Forum: Blogs
Umstrittenes Bauwerk: Dresden eröffnet Waldschlösschenbrücke
DPA

Dresden hat die umstrittene Waldschlösschenbrücke eingeweiht. Vier Jahre nach dem Entzug des Welterbe-Titels überquerten Tausende Menschen den Fluss zu Fuß, Autos dürfen ab Montag rollen. Ministerpräsident Tillich eröffnete das Brückenfest mit einem Wortspiel. Dresden: Umstrittene Waldschlösschenbrücke eröffnet - SPIEGEL ONLINE

Seite 10 von 30
schwarzes_lamm 24.08.2013, 14:56
90.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Wenn man die echten Zahlen nennen würde und ie wahrscheinliche Bauzeit, würden die meisten Schwachsinnsbauten niemals gebehmigt werden. Aber so ist das eben. Korruption blüht in Deutschland an allen Ecken. Wir zeigen aber gern mit dem Zeigefinger nach Griechenland und Italien. Und mit von Boetticher hatten wir doch auch einen CDU-Politiker, den "echte" Liebe mit einer 16-jährigen verband. Berlusconi lässt im Norden Deutschlands schön grüßen.
Eine Diskussion über die Wahrheit bei öffentlichen Bauprojekten geht mit Sicherheit aus wie das Hornberger Schiessen.
Hier in meiner Gegend hat eine Kleinstadt mit 10.000 Einwohnern 13 Mio. (in Worten: Dreizehn Millionen) Euro im Rahmen der Sanierung von zwei maroden Schwimmbädern VERBRANNT, weil die Regierenden (übrigens CDU) vor Bürgerinitiativen einknickte und 2 baufällige Schwimmbäder sanierte, anstatt sie abzureissen und dafür ein privat betriebenes Freizeit-Erlebnisbad zu errichten.
Mit dem Resultat, dass hier Gewerbetreibenden die Grundsteuer um über 20% angehoben wurde und über Nacht in Wohngebieten Parkverbotszonen eingerichtet wurden und die Anwohner saftige Knöllchen an der Frontscheibe hatten.

Beitrag melden
peter.braun1@gmx.ch 24.08.2013, 14:57
91.

Zitat von kannmanauchsosehen
Es gab akzeptable Alternativen, den Entzug des Titels abzuwenden. Dass Dresden, wo ja eigentlich ansonsten nichts barock genug sein kann, die UNESCO und deren Titelvergabe auf diese Weise beschädigt, ist an Arroganz und Provinzialität kaum zu überbieten.
Arrogant wäre es eher, den Willen von 68% der Stimmbürger zu ignorieren. Ehe man den UNESCO-Titel wegen einer solchen Brücke aberkennt, die weit entfernt ist von der barocken Innenstadt, müsste man ganzen Landstrichen Titel wegen "Verschandelung der Landschaft" aberkennen, wenn man an die Hunderte von Windräder denkt...!

Beitrag melden
teacher20 24.08.2013, 14:57
92. Sie haben Recht

Zitat von hkubin
Bei einem Volksentscheid, der das Projekt mit 68 % befürwortet, kann man wohl kaum von "umstritten" nennen. Wer die Brücke einmal in Verbindung mit dem Stadtbild gesehen hat, wird gleich merken, dass sie sich völlig störungsfrei in die Landschaft einfügt. Und hätte die Gegner nicht dermaßen die Welle gemacht, hätte niemand bei der UNO den baulichen Eingriff bemerkt. Zudem ist anzumerken, dass der Titel "Weltkulturerbe" oder jetzt immer öfters "Welterbe", kaum mehr etwas Wert ist, nachdem jedes nachrangige Bauwerk diesen Titel bekommt. Sollen sich doch jetzt die Naturschützer lieber um den Rotmilan kümmern, der massenweise durch die Windräder geschreddert wird, während die kleine Hufeisenfledermaus sich in Dreden weiter ihres Lebens erfreut.


Gerade vor dem Hintergrund der flächendeckenden Verspargelung klassischer deutscher Mittelgebirgslandschaften mit gigantischen "Windparks" mutet die Diskussion um die (angebliche!) "Verschandelung" des Elbensembles aus Dresdner Barock und Elbtal nachgerade abenteuerlich grotesk an!

Beitrag melden
chefrationalist 24.08.2013, 14:57
93. So ist es!

Zitat von Layer_8
"Jahr 2005 fast 68 Prozent der Dresdner bei einem Bürgerentscheid für die Brücke gestimmt hatten" Ja sowas. Das erinnert mich auch irgendwie an Stuttgart 21. Die Mehrheit will es so und trotzdem fühlen sich "Aktivisten" nicht an demokratische Regeln gebunden, aber das jetzt OT. Und hier, Weltkulturerbe hin oder her, jede Stadt muss sich ja auch wandeln können, sonst ist sie tot. Es wurde ja nichts historisches denkmalwürdiges zerstört. Und die Zeit der Romantik ist schon lange vorbei.
So ist es! Und die Brücke sieht noch nicht mal schlecht aus. Und die gleiche Fraktion, die in Dresden einen Tunnel fordert, protestiert in Stuttgart dagegen. Wie wäre es im Übrigen um die Kulturlandschaft Dresdens bestellt, wenn statt dessen weiterhin Dauerstau und Abgase an der Tagesordnung wären?

