Forum: Blogs
Unterhändler in Washington: Israel drängt USA zu härterem Iran-Abkommen
REUTERS

Ein vorläufiges Abkommen mit Iran ist unterzeichnet, nun laufen die Vorbereitungen für eine dauerhafte Einigung. Israels Premier Netanjahu will den Inhalt mitbestimmen - und schickt eine hochrangige Delegation zu Verhandlungen nach Washington. Israels Netanjahu schickt Sicherheitsberater wegen Iran zu Obama - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 11
ein anderer 25.11.2013, 16:38
10. ...

Zitat von sysop
Ein vorläufiges Abkommen mit Iran ist unterzeichnet, nun laufen die Vorbereitungen für eine dauerhafte Einigung. Israels Premier Netanjahu will den Inhalt mitbestimmen - und schickt eine hochrangige Delegation zu Verhandlungen nach Washington.
Der saudische Standpunkt ist absolut nicht überraschend. So wollen sie die Kongressmitglieder erziehen, damit die dem Iran die Urananreicherung nicht erlauben. Dabei hat Saudi-Arabien längst die Finger im Atompoker. Sie haben viele Atomprogramme sunnitischer Staaten mitfinanziert. Weshalb man da einen Unterschied macht, ob ein Staat selbst das Know-How erarbeitet oder ob man diese Entwicklungsarbeit out sourced ist nicht wirklich logisch. Eigentlich gehört Saudi-Arabien längst unter ein Embargo wie der Iran.
Z.B. müsste man Saudi-Arabien mit Sanktionen dazu zwingen seine Investititionen, die sie ins pakistanische Atomprogramm steckten, zurück zu fordern. Um so die Schulden der Pakistani zu beenden damit die nicht irgendwann diese Schuld mit A-Bomben tilgen werden.

Beitrag melden
brutus972 25.11.2013, 16:41
11.

Zitat von bolemichel
Iran baut angeblich seit 20 Jahren an der Bombe. Fakt ist, Israel hat weltweit das viertgrößte Arsenal an Nuklearwaffen. Hierüber würde ich mir deutlich mehr Sorgen machen als über irgendwelche vagen Spekulationen!
Recht haste! Da gab es noch den Spruch aus dieser Gegend:
Was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders und den Balken im eigenen nimmst du nicht wahr.

Beitrag melden
viceman 25.11.2013, 16:41
12. es gibt im völkerrecht

Zitat von sysop
Ein vorläufiges Abkommen mit Iran ist unterzeichnet, nun laufen die Vorbereitungen für eine dauerhafte Einigung. Israels Premier Netanjahu will den Inhalt mitbestimmen - und schickt eine hochrangige Delegation zu Verhandlungen nach Washington.
keine unterschiede in gute ( israelische ) und schlechte ( iranische ) atombomben. das sollte sich den herren in tel aviv auch mal erschließen.abgesehen davon, besitzt israel bereits solche waffen und die sind ohne jede internationale kontrolle! die iranischen bomben sind ja eher eingebildet , genau wie die angeblichen drohungen aus teheran sich bisher als böswillige übersetzungsfehler und lügenmärchen der monopolpresse herausstellten...

Beitrag melden
nervmann 25.11.2013, 16:45
13. Verständlich, aber....

Zitat von sysop
Ein vorläufiges Abkommen mit Iran ist unterzeichnet, nun laufen die Vorbereitungen für eine dauerhafte Einigung. Israels Premier Netanjahu will den Inhalt mitbestimmen - und schickt eine hochrangige Delegation zu Verhandlungen nach Washington.
Ich glaube, der größte Feind der Israelis sind sie selbst. Wenn der äußere Druck nachlässt, kriegen sie sich selber gegenseitig mörderisch in die Haare. Ich denke, so blöd ist Netanjahu nicht, dass er das nicht auch sieht. Denn dann wäre Israel wirklich genauso unberechenbar wie die Gegend um sie herum. Sie sind ja schließlich selbst welche von denen. Wirklich nervtötend, diese "Aug um Aug - Zahn um Zahn"-Religionen. Nichts desto trotz, es darf keinen Weg zurück geben. Die Vergangenheit ist nicht die Zukunft.

Beitrag melden
ein anderer 25.11.2013, 16:45
14. ...

Zitat von alfredoneuman
Im Übrigen läuft das Ganze nach dem gleichen Drehbuch ab, mit dem bereits Nordkorea die Welt erfolgreich besch... hat; erst "erfolgreiche" Vereinbarungen über die Nichtentwicklung von Atomwaffen treffen, und dann anderthalb Jahre später einen Atombombentest durchführen.
Sie sollten vielleicht erwähnen, dass Bush jr. und der damals neue Hardliner an der südkoreanischen Macht den Konflikt unnötig angeheizt hatten und so die wiederaufnahme des Nordkoreanischen Atomprogramm verursachten. Wissen Sie noch mit welcher christlichen Sendungsrethorik Bish jr. von der Achse des Bösen schwafelte und richtung Nordkorea sogar mit einem Angriff verklausuliert drohte? Und der neue südloreanische Präsident Bush jr. sofort in den allerwertesten kroch?

Beitrag melden
donjeta 25.11.2013, 16:46
15. Ich stimme

mit KIMBA überein. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Beitrag melden
thomas.b 25.11.2013, 16:47
16. optional

So gern es Israel auch sehen möchte: Jetzt bietet sich eine einmalige Gelegenheit, hier Entspannung mit größtmöglichem Sicherheitsgewinn für die Region zu erreichen. Das sollten ein paar Hardliner nicht kaputtmachen. Außerdem: Wann waren das letzte Mal die Inspektoren in Israel?

Beitrag melden
Fabius Maximus 25.11.2013, 16:52
17.

Gerade DAS Unrechtsregime im nahen Osten, welche sich gerne mit dem Deckmäntelchen der Demokratie tarnt, pöbelt wieder herum..

Genau gleich wie in japan passiert auch in Israel genau das gleiche: Man verliert an Einfluss, da die Politik versagt, und es werden mit gezielten Provokationen gegen die Nachbern versucht, die Wähler bei der Stange zu halten.. peinlich und krankhaft nationalistisch in beiden Staaten.

Beitrag melden
adal_ 25.11.2013, 16:52
18.

Zitat von viceman
es gibt im völkerrecht keine unterschiede in gute ( israelische ) und schlechte ( iranische ) atombomben. das sollte sich den herren in tel aviv auch mal erschließen....
In der strategischen Einschätzung der arabischen Staaten, besonders derer am Golf, gibt es die Unterscheidung sehr wohl. Dem Iran unterstellen die Golfstaaten nämlich - anders als Israel - expansionistische Absichten, was er ja bereits durch sein Engagement im Libanon, im Irak und in Syrien hinreichend unter Beweis gestellt hat.

Beitrag melden
unumvir 25.11.2013, 16:55
19. Israel hat

den Bogen längst überspannt und wäre sehr gut beraten, einfach mal leise zu sein, bevor es vor der Weltöffentlichkeit endgültig als der Unruhestifter der Region dasteht, der es bei Lichte betrachtet eigentlich schon immer war.
(Die Amtszeit Rabins mal ausgenommen.)

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!