Forum: Blogs
Uno-Rede gegen Iran: Netanjahus Bomben-Show verschafft den Diplomaten Zeit
AFP

In der Mitte seiner Rede zog er eine Cartoon-Bombe und einen roten Stift hervor: Mit einem denkwürdigen Auftritt vor der Uno hat Israels Premier Netanjahu vor einer Atommacht Iran gewarnt. Zugleich verlängerte er die Frist für eine friedliche Lösung bis nach der US-Wahl, Barak Obama kann aufatmen. Atomstreit mit Iran: Netanjahus Rede vor der Uno verschafft Obama Zeit - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 9
perlhuhn. 28.09.2012, 09:03
10. Bärendienstleister

Vor allen Dingen verzichtet Netanjahu auf wichtige Grundregeln die eine Friedenspolitik unabdingbar benötigt.
Er setzt nicht auf Koexistenz seiner Nachbarn und befeuert geradezu die arabische Welt, sich gegen Israel zu stellen.
Netanjahu ist ein gefährlicher Narr der auf Verbündete setzt, die sich zukünftig dringend um die eigene Sicherheit zu kümmern haben.
Israel wird auf diese Weise und destotrotz aller Vertäge zum Projekt.

Beitrag melden
seine-et-marnais 28.09.2012, 09:06
11. Gegenseitige Erpressung

Zitat von sysop
In der Mitte seiner Rede zog er eine Cartoon-Bombe und einen roten Stift hervor: Mit einem denkwürdigen Auftritt vor der Uno hat Israels Premier Netanjahu vor einer Atommacht Iran gewarnt. Zugleich verlängerte er die Frist für eine friedliche Lösung bis nach der US-Wahl, Barak Obama kann aufatmen.
Die Israelis erpressen die USA durch die Tatsache dass sie auf Dauer der einzige sichere Verbündete der USA in der Region sind (die ganzen Golfstaaten sitzen doch eher auf einer Zeitbombe). Die USA erpressen Israel aufgrund der Tatsache dass Israel nun offensichtlich auch keine friedliche Lösung des Palästinenserkonflikts wollen, und die USA Israel Schutz gewähren, finanziell, politisch (auch mit Blockierung des Sicherheitsrate) und militärisch.
Dass da plötzlich die 'rote Linie' hinausgeschoben wird hat wohl nicht nur mit der US-Wahl zu tun. Durch den 'arabischen Frühling' ist der ganze Raum eh im Aufruhr, von Tunesien, Libyen, Mali, Ägypten bis nach Syrien und als amerikanische Altlasten Irak und Afghanistan mit einer doch eher unberechenbaren Atommacht Pakistan als Nachbar. Zusätzlich tobt in dieser ganzen Region ein Krieg zwischen Sunniten und Schiiten. Und die Amerikaner stellen auch jetzt erst fest, dass die islamistischen Hardliner die nach und dank des Libyenkrieges den Nordmali erobert haben, komplett Westafrika bedrohen bis hin nach Nigeria.
Die zwei offensichtlichsten Krisen sind Syrien und der Norden Malis (wenn wir mal von Afhanistan als Dauerrenner absehen). Weder in Syrien noch in Nordmali kann sich der 'Westen' durchsetzen. Da muss der Iran als Schreckgespenst herhalten, aber es scheint klar zu sein dass man einen vierten offenen Krisenherd nicht gebrauchen kann.

Beitrag melden
teredonavalis 28.09.2012, 09:11
12. Die Fronten sind verhärtet

Zitat von sysop
In der Mitte seiner Rede zog er eine Cartoon-Bombe und einen roten Stift hervor: Mit einem denkwürdigen Auftritt vor der Uno hat Israels Premier Netanjahu vor einer Atommacht Iran gewarnt. Zugleich verlängerte er die Frist für eine friedliche Lösung bis nach der US-Wahl, Barak Obama kann aufatmen.
So denkwürdig wie Netanyahus Auftritt gewesen sein mag, er bring nichts. Die Fronten sind verhärtet:

1- Die Iraner bestehen auf ihr Recht, eine Atombombe zu produzieren.
2- Amerika besteht auf sein Recht, nicht zu intervenieren, wenn seine Existenz nicht direkt betroffen ist.
3- Die Mehrheit der UNO-Vollversammlung hat nichts gegen das Verschwinden des Staates Israel, weil sie schon immer pro-arabisch war.
4- Nach Obamas Wiederwahl zum Präsidenten der USA, haben die Iraner ihre Bombe parat, und Obama kann ungehindert seine pro-arabische Politik realisieren.

Fazit: die Zeit wirkt gegen Israel. Daran kann Netanyahus eloquente Rede nichts ändern.

Beitrag melden
sinope08 28.09.2012, 09:15
13. Wer hat keine Angst vorm Sterben?

