Forum: Blogs
TV-Debatte bei Jauch: Der schlimme Schein
AP

Das Projekt "Offshore-Leaks" bringt sie an den Tag, die Geldverstecke der Reichen. Jetzt waren die Steuerschlupflöcher Thema in der Talkrunde bei Günther Jauch - und siehe da: Ist ja alles gar nicht so verwerflich, wie der brave Steuerzahler denkt. Günther Jauch: TV-Debatte um Offshore-Leaks - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 24
zappa99 08.04.2013, 07:28
1. Schade

und ich hatte einen so schönen Sündenbock für unsere Misere:
Die anderen mit ihren Konten anderswo.

Beitrag melden
Indigo76 08.04.2013, 07:36
2.

Zitat von sysop
Das Projekt "Offshore-Leaks" bringt sie an den Tag, die Geldverstecke der Reichen. Jetzt waren die Steuerschlupflöcher Thema in der Talkrunde bei Günther Jauch - und siehe da: Ist ja alles gar nicht so verwerflich, wie der brave Steuerzahler denkt.
In den westlichen Ländern leben wir inzwischen nach einem ganz einfachen Prinzip. Was nicht explizit gesetzlich verboten ist, ist damit automatisch erlaubt. Es gibt nichts zwischen legal und illegal. Wir haben nicht mehr soetwas wie einen "moralischen Codex". Und aus diesem Grund gibt es ja auch diese Mengen an Gesetzen. Das Steuerrecht ist so komplex, dass zwangsläufig Lücken entstehen.

Dabei wäre es so einfach. Drei Steuerklassen. Eine für Menschen, die arbeitslos sind und weniger als das Existenzminimum verdienen - die gehören vollständig von der Steuer befreit. Der Rest zahlt einen festen Steuersatz, ohne Abschreibungsmöglichkeit (dadurch könnte man die Steuern sogar senken). Nur Menschen, die als Alleinverdiener eine Familie versorgen mussen, kommen in eine dritte, ermäßigte Steuerklasse (bei Doppelverdienern fällt das weg - für beide).
Bei diesem System bräuchte man keine Reichensteuer, Erbschaftssteuer und was es sonst noch für Mist gibt. Steuerflucht könnte nur der begehen, der illegal an das Geld gekommen ist. Und mal ehrlich - ein Drogenhändler wird sein Gewerbe niemals anmelden.

Beitrag melden
donrealo 08.04.2013, 07:39
3. Wer die Berichterstattung

über Off Shore Leaks genau gelesen hatte, dem war relativ schnell klar, dass hier überwiegend eine mit nur lauwarmer Luft gefüllte mediale Sau durchs Doerf getrieben wurde.
Scheingeflechte von Firmen dürfen so lange moralisch nicht angefochten werden wie sie nicht illegal sind. Bevor sich unseren Moralpolitiker mal wieder in wahltaktischer Empörung ereifern, bitte erst die Hausaufgaben richtig machen, die machen die Gesetze ja letztendlich

Beitrag melden
sicilian_gay 08.04.2013, 07:41
4.

mir scheint, es wird alles nur noch bodenloser. ist doch egal: steuerschluepfloecher oder nicht, wir sind alle sparefrohs, geld dominiert uns wie eine auswegslose droge. wichtig ist mir, in meinem urlaub da zahl ich drauf, da werde ich gerne ueber den tisch gezogen, da bin ich froh wenn ich mal was zahle ohne rechnung, um zu sparen, weil ich ein kleiner steuerzahler bin, ein armer schlucker, der die reichen mit ihren komischen steueroasen hasst, herr twickel!

Beitrag melden
Zaphod 08.04.2013, 07:45
5. Irrtum

Tatsächlich ist gerade nicht alles legitim, was legal ist. Eine Gesellschaft kann nur überleben, wenn Solidarität und Verantwortungsgefühl füreinander vorhanden ist. Wer Eigenverantwortung von anderen fordert, muss auch bereit sein, Fremdverantwortung für andere zu übernehmen. Dazu gehört auch, dass man bereit ist, sich entsprechend seiner Leistungsfähigkeit an den Staatsausgaben und Staatsaufgaben zu beteiligen. Wer sehr viel Leistugnsfähiger ist, muss auch sehr viel mehr bezahlen, selbst wenn er nicht in diesem Umfang von der Aufgabenerfüllung des Staates profitiert.

Sobald die Superreichen - aber auch die bauernschlauen Ärmeren - beginnen, sich ihrer Steuerpflicht zu entziehen, erodiert das Staatswesen. In diesem Fall werden alle Rufe nach einer Kürzung der Staatsausgaben lächerlich und unsinnig. Denn jeder, der Steuern hinterzieht, verliert sein legitimes - wenn auch nicht sein legales - Mitspracherecht, wie die Staatsausgaben zu regeln sind.

Beitrag melden
rueedi 08.04.2013, 07:56
6. Steueroase

Gibt es einen kausalen Zusammenhang zwischen einer Steueroase und Steuerhinterziehern? Wieviele Deutsche hinterziehen Steuern? Warum bezahlt meine Tochter als Schweizerin in Berlin in einer ausländischen Botschaft arbeitend ihre Steuern nicht nach Deutschland?

Beitrag melden
olvid 08.04.2013, 07:56
7.

Jemandem vorzuwerfen, dass er vermeiden möchte, Steuern zu zahlen, ist ungerechtfertigt. Jeder möchte das vermeiden. Dass jemand, der nur wenig Steuern zahlt, auch nur wenig vermeiden kann, liegt in der Natur der Sache. Erst, wenn man etwas verschleiert, wird es relevant. Aber die bestehende Gesetzeslage zu nutzen, um die eigene Steuerlast zu drücken, ist meiner Meinung nach in Ordnung.

Beitrag melden
weissfastnix 08.04.2013, 07:57
8. Mit diesen Daten KANN man etwas anfangen, wenn man WILL!

Das Sammeln und Veröffentlichen dieser sensiblen Informationen war sicherlich nicht ganz ungefährlich. Wir werden in den nächsten Wochen sehen, ob die Politik tatsächlich an einer Aufklärung interessiert ist oder durch Inaktivität beim Vertuschen mithilft.

Beitrag melden
chivay 08.04.2013, 07:58
9. Datenmaterial freigeben

Wenn das alles zu ein Datenwust ist, sollte man doch das Material z.B. bei wikileaks veröffentlichen. Dann könnte jeder sich sine eigene Meinung bilden und unserem Staat kommt es zugute. diese Wichtigtuerei von journalisten nervt.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!