärung bis zur ersten amerikansichen Verfassung hats fast 15 Jahre gedauert.

Revolutionen und gesellschaftliche Umwälzungen brauchen nunmal Zeit und funktionieren nur über das Wegsterben älterer Generationen mit veralteten konservativen Werten zugunsten der jüngeren und meist liberaleren Generationen.

Beitrag melden
yournightmare 24.03.2013, 12:38
5. optional

Ich dachte Ukraine ist eine Diktatur und Tunesien wurde vor kurzem von Freiheitskämpfern befreit und ist jetzt eine Demokratie.

Und was sehe ich hier? Seit Jahren protestieren Femen-Aktivistinnen in Ukraine völlig unbestraft und beim allen ersten Versuch in Tunesien etwas ähnliches zu schaffen, wird direkt mit dem Tod bestraft? Also entweder verstehe ich überhaupt nicht, was Demokratie bedeutet, oder die Medien erzählen uns seit Jahren nur irgendwelche Lügen.

Beitrag melden
thinkrice 24.03.2013, 12:40
6.

Zitat von sysop
Mit nackten Brüsten demonstrieren sie für die Rechte von Frauen: Seit kurzem breitet sich der Femen-Protest auch in Tunesien aus. Doch jetzt bekommt eine 19-jährige Aktivistin den islamistischen Widerstand gegen die Frauenrechtsgruppe zu spüren.
Ich freue mich schon auf die Nachrichten aus Tunesien, wenn die Femen ihren nackten Protest in die Straßen von Tunis tragen und mit der islamisch männlichen Toleranz Bekanntschaft machen.

Wer gegen gesellschaftliche Werte und Moralvorstellungen ankämpft muss selbstverständlich damit rechnen, dass die Werteverfechter mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln die Einhaltung der Normen und Werten erzwingen. Als westlich geprägte Menschen, dem Irrglauben verhaftet, wir ständen an der Spitze der kulturellen Entwicklung, wird uns dieses Verhalten natürlich schockieren und verbrecherisch erscheinen und ein weiterer Beleg sein, für die Rückständigkeit der tunesischen Gesellschaft!

Beitrag melden
mann32 24.03.2013, 12:42
7.

Zitat von Whitejack
Was mir bei solchen Nachrichten oftmals fehlt: Wie reagiert eigentlich die Mehrheitsgesellschaft in Tunesien darauf? Ist es dort typisch, dass Frauen, die Widerstand zeigen, in Psychatrien verschwinden (so wie in Europa zu Zehntausenden im 20. Jahrhundert)? Was mich besonders ärgert: Heutzutage musst Du nur Salafist sein, und alle halten Dich für extrem wichtig, zitieren jedes Deiner Worte, schreiben ganze Artikel nur über Dich. Wer einen an der Waffel hat, wird meistens ignoriert oder ausgelacht. Wer aber einen an der fundamental-religiösen Waffel hat, der kriegt Artikel ohne Ende.
Kann ich Ihnen sagen, wie die Mehrheitsgesellschaft reagiert - sie ist ruhig, denn die Radikalen sind gefährlich und wenn keine Staatsmacht da ist, die dich schütz, so legen sie dich um.
Wie gefährlich die Radikalen sind, kann man am Beispiel der BRD an NSU, RAF und Salafisten sehen. Dabei ist gewiss, solange sich Radikale damit beschäftigen, lediglich "normale" Bürger eines Staates anstatt dessen Elite zu töten, hält sich die Staatsmacht im Großen und Ganzen eher zurück. Man betrachte den Vergleich hier am Beispiel BRD - die Verfolgung der rechten Gewalt durch Kammeradschaften und NSU gegenüber dem Verfolgungsdruck damals auf die RAF.
Insoweit kann ich mir sehr gut vorstellen, dass das bisschen Staatsmacht in Tunesien völlig mit dem Schutz der dortigen Elite ausgelastet ist und der Schutz der "Mehrheitsgesellschaft" überhaupt nicht mehr zur Debatte steht. Wehe dem, der die Radikalen beleidigt.

Beitrag melden
Fenrax 24.03.2013, 12:44
8. viel Erfolg

Ich wünsche der jungen Frau und ihren Mitstreiterinnen alles Gute bei ihrem Kampf! Derart verkrustete Gesellschaftsstrukturen wie die in den islamischen Ländern aufzubrechen ist nicht einfach, aber irgendwo muss ja angefangen werden.

Beitrag melden
atech 24.03.2013, 12:46
9.

Zitat von Whitejack
Was mir bei solchen Nachrichten oftmals fehlt: Wie reagiert eigentlich die Mehrheitsgesellschaft in Tunesien darauf?
die tunesische Gesellschaft ist wie die ägyptische zweigeteilt: in eine gebildete, mehr westlich-liberale und eine rückständig-konservative. Die konservativen, religiösen Bürger haben in Tunesien der En-Nahda-Partei zum Sieg verholfen. Und - wie in Ägypten auch - fühlen sich die liberalen Bürger nun um ihre Revolution betrogen:
Tunesien: Tausende fordern Rücktritt der islamistischen Regierung
Man kann also davon ausgehen, dass die Aktivistin mit ihrem Protest typisch für ihre Generation ist, allerdings nicht mit der Form ihres Protestes. Auch in Deutschland wären viele deutsche Eltern entsetzt, wenn ihre Töchter in der Öffentlichkeit gegen was-auch-immer mit nackten Brüsten demonstrieren würden. Sie würden sagen: Deinen Protest finde ich in Ordnung, aber nicht so.
Zitat von
Was mich besonders ärgert: Heutzutage musst Du nur Salafist sein, und alle halten Dich für extrem wichtig, zitieren jedes Deiner Worte, schreiben ganze Artikel nur über Dich. Wer einen an der Waffel hat, wird meistens ignoriert oder ausgelacht. Wer aber einen an der fundamental-religiösen Waffel hat, der kriegt Artikel ohne Ende.
religiös zu sein, ist in vielen Ländern immer noch gleichbedeutend mit moralisch gut zu sein. (Papst Franziskus: wer nicht zu Gott betet, der betet zum Teufel). Es wird wohl noch ein paar Jahrzehnte dauern, bevor Religiosität nicht mehr automatisch mit moralischer Überlegenheit assiziiert wird und Parteien, die ihr Programm mit religiösen Werten verbinden, nicht mehr automatisch einen Startvorteil gegenüber Parteien mit rein weltlichen Programmen haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!