Theorie und Realität stellen zwei unterschiedliche Perspektiven da. Der Eine ist Betrachter und der Andere Teil des Geschehens. Ich habe über Rechtsradikale gelesen, geredet, theoretisiert bis mir zwei die Realität gezeigt haben. Der Unterschied war gewaltig! Versuchen etwas zu verstehen oder jeden Tag damit tatsächlich leben zu müssen, das ist der Unterschied mit dem die Bürger Israels leben müssen! Netanjahu kann daher nicht gelassen von außen den Sachverhalt betrachten, er kann nur so reagieren wie ein Betroffener der Angst hat das etwas sehr schreckliches passiert! Wer will Ihm das vorwerfen? Macht er Fehler? Ja klar! Handelt er manchmal unvernünftig? Ja klar! Aber wer von uns würde da besser reagieren? In bin froh in Deutschland nur Angst vor Anschlägen mit konventionellen Sprengstoffen zu haben aber Angst vor einem realen Einsatz einer oder mehrerer Atombomben haben zu müssen, während die Weltgemeinschaft darüber noch theoretisiert wie das zu verhindern ist, zeigt die ganze Absurdität der Situation. Wenn es nicht fruchten sollte zahlt nur einer die Zeche! Die Anderen können dann weiter theoretisieren! Israel hat Angst dass es vom Iran als Nation ausgelöscht (was für ein simples Wort, was das alles beinhaltet!) werden könnte! Der Iran hat dies immer als sein Hauptziel genannt, also muss Netanjahu bald reagieren oder soll er warten bis die Theorie zur schrecklichen Realität wird?

Beitrag melden
teredonavalis 28.09.2012, 09:15
14. Bange?

Zitat von ziegenzuechter
obwohl der iran laut israel schon seit mitte der 90er nur noch ein halbes jahr von der bombe entfernt ist, ist israel trotzdem immerwieder in der lage, den termin fuer einen angriff auf einen beliebigen spaeteren zeitpunkt zu verschieben. vielleicht baut der iran ja garkeine atombombe????
Vielleicht hat Israel Angst, den Iran anzugreifen?

Beitrag melden
hubertrudnick1 28.09.2012, 09:16
15. Frieden, weit weg

Zitat von sysop
In der Mitte seiner Rede zog er eine Cartoon-Bombe und einen roten Stift hervor: Mit einem denkwürdigen Auftritt vor der Uno hat Israels Premier Netanjahu vor einer Atommacht Iran gewarnt. Zugleich verlängerte er die Frist für eine friedliche Lösung bis nach der US-Wahl, Barak Obama kann aufatmen.
Diese Sitzung der UN-Vollversammlung hat wieder einmal sehr deutlich gezeigt, dass man von einer friedlichen Lösung im Nahen Osten sehr weit weg ist, es wird erneut mit dem Säbel gerasselt.
Keine Seite möchte auch nur ein kleines Stück nachgeben, man traut den Nachbarn nicht über den weg.
Alle Friedensbemühungen der letzten Jahrzehnte haben nichts entscheidenes gebracht, außer schöne Worte vor den Kameras und mehr war es nicht.
HR

Beitrag melden
safari91 28.09.2012, 09:16
16. Atombomben

Israel und Iran sind alle beide gefährlich. Wie jeder Staat auch, der Atomwaffen besitzt oder anstrebt sie herzustellen. Doch da Israel direkt mit einem Präventivschlag droht geht von ihnen aktuell doch die größere Gefahr aus. Iran besitzt keine und daher handelt es sich bisher schlicht um Drohgebärden - auch wenn sie durchaus ebenfalls real werden könnten. Aber trotzdem sind Israels Aussagen nicht hilfreich für den Weltfrieden!

Beitrag melden
freethefreedomofpress 28.09.2012, 09:18
17. Schön zu sehen...

...dass ich nicht der einzige bin, der diese "denkwürdige" Grafik peinlich fand.

Beitrag melden
frubi 28.09.2012, 09:25
18. .

Zitat von teredonavalis
So denkwürdig wie Netanyahus Auftritt gewesen sein mag, er bring nichts. Die Fronten sind verhärtet: 1- Die Iraner bestehen auf ihr Recht, eine Atombombe zu produzieren. 2- Amerika besteht auf sein Recht, nicht zu intervenieren, wenn seine Existenz nicht direkt betroffen ist. 3- Die Mehrheit der UNO-Vollversammlung hat nichts gegen das Verschwinden des Staates Israel, weil sie schon immer pro-arabisch war. 4- Nach Obamas Wiederwahl zum Präsidenten der USA, haben die Iraner ihre Bombe parat, und Obama kann ungehindert seine pro-arabische Politik realisieren. Fazit: die Zeit wirkt gegen Israel. Daran kann Netanyahus eloquente Rede nichts ändern.
BS. Israels Zeit läuft nur dann ab, wenn diese hardcore Zionisten, die übrigens kaum die Mehrheit der Israelis vertreten, weiter machen wie bisher. Wenn sich Israel mit einer neuen Regierung als Partner der arabischen Welt präsentiert, werden auch die Araber ihre Meinung ändern. Zu allererst müsste das Palästina Problem und das Golan-Höhen Problem gelöst werden. Wenn Israel sich in diesen Punkten auf die arabische Welt zubewegt, dann wird es Frieden geben denn wenn dann die Araber noch immer stuffköpfig agieren, verlieren Sie den Rückhalt in den neutralen Staaten. Letztlich ist es doch sowieso ein Problem der politischen Klasse. Das Volk auf beiden Seiten will Frieden, da bin ich mir ganz sicher.

Beitrag melden
Reiner_Habitus 28.09.2012, 09:31
19.

Zitat von freethefreedomofpress
...dass ich nicht der einzige bin, der diese "denkwürdige" Grafik peinlich fand.
Mit dieser Grafik hat sich Bibi doch nur der selben Bildersprache bedient wie seine Kontrahenden. Gut möglich, dass genau soetwas bem Adressaten, Volk wie Partei, verständlicher ankommt als diplomatisches Kauderwelsch. Von Extremisten ist ja bekannt, dass sie Tolleranz mit schwäche gleichsetzen.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!