Forum: Blogs
Ungewöhnliche Direktkandidaten: Werben um die Erststimme fürs Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen wird seit Jahren diskutiert, von den meisten Parteien aber abgelehnt. Drei Hamburger möchten das Thema nun konkret wählbar machen - sie treten als parteilose Direktkandidaten bei der Bundestagswahl an. Direktkandidaten für Bedingungsloses Grundeinkommen - SPIEGEL ONLINE

Seite 47 von 56
montecristo 24.09.2013, 20:44
460. Arbeiten

Zitat von warholandy
Jetzt sind sie mir zuvor gekommen mit ihren Hinweisen. Tatsächlich ist das ein ziemlich klares Indiz, dass Menschen weiterhin aktiv wären. Auch wenn alle Lottomillionäre wären - was für ein Leben soll denn das sein - 40 Jahre Urlaub - Urlaub wovon auch?!

Ein Feldversuch:

Ich war gestern und heute Mittag zur Pause bei einem Freund, welcher ein Café betreibt. Es ist ein kleiner Ort, welcher überwiegend vom Tourismus lebt. In diesem Café arbeiten eine Vollangestellte, eine Ältere (ca 400 Euro mtl), 2 Studenten, ansonsten noch einige Schüler im Alter von 17 - 19 Jahren und natürlich er selbst. Ich habe mal wegen des BGE gefragt (Annahme 1.000 Euro mtl), ob diese dort dann noch arbeiten würden.
(Was meinen Sie, was die für $ Zeichen in den Augen hatten!)

Abgesehen davon, dass die meisten das BGE gar nicht kannten und ziemlich unrealistisch hielten, kam dies raus:
Die Vollangestellte würde reduzieren, die Studenten würden sich auf das Studium konzentrieren, die Schüler würde man auch nicht mehr wiedersehen...

So, mein Freund und Cafébetreiber würde das Cafè aber gerne weiterbetreiben. Schlecht ohne Mitarbeiter... Und er ist in dem kleinem Ort froh über jeden, den er bekommen kann.

Wir haben weitergesponnen. Frage: Wie hoch müsste der Stundenlohn sein, damit trotzdem weitergearbeitet wird? Die Antworten varrierten von 15 Euro/Std bis 25 Euro/Std.

Sie können sich vorstellen, dass das der Todesstoß für das Café wäre. Die dafür notwendigen Preise wären nicht durchsetzbar. Noch dazu die Umsatzsteuererhöhung.

Und erzählen Sie mir nun nicht, dass das kein Problem wäre, weil dann alle mehr Geld hätten! Die Geldmenge würde sich nach Ihren Beispielen ja gar nicht erhöhen, sondern nur anders verteilen.

Dieses Beispiel zeigt auch, wie das BGE im Allgemeinen die Preise verändern würde. Steil nach oben. Schon mal was von Inflation gehört?

Beitrag melden
Steve Holmes 24.09.2013, 21:02
461.

Zitat von regreub
Grundsätzlich ist die Förderung der intrinsischen Motivation erfolgversprechender als der Aufbau von Druck;
Die intrinsische Motivation muss nicht gefördert werden. Sie zeichnet sich ja dadurch aus, dass man etwas aus Spaß und/oder Interesse macht. Ideale Voraussetzung für ein Hobby.

Entscheidend für den Erfolg einer Volkswirtschaft ist die extrinsischen Motivation, die mit Belohnung und Bestrafung arbeitet. Das bring eine große Zahl von Menschen dazu, die ihnen höchst mögliche Leistung zu erbringen, auch wenn es keinen Spaß macht und es einen nicht interessiert.

Zitat von regreub
in der Praxis wird nur gerne deshalb viel mit Druck gearbeitet, weil ein hoher Anteil der Führungskräfte nicht vernünftig motivieren kann.
Sie verwechseln Führungskräfte mit Motivationstrainern. In der Regel haben sie Zielvorgaben für ihren Bereich den sie mit ihrem Team umsetzen müssen. Dafür haben sie Möglichkeiten ihre Mitarbeiter bei guter Leistung zu belohnen und bei schlechter Leistung auszuwechseln.

Beitrag melden
Steve Holmes 24.09.2013, 21:11
462.

