Forum: Blogs
Umfrage: CSU punktet mit Anti-Zuwanderungskurs
DPA

"Wer betrügt, der fliegt": Mit diesem Slogan hat die CSU die Zuwanderungsdebatte befeuert - bei vielen Wählern kommt das offenbar an. In einer aktuellen Umfrage begrüßt eine große Mehrheit der Bayern den Kurs der Christsozialen. Umfrage: CSU baut absolute Mehrheit aus - SPIEGEL ONLINE

Seite 7 von 13
thunderstorm305 15.01.2014, 16:33
60. Mal eine andere Frage!

Welche Parteien befinden sich eigentlich bei den 7% die fehlen wenn man die einzelnen Prozentpunkte zusammen zählt? Sind das alles nur Splitterparteien? In manchen Umfragen zum Bund sind sogar 12% unter "Andere" genannt. Was sind das für Parteien? Etwa die AfD? Wenn dem so sein sollte, dann unterstelle ich den Meinungsforschern und den Medien die nichts dagegen tun eine voreingenommene Meinung. In einer Demokratie sollte so etwas nicht nötig sein. Und wenn die AfD sogar über 5% haben sollte, dann müsste man die FDP auch nicht mehr nennen dürfen. Bei den Piraten war das anders. Warum wohl?

Beitrag melden
mesteiner 15.01.2014, 16:33
61. Zugegeben,

der Spruch der CSU ist nicht gut gewählt und polarisiert. Aber bitte bedenken: Nicht alle EU-Zuwanderer sind hochqualifiziert bzw. Facharbeiter und wiederum auch nicht alle Zuwanderer sind Armutsflüchtlinge ohne Ausbildung. Es muss aber erlaubt sein zu fordern, dass Standards, die es in anderen EU-Ländern längst gibt, auch in D gelten (z.B. keine Unterstützung, wenn der Zuwanderer nicht arbeiten will oder keine Arbeit findet und Ausweisung). Auch die Wiedereinreise muss dann gesetzlich verboten werden. Wer solche Dinge infrage stellt, dem fehlt die Verantwortung für unser hochverschuldetes Land.

Beitrag melden
servaz 15.01.2014, 16:33
62. die CSU

sitzt doch seit 2005 mit am Regierungssteuer. Wenn es etwas zum kritisieren gibt dann muß ich doch dieser Partei eine Mitschuld geben. Warum ist der Wähler immer nur so betriebsblind. Bin mal gespannt was Herr Dobrindt mit der Maut für Ausländer macht, wer weiß wer dann schuld ist wenn es nicht klappt.

Beitrag melden
Mac_Beth 15.01.2014, 16:43
63.

Zitat von tulius-rex
Mit undifferenzierter Fremdenfeindlichkeit wurden in Deutschland schon immer Wahlen gewonnen, weil nur die wählen, denen eine solche (längst widerlegte) "Bedrohung" eingeredet wird.
Und meinen sie, dass undifferenzierte Fremdenfreundlichkeit denn so vieles besser ist?
Hohe Migrationsströme waren schon immer eine Bedrohung für die native Bevölkerung in einer Region. Das ist historisch belegt und kein Hirngespinst.
Als Einheimischer muss es also erlaubt sein sich kritisch mit solchen Themen auseinanderzusetzen, auch wenn es manchen aus anderen historischen Gründen weh tun mag.

Ich bin Bayer und trotzdem nicht unbedingt ein Freund von König Horst. Trotzdem besteht ein Unterschied ob man weltoffen und Tolerant ist, oder kritiklos jede Form der Zuwanderung akzeptiert.

Beitrag melden
charlie1111 15.01.2014, 16:45
64.

Zitat von Anstossgebender
Da können Betrüger mit solchen Parolen erfolgreich Wahlkampf machen.
Na ja ist halt das alte Spiel, da sagen diejenigen die kräftig von Unten nach Oben verteilen einfach die ganz unten sind eigentlich diejenigen, die für eure (gefühlte) Misere die Verantowrtung tragen und Masse glaubt es. Die Masse glaubt es auch deshalb ganz gerne, da sie somit auch ihrer Verantwortung für ihr eigenes Leben enthoben sind, es sind ja immer die Andere, die Fremden (wobei in Bayern wahrscheinlich schon derjenige aus dem Nachbardorf als Fremder betitelt wird).

