Forum: Blogs
Umstrittenes Israel-Gedicht: Günter Grass beklagt "Gleichschaltung der Meinung"
MARCO-URBAN.DE

Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert. Umstrittenes Israel-Gedicht: Günter Grass beklagt "Gleichschaltung der Meinung" - SPIEGEL ONLINE

Seite 37 von 74
egmonte 05.04.2012, 18:57
360. Wo er recht hat ...

Zitat von sysop
Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert.
Ich habe das Gedicht gelesen und kann den Tenor der westlichen Presse - bzw. was hier und anderswo so zitiert wird - auch kaum nachvollziehen. Die Kritik bezieht sich doch auf die israelische Regierung und ist nicht gegen das jüdische Volk gerichtet. Wer daraus eine antisemitische Haltung ableitet, will nur vom eigentlichen Thema ablenken. So falsch liegt Herr Grass nämlich gar nicht.

Beitrag melden
storystory 05.04.2012, 18:57
361. Zustimmung..

Zitat von MoeD
Es lebe die Empörung! Noch vor 20ig Jahren antwortete Helmut Kohl auf die Kritik aus Israel anlässig seines Empfangs eines ehemaligen Wehrmachtsangehörigen: "Ich entscheide mit wem ich mich treffe". Ein derartiges Selbstbewusstsein ist heutzutage undenkbar, denn der deutsche Michel empört sich mittlerweile über alles und jeden. Man hätte es nicht für möglich gehalten, aber die Deutschen sind verklemmter denn je.
Stimme Ihnen zu, man frägt sich nur ob das noch Verklemmung ist oder bereits grobe Unehrlichkeit. Und wenn nicht Unehrlichkeit dann doch eventuell Ignoranz. Und wo das hin führt, wissen wir ja. Es wird solange mitgelaufen bis eine Umkehr nicht mehr möglich ist.

Die letzten Jahre haben es ja gezeigt: Wirds eng mit dem Mammon soll das Wirtschaftssystem geändert werden, rollt der Rubel wieder ist alle Aufregung vorbei....

Für jeden halbwegs neutralen Beobachter ist dies einfach nur beschämend. Gerade von Deutschland dürfte man eine differenziertere und auch verantwortungsvollere Sichtweise auf das weltpolitische Geschehen erwarten.

Wie ja selbst die Diskussion in Israel zeigt, ist das kriegstreibende Verhalten der israelischen Regierung ja keineswegs der einzig vorstellbare Weg. Wenn schon im israelischen Volk eine grosse Bewegung unter dem Motto "Israel loves Iran" ensteht, dann kann ich nicht nachvollziehen, dass man in D nichts sagen darf ohne dass man gleich als Antisemit hingestellt wird.

Der Staat Israel und Judentum sind keine synonymen Begriffe.

Jeder soll eine Staatsführung kritisieren dürfen. Besonders eine, die sich das Recht herausnimmt Atomwaffen zu besitzen, diese aber nicht unter internationale Kontrolle zu stellen.

Beitrag melden
Mipochka 05.04.2012, 18:57
362.

Zitat von sysop
Günter Grass kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran.
Grass (und viele Foristen) haben wohl vergessen was die "Gleichschaltung" unter den Nazis war. Wie kann man dieses Wort fuer unsere Diskussion hier benutzen? Wird er eingesperrt? Die Sueddeutsche zugemacht? Kommt der Redakteur ins KZ? Das was "Gleichschaltung."

Es ist so aehnlich wie mit dem neuen deutschen Wort "abzocken" und "Abzockern." Was sind das nur fuer Monster in der sonst so lieben Wirtschaft. Hat auch einen anti-semtischen Hintergrund, aber die meisten haben das alles schon vergessen.

Beitrag melden
king_pakal 05.04.2012, 18:58
363.

Zitat von itsamadworld
Aber natürlich: Jede atomare Bedrohung ist eine potentielle Gefahr für den Weltfrieden ! - wie naiv kann man denn eigentlich sein ? Aber selbstverständlich: Israels Atompoltik ist mehr als kritisierbar. Dann schon lieber einen humorlosen Oberlehrer als einen verblendeten Oberschüler mit gleichgeschalteter Meinung.
Die israelischen Atomsprengköpfe sind von JHWH persönlich gesegnet worden, also von höchster Instanz legitimiert.

Beitrag melden
axel.f 05.04.2012, 18:58
364. Was ich sagen muss ...

Zitat von sysop
Ach, hätte er nur stille geschwiegen, der Dichter!
Seine Suren wider das Volk Israel wären verklungen,
kaum dass seine letzte Tinte getrocknet ward.

Uneinholbar der Feder entflossen und doch,
in der Gnade versickert, die man selten genug noch
dem Alter zollt. So wär’s gewesen. Doch nein!

Ein Kämpfer war er, so sollt es bleiben, bis in den Tod.
So wägt er nicht mit Vernunft, nur gekränkten Stolz wirft in die Schale er.
Und zeiht die Vielen, die alle irren, nicht sich selbst.