Zitat von warholandy
Wo würden sie lieber leben - in einem Land indem einige Wenige entscheiden was nützlich ist und die anderen zwingen sich entsprechend zu verhalten (z.B. Hartz4 Sankionen), oder lieber in einem Land, in welchem sie durch ein BGE befreit werden von dem Diktat dieser Weniger und SELBST ein Wörtchen mitreden wenn es darum geht wie sie ihr Leben gestalten?
Sicher lieber in einem Land mit Hartz IV als mit BGE. Ich halte es für richtig Menschen in Not zu helfen wie das mit Hartz IV geschieht. Diese Hilfe muss an klare Bedingungen geknüpft sein, dass sie wirklich nur der bekommt der unverschuldet in Not ist. Die Voraussetzungen müssen immer wieder überprüft werden. Wenn sie nicht mehr zutreffen müssen die Mittel gekürzt oder gestrichen werden.

Schließlich wird dieses Geld von anderen Menschen verdient und die haben ein Recht darauf, dass es nicht verschleudert wird.

Solidarität ist keine Einbahnstraße.

Beitrag melden
warholandy 24.09.2013, 21:55
463. hmm

Zitat von montecristo
Ein Feldversuch: Ich war gestern und heute Mittag zur Pause bei einem Freund, welcher ein Café betreibt. Es ist ein kleiner Ort, welcher überwiegend vom Tourismus lebt. In diesem Café arbeiten eine Vollangestellte, eine Ältere (ca 400 Euro mtl), 2 Studenten, ansonsten noch einige Schüler im Alter von 17 - 19 Jahren und natürlich er selbst. Ich habe mal wegen des BGE gefragt (Annahme 1.000 Euro mtl), ob diese dort dann noch arbeiten würden. (Was meinen Sie, was die für $ Zeichen in den Augen hatten!) Abgesehen davon, dass die meisten das BGE gar nicht kannten und ziemlich unrealistisch hielten, kam dies raus: Die Vollangestellte würde reduzieren, die Studenten würden sich auf das Studium konzentrieren, die Schüler würde man auch nicht mehr wiedersehen... So, mein Freund und Cafébetreiber würde das Cafè aber gerne weiterbetreiben. Schlecht ohne Mitarbeiter... Und er ist in dem kleinem Ort froh über jeden, den er bekommen kann. Wir haben weitergesponnen. Frage: Wie hoch müsste der Stundenlohn sein, damit trotzdem weitergearbeitet wird? Die Antworten varrierten von 15 Euro/Std bis 25 Euro/Std. Sie können sich vorstellen, dass das der Todesstoß für das Café wäre. Die dafür notwendigen Preise wären nicht durchsetzbar. Noch dazu die Umsatzsteuererhöhung. Und erzählen Sie mir nun nicht, dass das kein Problem wäre, weil dann alle mehr Geld hätten! Die Geldmenge würde sich nach Ihren Beispielen ja gar nicht erhöhen, sondern nur anders verteilen. Dieses Beispiel zeigt auch, wie das BGE im Allgemeinen die Preise verändern würde. Steil nach oben. Schon mal was von Inflation gehört?
Ich kann es nur nochmal wiederholen: In allen Produkten, Dienstleistungen sind auch heute schon das komplette Sozialbudget zzgl. Steuern enthalten. Dieses Geld wird lediglich umverteilt und die Bedingungen werden gestrichen, weil es wenig Sinn macht bis zur Höhe eines GRUNDeinkommens auf dem Begriff "Gerechtigkeit" herumzureiten.

Ein Grundeinkommen hat gewährt zu werden - wer mehr will MUSS was dafür tun, alle anderen dürfen.

Beitrag melden
regreub 24.09.2013, 22:18
464. Entscheidend für den Erfolg

Zitat von Steve Holmes
Die intrinsische Motivation muss nicht gefördert werden. Sie zeichnet sich ja dadurch aus, dass man etwas aus Spaß und/oder Interesse macht. Ideale Voraussetzung für ein Hobby.
Falsch; intrinsische Motivation wird durch gute Führung zur vollen Entfaltung gebracht und durch schlechte Führung erstickt. In der modernen Führungslehre ist diese Sichtweise, basierend auf praktischen Erfahrungen, auch zunehmend verbreitet. Ideale Voraussetzung für eine erfolgreiche Berufstätigkeit.