Beitrag melden
LorenzSTR 15.01.2014, 16:45
65. Ähm

Zitat von Namibdesert
Sehr aufschlussreich zu sehen, wie schnell die Maske des Gutmenschentums fällt, wenn es darum geht 12 Millionen Deutsche mal eben als "dumm", "bigott", "reaktionär" oder "unterwürfig" zu bezeichnen.
Ich schrieb von der großen Masse, nicht von allen Bayern. Das ist übrigens nicht nur in Bayern so, dort aber angesichts der konstanten Traumergebnisse für eine korrupte Truppe voller mittelmäßiger Populisten und Pöstchenschieber besonders auffällig. Die Masse mag solche Gestalten, Hauptsache die Bierzeltreden sind toll und Frauchen ist im Dirndl unterwegs. "Dennis_89" liegt halt leider richtig mit seiner Annahme. Das war auch schon immer so, die Intelligenten sind leider in der Minderzahl. Übrigens zähle ich dazu auch soziale Intelligenz dazu, weshalb es per se auch nicht stimmt, dass unbedingt die wirtschaftlich Erfolgreichen besonders intelligent sein müssen. Man muss sich dazu nur das neoliberale Wirtschaftssystem betrachten, Intelligenz zählt da nicht unbedingt zu den Kernkompetenzen. Konkret: Vielen Leuten mangelt es an absolutem Basiswissen über Politik, Wirtschaft, Gesellschaft etc., vielschichtiger, verknüpfter Denke und einem weitem Interessenshorizont, das ist auch völlig unabhängig etwa von in der Schule / Uni punktuell gepauktem Fachwissen.

Beitrag melden
elikey01 15.01.2014, 16:49
66. Von Werten und Tugenden

Zitat von hartwurzelholz
Dummes Schubladendenken- wer pflegt hier platte Vorurteile!? München hat mit 30% den höchsten Ausländeranteil aller deutschen Großstädte und die sind alle in Lohn und Brot und wunderbar integriert. Hier gilt eben "fördern und fordern" und nicht einfach "füttern und sich selbst überlassen" wie in Berlin! Entschuldigung, dass wir hier noch großen Wert auf so altmodische Tugenden wie Fleiß, Respekt, Aufrichtigkeit, Eigenverantwortung, Heimatliebe und Gemütlichkeit legen. Mit Anarchie und brennenden Autos konnten wir uns leider noch nie so recht anfreunden.
Womöglich ist einzig diese Solidität und die erfolgreiche Integrationspolitik BYs der Grund, warum CSU und Seehofer so wenig Beifall bei den "anders Gesinnten" finden.
Allerdings gibt h.E. der Erfolg, den die Pflege dgl. Tugenden und "Fördern und Fordern" im Land bringt, doch mehr recht als das Getöse dagegen, von den persönlichen Diffamierungen ganz zu schweigen.

Der parität. Wohlfahrtsverband, unter dessen Federführung das Schreiben aller mögl. Verbände an Gerda H./CSU-Vorsitzende erfolgte, ist h.E. eigeninteressengesteuert überzogen, also mitnichten der sensiblen Thematik angemessen - zulässig, aber im Wesensgehalt unbegründet.

Die völlige Unsachlichkeit, mit der in allen bisherigen themenanalogen Threads über BY im Allgemeinen, die CSU und Seehofer im Besonderen hergezogen wird, ist bezeichnend für ein Verständnis von lebendiger Demokratie und Meinungsfreiheit dieser Protagonisten, nur anscheinend nicht für jeden Andersmeinenden übertragbar.

