Forum: Blogs
Uno-Rede gegen Iran: Netanjahus Bomben-Show verschafft den Diplomaten Zeit
AFP

In der Mitte seiner Rede zog er eine Cartoon-Bombe und einen roten Stift hervor: Mit einem denkwürdigen Auftritt vor der Uno hat Israels Premier Netanjahu vor einer Atommacht Iran gewarnt. Zugleich verlängerte er die Frist für eine friedliche Lösung bis nach der US-Wahl, Barak Obama kann aufatmen. Atomstreit mit Iran: Netanjahus Rede vor der Uno verschafft Obama Zeit - SPIEGEL ONLINE

Seite 9 von 9
mr8 28.09.2012, 14:44
80. Weiter denken

Zitat von ka117
Um also zu "verhindern", dass das iranische Volk "leidet" soll man den Atombau der Iraner "verhindern" indem man Iran womöglich immer wieder.... schwer bombardiert.
Was man bombadiert ist das Iranische Militär und die Atomanlagen.
Dieser Eingriff hätte nichts mit dem zu tun was im Irak oder in Afghanistan geschah. Man möchte nicht militärisch die Iranische Regierung absetzen, sondern dem Militär die Zähne ziehen.

Allerdings wird sehr wahrscheinlich wegen dem dann durchaus geschwächtem Militär, eine Revolution des eigenen Volkes angestoßen... Und das ist dann das, wovor die iranische Regierung die meiste Angst hat. Im Grunde ist aktuell ihr Antrieb, die Revolutionen der letzten Zeit machen der totalitären Führung im Iran Angst.

Beitrag melden
paragorn 28.09.2012, 14:50
81. Das ist ja süß

Zitat von dilinger
Iran's nuclear programme: the IAEA report (pdf) Read the November 2011 IAEA report warning that Iran appears to be on a structured path to building a nuclear weapon
Ich bat um Seitenangabe im Bericht, nicht um eine Schlagzeile des Guardian. Ich fühle mich in dem Verdacht bestätigt, dass Sie den Bericht selbstverständlich nicht selbst gelesen haben und nur Parolen nachplappern.

Beitrag melden
net-zwerg123 28.09.2012, 15:04
82.

Zitat von dilinger
Iran's nuclear programme: the IAEA report (pdf) Read the November 2011 IAEA report warning that Iran appears to be on a structured path to building a nuclear weapon
Seit El-Baradei nicht mehr bei der IAEA ist, sind die Berichte alles andere als neutral. Man muss nur auf die Wikipedia schauen (Lauschangriff) und sich fragen, warum die USA den früheren Chef der IAEA unbdingt weg haben wollten. Irgendwas stimmt da nicht.
Kleine Empfehlung: Das Interview von M. Ahmadinedschad im ZDF.

Unmoderiert: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad im Interview mit Claus Kleber [ZDF, 19.03.2012] - YouTube

Über all das nachdenken - besonders in Erinnerung an den Irakkrieg - sollte man unbedingt.

Beitrag melden
ein anderer 28.09.2012, 15:10
83. ...

Zitat von umff
... dass Sie wissen, was das iranische Volk will und von wem es "geknechtet" wurde. Fragen kann man es ja nicht. Und wenn die Bürger auf die Straße geht, um ihre Meinung kundzutun, werden sie erschossen. Die meisten Iraner, die ich kenne, die sich übrigens lieber als Perser sehen, waren schon kurz nach Khomeinis islamischer Revolution entsetzt, was sie sich da für den Schah eingehandelt haben.
Und wer hat den Nährboden miterschaffen, dass ein Khomeini überhaupt an die Macht kommen konnte? Mossadeq und seine Mullahs waren sich einig für einen säkularen Staat. Aber der Schah wurde von den USA und England eingesetzt und mit Waffen überhäuft. Am Schluss erwies sich die Wahl des Westens als brandgefährlich (wie übrigends meistens wenn der Westen anderen Völker seinen Willen aufgezwungen hatte). Der Schah wurde grössenwahnsinnig und prahlte damit in einem Tag den ganzen Nahen Osten erobern zu können. Aber nun gab es keinen Mossadeq mehr.

Beitrag melden
larsberg 28.09.2012, 15:12
84. ...