Zitat von
Entscheidend für den Erfolg einer Volkswirtschaft ist die extrinsischen Motivation, die mit Belohnung und Bestrafung arbeitet. Das bring eine große Zahl von Menschen dazu, die ihnen höchst mögliche Leistung zu erbringen, auch wenn es keinen Spaß macht und es einen nicht interessiert.
Ihr Zuckerbrot-und-Peitsche-Konzept enthält eine contradictio in se: Ein Arbeitnehmer, der weder Spaß an seiner Tätigkeit noch Interesse daran hat, wird nicht das Maximum seiner Leistungsfähigkeit erreichen.

Zitat von
Sie verwechseln Führungskräfte mit Motivationstrainern. In der Regel haben sie Zielvorgaben für ihren Bereich den sie mit ihrem Team umsetzen müssen. Dafür haben sie Möglichkeiten ihre Mitarbeiter bei guter Leistung zu belohnen und bei schlechter Leistung auszuwechseln.
Mitarbeitermotivation ist ein zentrales Thema moderner Führungslehre, viel zu wichtig, um das allein den Motivationstrainern zu überlassen; ich verwechsle da gar nichts. Aber vielleicht kennen Sie sich ja nicht so gut in dem Thema aus.

Beitrag melden
regreub 24.09.2013, 22:29
465. Feldversuch

Zitat von montecristo
Ein Feldversuch: Ich war gestern und heute Mittag zur Pause bei einem Freund, welcher ein Café betreibt. (...)
Den Feldversuch hätten Sie dann gehabt, wenn Sie probeweise das BGE tatsächlich eingeführt hätten.

"Wenn ich vom Dreimeterbrett springen würde, gäb's garantiert keinen Bauchklatscher" - ist diese Aussage ein Versuch? Nö, dazu müßte ich dann wirklich mal springen.

Beitrag melden
montecristo 24.09.2013, 22:41
466. Und

Zitat von warholandy
Ich kann es nur nochmal wiederholen: In allen Produkten, Dienstleistungen sind auch heute schon das komplette Sozialbudget zzgl. Steuern enthalten. Dieses Geld wird lediglich umverteilt und die Bedingungen werden gestrichen, weil es wenig Sinn macht bis zur Höhe eines GRUNDeinkommens auf dem Begriff "Gerechtigkeit" herumzureiten. Ein Grundeinkommen hat gewährt zu werden - wer mehr will MUSS was dafür tun, alle anderen dürfen.
wie sollen die Mitarbeiter dazu gebracht werden, mit bisherigen Lohn weiterzuarbeiten? Das würden diese nämlich nicht! Gastronomie ist ein Personalintensives Gewerbe. Würden die Löhne exorbitant steigen (wie im realen Beispiel), wären die Preise des Cafés unmöglich ausrecht zu halten!

Das Gastgewerbe lebt häufig davon, dass Schüler/Studenten dort arbeiten. Wenn Sie mal gekellnert haben, wüssten Sie, dass das ein körperlich anstrengender Job ist. Das macht kein Schüler/Student weiter, wenn er monatlich 1.000 Euro in die Tasche gesteckt bekommt. Für weitere 200 - 400 Euro stellt sich da keiner mehr hin.

Und "Gerecht" ist weder Hartz 4 noch das BGE. Es ist sozial. Und das bin ich gerne, solange der betroffene den Allerwertesten hoch bekommen muss, um anderen eben nicht auf der Tasche zu liegen.

Beitrag melden
warholandy 24.09.2013, 22:47
467. hmm

Zitat von Steve Holmes
Sicher lieber in einem Land mit Hartz IV als mit BGE. Ich halte es für richtig Menschen in Not zu helfen wie das mit Hartz IV geschieht. Diese Hilfe muss an klare Bedingungen geknüpft sein, dass sie wirklich nur der bekommt der unverschuldet in Not ist. Die Voraussetzungen müssen immer wieder überprüft werden.