Zeiht sie des Wirkens eines Systems, für das er einst stritt, als Jungspund, bewusstlos!
Gleichgeschaltet sei sie, die demokratische Presse! Von wem?
Vom Volk Israel? Gott gebe, dass bald Grass wächst!

Über sich selbst hinaus. Über seine Tinte.
Nicht über Grass!
Das wäre zu krass.

Beitrag melden
Magna 05.04.2012, 18:59
365.

Zitat von sysop
Günter Grass äußert sich erstmals zu seinem Israel-kritischen Gedicht: Nach weltweiter Kritik spricht der Nobelpreisträger von einer Kampagne gegen sich - und kritisiert die "Gleichschaltung der Meinung". Lob erhält er aus Iran, dort wird sein "tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel" gefeiert.
Schon im Morgen Magazin des ARD wird man Meinungsgeimpft in dem die jugendliche Redakteurin das Grass Gedicht als Pamphlet bezeichnet. Eine inhaltliche Aufarbeitung findet nicht statt. Es wird einfach nachgelabert um den Schein zu wahren und um bestimmten Gruppen zu gefallen. Das zieht sich durch alle Meldungen und spricht für sich. Es ist zum kot… Man muß nicht Antisemit sein, um Israels Politik zu kritisieren. Man muß nur gesunden Menschenverstand haben, um Recht von Unrecht unterscheiden zu können. Schande über die gleich geschalteten Medien in Deutschland.

Beitrag melden
maohan 05.04.2012, 18:59
366.

für SPON ist Israelisch und ein paar westliche länder,die gerade nicht einmal 5 % der weltbevölkerung aus machen gleich die ganze welt.So ist es nicht. SPON soll sich bischen umlesen in den anderen Medien aus anderen ländern. Grass ist im recht. israelische regierung muss kritisisert werden, weil offen mit krieg gegen iran droht, ohne gleich die antisemit keule herausgezogen wird. diese waffen hat es ausgedient. iran muss die bombe haben, dann wird im nahen osten ruhe geben,wenn gleichgewicht des schreckenes hergestellt ist. israel bangt um seine vormachtstellung. das ist alles.

Beitrag melden
peat53 05.04.2012, 19:00
367. Gut dass man einem Prominenten

[QUOTE=der_c;9962241]
__________________________________________________ _______
der die isral.Kriegshetze anmahnt sich nicht den Mund verbieten kann.
Er hat ein Tabu gebrochen, nämlich Israel zu recht kritisiert.
Er hat die Streu und Phosporbomben gar nicht mal erwähnt die Israel auf Unbewaffnete im Gaza und Libanon einsetzte- Nein er hat nur angemahnt was der Realität entspricht, nämlich daß die Toten bei einem Angriff auf den Iran als Fußnoten erscheinen werden. Ich finde das mutig von ihm und heuchlerisch von den westl. Printmedien ihn dafür mit Häme und Kritik
zu überschütten. Ist denn Israel ein für Frieden engangierter Staat oder das genaue Gegenteil ?
Mir scheint die ambivalente Entrüstung über Grass´Worte heuchlerisch und Israel als Friedensengel darzustellen, weil das nämlich nicht stimmt. Israel ist eine Gefahr für den Weltfrieden mit seinem BIO und A-Waffenarsenal, nichts anderes hat Grass gesagt.
Er meint natürlich auch diejenigen die dem Land Geld und Waffen schenken, diese werden mitverantwortlich sein wenn es zu einer Eskalation kommt.
Warum befinden sich denn gerade jetzt 1300 GI´s in Israel ?
Machen die da Osterfriedensmärsche ?

Beitrag melden
alexhuber 05.04.2012, 19:00
368. Zeitmaschine?

Zitat von j1958
Es gibt wohl keine Organisation auf der Welt, die die Presse so unter Kontrolle hat wie die jüdischen Verbände. Sobald irgendwo Kritik auftaucht, wird sich nicht damit auseinandergesetzt, sondern die Antiseminitsmus-Keule rausgeholt.
Hammerhart. Gab's 1933 schon Online-Foren?

Beitrag melden
ostborn 05.04.2012, 19:01
369. Lach mich scheckig

Zitat von akrisios
die Frauen weitgehend gleichberechtigt, Homosexuelle sowie Randgruppen nicht verfplgt werden und es keine Todesstrafen gibt....
die Frauen weitgehend gleichberechtigt... Hab heute erst einen grossen dicken mit Ringellocken gesehen, stolz voranspazierend und seine kleine mickrige Frau ächzend mit mehreren Taschen hinterher. Wenn Sie das Gleichberechtigung nennen ...

Ausserdem disqualifizieren Sie sich a priori mit dem verfälschten "Israel auslöschen wollen"-Zitat. So dumm sind Sie nicht, um nicht schon begriffen zu haben, dass dies eine böswillige Falschinterpretation ist. Wer schreiben kann, muss ja auch wohl lesen können. Zur Not hilft auch Georg Schramm weiter.

Beitrag melden
Seite 37 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!