Zitat von Arne Karl
Die Irrationalität der Diskussion über die Bestrebungen der Iraner eine Atombombe zu bauen ist grenzenlos, die Welt will es nicht wahrhaben. Man muss nicht bewiesen haben, ob sie die Bombe tatsächlich bauen, man schaue sich nur die iranischen Politiker und ihre Äußerungen an. Und wenn man alle politischen Sichtweisen beiseite lässt, weiß man auch, dass die Bombe in den Händen der Iraner eine andere Liga ist, als in den Händen der Israelis, der Amerikaner oder der Russen. Es ist doch wohl auch ohne Beweis jedem klar, dass die Holländer keine Atombombe bauen wollen, oder?
Ich bin dagegen dass sie Extremisten im Iran die Atom Bombe bekommen.
Die Lösung die Israel aber nun seit Monaten propagiert ist aber absolut nicht ziel führend. Was passiert nach dem Angriff? Glaubt den irgend jemand allen erstens, dass der Iran nach dem Bombardement seiner Atom Anlagen einfach klein bei gibt.

Außer einem großangelegten Angriff, wie beim Irak, wird die Iraner nichts davon abhalten die A-Bome anzustreben.

Und was dann? Besetzung, bis die Mullahs zur Besinnung kommen? Wie das klappt hat man ja in Afghanistan gesehen.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 28.09.2012, 15:41
85. Wie? Das ist doch...

Zitat von paragorn
Ich bat um Seitenangabe im Bericht, nicht um eine Schlagzeile des Guardian. Ich fühle mich in dem Verdacht bestätigt, dass Sie den Bericht selbstverständlich nicht selbst gelesen haben und nur Parolen nachplappern.
...doch nur die Plattform des Guardian.

Der komplette Bericht ist dort als pdf-Datei eingestellt. Können Sie nicht oder wollen Sie nicht? Wenn Sie den einmal durchgerbeitet haben, dann sehen sie klarer!

Übrigens gibt es auch detaillierte Berichte von einzelnen IAEA-Inspekteuren (auch aus Deutschland - veröffentlich in der FAZ), die sehr anschaulich zeigen, welch perfides Katz und Mausspiel der Iran versuchte und dabei vergaß, dass die Inspekteure Fachleute sind, ausgerüstet mit hervorragender Meßtechnik.

Beitrag melden
ka117 28.09.2012, 15:46
86. "Chirurgische" Treffer aus großer Höhe.

Zitat von mr8
Was man bombadiert ist das Iranische Militär und die Atomanlagen.
"Chirurgisch" versteht sich. Wie seinerzeit in Irak oder Afghanistan. Allein in Irak starben - so viel ich weiß - weit über 100.000 Menschen.

Zitat von mr8
Dieser Eingriff hätte nichts mit dem zu tun was im Irak oder in Afghanistan geschah. Man möchte nicht militärisch die Iranische Regierung absetzen, sondern dem Militär die Zähne ziehen.
Aha? Die "Absetzung" der jeweiligen Regierungen war also das offiziele Ziel der Militäraktionen in Irak und Afghanistan? Sie sollten vielleicht Ihre Quellen prüfen.
Den Einmarsch der Bodentruppen in Irak hat man übrigens u.a. damit begründet, dass der Krieg allein aus der Luft viel zu viele zivile Opfer verursachen würde. Genau das Gegenteil soll nun also in Iran passieren, wo der Krieg nur aus der Luft geführt werden kann.

BTW. Um Iran tatsächlich zu schwächen, wird es notwendig nicht nur die Atomanlagen und Militär zu bombardieren sondern beinahe die gesamte Infrastruktur. Wie dabei Tausende von Zivilisten in einem so großen und schwerzugänglichen Land nicht getötet werden sollen, wissen wahrscheinlich nur Sie.
Außerdem: Im iranischen Militär dienen mehrheitlich diejenigen, die dazu gezwungen worden sind.


Zitat von mr8
Allerdings wird sehr wahrscheinlich wegen dem dann durchaus geschwächtem Militär, eine Revolution des eigenen Volkes angestoßen...
Da haben wir es. Dieselben naiven Vorstellungen hatten die Amerikaner in Irak, wo - laut der Neocondoktrin - die Militärintervention lediglich den Anstoß zur Revolution geben sollte.
Was haben wir heute? Aus einem der sekulärsten, fortschritslisten arabischen Länder (wo Frauen Ärztinen, Lehrerin, Politikerinen usw. waren) ist die Terroristen-Brütstelle Nr. 1 in der Welt (noch vor Afghanistan!) geworden.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!