Sie wirken ziemlich selbstgerecht finde ich. Wenn sie Schuld einmal seriös definieren wollten bzw. Schuld in ihrer Ursachenkette rückverfolgen würden, dann sollte ihnen eigentlich klar werden, dass sie da ein sehr fragwürdiges Konzept proklamieren.

Wie schlecht würden sie denn maximal Menschen behandeln, die, "selbstverschuldet", den von ihnen für richtig gehaltenen Pflichten nicht nachzukommen sich bemüßigen?

Beitrag melden
Steve Holmes 24.09.2013, 22:53
468.

Zitat von warholandy
Ich kann es nur nochmal wiederholen: In allen Produkten, Dienstleistungen sind auch heute schon das komplette Sozialbudget zzgl. Steuern enthalten. Dieses Geld wird lediglich umverteilt und die Bedingungen werden gestrichen, weil es wenig Sinn macht bis zur Höhe eines GRUNDeinkommens auf dem Begriff "Gerechtigkeit" herumzureiten.
Den Pensionär der mehrere tausend Euro Pension erhält werden sie nicht mit einem BGE abspeisen können. Auch den schwer Pflegebedürftigen oder den Krebspatienten. All diese Kosten und vieles mehr bleiben. Das BGE müsste also zusätzlich finanziert werden.

Wer heute mehr Leistung- aus Steuer und Sozialversicherung bekommt wird nicht mit weniger befriedigt werden können.

Wer heute weniger bekommt, bekommt in Zukunft mehr ohne es zu brauchen.

Nur in wenigen Fällen wird es für Rentner keinen Unterschied ausmachen.

Beitrag melden
singlesylvia 25.09.2013, 00:09
469.

Zitat von warholandy
Ich kann es nur nochmal wiederholen: In allen Produkten, Dienstleistungen sind auch heute schon das komplette Sozialbudget zzgl. Steuern enthalten.
Ja, aber nur für die tatsächlich Bedürftigen und Rentner.

Wenn jetzt alle ein BGE bekommen, sagen wir mal überschlägig 80 Millionen Bürger und jeder 1000 EUR im Monat, dann haben Sie auf Schlag einen 80-Milliarden-Sozialbudget-Bedarf, und zwar jeden Monat. Wie hoch müssen Sie die Preise für Dientstleistungen und Produkte taxieren, damit das in etwa reinkommt? Selbst wenn nur die Hälfte, also 40 Millionen (und das ist sehr optimistisch geschätzt), das BGE in Anspruch nimmt, ist der Bedarf noch gewaltig.
Ach, die Steuern, wenn's nicht reicht?
Ja, wozu werden heute die Steuern jetzt noch mal benötigt und ausgegeben? Gerade bei den Dientsleistungen: Welches Steueraufkommen gegenüber heute erwarten Sie, wenn Dienstleisungen zugunsten des BGE nicht mehr durchgeführt werden (Warum soll ich bei jemand die Läuse auf dem Kopf waschen, wenn ich das BGE so kriegen kann und das auch noch viel mehr ist?)
Wollen Sie dann den Leuten vorschreiben, dass sie jeden Monat ein bestimmtes Einkaufsvolumen (Ust) zu absolvieren haben, eine bestimmte Anzahl von km mit dem Auto zurücklegen müssen (Mineralölsteuer), Mindest-Quoten für Alkohol und Rauchwaren vorschreiben (Branntwein- und Tabaksteuer) (weitere Steuerarten dürfen sie nach eigener Fantasie hinzufügen)? Da wird das B in BGE aber arg strapaziert.

Wie sieht das übrigens mit Polizei, Bundeswehr und anderen Einsatzkräften aus, die sich in Lebensgefahr begeben, nervige Schichten fahren und eigentlich so richtig auch keine Lebensqualität haben? Wieviel werden bei angebotenem BGE schön zu Hause bleiben?
Ach, es wird gesetzlich geregelt, dass diese Kräfte trotz BGE ihren Job nicht verlassen dürfen, damit Aufmärsche in schönen geordneten Bahnen ablaufen, für Aufmarschopfer medizinisches Personal bereit steht? Und bei Feuer stehen auch weiterhin genügend qualifizierte Abwehrkräfte zur Verfügung? Da bekommt das B in BGE ganz schön Bauchweh.

Beitrag melden
Seite 47 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!