Und wenn dann gar all jene, die in den Artikulierungen der CSU viel, mit der Realität korrespondierenden Wahrheit finden und dies sachlich-interpretiert verbal bekunden, mit allen möglichen negativen Attributen - von dumm bis rechts etc. - belegt werden, leuchtet ein, wie demokratisch man doch dazu aufgestellt sein muss.
Und wie intelligent, den einen zu beschimpfen für das, was man selbst mit offensichtlicher Wonne betreibt: Populismus - halt nur in die andere Richtung.

Beitrag melden
sara100 15.01.2014, 16:51
67. ???

Zitat von hartwurzelholz
Dummes Schubladendenken- wer pflegt hier platte Vorurteile!? München hat mit 30% den höchsten Ausländeranteil aller deutschen Großstädte und die sind alle in Lohn und Brot und wunderbar integriert. Hier gilt eben "fördern und fordern" und nicht einfach "füttern und sich selbst überlassen" wie in Berlin! Entschuldigung, dass wir hier noch großen Wert auf so altmodische Tugenden wie Fleiß, Respekt, Aufrichtigkeit, Eigenverantwortung, Heimatliebe und Gemütlichkeit legen. Mit Anarchie und brennenden Autos konnten wir uns leider noch nie so recht anfreunden.
"Tugenden wie Fleiß, Respekt, Aufrichtigkeit, Eigenverantwortung",(der Rest ist großer emotionaler Schwachsinn) ist Gott sei Dank kein Bayrisches Gut !!. Das nehme ich als Nicht Bayer genauso in Anspruch.
Mit "Heimatliebe" kann ich nix anfangen.

Sie konnten also mit "Mit Anarchie und brennenden Autos leider noch nie so recht anfreunden".?? So,so. Aber mit Betrug in großem Umfang, mit Steuerhinterziehung und Vetternwirttschaft??. Lieg Ihnen das mehr?.

Sieht ganz so aus....

Beitrag melden
Nabob 15.01.2014, 16:53
68. Herzlichen Glückwunsch!

Zitat von sysop
"Wer betrügt, der fliegt": Mit diesem Slogan hat die CSU die Zuwanderungsdebatte befeuert - bei vielen Wählern kommt das offenbar an. In einer aktuellen Umfrage begrüßt eine große Mehrheit der Bayern den Kurs der Christsozialen.
Bulgaren und Rumänen kommen nicht nach Deutschland, weil sie es hier so gut finden, sondern weil sie im ausgeblendeten Teil der EU hungern, das ist der Eklat.

Die Herkunftsländer der EU-Migranten müssen dringend unterstützt werden, damit die Leute - innerhalb der EU - eine lebensfähige Heimat haben, das ist nun einmal das Los einer Union, daran geht kein Weg vorbei.

Die Haltung der CSU als fremdenfeindlich zu betrachten, ist doch wohl mehr als kindlich.

Es geht auch darum, dass die Unternehmer des Exportweltmeisters dazu erzogen werden, die Löhne den Standards vergleichbarer EU-Länder anzupassen. Dazu bräuchte man Gewerkschaften, die sind jedoch bereits gekauft worden - Alibiübung 1. Mai.

Nicht richtig ist es, durch Zuzug billiger Arbeitskräfte das Lohnniveau des Exportweltmeisters absichtlich flach zu halten - wie zahlen hinreichend Steuern und Unternehmen partizipieren prächtig davon.

Nehmt mal die deutsch-neurotische Fremdenhassbrille ab und setzt Euch lieber dafür ein, dass zB Rumänen und Bulgaren in ihren Ländern nicht hungern.

Beitrag melden
mart.n 15.01.2014, 16:57
69. optional

Ich kann Ihnen auch sagen, warum das ankommt. Weil es nämlich ausschließlich Medien gibt, die sich dem linken und teils populistischen Genre zugewandt haben. Wenn man nicht unbedingt Lust dazu hat, dieses Ding mit den 4 Großbuchstaben zu lesen.

Wenn es mal eine vernünftige, neutrale Nachrichtenerstattung geben würde, dann hätten Populisten auch keine Chance. Aber gerade (auch) mit seinen 68er Kampfparolen und Gutmenschentum treibt einen ja förmlich in die Arme der CSU. Alleine schon aus Trotz.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!