Forum: Blogs
Übergewicht: British Airways verweigert 226-Kilo-Mann den Flug
REUTERS

Ein stark übergewichtiger Franzose durfte nicht von Chicago in seine Heimat zurückfliegen - obwohl er per Flugzeug in die USA eingereist war. Laut British Airways wäre eine sichere Unterbringung an Bord nicht möglich gewesen. Nun will es der Mann per Schiff versuchen. British Airways verweigert 226-Kilo-Mann den Flug - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 11
kommentar4711 08.11.2013, 11:09
1.

Aha. Erst hat man den Eindruck, dass es um Diskriminierung wegen des Gewichts geht, wobei man selbst da sagen könnte, dass man VErständnis für die Airline hat. Aber das entscheidende ist ja wohl, dass er fortlaufend Sauerstoff braucht und das nicht möglich ist. Interessant wäre auch, ob das schon der Fall war, als er hin geflogen ist.

Beitrag melden
noalk 08.11.2013, 11:13
2. ungerechtfertigtes Airline-Bashing

Dem Herren wurde nicht wegen seiner Körperform (dick), sondern wegen der nicht gegebenen Versorgungsmöglichkeiten die Teilnahme am Flug verweigert. Es handelt sich also nicht um Diskriminierung wegen des Körpergewichtes. Die Artikelüberschrift hätte also genausogut lauten können: " Alter: British Airways verweigert 22-jährigem Mann den Flug". Bezeichnend für die miserable Berichterstattung: Der wahre Ablehnungsgrund wird erst im letzten Absatz erwähnt. Münchhausen-Check-Ergebnis: Note 6.

Beitrag melden
LDaniel 08.11.2013, 11:13
3. was sollen sie tun

Was soll denn die Fluggesellschaft tun? Das ist ein bisschen so, als wollte man 12 Liter Wasser in einen 10 Liter Eimer schütten und sich dann aufregt, dass der Eimer nicht alles versucht. Auf gut Deutsch: Es gibt Dinge, die gehen einfach nicht. Auch wenn es noch so blöd ist für die Betroffenen

Beitrag melden
medicus22 08.11.2013, 11:14
4. Dickerchen und seine Ausreden

Jetzt sind es wieder die bösen Hormone. Die schwer übergewichtigen finden doch immer einen Grund. Jaaa, es gibt krankheitsbedingte Fettleibigkeit, aber wir reden hier von 200kg+. Die Hormone alleine machen nicht dick. Strenge Diät ist erforderlich, aber das ist eben auch anstrengend und braucht Disziplin. Und es kann sich keiner rausreden, dann die Industrielebensmittel eben zuviele Nährwert habe. Bewußt essen hilft, setzt aber auch einen gewissen Intellekt voraus. Weniger futtern, dann klappts auch mit den Pfunden. Jammern hilft nie!

Beitrag melden
xxbigj 08.11.2013, 11:20
5. optional

Bohh wie fies! Haben die nicht ein Transport Verpflichtung...irgendwo habe ich das mal gehört. Und Außerdem haben sie doch in der 1 Klasse genügend Platz!! Oder er bekommt halt drei Sitze nebeneinander. Unflexibel. Merke fliege nicht mit British Airways, wenn du zu dick bist! Dann muss man sich ein mit einem Container Schniff verfrachten lassen.... die Schöne Alte Zeit wo es noch große Zeppeline gab: Da war die Reise wirklich noch eine Reise und man konnte zwischendurch anhalten und Sehenswürdigkeiten bestaunen. Die hätten bestimmt auch Platz gehabt für Kevin!!!!

Beitrag melden
sponnerd 08.11.2013, 11:21
6. ...

Zitat von sysop
Ein stark übergewichtiger Franzose durfte nicht von Chicago in seine Heimat zurückfliegen - obwohl er per Flugzeug in die USA eingereist war. Laut British Airways wäre eine sichere Unterbringung an Bord nicht möglich gewesen. Nun will es der Mann per Schiff versuchen.
Traurig, aber trotzdem sollten alle Seiten dieser Situation geschildert werden. Tatsache ist zwar offenbar, dass der besagte Passagier bereits mit British Airways nach Chicago geflogen ist. Scheinbar geschah dies aber bereits vor eineinhalb Jahren. Die hormonelle Störung, die die Fettleibigkeit dieses Mannes auslöst und wegen derer er in Chicago behandelt wurde, hatte aber offenbar zur Folge, dass er in dieser Zeit noch voluminöser wurde und von daher heute eine solche Reise nicht mehr antreten kann.

