Forum: Blogs
Umstrittenes Israel-Gedicht: Günter Grass beklagt "Gleichschaltung der Meinung"
MARCO-URBAN.DE

Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert. Umstrittenes Israel-Gedicht: Günter Grass beklagt "Gleichschaltung der Meinung" - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 74
rakoge 05.04.2012, 16:13
1. ...der einzig vernünftige Pressekommentar hierzu kommt aus Israel

Zitat von sysop
Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert.
....vom Haaretz - lesenswert und auf den Punkt gebracht:

Gunter Grass' poem is more pathetic than anti-Semitic - Haaretz Daily Newspaper | Israel News

Beitrag melden
kaffeeesatz 05.04.2012, 16:13
2. Instumentalisiert

Zitat von sysop
Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert.
Die deutschen sind natürlich politisch korrekt empört, Israel und der ZdJ wittert Judenhetze und der Iran fühlt sich Gebauchpinselt.

Am Ende hätte vielleicht mal einer den Inhalt begreifen sollen und nicht nur auf Stichworte reagieren. Bekloppte Welt, traurige duckmäuserische deutsche Politiker!
Diese ganze Geschichte, bzw. was draus gemacht wurde, ist zum Fremdschämen!

Beitrag melden
akrisios 05.04.2012, 16:15
3. Gleichschaltung? Gleichmacherei!

Zitat von sysop
Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert.
Ich bin kein so schlechter Kenner Israels. Ich lebte dort einige Zeit und möchte Grass beipflichten das es nicht immer die richtigen rigiden Entscheidungen waren die Israel, auch und gerade im Eigeninteresse, mit den z.B. Palästinensern traf.
Doch wenn Grass hier Vergleiche zieht sollte er beachten das die Menschen in Israel frei sind, die Frauen weitgehend gleichberechtigt, Homosexuelle sowie Randgruppen nicht verfplgt werden und es keine Todesstrafen gibt. Im Iran ist dies nicht so.

Überdies redet Achmadinedschad in jeder 4. Rede davon Israel auslöschen zu wollen. Von Israel habe ich dies umgekehrt noch nicht einmal gehört oder gelesen. Also gänzlich eine polemische Fehlbehauptung. Das Israel einen Atomschlag gegen den Iran plant ist nicht nur neu in der Behauptung, es ist lächerlich.

Er handelt sich also viel eher selbst den Vorwurf der Gleichmacherei als auch den der Verharmlosung des Irans ein.
Also eher auf die alten Tage "Günter Krass".

Beitrag melden
alibenzirfeld 05.04.2012, 16:15
4. Beifall von der falschen Seite

Zitat von sysop
Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert.
Natürlich lobt Teheran die Worte des Nobelpreisträgers.
Aber ändert das irgendwas am Wahrheitsgehalt des Gesagten? Ich bewerte Grass' Worte als "Hinweis" auf etwas, was in der Tat gesagt werden muss.
Kein Gedicht. Sondern klare Worte. Und die wütende Reaktion der offiziellen Meinungshoheit zeigt, wie notwendig solche Worte von Zeit zu Zeit sind.
Das Missverhältnis zwischen "offizieller" und "inoffizieller" Meinung über die Causa Israel in diesem Lande ist schon kurios.

Beitrag melden
der_c 05.04.2012, 16:18
5.

Zitat von sysop
Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert.
Bei vielen der internationalen Medienstimmen, welche ich gerade lesen konnte, wird komplett auf den Inhalt verzichtet oder sich nur auf einen Halbsatz konzentriert. Dieser halbsatz dreht sich darum das das iranische Volk vernichtet werden könnte. Die ist aus dem zusammenhand der atomaren Bedrohungslage vollkommen real, wenn z.B. ein irrer eine Bombe mit spuren von Uran in Israel zünden würde. Dann hätten alle Militärstimmen einen Grund loszulegen. Man muss sich nur mal anschauen wie viele Generäle in der Politik ganz oben sitzen und diese ignorieren das selbst der CIA meinte, die Regierung vom Iran braucht noch viele Jahre um eine Bedrohung zu werden.

Zur restlichen Ignoranz und Diffamierung sollte man sich in aller Ruhe mal alle Pressestimmen und den Text von Grass durchlesen. Da wird einen offenbahrt das es viel mehr Leser bringt einen deutschen, der ein paar Monate vor Kriegsende so dumm war eine SS-Uniform anzuziehen und danach nur noch gegen Nazis wetterte, als Antisemit hinzustellen. Ist auch viel einfacher als sich inhaltlich auseinanderzusetzen.

Beitrag melden
frodo88 05.04.2012, 16:18
6. Der Mann

hat endgültig seinen Verstand verloren.
.. und blamiert Deutschland weltweit.

Beitrag melden
Kazoom 05.04.2012, 16:19
7. ...

Zitat von sysop
Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert.
Herr Grass hat vollkommen Recht wenn er der Meinung ist, dass weltweit, aber im Besonderen in DE die "Nazi-Keule" ausgepackt wird wenn irgendetwas an der Haltung des Staates Israel negativ kritisch hinterfragt wird.
(Der Beginn der) Gleichschaltung ist wenn keine offenen kritischen Diskussionen geführt werden können. Dies ist bei diesem Thema als auch bei der Diskussion über die Haltung DE's im Bezug auf US Politik oder allgemeine Wirtschaftspolitik ("alternativlosigkeit") oder auch auf die "Rechte-Gefahr-NPD" stark zu bemerken.

Gruss von einem der aus dem o.g. Grund ausgewandert ist aus DE und EURO-Land.

Beitrag melden
phboerker 05.04.2012, 16:20
8. Omg

Ist dem denn nichts zu peinlich? Welche unbeantworteten Fragen, die sein "Gedicht" aufgeworfen hat, sieht er denn?

Wenn er ernsthaft der Meinung ist, dass von Israel die Gefahr eines atomaren Erstschlages gegen den Iran ausgeht, hat er einen Sprung in der Schüssel. Vollkommen verrückt ist er, wenn er glaubt, dass die Gefahr eines atomaren Erstschlages des Irans gegen Israel nicht besteht, sobald der Iran tatsächlich Atomwaffen besitzt.

Der Iran hat oft genug verkündet, Israel vernichten zu wollen. Auch Hitler hat die Auslöschung der Juden lange vor dem "Dritten Reich" angekündigt. Heute kann sich niemand mehr darauf berufen, er habe von nichts gewusst. Israel hat, was den Juden Europas nicht zur Verfügung stand: eine Armee, um das israelische Volk zu schützen. Diesen Auftrag kann die Armee aber nicht erfüllen, wenn es wartet, bis eine iranische Atombombe in Israel explodiert. Ich bin mir sicher, dass Herr Grass in diesem Fall sicherlich sehr viel Mitgefühl für die Israelis empfände. Darauf wird man dort jedoch gerne verzichten können.

Beitrag melden
DorianH 05.04.2012, 16:20
9.

Zitat von sysop
Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung".
Ein wahres Wort.
Mit der Toleranz, andere Meinungen, die auch unbequem sein können (und müssen), zuzulassen und sich konstruktiv damit auseinanderzusetzen, ist es in diesem Land mittlerweile alles andere als weit her.

Beitrag melden
Seite 1 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!