Beitrag melden
edelsachse 24.08.2013, 14:58
94. @systemfein

ich glaube backtothefuture hat das ganz gut verstanden. was er lediglich ansprach war ihre ueberhebliche art ueber andersdenkende zu reden. ud wiederrum haben sie gezeigt, wessen geistes kind sie sind.

Beitrag melden
hansiii 24.08.2013, 15:00
95.

Wenn man sich diese Fotos so anschaut wird ja mal klar mit welcher Verbohrtheit und Arroganz die UNESCO hier dem Elbtal das Weltkulturerbe entzogen hat. Die Behauptung Brücke verschandelt die Kulturlandschaft ist ein Witz. Der Titel wurde nur als kindliche Trozreaktion entzogen weil die Unesco sich als Wut Bürger sah der und sich derart in das Thema verbissen hat.

Beitrag melden
TomRohwer 24.08.2013, 15:00
96.

Hätte es in der jeweiligen Zeit die UNESCO und den Titel "Weltnaturerbe" schon gegeben - weder die Golden Gate Bridge noch der Kölner Dom wären je gebaut worden...

Die UNESCO hätte darauf mit dem Verdikt reagiert, das Landschaftsbild werde durch die Bauten verschandelt.

Ich beglückwünsche die Dresdner nicht nur zu ihrer Brücke (die finde ich optisch eher profan, aber über Geschmack lässt sich nicht streiten), sondern vor allem dazu, daß sie die Stärke hatten, eine demokratische Mehrheitsentscheidung der Bürger über das Diktat einer namenlosen und nicht demokratisch legitimierten "Weltkultur-Behörde" zu stellen.

Beitrag melden
juttakristina 24.08.2013, 15:01
97. Unter dem Namen

"Waldschlösschenbrücke" stelle ich mir eigentlich was anderes vor, als so ein Stahlbetonkonstrukt. Es ist schade, dass nicht mehr Bürger sich am Bürgerentscheid beteiligt haben... Es ist traurig, dass es fast schon "natürlich" scheint, dass es wieder mal wesentlich teurer wurde und länger dauerte. Hat man wirklich die Alternativen ausgelotet, versucht, einen Kompromiss zu finden oder folgte man einfach stur dem einmal eingeschlagenen, "einfachsten" Weg? Aber Hauptsache der Autoverkehr rollt. Und dass es hier einigen Usern schei...egal ist, dass die Kleine Hufeisennase akut vom Aussterben bedroht ist, zeigt, dass die den Schuss noch nicht gehört haben. Die haben noch immer nicht verstanden, was Ökosysteme und Biotope sind.

Beitrag melden
peter.braun1@gmx.ch 24.08.2013, 15:02
98. Schämen...?

Zitat von Attila2009
Dresden sollte sich in Schilda an der Elbe umbenennen. Die Alternative zum Tunnel wurde von vielen Experten als tragfähig angesehen und war nicht mal teuerer aber die Sachsen-CDU wollte sich hier unbedingt politisch durchsetzen, ohne Rücksicht auf Verluste. Es gibt nicht viele Anlässe ein Weltkulturerbe zu entziehen, das ist peinlich für Sachsen hier neben den Taliban in einer Reihe zu stehen. Das schöne Stadtbild von Dresden verschandelt mit einem langweiligen Brückenmonster, das mußte nicht sein. Wenn es unbedingt eine Brücke hätte sein müssen dann hätte sie auch im architektonischen Stil der übrigen Elbbrücken gebaut werden können die unweit davon verlaufen.
...sollte sich eher die UNESCO. Der Entzug des Titels ist höchst albern. Wegen dem kommt aber nicht ein einziger Tourist weniger nach Dresden - vielleicht jetzt eher mehr, wegen diesem Trubel ;-) Diese Brücke zerstört kein historisches Stadtbild. Die City ist weit entfernt.

Beitrag melden
chefrationalist 24.08.2013, 15:03
99.

Zitat von kannmanauchsosehen
Es geht hier nicht primär über die Rechtmäßigkeit öffentlicher Bauvorhaben, sondern das Wissen um Alternativen. Und das Problem bleibt die Beschädigung des UNESCO Titels aus königlich-sächsischer Selbstherrlichkeit heraus.
Königlich-sächsische Selbstherrlichkeit!? Das war ein Volksentscheid mit klaren Mehrheiten! Wenn hier jemand selbstherrlich agiert hat, dann die UNESCO, die mit direkter Demokratie offenbar auf Kriegsfuß steht. Sowas nennt man auch Eigentor. Dresden erfreut sich übrigens auch nach Entzug des Titels über zahlreiche Besucher.

Beitrag melden
Seite 10 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!