Forum: Blogs
TV-Experiment zu Cannabiskonsum: RTL Extra-Breit

 

Seite 10 von 10
driftwood1973 18.03.2014, 23:55
90.

Es ist schon lustig, wie sich hier ein Reporter aufspielt und so tut als würde er Tabubruch begehen. Ich werde ihn erst dann wirklich ernst nehmen und bewundern, wenn er das gleiche Experiment ( das er ja auch schon mit Alkohol gemacht hat) mit LSD oder Heroin machen würde. Mal sehen, wie "unbeschadet" er dann davon kommt. Er sagte am Ende der Sendung, daß ihm die Droge nicht gefallen hat ...ober er beim ersten Heroin Konsum zum gleichen Ergebnis gekommen wäre ist stark zu bezweifeln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realistin2 19.03.2014, 07:42
91.

Als noch nie gekifft Zuschauer fand ich den Selbstversuch nicht schlecht. Er hat immer wieder darauf hingewiesen, dass sein Experiment nicht dem durchschnittlichen Kifferverhalten entspricht.

Sehr traurig fand ich das Gespräch mit der Drogenbeauftragten. Diese Frau hat vom Thema noch weniger Ahnung als ich. Sie lebt da in ihrer heilen Gutswelt scheinbar auf rosaroten Seifenblasen.

Wichtig fand ich Jenkes Hinweis, dass er nach dem Kiffen weder körperl. noch geistige Entzugserscheinungen hatte. Sein Alkoholexperiment hat ihm da wohl viel länger zu schaffen gemacht.

Alles in allem fand ich das Experiment von seinen Aussagen sehr ausgewogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weizenspreu 19.03.2014, 08:20
92.

Zitat von hansdampf1230
Ausnahmsweise mal ein guter Fernsehbeitrag durch RTL, im Gegensatz zu diesem Artikel. den hätte vielleicht mal jemand schreiben sollen, an dem die Tüte nicht immer vorbeigereicht wurde. ich jedenfalls bin leider chronischer kiffer und kann sagen, dass die sendung inkl. warnung und abschreckung, sinnvoll und höchst authentisch war. dieser artikel hingegen ist nichts von alledem!
Wieso denn leider? Wenn es Ihnen nicht gut tut, dan beenden Sie das Ganze doch einfach. Wo liegt denn das Problem? Ich selbst habe bis vor einigen Jahren täglich gekifft - und das nicht nur des Abends. Wenn es mal nichts mehr gab, dann gab es eben nichts. Es war niemals ein Problem, einfach aufzuhören. Sicher mag es die ein oder andere kurzfristige Entzugserscheinung geben. Man kann ein oder zwei Nächte nicht gut einschlafen, entwickelt in den ersten Tagen eine innere Unruhe und Ähnliches. Aber wirklich problematisch war das niemals. Und mir ist auch niemand bekannt, der jemals ein wirkliches Problem damit gehabt hätte, das Kiffen von heute auf morgen einzustellen. Genau darin liegt ja der frappierende Unterschied zum Tabak- oder Alkoholkonsum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 19.03.2014, 14:35
93.

@bluemetal ..

Eine interessante Sendung. Sie zeigte wenigstens auch dem letzten Gutmenschen dass Marihuana eben nicht im geringsten harmlos ist,

..

das denke ich mir bei der Sendung zum Ozapft is des Müncher Bürgermeisters auch immer. Schauen Sie siech doch den Ministrepräsidenten an wenn ja wenn der schon am Haupbahnhof in den Flieger eincheckt.

http://www.youtube.com/watch?v=f7TboWvVERU

Oder aktuell plötzlich Hochspannungsleitungen dann doch wenn auch wo anders haben will ..

Auch Hopfen und Malz scheinen auf dauer das Gehirn zu zersetzen ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Warmalklein 19.03.2014, 15:12
94.

In dem Moment wo ich Gras mit Tabak mische wird der Joint oder Bong tatsächlich schädlich und das Sucht- und Schädigungspotenzial steigt enorm. Eine Unart, welche z. B. in Amerika unbekannt ist. Leider ist man auf diese Tatsache gar nicht eingegangen.
Was dagegen völliger Unfug ist, dass Kiffer nicht träumen. Erklärbar wäre dieses vielleicht an Veränderungen beim Kurzzeitgedächtnis - wir erinnern uns nur kurz nach dem Erwachen an den letzten Traum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MusMusculus 19.03.2014, 20:12
95.

Solange Tabak und Alkohol legal sind, ist es ungerecht und kontraproduktiv (Jugendschutz!), Cannabis zu verteufeln. Allerdings wird beim Alkohol ja wohl kaum auf Jugendschutz geachtet, oder wieso saufen Kinder so viel, dass der Notarzt kommen muss?
Jenke muss sich ja dermaßen weggebeamt haben, dass er nicht mehr geträumt hat, oder, wahrscheinlicher, sich nicht daran erinnern kann. Sogar für einen "erfahrenen" Kiffer sind die Mengen, die er sich da reingezogen hat, schwerer Tobak.
Die CSU-Dame hat mich an einen dieser unsäglichlichen Republikaner-Politiker in den USA erinnert. Sie scheint nicht zu wissen, wovon sie spricht und gibt nur Sprechblasen von sich, die sich dann auch noch widersprechen.
Legalisiert es doch endlich, und nehmt den Jugendschutz bei allen Drogen ernst! Oder denkte zumindest ans Geld, vielleicht kann man mit dem Erlös sogar die Mütterrente und die Vollrente ab 63 bezahlen. Da wir glücklicherweise keine privaten Gefängnisse haben, dürfte ja zumindest von dieser Seite kein (heimlicher) Protest kommen. Für die Pharma-Industrie ist Marijuana allerdings eine ernste Bedrohung. Der Umsatz von Schmerzmitteln und Valium dürfte leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockaxe 19.03.2014, 21:45
96. Wo

Zitat von sysop
 
kann man denn hier den SpOn-Artikel lesen?
Außer der Überschrift ist nichts zu sehen.
Natürlich die Beiträge der Foristen.
Dies ist mir schon bei diversen anderen Artikeln aufgefallen.
Nix gutes IT-Personal inne SpOn-Räumen. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feinbein-beilstein 30.04.2014, 07:50
97. Es ist nicht lustig und zum Kichern,

dass jeden Tag harmlose vormals unbescholtene Bürger kriminalisiert werden! Die Androhung von Haftstrafen, Geldstrafen, Füherscheinentzug, MPU kann den Konsum nicht verhindern, schadet den jungen Menschen aber nachhaltig und diskriminiert eine Minderheit, die von solchen Sendungen leider nicht profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 05.09.2016, 12:41
98.

Ziemlicher Quatsch. Wer von Hanf und THC keine Ahnung hat, sollte keine Sendung darüber machen. Eine Gefahr ist Cannabis nur für die Pharmaindustrie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10