Man hat sich offenbar bemüht eine passende und den Sicherheitserfordernissen, die nun einmal an Bord eines Flugzeugs bestehen und zu großen Teilen nicht auf den internen Vorschriften der jeweiligen Fluggesellschaft beruhen sondern auf internationalen Standards, zu finden. Offenbar ist der besagte Mann jedoch nicht einmal in drei Sitzplätzen nebeneinander unterzubringen, da schlicht nicht genug Platz ist und der Sicherheitsgurt trotz Verwendung einer Standardverlängerung nicht schlieest. Auch die Swiss Airlines hat erfolglos versucht den Passagier auf einem ihrer Flüge zu transportieren. Vielleicht sollte das französischen Konsulat die Air France verpflichten den Mann zu befördern, wenn es davon ausgeht, dass es sich hier um eine Diskriminierung handelt?

Es ist natürlich sehr viel einfacher eine Firma für auftretende Probleme verantwortlich zu machen. Diese kann aber in der Regel nichts für die Krankheiten einer einzelnen Person bzw. für das Körpergewicht und -volumen ihrer Kunden. Bei Buchung eines Flugtickets wird man schliesslich auch nicht um Angabe von Größe und Gewicht gebeten. Dieses muss man schon selber kommunizieren, wenn man sich eventueller Probleme bewusst ist. Erst bei Beginn der Flugreise wird sich die Fluggesellschaft also erst der tatsächlichen Gegebenheiten hinsichtlich der einzelnen Reisenden bewusst und wird sich im Rahmen der Möglichkeiten und gesetzlichen und eigenen Vorschriften sicher stehts gut um ihre Passagiere kümmern und sei es nur deswegen, um solche schlechte Presse zu verhindern!

Beitrag melden
Poseri 08.11.2013, 11:23
7.

Zitat von sysop
Ein stark übergewichtiger Franzose durfte nicht von Chicago in seine Heimat zurückfliegen - obwohl er per Flugzeug in die USA eingereist war. Laut British Airways wäre eine sichere Unterbringung an Bord nicht möglich gewesen. Nun will es der Mann per Schiff versuchen.
Letztlich klingt das doch nachvollziehbar... es erweckt den Eindruck das der Passagier auf dem Hinflug noch keine medizinische Hilfe benötigte.

Mir fällt da spontan der fliegende Medicare-Airbus ein. Eine Rückreise in sein Heimatland wird doch wohl möglich sein ohne eine Linienairline und dessen Passagiere zu gefährden bzw. zu behindern.

Beitrag melden
sponnerd 08.11.2013, 11:24
8. ...

Zitat von kommentar4711
Aha. Erst hat man den Eindruck, dass es um Diskriminierung wegen des Gewichts geht, wobei man selbst da sagen könnte, dass man VErständnis für die Airline hat. Aber das entscheidende ist ja wohl, dass er fortlaufend Sauerstoff braucht und das nicht möglich ist. Interessant wäre auch, ob das schon der Fall war, als er hin geflogen ist.
Sauerstoff ist normalerweise an Bord eines Flugzeuges kein Problem und muss lediglich vorher gebucht bzw. angemeldet werden. Da gibt es bei jeder Airline eingespielte Prozesse. Es kann aber nicht einfach ein neuer, größerer Sitz eingebaut werden. Das lässt die Betriebserlaubnis der einzelnen Flugzeugtypen gar nicht zu.

Beitrag melden
hansulrich47 08.11.2013, 11:32
9. Leider wieder

ein Beispiel miserabler Berichterstattung. Hier geht es überhaupt nicht um die Verweigerug wegen des Gewichtes, sondern wegen des erforderlichen Mitführens einer feuergefährlichen Sauerstoffflasche!

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!